Posts by KampfGurke

    Aber ist denn jeder auch so gut den exotischen Charakter zu spielen? Mit all seinen Macken und im Bezug auf die völlig verrückte Vorgeschichte? Woher hat ein Charakter denn seine besonderen Züge? Aus seiner Geschichte... Spiele einen exotischen Charakter und er hat seine Macken und kleineren Hinderlichkeiten oder auch einfach nur Gesellschaftsprobleme... ergo ist dieser dann schwerer zu spielen und du musst ein schlüssiges Konzept finden. Spielst du von Anfang an den "Normalen" kann dieser sich später beweisen und eine ganz eigenständige entwicklung durchlaufen. Und du selbst hast es zu Anfang dann eben noch etwas leichter ihn darzustellen. Exotisch werden, kann er ja immer noch^^. Und nicht weil Krieger etwas oft gewähltes in DSA ist, heißt dies nicht, dass auch dein Krieger eine leicht schrullige Vorgeschichte haben kann...

    Ich würde das auch nicht unbedingt vom Würfelglück abhängig machen. Wie alle schon sagten, hat der Streuner nichts mit der elfischen Lebensphilosophie zu tun... Und wenn er schon so einen enorm hohen Betören-Wert sein Eigen nennen darf, dann sollte der Spieler das auch mal am Tisch ausspielen. Damit du wirklich mitbekommst was er sagt, du darauf reagieren kannst und am Ende kannst du dich imemr noch darauf berufen, es nicht zu verstehen.

    Stell dich in dem Falle einfach wirklich dumm... also dumm für alle Menschen, indem du es einfach nicht raffen kannst(willst), und schwupps bist du ihn los... so einfach.

    Greetz Gurke

    Ha, hab ich doch Recht ^^. Ne also diese Idee finde ich sogar wirklich gut. Der Charakter wird somit auf die restliche Welt 'losgelassen' und lernt etwas darüber. Dass sein Odûn auch in anderen Ländereien lebt und dementsprechende 'Abarten' vorhanden sind.... Und ein Abenteueraufhänger ist es allemal.

    Viel Spaß damit und sag' mir wie es lief ok?

    Greetz, Gurke.

    Situation mit einer meiner alten Gruppen: Wir laufen ziemlich aufgeschmissen in den Wäldern Almadas rum.

    An sich nichts schlimmes, doch es kommt besser: Die gesamte Truppe war abergläubisch, und auch nicht wirklich erfahren im Umgang mit diesen großen braunen Stangen, die aus dem Boden ragten, an dessen Ende viele grüne Dinger hingen. (Ja, wir waren alle eingefleischte Stadt-Charaktere! >.<) Nun, mein Streuner hatte schon generell Paranoia und überlegte sich, ob es in diesem Wald gefährliche Tiere gäbe...

    Mit zwei Patzern der Tierkunde-Probe kam ich fest zu dem Entschluss, dass in diesem Wald Otan-Otans leben (den Begriff kannte ich von einem Moha), die allesamt befellte, fleischfressende Riesenelefanten waren, die sich lautlos anschleichen und uns dann von hinten überfallen...
    Erstaunlich, das hat sich der Meister nicht ausgedacht, sondern ich habs mir einfallen lassen. Aberglaube is was feines xD.

    So, das wars dazu. Problematisch wurde das nur, dass mir das meine Begleiter allesamt geglaubt haben und dementsprechend hatten wir alle Schiss, auch nur einen einzigen weiteren Schritt in diesem Wald zu tätigen...

    Also die Idee finde ich ganz toll. Vielleicht könntest du die Profession ja witzigerweise "Speergeselle" nennen... aber egal...


    Zu meinen Anmerkungen: Die Prinzipientreue ist mMn etwas überzogen. Es reicht völlig wenn der Kampf gegen die Echsischen (etc.) da wegfällt. Das wird ja schon indirekt mit den Vorurteilen verrechnet.

    Bei den SF's finde ich das so ganz passend nur eine Sache: Ich würde Kampfreflexe verblilligt machen und ausweichen1 fest sowie 2+3 verbilligt.
    Mit der Begründung: Geschult darin den Angriffen der Gegner Auszuweichen und in Ansätzen eingewiesen schneller zu reagieren, als sein Feind. Oder so.

