Posts by Galawain

    Dann leg ich mal los:


    drei den Elfen gegeben um zu bewahren was einst die Welt erstrahlte, vier den Zwergen um die Bingen nicht ins Wanken zu bringen.

    Damit das hier nicht wieder völlig versackt mache ich mal weiter ^^



    Welche Göttin besitzt das Portrait eines Menschen mit folgender Widmung?

    "Für hoffentlich zehn weitere Jahre fruchtbare und inspirierende Korrespondenz, verehrte collega."

    Pardona, erhalten von Abu Terfas? (oder wars von Zubaran?..)

    Die Schreine sind meistens nicht Geweiht. Das reale Beispiel wäre vielleicht im christlichen die Jesuskrippe. Dort stehen Figuren aus Holz die göttliche Wesen oder ähnliches zeigen.

    Dazu eventuell ein kleiner Klingelbeutel der vom örtlichen Geweihten alle paar Monate mal geleert wird.


    Die Fähigkeit zur Weihe eines Ortes ist nur wirklichen hohen Geweihten gegeben. Alles andere ist ein "erflehtes" Wunder.


    Andere Sachen, wie ein schrein aussehen könnte, wären: Kleine Steinnischen mit Schutzzeichen, in Baumhöhlen, vielleicht auch nur ein kleiner Holzkasten mit Moos und ähnlichem. Einfach aus den gegebenen Mitteln

    der umstehenden Gläubigen gebaut. Wenn sich der Adlige selbst mit eingeschalten hat, kann man es sogar pompöser machen. Ein "Kaputt" machen eines solchen Schreines, in einer

    Welt wo Götter wirklich exisitieren, kommt sicherlich selten bis gar nicht vor und vielleicht ist die Person (oder ein übereifriger Held) dann so lange vom Pech verfolgt bis er einen

    eigenen kleinen Schrein aufgebaut hat.

    Da gehe ich natürlich mit dir mit zakkarus, dass eine Wirtschaftsimulation wohl selbst die Wirtschaftsweißen in Deutschland überfordern würde.

    Tatsächlich habe cih den Thread vor allem geöffnet, weil häufig allgemeine Aussagen über Einkommen und Ausgaben in DSA getroffen werden,

    welche total an der Spielerischen Realtität vorbeidüsen.


    Da gehe ich auch absolut mit, natürlich müssen sich dann auch alle irgendwie mit Angebot und Nachfrage auskennen - und dann muss diese Nachfrage auch den Preis für das

    eventuelle seltene Gut decken können :D und bei den surealen Einkommensverhältnissen ist - zumindest für mich oft gefühlt - der Rubin wieder nur ne Dukate wert (und

    wenn das so wäre, dann würde ja keiner mehr über "Schatzkammern" staunen..)


    Ganz nachdem Motto S<D... steigt die Nachfrage, steigt auch der Preis solange das Angebot gleich/weniger wird.

    Kannst du mir erkläre was die Simyala Trilogie damit zu tun hat? habe nicht in Erinnerung, dass es da viel Endurium gab :)

    Beorn ist ja ab und an in Begleitung von Dunkelelfen unterwegs, die, damaliger Stand, in Endurium Vollrüstungen unterwegs waren.

    Ah okay, aber ist das nicht verseucht? Oder hat das gar keinen "Markel".


    Ich meine halt vor allen Dingen den "Rohstoff" und die damit verbunde flexibilität der Verarbeitung.

    Liebe Orkis!


    Da ich mich aktuell mit aventurischer Finanzkraft auseinander setze und das Spiel einfach keine Wirtschaftssimulation ist (was auch gut so ist!), würde ich gerne mal eure Meinung zu folgenden

    Fragen bzw, Punkten hören:


    - Welche Individuen haben in aventurien die größte Finanzkraft (in Zahlen!)

    - Wie viel Geld besitzen die verschiedenen Institutionen ("banken", Kriche, Handelshäuser..) auch in Zahlen

    - Wie viel Geld besitzen König- oder Kaiserreiche, Fürstentümer oder sogar Städte

    - Wie schnell können Geldmittel lequide gemacht werden

    - Wie präsent ist der Tauschhandel


    Ich besitze eigentlich alles mögliche an Quellen, mir fällt es jedoch oft schwer einen realisitischen Rahmen abzuschätzen. Solltet ihr genaue Angaben bzw. Richtwerte haben freue ich mich

    eure Beiträge zu lesen und darüber zu diskutieren. Ich hoffe die Rahmenfragen helfen euch bei der Antwort.

