Posts by Dredd

    Lampenfieber nennt man das auch.

    achja. ist mir tatsächlich entfallen. :idea: immer diese komischen empfindungen.


    das klingt jetzt sehr arrogant, ist aber keineswegs so gemeint. ich selbst kann mir dinge sehr gut visuell vorstellen und würde dies gerne übertragen, sodass meine schäfchen sich das auch schön vorstellen können. wenn man ein bild durch das beschreiben schön darstellen kann, hat man als SC eine menge spaß. und das würde meinen spielspaß erheblich steigern.


    ich überlege derzeit, wie ich mir eine kompakte zusammenfassung von eckdaten des abenteuers erstelle, um darauf während des spiels schnell zugreifen zu können ohne ständig das buch auf und zuschlagen zu können.


    :?:
    eine frage: wisst ihr bzw weißt du, ob es irgendwie eine datenbank zu dungeonkarten oder generellen karten gibt? quasi als freier download? bei DSA hat mein damaliger DM auch mit entsprechendes handouts gespielt um den leuten ein besseres versätndnis zu geben.


    <3

    aber auch dir hexe vielen lieben dank.


    beste grüße

    Zuallererst einmal, vielen Dank für die warmen Worte. Das spornt mich tatsächlich an und nimmt mir etwas die "Angst". Wobei Angst ein zu krasses Wort für das ist, was ich eigentlich empfinde, nennen wir es lieber leichtes Unbehagen.


    Quote


    Der Vorteil in Deinem Fall ist: Es sitzt niemand am Tisch, der schon Vorlieben oder Erwartubngshaltungen hat, weil sie auch mehr oder weniger Anfänger sind.

    Das gute oder schlechte ist, ich kenne die Leute ganz gut und weiß, was Sie gerne machen. Meine Freundin rätselt gern, die Kerle möchte töten töten töten und die anderen sind sehr flexibel. Also "ein Kessel mit allem" bitte.

    Ich werde es in jedem Fall beherzigen und mich nicht verrückt machen.


    Danke Dir.

    Hallo Freunde,


    ich habe bezüglich Pen & Paper und Dungeons & Dragons 5e, Blut geleckt.

    Vor kurzem hat ein Freund von mir, unsere erste Runde mit einem selbst erstellten Abenteuer geleitet. Da der Großteil keine Berührungspunkte mit D&D hatte, bis auf meinen Kumpel, der hat mal Pathfinder und ich etwas DSA 5 gespielt. Nun ist D&D relativ einfach zu spielen und ich überlege, ob ich mich als DM versuchen soll/will/mag. Also eigentlich möchte ich das schon, da es sehr interessante Kampagnen gibt. Ich habe für die Runde die beiden Waterdeep Kampagnen organisiert und werde mich demnächst daran machen, mich in eben diese einzulesen.


    Da ich als DM der absolute Rookie bin, wollte ich Euch einmal fragen, ob es ein paar Dinge gibt, die in jedem Fall zu beachten sind, außer die Grundregeln zu kennen. Habt Ihr Tipps für mich oder kleine Tricks / Kniffe?


    Bin für jeden Rat dankbar.


    Besten Dank und Grüße

    Sascha

    Herzlichen Dank.


    Okay also eine Art Multiversum? Ich muss mich wirklich entschuldigen, dass ich mich anstelle wie der letzte Mensch.

    Ich weiß jetzt nicht, ob das hilft, aber ich werde einen Menschlichen (Illuskaner) Hexenmeister spielen, der mit dem Großen Alten paktieren wird. Kann man anhand schon unterscheiden in welcher Welt es spielen wird oder hängt das dann tatsächlich von der Kampagne ab?


    Ich werde aber dem Rat mit den vergessen Reichen folgen und mir das mal durchlesen. Irgendwo müssen meine Studien ja beginnen.


    Grüße

    Hallo Freunde,


    ich benötige einmal das geballte Wissen von Euch.

    Einiger meiner nerdigen Freunde, und ich, haben die Entscheidung getroffen, eine PnP Runde zu starten und mit D&D zu beginnen.