    An Talenten fällt mir keine solch passende Ergänzung ein, dass ich sage: Die isses! Dementsprechend überlass ich die Talente mal den anderen netten Forenbeitragsschreiberlingen.

    Greetz, Gurke.

    Okay, ist schon lange her, dass hier was Neues kommt, aber ich versuch mich mal an dem Thema.

    Zum Löwen: mMn gibt es im Gjalskerland sogar eine bestimmte Löwenart. Ich glaub es ist der Waldlöwe (Bin mir nicht ganz sicher, also bei Fehler bitte korrigieren), demnach könnte der Odûn selbst gut ein Löwe sein und vom Aussehen kennt der Charakter das Tier im groben ja.

    Wenn du jetzt aber wirklich ein Tier aus dem Süden haben willst, so wie du es eben beschrieben hast Pelekekona.

    Eigentlich gibts im Gjalskerland viele Tiere, die es sonst überall auch gibt, eben nur andere Unterarten. Mammuts, Wollhaarnashörner, Löwen, Tiger (Ich denke da an einen Steppentiger), Antilopen usw... Demnach kann man aus diesen Möglichkeiten sehr viel machen und der Charakter wird immer Vergleiche mit seiner heimatlichen Fauna anstellen, wenn er einen unbekannten Odûn hat, dessen Phänotyp dem eines seiner Tierischen Nachbarn gleicht. Ich glaub zudem auch, dass der Odûn der Elefanten generell in Aventurien gleich ist (ebenso der der Löwen und Tiger, die man ja so eigentlich kennt). Im Gjalskerland sind es eben Mammuts. Der Schamane wird demnach den Odûn im Dûnthyr erkennen und der Odûn nimmt die Gestalt des Tieres an, den der Schamane kennt.

    Hoffe das kam so ganz gut rüber.

    Greetz, Gurke

    Ich bin mir nicht ganz sicher, aber wie siehts mit Halbschatten und Kernschatten aus (Ich bin zwar kein Physiker, aber ich denke da bestehen unterschiede). Ändert der "MagierSchatten" beim Übergang vom Kern- zum Halbschatten schlagartig bei der Trennlinie die Helligkeit? Oder würdet ihr meinen sieht man die "Konturen" noch so lange dunkel bis der Magier größtenteils (also ca zu 51%) im Halbschatten is und dann die Intensität ändert? Oder nimmt diese Kernschattenintensität mit Fortschreiten in den Halbschatten imemr mehr ab?

    Komische Fragen ich weiß, aber das spukte mir im Kopf herum und da Schatten selbst eines meiner Lieblingsthemen bei DSA is musste ich das mal fragen.

    Greetz, Gurke.

    Mhm... Würfelrollen ist ja im weitesten Sinne auch ein Rollenspiel. Alles eine Frage der Begrifflichkeit^^. Aber generell stimme ich Sensemann zu. Kämpfen ist zwar Aventurisch, aber nicht alles. In meiner Gruppe läuft auch alles auf Kämpfe hinaus (nicht weil ich das so will, aber wir haben halt einfache Charaktere bei uns). Ich freu mich dann immer unheimlich wenn Meisterchen imemr schöne Städtchenszenen macht, dann hab auch ich meinen Spaß als "Nicht-Kämpfer". Aus dem Grunde boykottier ich seit neuestem jeden Kampf und dreh mich einfach um und gehe... sollen die mal zusehn wie sie ohne mich klarkommen und DANN soll ich die auch noch heilen... soweit kommts noch xD. Naja ich reg mich wohl grad zu sehr auf... Fakt ist: Kämpfen ist nicht alles, weil man den Spaß ja mit rollenspiel haben soll und das Kämpfen ein Teil davon ist. Kämpfe sind halt nur in Regeln gefasst, damit nicht jeder sooo spektakuläre Sachen macht und jeden besiegt. Das Glück ist bekanntermaßen zweischneidig. Einerseits ist es wirklich Glück und damit unberechenbar, aber man kann sein Glück "manipulieren" indem man seinen TaW steigert z.B.

