Posts by Auribiel

    Hatte die Möglichkeit, mich 2007 am Workshop zu Maraskan zu beteiligen und mit den zuständigen Redakteuren zu reden. Ich kopier mal meinen Beitrag aus dem Forenchat-Forum zu diesem Workshop:




    Soweit zum offiziellen Stand Maraskans von 2007.



    Weiß nicht, ob es hier schon erwähnt wurde, aber es gibt auch neuere Abenteuer, die auf Maraskan spielen und aus denen man ev. noch weitere Infos zum aktuellen Maraskan erhalten kann:


    - Goldene Flügel (von Michael Masberg) sowie
    - Die Überlegenen und Preiset die Schönheit aus Bienenschwarm und Diskusflug (die beiden Abenteuer haben Maraskanbezug, spielen soweit ich weiß aber nicht auf Maraskan selbst).

    Ich würde der Schattenkatze hier auch zustimmen:


    Das Ende (Schlacht um Warunk) ist auch ohne das Rennen spielbar. Allerdings müsste man dann ev. etwas mehr Kampf-Action reinbringen, wenn die Helden nicht per Luftfracht direkt auf den Molchenberg geliefert werden.


    Ärgerlich ist für Emer-Liebhaber (na, nicht SO gemeint! ;) ) dennoch, dass die werte Dame hier sang- und klanglos entsorgt wird. Was es mit den Emer-Perlen auf sich hat, die danach auftauchen, hatte man bei Drucklegung auch noch nicht festgelegt. Schade.

    Eben genau das, was von der Redax gewünscht war, um die fehlende Lücke zwischen Rondras ehrenhaftem Kampf und Kors Blutrünstigkeit zu betonen.


    Was mir jedenfalls reichlich sauer aufstößt. Wer hätte denn Interesse daran dabei zu helfen die Korkirche inoffiziell zu überarbeiten, dass Koris spielbare Geweihte werden? Zumindest noch aus DSA3 hatte ich die Koris jedenfalls nicht als halbe Belhalhar-Paktierer in Erinnerung und finde sehr schade, was aus ihnen gemacht worden ist.

    Quote from Gast

    Korgeweihte sind seltsam, ein wenig verschroben (Betonung auf: wenig), aber sie sind keine wilden Bestien die im Namen des Guten kämpfen.

    Eben genau das sind sie nach Willen der Redax aber doch. Wenn man die verharmlosenden Auslegungen mal weglässt.

    Hierzu eine MI aus der Wiki-Aventurica, mal besser als MI:

    Entschuldigt, wenn ich mich hier einmische. Ich hoffe, ich wärme nichts auf, was schon durchgekaut wurde, aber ich wollte doch noch etwas loswerden zu dem Thema:


    Ich habe mich mit dem Autor der Korspielhilfe bzw. des Beitrags zum Korgeweihten in WdG und Aventurische Götterdiener unterhalten. Grund für die übermäßig blutige Darstellung des Kor-Kultes war seiner Aussage nach der Wunsch der DSA-Redaktion (damals also noch FanPro) deutlich zu machen, dass es in Aventurien keinen Kriegsgott gibt: Rondra ist die Göttin des ehrenhaften Zweikampfs. Kor bekam von der Redax die Stelle des 'blutigen Schlächters' zugewiesen.


    Den Grund für diese Wahl und Abgrenzung zu einem auch taktisch versierten Kriegsgott war schlichtweg das Ziel, Shinxir wieder (in welcher Form auch immer) in Aventurien einzuführen. Shinxir ist ein heute noch in Myranor verehrter Kriegsgott (Aspekte: Krieg, Mut, Strategie, Taktik, Disziplin), dessen Verehrung in Aventurien ca. 600 v. BF. unterging.


    Zumindest ich halte das für ausgesprochen ärgerlich: Shinxir möchte doch bitte in Myranor bleiben, ich halte wenig davon, neue Gottheiten in Aventurien einzuführen - vor allem dann nicht, wenn sie durch ein RetCon überhaupt erst auf Aventurien angesiedelt wurden (eine identische Wesenheit existiert wohl auf Tharun, in Aventurien hat man vor DSA4, d.h. vor 'Myranor'-Zeiten nichts von ihm gehört). Zum anderen muss Aventurien so leider nach wie vor auf einen echten Kriegsgott verzichten - insofern man sich an die offizielle Darstellung Kors hält.
    Gerade das würde ich aber nicht tun und aus Kor einen (gerne auch etwas grausamen, aber eindeutig 'guten') Kriegsgott machen.




