Posts by Kra3h

    Na kommt drauf an. Der Formatierer 😬 ist ja vermutlich in der Mitte. Dann links und rechts davon jemand und davor und dahinter. Für den Vorderen würde ich bspw. von links und rechts einen " Beschützer" zulassen. Von der Mitte nach vorne das Schild durchreichen klingt komisch 😉

    Du kennst ja komische T§horwaler - mit Rondrakodex?

    Glaube du hast meinen Satz fehlinterpretiert. Thorwaler lassen ja niemanden leben, welcher eine Waffe gegen sie zieht. ( Steht in der Spielhilfe) die Foltern auch nicht, aber die verstehten hält auch keinen Spaß. Daher ist ja jeder Gegner theoretisch wertlos da man diese dann ja nicht "plündern" darf, etc.

    Bin ja kein Mittelalterexperte, aber wie war das im Mittelalter?

    Ich sehe es nicht so zwingend, dass Schmuck oder Schuhe von dem Toten, der da liegt, zu nehmen, oder aus dem Grab zu nehmen, so unterschiedlich ist.

    Man sagt ja man bettet jemanden zur letzten Ruhe. Ab dann ist es für mich erst eine "Grabschändung" ist das nicht auch heute so, dass ich eine Leiche untersuchen kann, aber wenn sie im Grab liegt ich eine Genehmigung bräuchte. Leichenschändung, dann bspw. einer Leiche den Arm klauen, so in der Art 😬

    Also ich denke Boron drückt da ein Auge zu

    Allein für die armen Thorwaler

    Für die Zauber Dauer fallen mir spontan nur folgende Sachen ein:

    Zauber bereit halten - teuer und geht nur per Minuten.

    Verwandlungsexlier herstellen - da sind wir aber bei QS 6 auch bei 15 Sekunden.

    Vielleicht ein Applicatus?

    Die armen Thorwaler die niemanden leben lassen welche die Waffe gegen einen ziehen... Dann gibt's auch nichts zu plündern 😓

    Also Grabschändung und einen Toten Gegner zu plündern sind schon zwei Paar Schuhe.

    Sobald man jemanden begraben hat, übergibt man diesen ja an Boron und spricht vielleicht noch einen Grabsegen.

    Leichenfledderei wäre bspw. der Klau der Münzen für den Fährmann Styx. So meine Interpretation der Sachlage.

    Also mir persönlich geht es nicht darum "Verbessertes Ausweichen" zu umgehen, sondern ein Artefakt einer Kampange zu erstellen :) Erst dachte ich ein permanenter Eichenleib auf einem Hemd wäre cool, aber so kann man sagen, dass es "verzaubert" worden ist. Schöne Geschichte drum rum spinnen und schon haben die Helden was zum rätseln.

    Guten Morgen,

    ich starte nun auch mit der Sternenträger Kampagne und hätte eine Frage:

    Wie habt ihr das mit den Schattenwölfen gehandhabt?

    Das sind ja schon einige und die sind gar nicht mal so unfies. Angriff findet im Wald statt, aber ich nehme an tagsüber.

    Gut Hilberto, Anastasius, Tsaja und Seri sind ja dabei. Aber so wirklich im Kampf unterstüzen kann vermutlich nur Seri.


    Besten Dank

    In Notmark würde ich viel Stadtwachen auftreten lassen, gernell sind die Stadtwachen misstrauisch Fremden gegenüber.

    Gelangweilte Soldaten streifen durch die Straßen und suchen Ärger. Bettler in den Straßen werden grob vertrieben ( Schläge ) Freunde gibt es wenige in der Stadt. Nur die Ingra Geweithe lässt sich dazu nieder zu helfen. Selbst der Perainegeweithe ist nicht gerade für seine freundlichkeit bekannt.

    Was macht es mit dem Anführer - dem Zwerg, der im Zweikampf dennoch mitbekommt wie seine Goblins wie reife brennende Früchte vom Baum fallen?

    Macht es ihn wütend und unbeherrscht? Muss auch er eine MU-Probe bestehen - und was soll das Ergebnis sein? Aufgabe? Flucht?

    Moin, es gibt im AKI oder AKII die

    Fluchtregeln

    Hier gibt es auch die Sektion "Zauber wurde gewirkt" Nehme ich mir immer vor damit zu spielen, allerdings bis jetzt immer vergessen 😅

    Quote

    Zauberbarden sind fast nutzlos

    In keinem Spiel habe ich je viel mit Barden anfangen können. Glaube in Wizardry 7 hatte ich mal einen...


    Aber dies: Melodie der Versöhnung ist schon eine Ansage. Vielleicht muss man auf einfach mal sagen, dass nicht alle Charaktere überall gleich gut sind. Der Rondrageweithe ist vermutlich besser für ein Standardabenteuer geeignet als ein Perainegeweither,da es doch öfter mal zum Kampf kommt

    Objektsegen ist reiner Fluff und dafür recht teuer. Aber das war in 4.x genau so. Gegen Dämonen braucht man eh die Weihe.

    Da muss ich leider widersprechen.


    "Gesegnet
    Fast jeder Geweihter benutzt irgendwann in seinem
    Leben gesegnete Materialien, und auch viele Aventurier sind schon einmal durch Segnungen mit ihnen in
    Berührung gekommen. Diese einfachste Form der karmalen Objekte ist vor allem als Handwerkszeug für die
    Geweihten gedacht.
    Hervorrufungsart: Objektsegen (siehe Regelwerk Seite 328)
    Berührungsschaden: Eine kurze Berührung erzeugt bei
    Dämonen 1W3 SP, dauerhafter Kontakt wird jede
    Kampfrunde schädlicher. In der ersten Kampfrunde sind es noch 1W3 SP, in der zweiten 1W3+1, in der
    dritten 1W3+2. Von der jeweiligen Gegengottheit gesegnetes Material verdoppelt den Schaden. Nach 3
    Kampfrunden Körperkontakt mit Dämonen werden
    gesegnete Materialien zerstört.
    Waffenschaden: kein Nutzen
    Auraschaden: gibt es nicht
    Besonderheiten: keine" - Quelle:

    Aventurisches Götterwirken Seite 69



    Kann man halt nicht die Waffe segnen und reinballern. Aber bspw. gesegnetes Wasser mit einem Mengbilar Dolch in den Dämon pressen...

    Objektsegen ist schon mächtig,finde ich. Ist halt nicht so, dass man eben für 4 KaP ein Schwert in eine gesegnete Waffe verwandeln kann. Aber bspw. Asche ( glaube Rondra hat das als zeremonial Gegenstand) segnen und dann dem Dämon davon was ins Gesicht pusten... Hat schon was. Mehr Fluff als Crunch, aber ist bestimmt eine nette Ablenkung.

    DSA 5 ist eben nicht mehr alle können alles und so hat jeder mal seine Sternstunde.

    Für den Fluff gibt der Meister bestimmt auch ein paar Punkte extra, aber nur damit man mit 20 Attackieren kann, oder der Magier klettern kann wie ein Affe... Ich finde es schwierig