Posts by Abaddon

    Wegen dem Regen: Ist bei uns in der Gruppe so (va. wenn der Meister es will): So Sachen wie der Ignifaxius sind evtl erschwärt, (wegen Zaubern im gegenteiligen Element) bzw. Der Schaden verringert sich (wie auch bei extremer Kälte oder Schnee). Ich weiß das ist nicht offiziell, aber der Meister kann so Signale setzten, dass gewisste Spielweise gerade nicht erwünscht ist (alle Gegner totzaubern) bzw. einfach um den Schweirigkeitsgrad zu erhöhen.


    Ich habe vorher einen Krieger gespielt , es hat mich nie gestört, wenn der verfluchte arrogante Drecksack von Magier als erstes aufs Korn genommen worden ist :lol2:. Und auch die ein oder andere magische Bedrohung hatte sich nach einem gezielten Schuss unseres Bogenschützen bzw. nach einem Wuchtschlag erst einmal erledigt.... bedenke: Zauber dauern und sind eine schöne Erstschlagswaffe, danach ist aber meistens Sense .... und auch eine Armbrust oder Hylaier Feuer drischt zu Beginn rein.... ist dann aber wohl erst einmal nutzlos. Noch mal zurück zu dem Magier aufs Korn nehmen: In Kämpfen war meist der Fall, dass unseren Spielrmagier ein Armatrutz, bzw. ein Gardianum schon mal ASP gekostet hatten dann kam ein Paralys und dann wurde auch zum Stab gegriffen, d.h der musste Stäbe steigern und hatte einen Gegner zu Anfangs außer gefecht gesetzt und hatte durch den Armatrutz RS 4. Unser Jäger hat einen Gegner zu Beginn niedergeschossen, dann zum Speer gegriffen und hatte RS 2.... aber machte mehr Schaden und konnte besser mit der Waffe umgehen, das hatte schon gepasst.


    Und wenn man so NSCs wie Stadtgardisten verzaubert dann rechne ich als Meister doch damit: Und ob jetzt der Streuner mit ner Überredenprobe die Sache klärt oder der Magier mit nem Bannbaladin ist das echt wurscht, da kann der Gardist auch ne MR von 0 haben, egal. Wenn ich weiß dass mein Magier mittels Imperavi oder Superbannbaladin Gegener auf einander hetzt, dann bringe ich halt einen Räuber mehr ins Spiel.


    Kenne deine Gruppe, kenne deinen Magier und improvisiere im Notfall. Ganz ehrlich, auch nichtmagische Charaktere kann man powern, mir hatte unser Mohakrieger (mit nur rund 700 AP !!!, also ziemlich niedrigstufig)der mit Speer, die Leute Kampfrundenweise mit gezielten Stichen oder Todesstößen niedergemacht hat und zudem Huruzat konnte viel mehR Kopfzerbrechen bereitet. Dein Magier zaubert seine Probleme aus demWeg ? Dann hänge ein paar dran.... bei Rechercheabenteuern müssen halt ein paar Ketten mehr abgelaufen werden, irgendwann wird der imperavi, bannbaladin oder respondami mangels ASP dann auch gegen gute alte Gassenwissen / Überredenproben einetauscht. Dein Magier kann alles ?Dann spiele die Reise doch etwas länger aus, nach der fünften Athletik, Reite, Schwimmen, Kletternprobe steigert auch der Magier diese Talente (und es fehlen AP zum zauber pushen) und ist dankbar für die Künste des Wildniskundigen.


    Es stimmt, Magier stellen einen öfters vor Probleme als andere Charaktere, dass der vorgesehene Handlungsplot verlassen wird, allerdings kann dir das mit einer kreativen Gruppe immer passieren. Ich denke Magier sind nicht überpowert, da sie sich im Grunde auf wenige Zauber spezialisieren müssen wenn sie sicher gehen wollen das sie funktionieren. Das heist dann auch dass sie gewisse Sachen überhaupt nicht können und diese Achillesverse kann genutzt werden.

