Posts by KaaZoo

    Sehr schönes ABenteuer dazu, das die Gruppe in den Wahnsinn treibt:


    Verdammtes Artefakt !


    Ein Gruppenabenteuer in Aventurien von Oliver Eickenberg © 1997
    Das Schwarze Auge ist ein eingetragenes Warenzeichen von Fantasy Productions

    Sowas ähnliches hatte ich mit unserem schelm...


    aber da mir die Zaubergestik geläufig war war der code hier in dem fall die zaubergestik


    da habe ich die sitution auch richtig verstanden:


    A: Ich trinke wein aus meiner flasche.
    Schelm schnippst.
    Meister: Die Flasche zerspringt in alle einzelteile.


    Denn zum Beispiel bei Phexes Kunstverstand muss der Geweihte auch etwas sagen, oder bei Phexens Elsterflug.

    Ich bin wegen der Diskussion hin und her gerissen.


    Ich denke nicht das der Geweihte mit seinem Leben spielt, wenn er sich als anderer Geweihter tarnt. Solange er die Gesetze des Gottes achtet.


    Einfallslos finde ich es auch nicht... Ist etwas anderes... Ist vielleicht OT etwas denkwürdig, weil es den offenen Liturgieeinsatz erlaubt, aber IT denke ich ist das völlig okay.


    Also bei mir war es so das beide Götter (sowohl Phex, als auch die betroffene Rahja) mit wohlwollen auf den Charakter geschaut haben, denn er hat den Ruhm beider Götter beträchtlich gemehrt.
    Seitdem steht bei mir in Andergast ein Rahjatempel (mit Kellerphextempel), der von dem Charakter komplett allein gestemmt wurde.

    zu 1. " ein Kampf beginnt in der Distanzklasse, die vom Kämpfer mit der höchsten Initiative gewünscht ist "
    WdS 79


    zu 2. der Zwerg darf den Goblin des Elfes "passierschlgen" wenn:
    - der gobbo nicht auf den Zwerg achtet
    - der gobbo sich in seinen kontrollbereich hinein, oder durchbewegt (aber nicht wenn er schon drin rumsteht)
    - wenn der zwerg nicht allzu viel zu tun hat, sprich auch den gegner des elfen im auge behalten kann


    die Frage für mich ist:
    Würde der Zwerg das tun?


    zu 3. Du bekommst keinen passierschlag wenn du dich nicht bewegst, damit meine ich eine fortbewegung mittels der Füße...
    Natürlich darfst du den Gobbo vor dir mit deinem Elfenbogen beschießen, die Frage ist nur .... ob du nicht lieber eine andere Waffe nimmst mit der du parieren kannst...

    Der Kern ist der:


    Wenn man eine Formationsparade machen möchte sollte man dafür auch eine Formation bilden.


    Für mich (ohne noch einmal nachgelesen zu haben) besteht eine Formation aus ähnlich Bewaffneten die grundsätzlich in der selben DK agieren.


    Also:
    Pikeniere
    Hellebardiere (Wobei hier ist glaube ich die Art der DK S Stichwaffe egal: also ob glefe, jagdspeer oder sonstwas)
    Schild + Einhandwaffe


    Ich denke mein Punkt ist klar

    Wobei ich das mit dem Verbeißen so gehandhabt habe das echte SP erzeugt wurden sobald der Rüstungsschutz einmal zerbissen wurde (kumulierte TP > RS).


    Da die Ketten hemden nicht verschweißt waren, biegen die sich auf, auch das beste Blech verbiegt und bekommt dann risse, oder schlimmer noch es biegt nur und geht nicht kaputt... etc.

    Grundsätzlich ist der Adamantium ja nutzlos, bis auf die Variante Zauberstahl.


    Darauf spielst du nehme ich an.


    Die negativen Auswirkungen von Zauberstahl betreffen aber nicht den Bruchfaktor, sondern die TP der Waffe.


    Da aber der Stab nur unzerstörbar im profanen Sinne sit und durch Magie durchaus noch beeinflussbar, würde ich die negativen Auswirkungen (TP-Senkung) durchaus wirken lassen.

    Und immer schön dran denken: keine Lippenlaute, da keine Weiche bewegliche Lippe
    fühlt sich beim Sprechen komisch an die Lippe locker zu lassen, aber es lässt keinen vergessen das du anders bist.
    am besten beim üben den Mund immer leciht offen lassen und nie ganz schließen

    Für mich ist das kein Meisterproblem, sondern ein Spielerproblem...


    Wenn sich der SO12 Ritter sich in adelskreisen an die Wand spielen lässt und nciht auf den Putz haut (wo definitiv alle kuschen müssten, zumindest in weltlichen belangen). Dann ist das nicht die Schuld des Meisters...