    Nun bin ich sehr wissbegierig und möchte viel in Erfahrung bringen. Daher suche ich offizielle Bücher von D&D die mir helfen, etwas über die Welt zu erfahren. Von DSA bin ich gewohnt, mit Bücher regelrecht überschüttet zu werden, wenn man will.


    Habt ihr Infos für mich, was ich als Einsteiger lesen kann, um mehr zu erfahren?


    Ich danke Euch vielmals und wünsche schon mal ein schönes Wochenende.


    Beste Grüße

    aber Elfen, Zwerge, fremde Länder ...

    Das ist ja aber gerade nicht das Grundwissen, um das es hier geht. :)

    Das ist genau der Punkt. Der gute @Windweber hat mein Anliegen schon verstanden und mir wurde dahingehend schon geholfen.


    Es geht mir um MEINEN Charakter. Nicht um das große Ganze. Ich möchte die Welt mit meinen Charakter erkunden und entdecken. Dennoch gilt, er ist an einem Ort aufgewachsen, hat die Geflogenheiten kennengelernt, seine Profession gefunden, seinen möglichen Glauben etc. Das nötige Material dafür habe ich bereits und die einsteigerfreundlichen Hilfen ohne Spoiler ebenso.

    Und den Rest will ich erkunden. :lol2:

    ich habe mal eine Frage in Richtung des Grundwissens meines Charakters. Dieser ist 34 Jahre alt,


    Wobei man diese Werke natürlich nicht "durchackern" muss. Es reicht völlig sich auf die Dinge zu stürzen, die einen interessieren.

    Nein natürlich nicht. Aber danke für die ganzen Hinweise. Es geht natürlich um die essentiellen Dinge. Ich lese mir nur das Grundwissen an.


    Woran glaubt mein Charakter

    Woher stammt mein Charakter

    Welche Währung ist geläufig

    Welche Maßeinheit wird verwendet

    Zeitliches Maß eines Tages / Jahres


    Also wirklich nur 0815 Wissen um als RPGler nicht ganz wie ein Idiot dazustehen.


    Reinen Spielern empfehle ich sogar eher noch: Willkommen in Aventurien | Simias Werkbank


    Da man in dieser inoffiziellen Spielhilfe viel über Aventurien erfährt, aber die meisten Details ausgelassen werden. Dadurch spoilert man sich nicht und weiß auch nicht auf einmal viel zu viel.

    Das was Natan mir hier verlinkt hat, trifft das Ganze auf den Kopf. Auch hier nochmal ein DANKE! Das hat mir sehr viel weitergeholfen.

    Firun zum Gruße! :)


    Habe ich mir schon angelesen. Ist halt alles etwas schwierig, wenn man kaum eine Gruppe oder einen Meister findet. Deswegen muss man sich anderweitig helfen und ich lese mir gewisse Sachen an. Man lernt ja nie aus. Aber danke für die Hilfe Euch.

    Es hilft auch sich klarzumachen, dass der durchschnittliche Aventurier wirklich gar nicht viel ueber den Rest der Welt weiss, was ueber seine Heimatstadt/-dorf hinausgeht. Mit einem Ueberblick ueber die Goetter sowie dem Kaptel ueber die Herkunftsregion Deines SCs aus der GA/AA bist Du da eigentlich schon gut bedient - den ganzen band waelzen muss man keineswegs, um den Wissensstand eines Aventuriers darzustellen.

    Ja. Ist mir bewusst. Aber generell möchte ich schon wissen, an welchen Gott mein Charakter glaubt, welche Redensart oder welche Begrüßung bei ihm gängig ist. Ich mag ja auch nicht alles wälzen, da ich die Welt selbst entdecken möchte. Aber danke für Deinen Rat.

    Oder gäbe es andere Publikationen die man gelesen haben "könnte" um nicht wie der letzte Hinterwäldler durch Aventurien zu reisen?

    Für DSA 5 ist das ganz klar der Aventurische Almanach, für DSA 4 müsste das die Geographica Aventurica sein.

    Ah! Dann hab ich zu spezifisch gedacht. An den Almanach habe ich gar nicht mehr gedacht. Man gut, dass der in meinem Besitz ist. Vielen Dank!