    Das sind schonmal gute werte, habe auch in die Richtung gedacht.

    [....]


    1023 endet die Simyala-Trilogie, es besteht die Möglichkeit, dass danach auch etwas (mehr) Endurium auf dem Markt auftauchen kann (also für 1025: konnte). Das könnte sich wohl tatsächlich auf Endurium-Verfügbarkeit auswirken, aber auch nur, wenn ihr wollt (ganz klar so gesetzt ist es ja nicht).


    Auch güldenländisches Endurium taucht immer mal wieder auf, auch vor der Lamea-Expedition.

    Kannst du mir erkläre was die Simyala Trilogie damit zu tun hat? habe nicht in Erinnerung, dass es da viel Endurium gab :)

    [Ich bitte direkt darum keine Diskussion von "WARUM HABEN DIE SPIELER XXX" zu eröffnen, sondern über den Sachverhalt zu disktuieren.]


    Hey ho liebe Orkis,


    aktuell streiten wir uns darüber, was 5 Stein Endurium (bzw. genug um einen Zweihänder aus purem Endurium zu schmieden) wert sind.

    Es ist 1025, Helme Haffax kontrolliert die einzige Enduriummine Aventuriens und der "Markt" für Endurium, zumindest auf "legalem, götterfürchtigem" Weg ist leer.


    Ich persönlich würde aktuell davon aus gehen das 1 Stein zw. 5.000 - 10.000 Dukaten wert sind.

    Im Abenteuer PdG will Khadil 5 Stein Endurium für 15.000 Dukaten kaufen, er ist aber auch Khadil und will halt nix ausgeben.


    Die Lamea Expedition hat ja noch nicht stattgefunden und dadurch ist auch kein "Handel" zwischen dem Güldenland und Aventurien am florieren (Wie es ja ab 1030 der Fall sein wird).


    Wie sieht ihr das? Wie ist die Lage 1025 BF, das Mittelreich ist zerrüttelt, Brin ist tot, die Heptarchen alle noch da und Brand gefährlich - alle verzweifelt.

    Wer würde das Endurium kaufen? Welchen Preis würdet ihr geben? Die Reputation des Verkäufers ist einwandfrei - also verkaufen wir nicht nach Schwarz Tobrien, Maraskan oder den Norden :).


    Danke!

    Danke dir! Bin bis zur Seite 290 im Urlaub vorgestoßen, dann hat mir die Lohnarbeit erstmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Intro war für mich aber eine 10/10!

    Ich würde auch sagen, dass die Fialgra einfach keinerlei Sinn für Kunst, Liebe und andere schöne Dinge haben. Das passt in ihr hartes Weltbild nicht herein. Als eigentliches Nomadenvolk haben sie auch einfach

    Probleme standhaftigkeiten zu errichten. Wer mir jetzt mit Khezzara kommt.. das ist eine Änderung in zich Tausend Jahren.


    Genauso wird es bei Liebe sein. So etwas blockiert den Krieger nur. Der einzige Grund warum der Krieger sich ein Weibchen nimmt ist, dass er Nachfahren bekommt damit die Gruppe stark bleibt.

    Ist ja bei ihren Mannbarkeitsritualen das selbe. Menschen sind einfach zu zerbrechlich für einen strammen Ork.


    Du schläfst ja, vermutlich, auch nicht mit den Affen im Zoo - obwohl sie in deinem Lebensraum sind

    Der Vergleich hinkt. Wenn man Orks als Tiere sieht, meinetwegen. Aber sie sind vernunftbegabte, menschenähnliche Humanoide, sogar fruchtbar mit Menschen. Ebenso wie Elfen fruchtbar mit Menschen sind. Orks wirken zwar durch Fell und Hauer und die archaische Kriegerkultur (bzw. im Svelltland sogar eine etwas zivilisiertere, kriegerische Besatzerkultur) tierhafter als Elfen, aber der Verwandschaftsgrad scheint ähnlich zu sein. Und selbst in der realen Welt gibt es den Furry-Fetisch.


    Man kann sich zum Vergleich auch mal Scifi-Serien anschauen. Natürlich sind für den Standardmenschen friedliche Vulkanier begehrenswerter als feindliche Klingonen. Aber Tiere sind das auch beides nicht.


    Hier muss ich dir ein klein wenig widersprechen. Die meisten Orks halten recht wenig von "hochkultur" und für den Standart Aventurier sind die Orks einfach nur gewissenlose Tiere ohne höheren Verstand.