    Außerdem muss nicht jeder der kämpfen kann, gleich ein dummer Haudrauf sein. Man könnte doch auch mal einen Krieger spielen, der eine etwas rationalere Einstellung hat als der normale standart Krieger. Dann kann der ja auch meinetwegen ungern kämpfen oder sich halt mal zurückhalten oder so. Ist doch alles möglich ^^

    Was die Zufriedenheit angeht: Ich hab' noch nie wirkliche Kämpfer gespielt ^^, Kann also nur was zu dem gruppeninternen Angelegenheiten und Regeln und so was sagen. Reizen würde mich aber schon son Schwertgeselle oder so ^^

    Greetz, Gurke

    Also, mir kam bei dem Szenario mit dem Gericht so spontan halt die Eingebung, dass es doch viel interessanter wäre zu sehen, wie der Geweihte da heraus kommt gerade WEIL er sich nicht outet. Das ist dann am Ende sicher eine dermaßen coole aktion, dass Phex sicherlich beeindruckt ist.

    Ansonsten viel Spaß mit deinem Geweihten mit all seinen Tarnungen oder so... je nachdem was du halt willst ^^

    Stimmt schon ^^ aber ich hab Aranien vergessen fällt mir ein... *pfeiff* lalala

    Aber die Achaz das is wahr die haben ahnung. Die Kultur ist ja schon so alt und außerdem kennen die sich gut mit diesen Steinchen da aus ^^

    Also jetzt kannst du dir eine Kultur aussuchen.

    Viel Spaß mit deinem Alchimisten.

    Greetz Gurke

    Dass Leute immer weiter zu Kämpfern mutieren im Laufe ihres Lebens ist normal (Wer soooo viele Bedrohungen erlebt... *fg)
    Nur das tun halt nicht alle. Prinzipiell gilt eigentlich, dass sich jeder soweit entwickelt, um sich gewissermaßen selbst zu verteidigen.

    Es kommt natürlich auf die charakterklasse und den Spieler an. Findige Spieler und Charaktere weichen Kämpfen aus oder machen etwas völlig abwegiges, dass somit das Kampfgleichgewicht verschoben wird.

    Zu den SFs: Ja ich meine auch, dass man irgendwie ein besseres Lernsystem reinbringt. Vielleicht: <<Um eine SF zu lernen brauchst du den speziellen Lehrmeister, einen Geldbetrag der variabel ist und eine gewisse ZEIT.>> Und diese Zeit habe ich noch nirgendwo gefunden... glaub ich xD

    Wenn man sich da einigt kann man auch IT einen Facettenreichen Kämpfer aufbauen, der mit unter auch einige "Lern-Sessions" ausspielt (wenn auch nur angerissen). Ein NSC (Der Lehrmeister) bringt dem Schüler das bei und gibt dann Tips wie: Wenn du den Fuß nicht soweit drehst, dann wird die Effektivität des Schlages verbessert" Naja, das zum Thema <Ins Spiel integrieren>

    Am besten du Klärst das mit deinem Meister ab welche SFs ihr benutzen wollt/könnt und welche Regeln ihr dazu benutzt um darauf aufbauend ein stimmiges Konzept zu entwickeln was dir dann zusagt.

    Hab ich alles? Oder vll was wiederholt? Wenn ja, SRY!

    Greetz, Gurke

    Das mit der Moral klingt für mich auch gut. Nebenbei solltest du das aber wirklich auf die einzelnen Charaktere zuschneidern, Bzw einen Mittelwert in Sachen Moral haben, welcher für die Gruppe gilt. Es bringt eben nichts wenn einer halt andere Moralvorstellungen hat und deswegen einfach sagt: "Na, so schwer is das ja nicht" und marschiert da fröhlich trellernd durch und hat Spaß dabei eine sonst moralische Aufgabe auf unmoralische Weise zu lösen. Halt wie es ihm so passt.
    Hier empfehle ich ganz klar mal Einzelgespräche mit den Spielern zu frühren. Was sind ihre Ziele? Wieso? Welshalb? und alles eben, und genau dabei kannst du erfahren, was genau jeder Charakter! für eine Moral hat.
    Aus diesem Grundgerüst puzzelst du dir dann das beste zusammen sodass wirklich die Gruppe daran geht und nicht doch einer aus der Reihe tanzt.

    Das fördert nebenbei auch den Gruppenzusammenhalt wenn alle mehr oder weniger merken, dass sie doch nicht soooo unterschiedlich sind und gute Freunde in dem Mitreisenden sehen.