    [Edit]Der Korglaube wurde also nirgends fälschlicherweise als zu blutrünstig und brutal und kaum noch als gut erkennbar interpretiert - diese übermäßig blutige und moralisch fragwürdige Darstellung war GENAU das, was die Redax beabsichtigt hatte.[/Edit]

    Quote from "Sensemann"

    Anforderung an die Spieler: Erfahren.
    Anforderung an die Charaktere: Einsteiger.


    Das sagt zumindest das Cover aus. Dass keine frisch geschlüpften Stufe 1-Chars am Donnersturmrennen teilnehmen sollten, ist mir klar. Aber unter der Prämisse wird das AB laut Bezeichnung auf dem Cover nunmal verkauft.
    Gibts dazu vielleicht eine Errata? *schmunzel*



    War offenbar ein Fehler, den man noch vor Drucklegung korrigiert habe. Auf meinem Expemplar steht nicht nur oben rechts, sondern auch auf dem Balken links 'erfahrene Helden', bezieht sich also nicht nur auf die Spieler. Womit deine Frage beantwortet ist: Die Bilder im Netz die vor Drucklegung veröffentlicht wurden, sind allesamt falsch. Autsch!

    Quote from "I3igAl"

    Die Rondrianer scheinen wohl nicht gerade die fähigsten Theologen zu sein. Schon peinlich, wenn einem die Göttin persönlich erscheinen muss, um zu erklären, dass man nicht imstande war, ihre Domänen sinnvoll einzuordnen und unter einem passenden Aspekt zusammenzufassen.
    Im Prinzip war es tatsächlich im Voraus klar, nur eben nicht so ordentlich und sauber definiert.
    Das ganze erinnert mich ein wenig an den Gott Tyr in der Edda, welcher in allem möglichen Mythologiebüchern immer als Gott des Krieges dargestellt wird, obwohl Tyr eigentlich bloß für Mut und Tapferkeit steht, während Odin von seinem Thron aus das eigentliche Schlachtgeschehen lenkt.


    Gut möglich, dass hier sogar Tyr bzw. dessen Sichtweise als Vorbild galt. Könnt ich mir nach deiner Erklärung jedenfalls gut vorstellen.


    Quote

    Was mich an dieser Abenteuerbeschreibung eher stört ist: Warum muss ausgerechnet dieses Omegatherion unter allen möglichen Geschöpfen Sphären über die Helden herfallen? Ein starker vielfachgehörnter Dämon hätte es doch auch getan. Warum ausgerechnet ein Geschöpf, welches mächtiger als alle Götter ist? Und wenn der Donnersturm das arme Ding wirklich plattmachen kan, warum hat ihn Rondra damals nicht eingesetzt, sondern musste stattdessen irgendwelche Riesinnen als Waffe verwenden?


    Laut Setzung war der Donnersturm annoblazumal noch nicht mächtig genug, das Omegatherion zu vernichten, er musste in den letzten 76. Donnersturmrennen erst noch karmal aufgeladen werden, durch den Jubel und Glauben der Rondragläubigen. Wie ein User aus einem anderen Forum allerdings aufführte, existiere eine Setzung, die doch aber gerade das Karma unabhängig vom Glauben an die Gottheiten macht (siehe auch Karmaspendende Entitäten und die Anzahl von Gläubigen bei 'Voll-' und Halbgöttern).


    Quote

    Und warum nutzen die Nekromanten keinen Wetterzauber, damit der Wagen verschwindet und die Helden gnadenlos in die Tiefe stürzen? Das hätte zumindest ich an ihrer Stelle getan.


    Zum einen wussten die Nekromanten wohl nicht, dass der Donnersturm kommt (war ja recht schnell und über's Knie gebrochen) zum anderen ist man mit dem Donnersturm ja durch das Alptraumgewitter über Warunk geflogen - unbeschadet - und hat dabei noch im Nebenbei Borbels schwarzen Wagen (Anti-Donnersturm) zerlegt. Da hätte ein 'kleiner' Unwetterzauber wohl auch nichts aufhalten können.



