Posts by Jakomo

    Spannendes Thema!

    Ich finde das, was du in den Stichpunkten schreibst, eines der interessantesten Dinge an DSA: Die Vielfältigkeit der Kulturen, Weltanschauungen und Charakterkonzepten, die in Aventurien möglich sind bieten ganz viel Raum für das Aufeinanderprallen verschiedener Werte. Spannend wird es für mich dann, wenn genau das passiert, aber die Charaktere (und evtl. auch NSCs) nicht starr auf ihrer Einstellung beharren, sondern sich daran reiben und sich irgendwie dadurch weiterentwickeln.

    Ich nehme das auch gerne als Grundkonzept für meine Helden. Ich spiele beispielsweise einen andergaster Hirten, der bisher keinen Kontakt mit der Außenwelt hatte und so erzogen wurde, wie ein einfacher Junge vom Land halt erzogen wird. Und mir macht es total viel Spaß, zu spielen, wie er auf Reise mit Leuten "von woanders" andere Werteinstellungen kennenlernt und zwischen den anerzogenen Überzeugungen und den neuen Erkenntnissen, die ja auch gut begründet sei können, hin- und herschwankt. Die momentanen Reisegruppe (andergaster Gardist, tulamidischer Magier, horasischer Spitzel und Elfe) bietet da sehr viel Dynamik :).

    Die Überschrift finde ich aber unpassend, weil das für mich nichts mit Intoleranz zu tun hat. Spaß macht zumindest mir das nämlich nur, wenn die Charaktere (und auch der eine oder andere NSC) ein gewisses Maß an Offenheit und Toleranz mitbringen. Ich habe auch schon Runden erlebt, in denen die Helden das nicht hatten und allem "anderen" erst einmal feindlich begegnet sind. Dadurch waren eine Menge an Charakterkonzepten per se nicht spielbar und eine Vielfalt in diesem Sinn kaum möglich. Für mich wäre die passendere Überschrift zu deinem Post "Für ein vielfältiges Aventurien"!