    Teilweise das obige nochmal zusammenfassend:
    Magiebegabte kann man durch verschiedene Maßnahmen entschärfen:
    - Hohe Magieresistenz von NSCs
    - mehrere Gegner
    - ungünstige Rahmenbedingungen (Koschbasalt, Regen, Eisen etc.)
    - begrenzte ASP (führt genau Buch, ihr werdet merken wie schnell Magier an ihre Grenzen stoßen)
    - ungewisser Erfolg (gerade bei Zauebern mit neiderigen Asp Kosten (2-5), hat derf Magier nur unzureichend gespür dafür ob der Zauber gelungen ist oder nicht; jedenfalls bekomme ich mit meinem Magier die Kosten für den Respondami erst gesagt, wenn ich (durch Rollenspiel oder Handlungsfortschritt) sowieso weiß ob der Zauber gelungen ist oder nicht; dadurch bleibt immer ein Rest unsicherheit.
    - bestehn auf Behinderung durch Rüstungen
    - Kampftaktik "tötet den Magier zurest"
    - Einhaltung von Zauberdauer


    Gerade in Kämpfen auch mit Endgegnern sollte immer Kanonenfutter abgstellt werden, das der Magier dann rösten kann (danach hat er keine ASP mehr). Gerade als Niedrigstufiger Held macht der Magier bei uns in der Gruppe eigentlich wenig Spass, hat aber das größte Entwicklungspotential. Unsere Magier sind eigentlich nie offensiv in Kämpfe gegangen , sondern haben eher versucht in Deckung zu bleiben. Wenn man einen Rüstungschutz von maximal drei hat, eine Konstitution von 10 (dass sind optimistische Werte, normalerweise ist der RS 1 und KO 9) dann überlegt man sich schon ob man wirklich Wunden in Kauf nehmen will (im ersten Besipile reichen dafür acht TP im Normafall, sechs)

    Nun die Frage zu den Dämomnenarchen ist nicht so leicht zu beantworten. ich werde am Montag mal in diesem Abenteuer nachschauen wo man selbst Kapitän einer Dämonenarche wird.


    Bisher kann ich aus dem Gedächtnis nur sagen dass Pakte die Steuerung,glaube ich, verreinfachen.
    Ich glaube aber, das zumindest die kleinere, neuern Archen nur noch Daimonide sind, es also schwer (unmöglich)? ist die einfach mal schnell auszutreiben, zumal sie fest in Dere verankert sind. Also solange sie sich in verseuchtem Gewässer der blutigen See aufhalten, denke ich ist es ein Ding der Unmöglichkeit sie auszutreiben. Körperlich zerstören ist da, denke ich zumindest, "einfacher".

    Ne ich galub auch es ist pro Tag nur ein Verwandlungen beenden.... und bis die verwandlung vollständig ist also in den ersten sieben Tage, reicht da nicht die bloße Zerstörung des Strauches mit Feuer ?


    Und das mit der Magierin find ich krass.... welcher Ausrichtung folgte die denn? :paranoia: Morgendornstrauchhecke..... das ist grob fahrlässig :shocked: .... des fällt in die gleiche Kategorie wie : Ich sichere meinen Garten mit lauter Fallen mit Speeren drin.... ohne WarnSchilder aufzustellen (die sowieso keiner lesen kann wenn man in der falschen Region siedelt ) oder den Bereich einzuzäunen........

    Also beim Einstieg in die Kampagne würde ich sehr viel Fingerspitzengefühl empfehlen. Ich dachte meine Spieler nehem so eine Gefangennahme nicht so persönlich, und da sie hochstufig waren hab ich auch gedacht sie wären langsam bereit für ein paar AbenteurerPermanentschäden (in diesem Fall war es eine Wunde am Bein die die GS permanent um eins verringerte und ein Magierstab der an einem bestimmten Punkt mit ner Kiste im Meer versenkt ist), vor allem da man ja danach richtig dick absahnen kann (und ich hatte ne kleine Tauchedition vorbereitet). Na ja jedenfalls hatte ich Chorop total ausgestaltet, ungefähr einen Ordner an Zusatzmaterial zusammengestellt.
    Tja und dann stand ich da.Die ersten beiden Spielabende eine bombenmiese Stimmung (ich hab irgendwann echt gedacht sie fangen an mich zu schlagen) und als sie dann die Möglichkeit hatten so freies Rollenspiel wie noch nie zu gestalten konnten sie damit auch nichts anfangen. Für hochstufige Chars und Spieler mit 6 jähriger Spielerfahrung war das echt trautig. Wir haben das Abenteuer dann relativ schnell abgebrochen.


