Posts by Karmaler Kausalknoten

    Hallo,

    Ich wollte mal fragen, weshalb der Sammelschuber aus Pappe nur 50% günstiger ist (20€), als das Hardcover der Ausbauregeln mit 144 Seiten? Wirkt ein wenig so, als ob die Schuber exorbitant teuer wären oder die Autoren nicht mehr Wert sind als "***** ** *****".

    Es wäre traurig, wenn geistige Arbeit den ungefähren Gegenwert von Pappe hätte :idea:


    EDIT: Ich habe gerade gesehen, dass der Schuber sogar 30 € kostet. Mein Gehirn konnte das wohl nicht verarbeiten und daher hatte ich es oben falsch geschrieben.

    Quote


    oder die Autoren nicht mehr Wert sind als "***** ** *****"

    Da hätte ich mit die Sternchen wohl doch sparen können. Wer jetzt noch mit den Papppreisen argumentiert, der muss zur Papplobby gehören.

    Danke für diesen Versuch Barbarossa Rotbart . Ich fand es unterhaltsam geschrieben, aber es hat nur für einen verschwindend geringen Schmunzler gereicht. Ich nehme an, du warst selbst dabei?

    Wir in unserer Runde machen uns immer lustig darüber, dass wir die ebend gespielte Szene im Orkenspalter veröffentlichen müssten und lachen darüber, wie unwitzig diese Szenen dann immer in der Nacherzählung für nicht beteiligte wirken müssen.

    Wir lesen auch regelmäßig das hier geschriebene in der Gruppe vor und es gibt wirklich zu 75% eher Kopfschütteln in unserer Gruppe. Aber vielleicht sind wir auch nur verharschte Misanthropen, die den einfach gestrickten Witz oder Situationskomik nicht verstehen können. Obwohl "Situationskomik" sich eigentlich schon selbst verbietet nacherzählt zu werden :idea:

    Ich bin hier von den Beiträgen zu 90% an den "Witz des Tages" aus einer Tageszeitung erinnert. Wo man immer den Kopf schüttelt und sich fragt " Das hat jemand als Witz eingeschickt und dann wurde das auch noch veröffentlicht???"

    Du schriebst oben aber erst nichts von "nur eine Tabelle" ;)

    Das stimmt ;) ich wüsste auch nicht warum ich das hätte machen sollen ;)

    Und du schriebst "Da gibt es eigentlich nur diesen einen Blickwinkel, außer man will krampfhaft jeden Schachzug dieses Verlages verteidigen." -> Das ist "es gibt nur meinen Blickwinkel" = du drückst allen anderen deinen auf. Andere Blickwinkel habe ich bereits genannt. Und die sind kein "unvollständiges anpreisen".

    Yo danke. Dann habe ich die Definition und Idee von "Sammelband" einfach nicht begriffen.

    Ich hätte es wohl dann eher "Teilband" oder "Anteiliger Sammelband", oder "Sammelband 1" genannt und gewartet, bis "Der Große Sammelband" erscheint, um eine vollstaändige Sammlung in einem einzigen Sammelband haben zu können.

    Dieser Thread sammelt alle Tale Spire Boards mit aventurischem Bezug. Außerdem kann er dafür dienen, sein eigenes Board zu präsentieren, um die Community darauf aufmerksam machen zu können. Auch kann man sich gegenseitig bei etwaigen Fragen zum Thema Tale Spire helfen. Voraussetzung ist aber, dass nicht technische Fragen einen DSA Bezug haben müssen, genauso wie die Boards, die hier gesammelt werden ein Aventurisches Setting erfordern.

    Sammlung Aventurischer Boards

    Der Friedhof der Seeschlangen - 7G (PdG)

    Liscoms Turm - DSA Abenteuer Staub und Sterne --> Liebevoll erstellt von Nico Straßenburg

    DSA – Unter dem Adlerbanner “Dom Phrenos Funduq”



    Hey Orken!

    Ich habe mir vor einiger Zeit das Programm "Tale Spire" gekauft. Obwohl ich ausschließlich Tischrunden beim RP habe, fand ich das Aussehen und den eventuellen Nutzen sehr interessant. Immer wieder hatte ich überlegt es zu kaufen, aber der Groschen war gefallen, als ich Liscoms Turm im Internet auf Talestavern entdeckte. Immer noch wusste ich nicht, wofür ich dieses Programm wirklich brauchen könnte, aber jetzt wollte ich es haben. Geagt, getan, gestartet. Uuuuuund wieder ausgemacht. Uff dachte ich mir! Das ist wirklich kompliziert und ich mag weder basteln noch bauen. Selbst die Spielzeuge in der Kinderüberraschung überließ ich lieber meinem Vater zum zusammenbauen.