    Quote

    Irgendwie finde ich es aber auch verständlich, dass die Redaktion sich eher auf epische Abenteuer verlegt. Dadurch kann sie nebenbei Ereignisse ausarbeiten, welche Gesamtaventurien beeinflussen, ohne dafür eigene Erweiterungen zu benötigen, außerdem kann man kleine Abenteuer als Spielleiter leichter selbst ausarbeiten ohne in Konflikt mit inneraventurischen Ereignissen zu gelangen.


    Epik ist aber nicht unbedingt gleichbedeutend mit 'weitreichende Folgen' gleichzusetzen. Und wenn Epik, dann bitte auch aventurisch stimmig. :rot:


    Quote

    Was sich die Redaktion alllerdings dabei denkt, dies zu einem Einsteigerabenteuer zu machen ist mir allerdings schleierhaft, wenn eine Gruppe ihr Abenteurerleben so beginnt, wie soll das denn dann weitergehen? "Och Leute überlassen wir doch den öden Riesenlindwurm den Anfängern; schließlich haben wir das Omegatherion besiegt!"-Wirklich steigern können diese Charaktere sich nichtmehr....
    Bin zwar eigentlich ein Freund von epischen Abenteuern, aber solche Ereignisse, sollten, wenn dann doch eher gegen Ende des Abenteurerlebens stattfinden.


    Haaaalt, das Abenteuer wird aber nun wirklich NICHT als Einsteigerabenteuer angegeben. Es wird für die Erfahrungsgrade 'Erfahren bis Experte' empfohlen!

    Schattenkatze:


    Die Redax geht offiziell davon aus, dass der letzte Besitzer des Donnersturms in der Schlacht um die Trollpforten gefallen ist. Was anscheinend auch die Erklärung dafür ist, dass der bisherige Besitzer mit dem Donnersturm noch nicht gegen die Schwarzen Lande gezogen ist.


    Gilia von Kurkum tritt in der Tat an, ihre Werte sind im Abenteuer veröffentlicht, bei Bedarf kann ich sie gern abtippen und als PN schicken. Ebenso tritt der anscheinend letzte Nachfahre der drei Männer auf, von denen die Amazonen dereinst für 1000 Dukaten an die Priesterkaiser verraten wurden. Abgesehen vom Wissen darum wird aber nicht so übermäßig auf den Ursprung der Amazonen eingegangen (ja, bei der Gründung des Ordens waren auch drei Männer Mitglied der Amazonen. Mehr Infos sind das nicht wirklich.).



    @Heerzug:


    Wie ich bereits oben schrieb: Das Abenteuer kam ja leider 1,5 Jahre zu spät raus. Dennoch wird hier nicht rückwirkend etwas korrigiert, stattdessen wird geschrieben das Ayla nach der Erkenntnis 'Rondra ist gar keine Kriegsgöttin, sondern die Göttin des Heldenmuts' erst einmal auf Wallfahrt geht (Anmerkung von mir: Wem war das nicht schon vorher klar? Ehrenhafter Zweikampf und Kriegsführung vertragen sich nunmal nicht so besonders gut. Und wenn sich Rondra nichtmal ihren obersten Geweihten offenbart....? Ebenso dauert die Wallfahrt 1,5 Jahre, anstelle dass man die geschwächte Situation der Warunkei ausnutz... :iek: ).
    Allerdings wird ebensowenig darauf eingegangen, wie die Rabenmark auf diese Ereignisse reagiert. Offenbar überhaupt nicht. Lucardus von Kemet greift die Rabenmark an, aber nichts davon, dass die Golgariten und ihre Truppen versuchen die geschwächte Situation auszunutzen. Nun gibt es aber Spieler, die gerade hier auch spielen (Rabenmark, Traviamark), diesen wird mit diesem Vorgehen der in meinen Augen verdiente Triumph vorenthalten: Man kämpft hier jahrelang einen Stellungskrieg, denn man wegen gescripteter Umstände (SL dürfen nicht fallen, weil sie nicht fallen dürfen) nicht gewinnen darf, kann höchstens den Status Quo erhalten - und dann kommen die Helden und Leomar mit dem Donnersturm geflogen, vernichten den halben Nekromantenrat, zerstören die goldene Pyramide, befreien Emer, töten das Omegatherion ein bisschen, fliegen wieder weg und... die Golgariten und Konsorten schauen doof aus der Wäsche. Na anscheinend schmollen sie, denn sie reagieren nicht im geringsten darauf. :zwerghautelf:

    Quote

    Anscheinend hat es die Redaktion nun sehr eilig, epische Abenteuer zu schreiben, die die schwarzen Lande so spektakulär wie möglich fallen lässt. Immerhin muss ja Platz für die Drachen geschaffen werden, deren Wiedereinführung seit mehr, als einem Jahrzehnt geplant ist.


    Nana, sooo schlimm ist es dann auch nicht. Auf der letzten Seite des Abenteuers, also bevor die ganzen Anhänge kommen, wird noch drauf eingegangen, wie denn nun mit Warunk verfahren wird im weiteren Metaplotverlauf:


    Nun ist es dem Donnersturm-Dream-Team zwar gelungen fast den ganzen Nekromantenrat, das Herz des Omegatherions (die Teile winden sich ja im Todeskampf noch einige Jährchen weiter) und Borbarads schwarzen Wagen zu besiegen - ebenso wie es ihnen gelungen ist, die Wolke über Warunk aufzulösen, so dass zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder Praios Licht auf Warunk fällt, aber damit hat das Setting ja (leider?) noch nicht ausgedient, denn:


    Durch den Verlust von Mitgliedern hat der Nekromantenrat deutlich an Handlungsfähigkeit verloren und die Wochen nach der Zerstörung der goldenen Pyramide (jepp, die ging auch drauf) sind von Machtkämpfen geprägt, doch mit Mühe gelingt es dem Nekromantenrat unter Führung des Seelensammlers und Lucardus von Kemet wieder so etwas wie Ordnung herzustellen und den Bewohnern von Warunk, die nach den ersten Praiosstrahlen schon Hoffnung geschöpft hatten, bekommen wieder die Knute zu spüren - härter als zuvor!


    Kurzer Einwurf von mir:
    Dankenswerter Weise ist ja die werte Rohaja derweil leider gerade damit beschäftigt Albernia zu befrieden und wieder ins Reich zu holen, anstelle der Warunkei - nun nachdem sie im Zuge der Ereignisse des Donnersturms und durch Emers Opfer geschwächt sind - den Gar auszumachen. Der von Ayla versprochene Schwertzug gen Warunk wartet derweil wohl auch rondragefällig darauf, dass sich der Nekromantenrat wieder erholt, denn: Man soll ja niemanden angreifen, der nicht richtig gerüstet ist und gerade am Boden liegt?


    Weiter im Text:
    Dank des Thargunitoth-Splitters wird der Vorstoß von Helme Haffax - wenigstens einer der versucht die Schwäche des Nekromantenrates auszunutzen! - zurückgeschlagen. Es folgen Kabbeleien Lucardus in der Wildermark, ein ausgeschlagenes Bündnisangebot mit Leonardo dem Mechanicus (der schlägt aus, nicht umgekehrt) und Angriffe von Lucardus auf transysillische Dörfer - um neue Untote zu rekrutieren.


    Kurzer Einwurf von mir:
    Rohaja ist noch immer irgendwo beschäftigt, die armen Golgariten wissen wohl nach wie vor von nichts - jedenfalls werden Aktivitäten ihrerseits nirgends mit einer Silbe eingeplant und Ayla von Schattengrund plant einen kleinen Heerzug, aber man lässt sich Zeit...


    Im Frühjahr 1032 BF, also geschlagene eineinhalb Jahre nach den obigen Ereignissen setzt sich dann heimlich (ja, Rondra + Heimlich!) der von Ayla geplante Schwertzug gen Warunk in Bewegung. Na endlich, wurde ja auch Zeit! :lol2:

    Das sehe ich auch so, einige Abenteuer können in einer bunt gemischten Gruppe eigentlich nur gespielt werden, wenn man alle Augen und Hühneraugen zudrückt. Gerade wenn es sich um Abenteuer handelt, die nicht in den zentralen Regionen spielen, sprich außerhalb von Mittelreich/Tulamidenlande/Meridiana. Hier kann man ein oder zwei Exoten noch erklären, aber wenn die ganze Gruppe quasi 'nur' aus Exoten besteht, wird es schwierig.