    Hab es dann nochmal mit einer anderen Gruppe gespielt die relativ rollenspielunerfahren war (einige ein halbes Jahr, einer mit drei Jahren). Das hat zeimlich gut geklappt sie waren motiviert und warteten nicht das ich ihnen alles vorsetze. Haben das Abenteuer dann trotzdem ziemlich straff und schnell runtergespielt, allerdings mit ein Haufen spielspass und einigen echt guten Eigeninitiativen. Doch auch hier gab es Nebenwirkungen: Um die Gefangennahme schnell abzuwickeln (man lernt ja schließlich dazu) habe ich sie in einer Taverne mittels zuviel Alkoholkonsums und Rauschkräutern ausser Gefecht gesetzt. Diesen Trick jedoch NIEMALS zweimal hintereinander anwenden. Den Fehler begieng ich in einem zweiten Abenteuer, da es beim ersten Mal so gut geklappt hat. Die Gruppe hat getobt. Wirte gehören bei Ihnen inzwischen zu Verdächtigen Nummer ein (der Mörder ist immer der Gärtner war mal....) . Und wenn ich sage: "Die Schankmagd bringt euch eure Getränke", mustern mich die Spieler jedesmal mit einem Misstrauen, das fast schon paranoid ist.
    Das größte Problem war aber das die Spieler der Meinung waren das so eine dekadente Stadt vernichtet gehört und sich am Ende unbedingt als Brandstifter versuchen wollten.... das endete blutig weil einer dagegn war und sie an Adnan Zerforika veriet. Was dann wieder eine ziemlich gr0ße Wut auf den Spieler und mich erzeugte ("wir hätten was merken müssen Gefahreninstinkt 8 !!!!"), va. da der Verräter entkommen konnte.


    Also beschäftige dicbh ernsthaft mit der Frage ob ALLE deine Spielr so eine Kampagne spielen wollen , ansonsten agieren nur wenige und der Rest schaut zu. Ich persönlich habe dann vier Wochen später das Angebot bekommen genau bei diese Kampagne mitzuspielen und hätte heueln können, weil ich die Kampagne schon kannte es aber trotz allem für eine der besten ever halte die ich als Spieler wahrscheinlich sehr genossen hätte.

    Ach ja, falls man mal Eindruck in die barbarischen Hinrichtungsarten bekommen will, sollte man die ersten 30 Seiten in Foucaults " Überwachen und Strafen " lesen.... oder sich direkt mit dem Fall des in Frankreich wegen versuchten Königsmord hingerichteten Damien beschäftigen.

    Das Problem sit nur das es in Aventurien nicht DIE Gesetzesordnung gibt, die mit einem heutigen Rechsstaat zu vergleichen wäre. Da kommt es auf die Auslegung des Richters an. In dem fall mit dem Rahatypen wird wahrscheinlich einen Anfrage an den Tempel gehen. Im Falle der Ingrimmleute wird die Stadt Nägel mit Köpfen machen (allein schon weil die reichen Manufakturleute ihren Einfluss gelten machen). Es gibt kein einheitliches Recht, die Richter werden je nach Laune und Ansehend es angeklagte entscheiden. Zudem geht Stadtrecht vor Ordensrecht (magier wie Geweihte), die Orden haben (vielleicht) die Möglichkeit die Angeklagten auszulösen. Es wird auch keiner rücksicht auf Leute von der Hand Borons nehmen, selbst in den seltenen Fällen wenn das ein Geweihter sein sollte.