    Die paar Ausnahmen (krieger welche gegen sie gekämpft haben und andere) sind nicht sonderlich gewichtig. Wenn du jemanden in Selem oder Khunchom nach nem Ork frägst, wird er dich auch

    erstmal verdutzt anschauen und fragen wo er so einen aufrechtgehenden Fellsack für seinen Heimzoo erwerben kann.

    Die Spielhilfe Hauer & Schwarzer Pelz schreibt hierzu:


    "Echte Liebesbeziehungen zwischen Orks und Menschen sind in der aventurischen Geschichte so selten, dass man sie meist ins Reich der Märchen und Legenden verbannt."

    Scheint als wolle man Orks wieder mehr als reine Gegner aufbauen.


    Nach der Besetzung des Svelltlands und der damit verbundenen größeren Vermischung zwischen Menschen und Orks in einem gemeinsamen Lebensraum kann es meiner Meinung nach nicht nur Märchen und Legende sein.

    Du schläfst ja, vermutlich, auch nicht mit den Affen im Zoo - obwohl sie in deinem Lebensraum sind :D oder Katzen/Hunde/Hamster (das soll kein Angriff sein :)). Der Spezienunterschied ist einfach zu krass. Von gewaltsamen Verkehr (wie hier schon ausdiskutiert) natürlich abgesehen. Aber das hat ja nichts mit "Liebesbeziehungen" zu tun.

    Man kann dort, aufgrund der Fee Pandlariel, nicht hinkommen. Diese "beseelt" den Neunaugensee und hindert schiffe mehr oder weniger daran bis zur

    Insel in der Mitte zukommen. Zudem befinden sich viele der gefährlichen "Neunaugen" dort drin.


    Der Vulkan selbst, ist kaum beschrieben bzw. ausgearbeitet. Die Informationen zur Elementaren Stadt des Feuers sind auch in LuT ziemlich rar.


    Was zudem zu bedenken ist, die Stadt ist vermutlich nur durch Elementare Bewegung, wie Leib des Feuers, zu erreichen. Hierfür fehlt es den

    Menschen schlichtweg daran, dass nicht alle Menschen magisch begabt sind und die die es sind, nicht das einschlägige Wissen haben.


    Faktisch: Aktuell scheint die Stadt für Menschen, laut Lore, unerreichbar. Man kann davon ausgehen, dass die Schützende Lava die Stadt

    unerreichbar macht und sich die Hochelfen in einen ewigen Schlaf gelegt haben, um den Schützenden Zauber aufrecht zu erhalten.

    Ich habe diese Frage unserem Meister am Samstag gestellt und er meinte er hätte 3x in 10 Jahren ein Würfelergebniss geändert.


    Bei uns wird alles offen ausgewürfelt und wenns schlecht läuft, läufts schlecht. Ich finde bis heute, dass das den Reiz ausmacht. Ansonsten bräuchte ich mMn gar nicht

    mehr Würfeln. Die Würfel geben eben den Zufall mit rein. Bei uns sind sogar 20-20-20 beim Angriff zum Beispiel Instant tot. So ist es halt leider (aber mit HKW und

    Tränken wird man den Charakter vll noch retten können.)


    Ich würde dank Würfeln auch schon als Gezeichneter von einem Stein getötet... einem verdammten Stein. Aber so ist das Leben nun mal. Vor meiner Haustür kann ich auch

    überfahren werden.


    Der Meister darf also die Würfel mal drehen, aber hat es gar nicht nötig, wenn er offen Würfelt und alle schon sehen was abgeht. Dann spielt man auch mehr miteinander,

    als gegeneinander.

    Wenn nur (bekannt) Rohal das Nayrakis begriff ... selbst Geweithe verstehen es nicht - wie sollen dann sterbliche Wesen das Göttliche verstehen?

    Und es werden kaum Buchstaben sein, die man dem Namenlosen genommen hat (auch wenn es Andeutungen gab, das die Götter/Giganten auch (früher?) körperliche Gestalt annahmen.

    In der Zauberei glaubt man an die Namensregel (dank Ursula L. LeGuin), die in ihrer Kurzgeschichte wie folgt erklärt wird: "Weil der Name das Ding selbst ist. Und weil der Wahrname das wahre Ding ist. Den Namen aussprechen, bedeutet das Ding beherrschen."

    Das erinnet mich direkt an Theurgie

    Es ibt Bezeichnungen für den Namenlosen. "Namenloser" selbst ist solch eine Bezeichnung.