    Entsprechend spielen sich in Thorwal natürlich Chars aus der Region am besten, ebenso bei Abenteuern unter Mohas, Nivesen oder auch Orks und Novadis oder Maraskanern, wenn man das Abenteuer nicht gerade als 'Kultur Mittelreich/Tulamidiya will fremde Kultur Thorwal/Mohas/Novadis/xyz kennen lernen' gestalten will.


    Nicht böse gemeint, aber:


    Wenn hier viele sagen, sie sind tolerant und stören sich nicht daran, dann denke ich, dass du das auch glauben kannst. Ich denke das Forum ist anonym genug, dass man sich hier, wenn man anderer Meinung wäre, entweder höflich so äußern würde oder aber... ganz einfach garnichts hier dazu verlauten lässt.
    Ich selbst wäre von zwei sich küssenden Schwulen nicht mehr oder weniger peinlich berührt als von einem Hetero-Pärchen.
    Wobei ich persönlich die Erfahrung gemacht haben, dass eher Männer ein Probem mit Schwulen haben, wohingegen Frauen meist aufgeschlossener sind gegenüber Schwulen und Lesben.


    Allerdings denke ich solltest du auch verstehen, wenn jemand sagt 'die können machen was sie wollen, meins ist es nicht'. Das ist in meinen Augen keine andere Aussage, als würde man sagen 'SMler können doch machen, aber meins ist es nicht'. Das ist nicht negativ gemeint und nicht diskriminierend. Und ebenso sollte man verstehen wenn Mann/Frau einem Schwulen/einer Lesbe deutlich zu verstehen gibt, dass sie nicht interessiert ist. Wenn dich eine Frau anmachen würde, würdest du ihr doch auch sagen, dass du kein Interesse hast, ohne dass du damit gleich alle Frauen diskriminierst ;)


    Wobei ich verstehen kann, wenn viele Schwule oder Lesben Angst haben sich zu outen, da manche wohl doch Angst haben, von ihrem Freundeskreis nicht verstanden zu werden, wenn innerhalb der Familie dann noch jemand ist, von dem man weiß, dass er Schwule/Lesben nicht mag... schwierig -.-

    Quote from "AugurusAlrant "

    Also: erstmal ist es kein Ägypten (da fehlte nun wirklich die überwältigende Mehrzahl der Bilder) und all diese teils lächerlichen, wenn auch sehr ansprechenden und einfachen Erklärungen aventurischer Realität durch irdische Anleihen gehen mir meistens viel zu weit; zudem liegt die Aufmerksamkeit auf dem Káhet mit anderthalb Szenarien irgendwo doch recht angemessen... Den Spielern ihr Interesse vorzuschreiben, geht dann nun aber wirklich nicht. Darüberhinaus ist Trahelien teils älter als andere Regionen! :lol2:


    Du verstehst mich da etwas falsch glaube ich. ;)
    Bzw. meine Vorstellung von Kemi als ein Ägyptenverschnitt könnte auch von deiner Nofre'Te'Te stammen *g*. Zumindest wurden dort reichlich Anleihen gemacht. Mich befällt eher einmal mehr das Gefühl, dass Aventurien zu klein ist. Und ich frage mich, wie das Kahet so neben Al'Anfa und Brabak bestehen kann. Aber das ist wohl ein allgemeines Problem der Spielwelt Aventurien ;)


    Quote

    Es MUSS doch niemand in seiner Gruppe aufnehmen! Ich käme bspw. auch nie auf die Idee, das dortige Briefspiel in den Hintergrund meines Kemireiches einzuführen, aber das ist eben meine Sache. Seine Meinung dazu zu äußern, kann ja jeder - ist aber in etwa (in diesem Thread hier) so hilfreich wie die Äußerung zur Vorliebe des Senkelbindens, denn es geht ja eigentlich um etwas anderes. *niederknieundschuhbind*