    mhhh bischen veraltet das Ding hier, probiere es trotzdem: Ich hätte interresse an den alten Masquerade sachen. Jetzt bevor die Ferien anstehen haben ich und ein paar Freunde usn überlegt mal die vergangene Edition einfach m,al von vorne bis hinten durchzuspielen. wenn also irgendjemand alte Bücher billig abzugeben hätte, bzw. mir sagen kann wo man das zeug legal runterladen kann der soll sich doch bitte bei mir melden

    Ähnliche Disskussionen finen sich schon hier : <!-- l --><a class="postlink-local" href="https://www.orkenspalter.de/index.php?thread/8251-drachenjagd-eigenes-abenteuer-schreiben/">viewtopic.php?f=96&t=8251</a><!-- l -->


    Im Endeffekt ist es rein regeltechnisch nicht so schwer einene Drachen zu töten, vor allem wenn der Meister nicht aufpasst. Natürlich ist die Frage , ob man einen Drachen so einfach töten sollte. Deswegen rate ich auch Informationen über den Drachen nur spärlich rauszugeben, so können selbst Regelfüchse den Meister nicht so überrumpeln (der Spruch: "Woher willst denn du wissen , was für ein Drache das ist, haste in der Schule gelernt ,was ?" , zu einem Söldner gesagt ,bewirkt meist schon wahre Wunder) und der Meister kann ein paar Spezialfähigkeiten aufwarten (z.B Meister der Bewegungsmagie: Mit einem Gedanklichen Wisch fliegen die Pfeile sonst wohin). Und im Zweifelsfall hat man selbst schon Höhlendrachen fliegen sehen., Deswegen immer vorher überlegen was das Ziel ist: den Drachen zu vertreiben (evtl. dann auch durch List oder Verhandlungsgeschick) oder den Drachen wirklich zu töten

    ich hab das Spiel jetzt auch schon ne Weile und notgedrungen (gelöschter Char) ein ige Quests doppelt gemacht. Kann das sein, das einige Quest je nachdem was man vorher schon gemacht hat und je nachdem wie man reagiert anders enden??? Zum Beispiel die Quest mit dem zu billigen Händler hat bei mir das letzte Mal nicht auf dem Friedhof geendet sondern bei Räubern in der Kanalisation. Ich hatte auch bei anderen Quests die ich dachte schon zu kennen, diesen Überraschungseffekt. oder bilde ich mir das alles nur ein?


    Prinzipiell muss ich sagen schönes Spiel, Grafisch sicher Top aber im Gegensatz zum Vorgänger eher eine Entäuschung, genauso wie mir die erweiterung mit der Winterinsel nicht so gefallen hat. Ich hab Morrowind 3 am Anfang verflucht, alles schaut anders aus, Orientierung für Anfänger ziemlich schwierig. Dafür fand ich die Inventaranzeige genial (mit Bildern) und auch die Aufschlüssung uns Stufung des Waffenschadens hat mir wesentlich mehr zugesagt. Zudem fand ich den Spruch Levitiern einfach nur klasse udn der fehlt mir hier schon sehr, ebenso das man Zauber in den Nachthimmel schicken konnte um die MAgie zu steigern, da ich das Spiel ziemlich lsoe gespielt hatte und am Schluss dringend meine Zauber steigern musste. Das alles gibt es in Oblivion nicht mehr und das ist ein deutiges Manko. ich hoffe aber das wird durch Patches und Erweiterungen behoben, ich ahbe das dreier erst endeckt als quasi die Letze 'uberarbeitung und alle Erweiterungen draussen waren.