    Das Problem was ich meistens habe ist das ich die Eigenschaft ein wenig anders definiere.


    Mut ist für mich kein Maß der Furchtlosigkeit, sondern die pure Willenskraft.
    Furchtlosigkeit ist die abwesenheit von Ängsten.


    Klugheit ist die Fähigkeit der Logik. Ein Char mit Klugheit 20 muss nicht viel Wissen, aber es ist schon sehr wahrscheinlich, das er zumindest ein Wissenstalent (und wenns Brettspiel ist) überragend hat.


    Intuition ist ein Bauchgefühl, oder auch Unterbewusstsein. Ich muss noch lange nicht wissen warum ich das jetzt getan habe ^^


    Charisma ist die Ausstrahlung und kein Maß der Schönheit. Eine charismatische Hexe kann sich durchaus mit ihrer Aura Raum verschaffen.


    FF ist Feinmotorik. Eine ruhige Hand. Schnelle Fingerchen. Die Knubbeldinger tun eben genau das was man ihnen sagt und nichts anderes.


    Gewandheit ist für mich Gelenkigkeit und Grobmotorik.


    Konstitution ein Maß für die Fitness.


    Körperkraft ist genau das was es sagt die Muskeln können Energie bereitstellen.


    Besonders Mut ist für mich vom Namen her falsch gewählt.


    Und nun zu der Sache mit der Gewandheit. Natürlich ist es wichtig wo die Gewandheit gesenkt wurde. Ein rechtshändiger Fechter interessiert sich nicht dafür das der linke Arm schlaff herabhängt, außer das die Parierwaffe ausfällt.
    Eine Einschränkung von Körperlichen Attributen ist meistens Zonenbehaftet. Klar mit Rückenschmerzen geht gar nix. Im Gegensatz zu den geistigen Attributen.... Oh mein linker Arm ist heute nicht so mutig XD

    Ich nehme an das liegt daran, weil der Hammerschlag auf eine "vital area" abzielt, die bei einem sehr großen Wesen eben ohne weiteres nicht erreichbar ist.


    Denn ich finde es Käse wenn man einen Hammerschlag ansagt und den kleinen Zeh treffen würde das dann der Drache im Extremfall (3w+2 Barbaxt ohne weiter Ansage) 60 TP kassiert ...


    Der Zeh ist ab... aber das stört den Drachen ja nicht... da gehen 20 TP in den Zeh und 40 in den Boden unten drunter...

    Animatio ist keine Idee dafür.


    Mit Animatio macht der Gegenstand auf Kommando (Welches auch immer) eine fest definierte Bewegung.


    Also kein "Komm Her!", sondern ein "Fliege 2 m nach oben und 2 m in die Richtung in der die Schwertspitze zeigt".


    Dann lieber eher eine Arcanovi mit "Lockruf und Feenfüße", wobei da muss der Magier auch erstmal ran gekommen sein.


    Wenn der Magier mit sowas coolem starten will, dann soll er gefälligst die GP ageben und Bannschwert und Apport bei der Generierung schon besitzen.
    Da wäre ich felsenfest.


    Wenn du ein selbst apportierendes Schwert willst dann gib die 6GP (für Bannschwert und Apport) und 3 pAsp (fürs draufzaubern) und eventuell die Kosten für das Rapier aus.


    Denn mal ehrlich, was so cooles und vor allem anhaltendes (Das Ding wird er ja kaum auswechseln wollen) soll auch bezahlt werden, wenn er es unbedingt bei Generierung haben möchte.

    Ohne Bannschwert kein Apport...


    Dann musst du dir etwas Arcanovi-mäßiges einfallen lassen.


    Das Schwert wird mittels des Bannschwert-Rituals auf dich geprägt und kommt dadurch, wenn ein Apport drauf ist zu dem zurück auf den das Schwert geprägt ist.

    Bei "Groß" keine Waffenparade mehr, nur noch Schildparade.
    Bei "Sehr Groß" geht nurnoch ausweichen.
    das wars im großen und ganzen


    Quelle: Zoo-Botanica

    Die Kopfwunde ist die einzige Zonenwunde, bei der kein At-Verlust mit drin ist, daher denke ich das das nicht vorgesehen ist.


    Bei allen anderen Zonenwunden sind die Kampfbasiswerte mit gesenkt, daher würde ich sie durch verlorenene Eigenschaften nicht noch zusätzlich senken, da das schon enthalten ist.


    Und zu den SF's...
    wenn ich nicht Gewandt genug für Finte bin, dann geht auch gezielter Stich und Ko nicht.
    wenn ich nicht stark genug für Wuchtschlag bin entwickle ich auch nicht genug für Hammerschlag...


    Wie das bei der Wahrnehmung ist... darüber brüte ich noch ein bisschen