    Denk dir da einfach was feines aus und ich denke du wirst das alles auch locker hinbekommen. Viel Erfolg und geb uns dann vielleicht, wenn du willst ein Feedback oder sowas.

    Greetz, Gurke

    Ich find das ja alles seeehr interessant. Ich wollt auch mal einen Alchimisten spielen und hab' mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt und gesehen, dass es wirklich cool ist einen solchen Char zu spielen. Nur als ich dann durch SRD blätterte bin ich dann auf Artefakte gekommen und hab meine Liebe dazu entwickelt und mir gedacht: Mach ich doch lieber einen Khunchomer Artefaktmagier (nebenbei mit der Kultur und Phexisch eingestellt sehr interessant) der ja auch einen Alchimie Start-TaW von 7 hat. Gut man braucht die AP's oftmals für Zauber auf aber man kann mit Alchimie wenigstens seinen Lebensunterhalt gut finanzieren (Artefakte am laufenden Band sind ja nicht so gut mit den ASP-Kosten)

    Naja, interessant finde ich hierbei ja auch, dass diesem Magier auch das Meisterhandwerk Alchimie offensteht (oder irre ich mich da?). Was solls. Das wäre ein kleines Manko aber ich find so diesen mix aus allen Alchimie ... niedere und höhere Alchimie sehr reizvoll, weil man IMMER was zu tun hat und dazu sehr gebildet ist. Und man kann nicht nur Ingredenzien und Materialien entschlüsseln mit seinem Fachwissen, man kann sogar Artefakte analysieren und all den Kram... <<< naja das is dan eben meine Vorliebe und Alternative zum Alchimisten wie er im Buche steht.

    Zu den Kulturen!
    Hier eine Liste meiner Vorschläge:

    -Garetien/Mittelreich
    -Mhanadistan/Tul. Stadtstaaten
    -Yaquirien(Almada/Horasreich)
    -Thorwal
    -Bornland
    -Norbardensippe (ich denke die könnten auch gut Alchimisten hervorbringen)
    -Maraskan
    -Südaventurien (Besonders in den großen Städten; Mengbillar unf Al'Anfa führend)
    -Alle Zwergenvölker (Hier aber nur in ganz großen Ausnahmen magisch begabt)
    -Zyklopeninseln können sicherlich auch welche hervorbringen
    -Zahori

    Mehr fallen mir grad nicht ein.

    Greetz, Gurke

    Entscheiden wird das ganz klar der Geweihte selbst, weil es ja in seinem eigenen Streben liegt einem oder mehreren Aspekten zu folgen. Er kann sich demnach aussuchen welchem er folgen möchte und solange dieser phexisch ist (also egal ob Handel oder Diebeszüge) wird Phex in ihm einen würdigen Vertreter sehen.

    Zur Frage wann sich ein solcher Geweihter outet, ist von Person zu Person unterschiedlich. Mal kanns halt sein, dass er von Vornherein als Offizieller tätig ist, andererseits kann er es, solange er es für phexisch hält (was es in allen Fällen auch ist) solange geheimhalten, bis er enttarnt wird. Es kann auch Situationen geben in denen ein Geweihter sich outen sollte, um halt größeren Schaden von seinen Gefährten abzulenken. Du siehst, es gibt keinen festen Zeitpunkt. All das entscheidet der Charakter von selbst, wenn es an der Zeit ist das rätsel zu lüften.

    Greetz, Gurke.

    Hallo. Also an aller erster Stelle steht bei mir natürlich Tsa und wenn jemand auf die Idee käme mich als Blumenkind abzustempeln: Ich bin stolz drauf! Und lasst euch nicht von meinem Namen Täuschen... Ich bin eine geweihte Gurke im Namen Tsas (Kleiner Scherz am Rande)

    Als Zweites Bevorzuge ich ganz stark Phex, nicht wegen der Diebischen Aspekte, sondern eher wegen des Humors und dem Individualismus und den schönen Rätseln die einem immer neuen Stoff zum Denken geben.

    Weiterhin toll ist Aves und natürlich auch Rur und Gror und Efferd hat auch so seinen Reiz


    Ganz und gar nicht steh ich ja auf Götter wie: Kor, Den Namenlosen, Boron oder Ingerimm