    Zurück zu Optik: Morrowind 3 hat mir nach den ersten Anfangschwierigkeiten mit diesen Wüsten, Küsten und absolut genialen Städearitekuren besser gefallen, Oblivion ist da eher, sorry, langweilig. zudem finde ich das das Gras zu hellgrün Türkis, ja irgendwie alles einen tick zu märchenhaft ist und damit ziemlich kitschig wirkt. generell muss man sagen dass aber grafik einsame Spitze ist und das Panorama wenn man von den Bergen auf die Hauotsatstadt runter blickt einfach zu geil ist. Ich bin eher einer der lieber echt wandern geht, und den Computerpanotama eigentlich nicht vom Hocker hauen, aber da sass ich 5 Minuten vor dem Computer und hab andächtig das Bild genossen.


    Was auch noch Klasse sind sind die Minispiele (Leute freundl?ich machen, Schlösser knacken) , ich hätte mir aber gewünscht das sie auch richtige Spiele wie Pferderennen oder in der Taverne exotische Karten- oder Würfelspiele einbringen.
    Mir persönlich gefallen 2 Sachen nicht: Die erste hab ich schon erwähnt: Man kann seinen Charakter bei den Zaubern nicht mehr so einfach hochtrainieren, und die zweite ist das Gegner mitleveln, und zwar deutlich spürbar, und bei meiner Spielweise bedeudet das, ich kann Kämpfe immer nur mit viel Platz ausführen (rüchwärts rennen und mit dem Bogen draufhalten) oder ich muss die Leute lähmen. Beide Arten des Kampfes machen aber Kämpfe eher langweilig und viel zu zeitaufwendig. Vielelicht liegt es auch daran, dass ich darauf stehe irgendwann der starke Obermacker zu sein der sich vor kaum was fürchten muss (dabei muss ich sagen, dass ich in Morrowind 3 und Gothic den Endgegener auch nice einfach besiegen konnte sondern mir was einfallen lassen musste, auch ohne Levelmachiene). ich mag es einfach am Anfang (das war vor allem in Gothic aber auch in Morrwind so) mich am Anfang in Wädern fast zu Tode zu fürchten, mit der Gewissheit irgendwann auch einfach so durchgehen zu können (kein Witz , ich habe va Gothic I aber auch das IIer saugern Abends wenn es dunkel war gespielt, und zumindest beim ersten hatte ich echt ANGST).Den dafür bist du der Held, und wen wir ehrlich sind,was die Chars alles machen das können die anderen gar nicht mal ansatzweise einhohlen. Wir überleben das ja auch nur auf Grund der Speiecheroption :cool3: .


    Mein Fazit: Kauft euch oblivion unbedingt..... wenn alle Bugs beseitigt sind (obwohl damit sin sie fast fertig) und alle erweiterungen draussen sind. ich hoffe es kommt irgendwann wieder das Bildinventar und eine anderes Waffenschadensystem (das ich dann auch besser verstehe). Wer auf geradlinige Handlungen steht ist wohl auch eher fehl am Platz. es gibt die Hauptquest ohne aber die |Nebenquest zu erfüllen kommt man bei ihr auf Grund mangelnder Fähigkeiten nicht wirklich weiter. Nebenquests sind scheinbar unendlich viele vorhanden (meiner Meinung auch mit alternativen Enden), teilweise sau geil ab und zu aber eher,ähh, nun ja, generell aber unterhaltsam und spannend.


    P.s Ab und zu kann man doch Zauber ien bisschen Zauberleveln. es gibt Gegner die sind prinzipiell kaum zu töten, es sei denn man hat bestimmte Sachen. Stellt euch so hin das ihr für sie unereichbar seid unnd ihr sie aufs Korn nehmen könnt. Dank eines Malers der in seinem Bild gefangen wurde und der Bildertrolle

    thx Schattenkatze, aber des war eigentlich ein Angebot an andere Spieler keine Frage: ich hab nämlich eien ganz ähnliche Liste wie du, nur halt ziemlich ausformuliert und mit regel und Auswürfelvorschlägen. Hab nämlich ein Abenteuer geschrieben das sich damit beschäftigt dass eine Gruppe mal eine Turniersaison in begleitung von " Berufsturnierteilnehmer" mitmacht. Naja eigrntlich sind es mehr Fragmenet, da es verschiedene Stories gibt die einen roten Faden spannen , und ich noch nicht weiss welchen meine Spieler folgen werden. Und die Turniere haben bis auf die wirklich grossen, eher Jahrmarktscharakter. So zum Beispiel will ein Ritter seine Heirat feiern und lädt ins Rittergut Schiessmichtod ein, wobei es dann schon aussergewönlich ist, dass überhaupt 9 riiter zusammenkommen . Die Stelle ham wir schon gespielt, da war dann auch das mit der Magie möglich, es ging dem Burgherren mehr um sie Show und den Berufsturnierern auch