    Den 12 Orkis zum Gruße,


    ich habe mal eine Frage in Richtung des Grundwissens meines Charakters. Dieser ist 34 Jahre alt, trifft hier und da auf andere Charaktere des Spiels, die natürlich immer "Den 12en zum Gruße" - "Ingerimm zum Gruß" -etc etc begrüßen. Jetzt bin ich natürlich erstmal ein unwissender Spieler. Mein Charakter wird, wie wir im realen Leben, mit Religionen, Sagen & Legenden aufwachsen.


    Kann mir jemand sagen, welche Lektüre ich mir durchlesen kann, um das grobe Grundwissen aneignen zu können? Zum Beispiel "Wege der Götter" oder "Götter und Dämonen"? Oder gäbe es andere Publikationen die man gelesen haben "könnte" um nicht wie der letzte Hinterwäldler durch Aventurien zu reisen?


    Danke für jeden nützlichen Hinweis.


    Gruß

    Dredd

    Hallo Orkis,


    gestern habe ich bei Spotify nach etwas Musik gesucht und bin dabei durch puren Zufall auf ein DSA Hörspiel gestoßen. Widererwarten ist dies richtig gut, mit extrem vielen bekannten deutschen Synchronstimmen.

    Um ein paar Beispiele zu nennen

    - Claus Peter Damitz (Peter Dinklage aka Tyrion Lannister)

    - Till Hagen (Kevin Spacey)

    . Angela Wiederhut (Gwendoline Christie/Brienne von Tarth)

    uvm.


    Nur um mal ein paar Beispiele zu nennen.


    Dies hat auch noch gar nicht viele Jahre auf dem Buckel. Es begann glaube ich um 2018 rum.

    Es spielt um 1027 BF macht Spaß und ist echt spannend. Ich habe damit gerade eine gute Zeit zwischen 11-12 Stunden.


    Falls Ihr es nicht kennen solltet hört mal rein:

    Das schwarze Auge - Das Werkzeug des Bösen



    Beste Grüße

    Dredd

    *pfeif*
    Das nenne ich mal eine Info. Das bringt mich richtig weiter. Herzlichsten Dank.

    Wenn es nicht nur um offizielle Abenteuer geht, kannst Du auch hier bei den inoffiziellen Soloabenteuern schauen, beispielsweise:


    Die sind zwar nicht spezifisch alle DSA5, aber Proben stehen bei Solo's sowieso nicht unbedingt im Vordergrund.

    Super, herzlichen Dank. Da schaue ich doch glatt mal rein :)

    Guten Morgen Orkis,


    ich habe durch ein Youtube-Video von OrkenspalterTV erfahren, dass es auch Solo-Abenteuer gibt.

    Nun habe ich mal ein wenig bei Ulisses geschaut und einige gefunden. Aber welche kann man gut als "Einsteiger" spielen? Bei einigen gibt es schließlich vorgefertigte Charakter mit höheren Erfahrungsstufen .


    Da ich, wie in anderen Posts bereits erwähnt, etwas eingerostet bin würde ich gerne wissen, welche sich "leicht" spielen lassen um etwas reinzukommen bzw. würde ich auch gerne Tipps annehmen, wo Ihr sagt, hier ist der Plot "RICHTIG GUT".


    Danke für jedweden Tipp.


    Grüße


    Dredd

    Guten Morgen und etwas spät,


    Ich kann „Karak“ empfehlen. War selbst eine Empfehlung eines Arbeitskollegen mit 3fachen Nachwuchs und spiele affinität.


    Ist zwar nicht kooperativ, aber ein wenig RPG und wie „das verrückte Labyrinth“.


    Mit deer Erweiterung soll das sogar noch ein bisschen besser sein.


    Falls euch das anspricht natürlich.


    Beste Grüße und schönen Sonntag


    Dredd

    Ja sekiro soll echt gut sein.


    Ach mein Ehrgeiz ist ausreichend für die Reihe. Denn der Fehler liegt immer an einem selbst und dann will ich es besser machen. Außerdem kann man echt viel in den Spielen entdecken