    Aber als es in meiner Gruppe zum Friedhof der Seeschlangen verschlug und ich gerade mein A3 Blatt vorbereiten wollte, um den Kampf visualisieren zu können, da kam wieder die typische Abneigung gegen jegliche Form des Bastelns in mir hoch. Da fiel mein Blick zurück auf den PC und ich dachte an Liscoms Turm. Also schob ich den analogen A3 Müll weg von mir und startete Tale Spire. Und als ich so angefangen habe mit einem YouTube Tutorial und den ersten Steinen, da hatte es mich gepackt. Die Baulust! Endlich war sie da.

    Und so habe ich den Friedhof der Seeschlangen auf Tale Spire erstellt. Es hat viele Stunden gedauert und einige Dinge aus anderen, öffentlichen Tale Spire "Boards" mussten ausgeschnitten und in den Friedhof implementiert werden, aber all das Erstellen und Kopieren hat sich gelohnt.


    Nun war der Friedhof fertig und ich war voller Bedenken, ob dieses digitale Medium in unserem analogen Spiel nicht total Banane ist. Aber meine SpielerInnen waren bereit und voller Neugier auf dieses P&P "Projekt". Also haben wir den großen Kampf mithilfe von Talespire gespielt. DIe SpielerInnen saßen sich auf dem Sofa mit dem Blick zum Fernseher. Ihre Charakterbögen und Würfel auf dem Tisch vor sich. Eine Spielerin hatte Maus und Tastatur bei sich und steuerte Runde um Runde die SC. Ich habe meine Spielgruppe mit einem Laptop, Würfel und dem Abenteuer flankiert und steuerte die NSC und das drumherum.


    Als wir es beendet hatten, waren alle begeistert. Das Visuelle half bei der Orientierung wie es auch mit Miniaturen am Tisch möglich ist, aber durch die dritte Dimension gab es durchaus mehr Einfälle auf Seiten der Spieler.

    Ich könnte mir prinzipiell vorstellen, dass diese Form des Spielens die Immersion am Tisch etwas trüben kann, aber anderseits schaut man bei einem Kampf eigentlich nur auf die Tischmitte und mit Tale Spire schaut man auf den Bildschirm.

    Ein allgemeiner Kritikpunkt ist, dass jeder dieses Programm braucht um es nutzen zu können. In unserer Tischrunde reicht es zweimal Tale Spire zu besitzen, aber in einer kompletten Onlinerunde bräuchte jeder dieses Programm. Das der Entwickler keinen Unterschied zwischen "Gamemaster" und "Player" macht, ist frech und kostspielig für den Abnehmer.

    Es gibt im Übrigen noch mehr Blickwinkel: Aktuell 8 bzw. 9 Regionalspielhilfen á 32 Seiten bedeuten insgesamt weitere 256-288 Seiten, und selbst, wenn man die Features weglässt noch bestimmt 150-200 zusätzliche Seiten.

    Oder man fügt eine Tabelle mit 5-8 Seiten am Ende ein, wo man alle Waffen der Regionalkammern zusammenfasst. Keine Ahnung wie man da auf exorbitante 150+ Seiten kommt. Deshalb schrieb ich ja, dass man für ausführliche Beschreibungen die Regionalkammern braucht und im "Sammel"Band die Waffen einzig eine Erwähnung finden, samt ihrer Werte. Ganz trocken, ganz unschick, aber vollständig und praktisch.

    Da drückst du anderen deinen Blickwinkel au

    Negativ.

    Ich kritisiere Unvollständigkeit in einem Sammelband, der nicht vollständig sein wird. Ein anderer Blickwinkel ist ebend, dass man gerne unvollständiges anpreist und deshalb meinte ich, das es "eigentlich" nur einen Blickwinkel für einen Sammelband geben kann.

    Muss ich ja jetzt schon. Und müsste ich auch weiterhin mit diesem "Sammel"band.


    Die Frage ist , warum man nicht alle bereits vorhandenen Waffen nimmt und sie in den Regelband für Waffen packt?

    Wer Bildchen und Fluff will, braucht die regionalen Rüstkammern.

    Aber wenn ich ein "Archiv der Waffen" herausbringe, dann erwarte ich, dass da alle bereits vorhandenen Waffen archiviert sind. Ist doch ganz einfach diese Rechnung.