    Also sorry an Alle ich seh schon ein, mir ist der Ton etwas entgleist :rot: . Ich bin aber immer noch der Meinung, dass diese Diskussion ziemlich konstruiert und künstlich ist, da ich auch nicht den Hauch einer wirklichen Lösungsuche der Problematik erkennen kann: Hier wird einfache in aventurischer Umstand beschrieben und dann kommentiert.... ohne das dies etwas bringen würde (In meinen Augen ist es eine " Kugeln sind rund" bzw. "Äpfel sind rot" Diskussion). Und es nervt mich einfach wenn nicht einmal Spielideen hochkommen, nur immer wieder in anderer Form das gleiche gesagt wird.Das wars dann auch von meiner Seite. Falls jemand im übrigen anch Spielideen für Turniere sucht an dem ALLE Charektere an irgendwas teilnehmen können, der kann sich per PM an mich wenden

    Sodala ihr Schlaumeier. Dumm nur wenn man ein Abenteuer hat das saugut ist und eine Tjoste braucht oder wenn ein Spieler unbedingt mal Tjoste mitmachen will ( weil er das mal auf der Kriegerakademie gelernt hat ). Ihr kommt dann auch an und sagt :" Äähem , äh als auf Seite so und so im Regelbuch so und so steht aber ..... " . Also danke ich weiss , mit einigen hier würd ich garantiert nicht spielen. Und ich bringe aus meiner Sicht mal konstruktive Vorschläge , die Sache mit der teuren Rüstung zu umgehen. Und nicht überalll sind Rondrianerpfaffen, die die Regeln so streng einhlaten (an dem Turnier mit der Erlaubnis der unterstützenden Magie nahmen ganze 9 Ritter teil, und bei Tjoste behindert Rüstung sowieso kaum) . Aber ich seh schon des ist wieder mal so ein rumheul Thema:" whäää, ich will Rüstungen billiger" oder "Tjosten sind voll scheisse ,schnief" :heul: .
    Aber wenn ihr sowieso zu der Ansicht gekommen seid , dass an Tjosten Spieler logischerweise nicht teilnehmen können, egal wie mans dreht und wendet, dann lasst solche Themen ... es sei denn ihr wollt ein bisschen Spammen um euren Ork- Level zu heben. Dann markiert des doch bitte als Spammer Thema dann misch ich mich nicht mehr ein. :rolleyes2:

    Und hier sind wir bei dem ewigen Problem: Beugt ein Praiosgeweihter eher das Recht um Gerichtigkeit durschzusetzen, oder beugt er die Gerechtigkiet um Recht wahren zu können. Ich persönlich bin der meinung es gibt solche und solche (und so hab ichs auch gespielt). Für einen Praiosgeweihten ist es immer total wichtig vorher genau abzuwägen. Aber ganz ehrlich ein Spieler der das schafft und einen Praiosgeweihten mit prinzipien abver trotzdem lebensnah darzustellen, also es schafft diese moralischen Dillemma zu lösen, der ist Topfit und könnte auch Frieden in Nahost bringen (okay, hier hab ich vielleicht etwas übertrieben)