    Dann hier die Frage: Wie sieht DEIN (bzw. das Kahet ni Kemi) aus, auf das du dich beziehst? In der Meridiana-Spielhilfe steht ja nicht soviel und auf der Seite des Briefspiels (?) wird das Kahet (natürlich) als Mittelpunkt Aventuriens dargestellt, mit soviel Besonderheiten, dass ich mich wundere, wie diese in dem Stückchen Sumpfland entstehen konnte ^^;;;


    Ich denke ich habe weniger ein Problem mit dem Kahet an sich, als vielmehr mit den fanartigen Auswüchsen der Region :unsure2:




    Quote

    Schattenkatze:
    Nein, ich denke, dies ist - wenigstens aus meiner Sicht - nicht nötig.^^


    Hab doch nochmal drauf antworten müssen (miep) wenn du der Meinung bist, man sollte besser auslagern in einen eigenen Thread verlasse ich mich auf deine Entscheidung ;)

    Zum Thema Publikationen zu Maraskan, einige wurden schon erwähnt, ich versuche mich mal an einer Gesamtfassung, ich hoffe, ich ab nix vergessen:


    - 'Der Quell des Todes' Abenteuer Nummer 11 der hellblauen Reihe von Schmidt-Spiele aus dem Jahr 1985. Da damals noch so gut wie nichts festgelegt war zu Maraskan als denkbar unbrauchbar, aber auch hier, nichts von Ninjas oder Samurais zu sehen, dafür ziemlich viel exotische Tier- und Pflanzenwelt im Dschungel.


    - 'Am Rande der Nacht' und 'die Ungeschlagenen' von Karlheinz-Witzko. Hier haben in der Tat Mitglieder der Bruderschaft vom zweiten Finger Tsas ihren Auftritt, doch wer sich etwas näher mit diesen auseinander gesetzt hat weiß, dass ihre Ähnlichkeit mit Ninjas bei Auftragsmord endet. Dann könnte man auch die Hand Borons oder die Sternschatten als Vorlagen für Ninjas missbrauchen, das Argument lass ich nicht zählen ;)


    - 'Pforte des Grauens' aus der G7 spielt z.T. auf Maraskan.


    - in 'Schwarze Splitter' findet sich ein Abenteuer im Dschungel Maraskans.


    - 'Jenseits des Lichts' ist perfekt auf Maraskan zugschnitten, wie man es von Witzko auch erwarten kann :)


    - demnächst soll mit 'Goldene Flügel' (oder so ähnlich) ein weiteres AB für Maraskan kommen.


    Derweil gibt es noch folgende Romane, die auf Maraskan spielen und einen recht guten Überblick darüber geben:


    - Spuren im Schnee, Treibgut, Tod eines Königs, die beiden herrscher und Königslarve, allesamt von Witzko und allesamt lesenswert und gut den maraskanischen Hintergrund beschreibend ^^



    @AugurusAlrant:


    Ich will nicht Öl ins Feuer kippen, aber:
    Ebenso wie ich an sich ein Ninja und Samurai-Fan bin, aber der Meinung bin, dass diese auf Marskan (oder Aventurien allgemein) nichts verloren habe, genauso bin ich ein Fan des alten Ägyptens. Doch auch hier wiederum bin ich der Meinung, dass es einfach nicht nach Aventurien passt. Dabei nicht einmal, dass ich finde, es passt nicht ins Setting, sondern: Dort unten ist so wenig Platz im Süden Aventuriens, Al'Anfa als angebliches Großreich ist total eingequetscht, das Königreich Brabak noch dazu und die anderen... da irgendwo winzigklein (und doch soooo bedeutend, was Spieleraufmerksamkeit angeht) ein Ägytensetting mit dem Kemschen Reich hinzuquetschen ist zumindest für mich nicht ganz nachvollziebar. Ähnlich wie Samurais und Ninjas eine entsprechende Hintergrundvorgabe bräuchten, so bedarf meiner Meinung nach 'Ägyptenfeeling' auch ein entsprechend großes Reich. Und das ist hier nicht gegeben. Es ist nichts halbes und nichts ganzes. Und Al'Anfa oder Brabak oder einem anderen Stadtstaat da unten zugunsten der kemi mehr Land abzugraben finde ich auch nicht wünschenswert.
    Aber die Geschmäcker sind ja verschieden ;)

    Gruppe will etwas das in der Mitte des Flusses versunken ist, an Bord einer Fähre hieven. Der schwimmtaugliche Maraskaner erklärt sich bereit abzutauchen, mit einem Seil gesichert, um dieses dann an dem zu bergenden Objekt zu befestigen...