    Doch Ulisses nimmt Rüstkammer I+II und packt sie nochmal kurz in die Mikrowelle. Daher sage ich, dass es halbgare Ware ist, die dort produziert wird.

    Warum verweist du sie nicht einfach auf die Rüstkammer in der Regelwiki?

    Kann man stellen die Frage. Man könnte aber auch meine beantworten.

    Denn mit dem Regelwiki brauchen wir ja keine Regelbände mehr. Da könnte man genauso fragen :"Weshalb bringen sie den einen "Sammel"Band für Waffen&Rüstungen heraus, wenn es ein Regelwiki gibt?"

    Tja, wer soll das verstehen. Also muss ich meinen Spielern immer noch ALLE Rüstkammern in die Hand drücken, aus denen sie sich dann die passende Waffe suchen, wenn sie sich für eine Gattung entschieden haben. Absolut merkwürdig, warum es schon wieder halbgar sein muss Ulisses....

    Wenn ich durch die Akademie renne und der Gardianum in Reichweite anderer Zauberstäbe ko0mmt, dann ist das ein magischer Angriff gegen den Schild, denn der Stab prallt mit Wucht auf den Gardianum.


    EDIT:

    Es wird nicht direkt beschrieben, aber es ist wohl eher die Variante, die den Gardianum wie eine zweite Haut um den Magier wirkt. Dann gäbe es auch von mir benannte Probleme nicht.

    EDIT 2: In DSA 5 gibt es die Erweiterung des "Persönlichen Schild" nicht. Demnach bin ich weiterhin verwirrt.


    Ansonsten stört sich ein Gardianum nicht an Magierstäben.

    "Der Schild absorbiert durch direkte magische Angriffe erzeugte Trefferpunkte". So stand es bei DSA 4.1 und in meiner Aufassung gehören dazu auch Zauberstäbe. Der Schild hält ja sogar Artefakte auf, die mit Schadenszaubern geladen sind.

    War also mein Fehler, da ich nicht wusste, dass in DSA 5 der Zauber nur noch Schadensmagie abfängt.

    Wobei man bedenken muss, dass die Alternative ist: Weniger Bilder, nicht andere

    Was genau stört dich daran?

    Das Platz für Inhalte fehlt, die hier schon erwähnt wurden und anscheinend fehlen. Ich persönlich fände mehr Inhalt auch eleganter als Bilderrecycling.

    Auch Ulisses baut auf Fan Projekte wie die WA und deine Chronik, welche Art von Unterstützung oder Rückenwind hast du dir denn damals erhofft bevor du dein Projekt eingestellt hast?

    Ging es nicht darum, dass die Chroniken etwaige Datumsfehler vermeiden könnten? Ich finde es auch unangenehm und verwirrend, wenn sich die Daten in verschiedenen Publikationen unterscheiden. Und Projekte, wie zum Beispiel die Chroniken von Zakkarus, eignen sich ausgezeichnet, um solche Fehler zu bereinigen.

    Eine hochelfische Repräsentation muss m.E. eigentlich noch elfischer sein, noch intuitiver, noch selbstverständlicher für den Anwender.

    Für Elfen von heute ist die Magier der Hochelfen "Taubra". Die Hochelfen sind sehr logische Magier gewesen und Klugheit ist eher die Leiteigenschaft als Intuition. Also ein Gildenmagier sollte es einfacher haben diese Zauber zu lernen, als eine Hexe oder ein klassicher Elf.

    Außerdem sollte der Infinitum ein durchaus nicht unüblicher Zauber bei den "Hochelfen" der Inseln sein. Gibt es noch andere, eher seltene Zauber, die ihr da seht?

    Meinst du, dass sie den Inifitum lernen und nach Aventurien zurückbringen?

    Als seltener Zauber fällt mir noch der "Unsichtbare Jäger" ein, aber der ist ja nicht exklusiv Hochelfisch.

    Alles rund ums Erz dürfte den Tie´Shiana Elfen nahe liegen. Ein Reparatur Zauber zum Beispiel.

    Oder auch eine Form des "Applicatus". Spielst du Phileasson nach Zeitlinie, existiert dieser ja noch nicht. Das wäre also mit SIcherheit eine Sensation und einer deiner SC´s könnte den Zauber vielleicht nach Aventurien bringen (was ich ja beim Infinitum ablehnen würde) . Artefaktmagie war bei den Elfen jedenfalls auch gewaltig fortgeschritten.

    Sonst findest du vielleicht noch hier etwas Inspiration

    https://dsaforum.de/viewtopic.php?t=22178

    oder hier

    Shintaro89
    February 13, 2014 at 12:35 AM