    Also das Garteher Turnier hab ich auch in der garether Platte bestriiten , des war aber kein ding, hatten ja vorher einen Drachen ausgenommen und die Einzelteile verkauft. Aber bei so kleineren Turnieren bin ich in der Anfnagszeit auch mit Kettenhemd durchgekommen ... oder halt eben nicht (ein einziges mal). Aber wir hatten auch einen Magier in der Gruppe , der hat geheilt und bei einemanderen Turneir wurde ausdrücklich gestattet dass er einen Armatrutz auf mich anwendet. Man kommt scho durch so ist es nicht, man muss halt mit Schild gut umgehen können oder einen anständigen Ausweichen Wert haben . Unspielbar würde ich auch den Tjost aber nicht bezeichnen ( da geht es swoeieso eherarum den anderen vom Pferd zu stossen, die leP zeigen ja nur, wie lange man durchält) sonern eher überdurchschnittlich schwer

    Also wegen der Gestechsrüstung. die ist ja meist schon seit Uhrzeiten in Familienebesitz (und dann wohl auch nicht mehr massgeschneidert wie immer behauptet). Und unsere Chars nehmen dann schon mal in Kettenrüstung teil, nur der Helm ist solider. Und das man sich dann zum Gespött der Ritterschaft macht .... naja so ganz ernst wird ein Adeliger der mIt Zwerg, Magier und Söldner durchs Land zieht ja wohl sowieso nicht. Da ist das Kettenhemd auch schon wurscht.... Im ¨brigen zahlt der Ritter für seien Rüstung weniger Dukaten sondern eher 12 Kühe oder so

    Ich hab mich ja schon mal über die tuntigen Zauberelfen ausgelassen, muss aber revidieren: Ich hab jemanden erlebt der spielt einen Elfen TOTAL klischeehaft aber mit ner bösen Seite: Wirklich ein Hippie- Elf der Ständig irgendwas raucht um nach eigener Aussage die Abwesenheit des Salsandras zu kompensieren. Ich seh vor meinem gesitigen Auge die ersten schief lächeln und sagen: "Na schön ein Abend lang lustig danach schwer ertragbar." Ihr liegt falsch . Wir hatten diesen Spieler wirklich 6 Abende in der Gruppe und es war super, auch weil er seinen Elfen nur sparsam eingesetzt hat und der Char voll zum Spieler passte. Dadurch dass er so schamlos die Elfenklischees gespielt hat, ist dieses schamhafte , krampfhafte, tuntige was Elfen sonst so an den Tag legen, weil sie die Balance halten wollen, vollkommen weggefallen. Der 2. Elf war auch ganz gut, der hat nämlich nicht den Besserwisser markiert sondern beobachtet , wenig gesprochen und dann immer gehandelt wie er es für richtig hielt, auch wenn das heisst VOR dem Gasthaus zu schlafen, im Wald einfach mal zu verschwinden, andere für sich bezahlen zu lassen (dafür aber auch kein Beutegeld zu nehmen), und erst mal konflikten aus dem Weg zu gehen. ddas hat den echt gut funktioniert

    Na soviele Praiosgeweihte wie Gassenjungen gibts dann doch wieder nicht :zwinker: . Und dein Praiosgeweihter ist um einiges Gesetzestreuer als die Polizei .... naja bei uns nicht , aber generell wird ja der Praiosgeweihte eher mit dieser Meinung gespielt: Es werde Gerechtigkeit auch wenn die Welt darüber untergeht. Ein Praiosgeweihter ist ein ziemlicher Moralist dem aber ein bisschen das praktische Abwägen zwischen Werten fehlt. Geh mal einen Tag zu unserer Polizei : Also im gesetzlichen Rahmen bewegt sich das schon nochm aber in einem moralisch dunklen Graubereich. Was das gebluffft, gelogen und vorgetäuscht wird.... mach mal ne Verkehrskontrolle mit, bei der Polizisten langweilig ist und dich echt drankriegen wollen ... oder genau andersrum ... wenn du vielleicht doch ein Glas zu viel hattest den Polizisten aber sympathisch bist.... da würde einem Praiosgeweihten echt übel werden. Und deswegen ist er auch so schwer zu spielen weil er ziemlich schnell unglaubwürdig oder Menschenverachtend wird. Unmöglich ist es aber nicht.