    Senjian (Maraskaner): *springt ins Wasser und taucht ab*
    Saed (Schwarzmagier): *betrachtet den Wegtauchenden, stutzt, wendet sich an die Gefährten* Hab ich euch eigentlich schon erzählt, dass ich meinen Stab in ein Seil verwandeln kann, dass sich dann selbsttätig um Objekte schlingt?
    Gefährten: *gucken auch dem Abtauchenden nach* Nein!!!



    Die selbe Gruppe nur wenig später, immer noch in der Mitte des Flusses, als sie vom Ufer aus unter Beschuss genommen wird. Natürlich springen alle in Deckung, auch der Fährmann.


    Senjian: *robbt in Deckung der Reling zum Fährmann* Sag mal, hast du dir schon überlegt, wie du zur anderen Seite des Flusses kommen willst?
    Fährmann: Vor allem lebendig!



    Etwas später, endlich am anderen Ufer, man schlägt das Lager auf:


    Senjian: *zum Schwarzmagier* Hab ich dir eigentlich schonmal was über's Kreis gehen erzählt?
    Saed: Nein, noch nicht, mach ruhig...
    Senjian: *holt Luft, stutzt als er merkt, dass man ihm zuhört* Neeee, jetzt mag ich auch nicht mehr...

    *breit grins* Ich behaupte mal eher, ein Maraskaner würde solche Ninja-Verschnitte eher zum Essen einladen und das Essen entweder ordentlich pfeffern... oder zu dem ein bei den ganz hartnäckigen Fällen eher zu dem ein oder anderen giftigen Pflänzelein greifen :gemein:

    *Schreikrampf unterdrück*


    Immer wieder und wieder und wieder sehe ich Leute im Chat, die mir mit ihren Pseudo-Ninja-Samurai-Verschnitten ankommen oder den xten Thread in einem Forum aufmachen und dann ihren 'tollen' Kämpfer-Char vorstellen, der so Sachen wie 'Hruruzat auf ganzvielhoch', Tuzakmesser, Meditation, Schleichen usw. aufweist, dazu meist noch nen Ehrenkodex und schwarzen Schal vor'm Gesicht.
    Fragt man dann, ob sie sich die kostenlos (!!!) verfügbare Maraskanspielhilfe denn angeschaut haben, kommt entweder ein 'nein' oder gar ein 'ja, aber das sieht doch alles so nach Japan aus da, die Waffen und Rüstungen und die Baukunst und das geht doch, hat mir mein bester Freund, der kennt sich da suuuuper aus auch so bestätigt'. :zwerghautelf:


    So etwas macht mich wirklich regelmäßig rasend. Wenn man die Spielhilfe schon kostenlos bekommt und sich dann nicht die geringste Mühe macht sich das anzuschauen... ich behaupte nicht, meine Maraskaner perfekt spielen zu können, aber ich versuche nicht krampfhaft etwas aus ihnen zu machen, was sie nicht sind: Samurais und Ninjas.


    Und he, ich finde Samurais und Ninjas toll! Nur sie passen einfach nicht nach Maraskan und an sich auch nirgends anderswo hin auf Aventurien und ich werde drei Kreuze in den Kalender machen, wenn die anderen Samurai- und Ninja-Fans das endlich endlich einsehen.



    Ich danke für ihre Aufmerksamkeit

    Special-Effects im Rollenspiel:


    Ausgangssituation:


    Die werte Zoe, ihres Zeichens Entdeckerin, hält zusammen mit dem Maraskaner Wache vor der Tür unserer Schutzbefohlenen. Auf einmal war es still, zu still und uns viel siedendheiß ein, dass der Gegner gerne unter dem Schutz eines Silentiums vorgeht. Also spritzt der Maraskaner hoch, Tür auf, rein in den Raum. Wo ihn schon ein Maru anschaut und Rammgeschwindigkeit aufnimmt. Versuche auszuweichen scheitern an Würfelpech und der Maraskaner bekommt einen Freiflug spendiert.