    Aber was ihm geraubt wurde, ist offensichtlich sein Wahrer Name. Und den kennt in der Tat niemand auf Dere mehr und vermutlich auch nicht in den anderen Sphären. Man könnte mutmaßen, ob Satinav als zeitloses Wesen mit Zugriff auf die gesamte Vergangenheit und Zukunft vielleicht eine Ausnahme ist, aber wenn ja, kann er den Namn nicht weitergeben.

    Ich glaube gelesen zu haben, dass der wahre Name des Namenlosen aus dem Weltengedächtnis gelöscht worden ist. Selbst die Götter können, ähnlich dem 8ten Zeitalter, sich diesem nicht mehr entsinnen.

    An die Bruchstücke haben sie ja bekannter weiße unsterbliche Wächter gesetzt.

    Ich finde es gut, dass die Autoren beim Namenlosen bisher keinen Namen festgelegt haben. Für mich ist die Unschärfe der Götter- und Magiewelt ein großes Plus bei DSA.
    Falls jemand Eragon gelesen hat, dort wurden (wenn ich mich korrekt erinnere) den Drachen, die sich einst gegen ihre Brüder stellten, die Namen geraubt. Diese wurden dadruch verrückt, weil ihnen dadurch eventuell das Konzept eines eigenen Namens entrissen wurde - und weil es sich auch um sowas wie "Wahre Namen" in DSA gehandelt hat.
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Entzug seines Namens auch was mit dem Namenlosen angestellt hat, was ihm nicht gefallen hat.


    Zum Thema: Es gibt an mehreren Stellen in Aventurien Namenssplitter, aber die Götter neigen dazu, lieber die Schöpfung auszurotten, als Sterbliche diese Tafeln finden zu lassen.

    Siehe dazu auch Spekulationen bei https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Thalami_Sora

    Man vgl. WdG den Namenlosen mit den MI. Dort steht auch der Name des Namenlosen, sowie er von den kulturschaffenden benannt wurde, wenn man die HA nicht hat.

    Also gibt es einfach einen derischen Namen für den Namenlosen. Ich verstehe nicht, wieso die ganze Zeit argumentiert wird, dass der Name des Namenlosen nicht bekannt ist.


    Deine Unschärftethesis bei den wahren Namen der Götter teile ich aber, dass finde ich auch toll. Auch wenn das "Storytelling" manchmal mein Hirn zum kochen bringt,

    da ich mir denke "wow geil" aber wenn man sich selbst dann Rituale etc. überlegt, diese wieder in ein Regelkorsett für die Spieler pressen muss.


    Die Eragon Gleichheit finde ich auch toll. So stelle ich mir in Aventurien alle wahren Namen vor. Auch WdZ untersützt diese These, hier sprechen sie halt von "komplexen Matrizen".

    Du diskutierst einfach an der Lore vorbei. Alle Götter wurden von den Kulturschaffenden Wesen Aventuriens benannt. Wenn man deiner Logik folgt, so hat der Namenlose sogar die meisten Namen.

    Das es einen echten Namen für den Namenlosen gibt, ist allein durch meinen Link bewiesen. Genau wie PRAios, RONdra und andere hat er in der Historica einen NAMEN. Fakt ist, dass mein im Spoiler genannter Name der damalige, aventurische/derische, Name des Namenlosen war. Bei keinem Gott ist der wahre Name bekannt. Solltest du ihn dennoch wissen, bitte ich würde gerne die richtigen Namen von Nandus und Hesinde wissen.



    (Und gerne über PN, denn das hier ist "Kleinigkeiten schnell erklärt")

    Timonidas Warum dieser Umgangston? Du scheinst außerdem nicht zu wissen dass der Namenlose in der Vergangenheit einen Namen gehabt hat, den ihm die anderen Götter genommen haben.

    Du hörst meinen Ton doch garnicht. Ich weiss das der Namenlose früher einen Namen hatte, der wurde ihm aber genommen. Er hat also keinen mehr. Und jetzt fragst du nach seinem Namen, die Antwort ist er hat keinen. Niemand weis wie sein Name war als er noch einen hatte weil wenn es jemand wüsste hätte er noch einen. Also solltest du ihn auch nirgendwo einbauen, niemand der aktuell auf Dere existiert weiss seinen Namen und niemand wird ihn erfahren.

    Das ist falsch.


    Waidmann Hier klickst du und findest vielleicht noch einige Ideen :)