    Der sich für Außenstehende wie folgt darstellte:


    *Maraskaner fliegt mit erschrecktem Gesicht und weit aufgerissenem Mund in hohem Bogen durch die Luft... bis er die Grenze des Silentiums erreicht... und die Lautstärke wieder auf on ist und den Umstehenden von seinem Schrei die Ohren klingelten*


    Wenigstens war der Aufprall kein solcher und mit einem sauberen Abrollen kam der Maraskaner wieder auf die Füße und konnte dem Entführer nachsetzen.

    Die werte Dela Derbel (Scharlatanin der Gruppe) und kein Ende in Sicht *g*


    Die arme Dela, ihres Zeichens Scharlatanin und nicht sehr schlagkräftig im Kampf wird verletzt, die etwas bärbeißige Thorwalerin verarztet sie auf Thorwaler-Art: Erstmal ordentlich Premer Feuer drüber. 'Das macht man so bei uns, das desinifiziert.
    Wenig später: Die Thorwalerin wird im Kampf übel verletzt, Dela denkt sich: Ich revangiere mich und helfe ihr.


    Dela: *greift zur Flasche Premer Feuer'
    Wind (Thorwalerin): Was machst du da?
    Dela: Premer Feuer zum Wunde desinfizieren...*selbstsicher*
    Wind: Spinnst du? Das brennt wie Tier in der Wunde! 8|
    Dela: *völlig aufgelöst* Ja aber, das hast du bei mir doch auch so gemacht? ;(



    Aus meiner Kiste 'DSA - the misread Lyrics' (Anspielung auf 'Nightwish, the misheard Lyrics' *hüstel):


    - Tümpel, Thermen und Zisternen (na, welche Spielhilfe war da wohl gemeint? Guter Tipp eines Freundes: Schicks bei Fanpro/Ulisses ein, eine Kloakenspielhilfe hatten wir noch nicht ;) )


    - Schneipenklägerei (ob man dafür einen Anwalt braucht? Oder nicht doch eher einige stämmige und angetrunkene Thorwaler? ;) )




    Aus der letzten P&P-Sitzung:


    Saed - ein vergesslicher Schwarzmagier, Senjian - ein Maraskaner


    Senjian: *beleidigt, natürlich mit gutem Grund, den Schwarzmagier*
    Saed: Na warte, ich... kann ihm hier keine hauen... *zückt sein Diarium und trägt ein* Memo an mich, Senjian eine verpassen...


    Wir haben auf die Sichtung dieses Vorfalls überlegt, ob wir dem Schwarzmagier nicht einfach das Diarium entwenden und gruppentauglicheres eintragen wie: 'Der gesamten Truppe einen Wein ausgeben.' ^^;;;

    Quote from "Deveras "


    kann man wirklich auf reisen karmaenergie regenerieren???


    ich dachte bisher, das ginge nur in tempeln oder zumindest an einem schrein der gottheit?


    Das war soweit ich weiß bei DSA3 so, seit KKO bzw. DSA4 geht das auch unterwegs.



    Reike:


    Vor einem ähnlichen Problem stehe ich auch gerade, da mein Phexi aber mehr unter Intrigant läuft, hab ich mir folgendes überlegt: Phex als Glücksgott könnte man ev. auch in einer Partie Solitair oder bei einem Brettspiel huldigen. Zumindest wird mein Char wohl über diversen Kartenspielen oder Planungen von Geschäftsabschlüssen meditieren.

    Ebenfalls gute Anlaufpunkte für die Spielersuche:


    Dein Rollenspielverkäufer vor Ort. Die anderen Käufer die sich da rumtreiben sind meist auch Rollenspieler ;)


    Auch geeignet zum Kontakte-Knüpfen: Ein Rollenspiel-Con in dener näheren Umgebung. Die meisten Spielegruppen sind sehr nett und helfen einem Anfänger gerne weiter.


    Viel Erfolg jedenfalls ^^