Posts by Lyseria

    Hallo miteinander,


    nach langer Suche habe ich endlich eine kostengünstige Lösung gefunden, um die Deluxe-Spielkarten einigermaßen sicher aufzubewahren, die ich gerne mit euch teilen würde.

    Ich denke zwar, dass die Meisten bereits eine eigene Lösung gefunden haben, aber für die, die noch keine haben empfehle ich eine Aufbewahrungsbox von Vassen Creative. Ich bin nicht sicher, ob ich einen direkten Link eingeben darf, deshalb etwas umständlicher:


    Bei einem namhaften Online-Händler konnte ich eine Box von Vassen Creative mit Deckel und 6 kleinen transparenten Dosen für Bastelzubehör, Fotos, etc. finden. Die Maße lauten 21 x 18,5 x14 cm und kostet aktuell weniger als 15€.

    Die 6 kleinen Boxen habe ich rausgenommen und einen billigen Trenner in die Mitte gepackt und siehe da: Es passt wie angegossen und es ist noch genug Platz für viele weiter Karten. Im Anhang könnt ihr das fertige Ergebnis sehen. Einziger Wermutstropfen: der Verschluss geht bei mir ein bisschen schwer zu, aber damit kann ich leben.


    Ich hoffe, dass das zumindest für einige von euch hilfreich ist.

    Ich hatte absolut keine Ahnung, wo ich dieses Thema erstellen sollte. Ich hoffe mal, dass ich hier richtig bin :/


    Ich habe vorhin erfahren, dass in Kaufbeuren (Bayern) ein Room Escape im DSA Setting entsteht. Der Titel des Raumes lautet "Im Wirtshaus zum Schwarzen Keiler".

    Weitere (wenn auch nur wenige) Informationen gibt es hier: Countdown-Kaufbeuren


    Die Räume dort öffnen am 5.8.2018.


    Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt. :D


    Edit: Link repariert

    Ich glaube zwar, dass sich die eigentliche Frage nur auf tatsächliche Fernkampfangriffe bezogen hat, aber eventuell ist diese Information für euch ja trotzdem interessant.


    Wenn ihr die Fokusregeln der Aventurischen Rüstkammer 2 verwendet können Fernkampfwaffen im Nahkampf verwendet werden, allerdings nicht zum schießen, sondern tatsächlich im Nahkampf. Siehe Seite 126 (Ich führe hier nur für Bogen und Pfeile auf):


    - Armbrüste und Bögen können mit der Kampftechnik "Hiebwaffen" eingesetzt werden. Ihre Werte sind in der aufgeführten Tabelle angegeben

    Code
    Bogen
    TP:         1W6+1
    L+S:        KK14
    AT/PA-Mod:  -2/-3
    RW:         Mittel


    Pfeile und Bolzen hingegen werden unter "Raufen" geführt, allerdings kann man mit diesen Waffen nicht parieren. Ihre Werte sind in der aufgeführten Tabelle angegeben

    Code
    Pfeile
    TP:         1W+1
    L+S:        KK14
    AT/PA-Mod:  -2/---
    RW:         Kurz


    Die Werte sind für alle Bögen und alle Pfeile identisch.

    Heilung -> Ausheilen von Wunden:

    +QS Heilkunde Wunden LEP, statt +QS÷2 Heilkunde Wunden LE

    Seltsamerweise haben wir beide nicht recht …

    Quote from S. 340

    Die erste ist Regeneration durch das Ausheilen von Wunden. Zusätzlich kann durch die Verwendung von Heilkräutern und des Talents Heilkunde Wunden (Heilung fördern) die Heilung beschleunigt werden. Hierzu reicht eine einfache Probe, wobei die FP/2 bei der nächsten Regenerationsphase zusätzlich zur normalen Regeneration zu den Lebenspunkten hinzuaddiert werden. Eine solche Behandlung dauert 15 Minuten.

    Das war in der ersten Auflage des Grundregelwerks so, aber in der 2. überarbeiteten Auflage wurde es zu QS geändert.

    Mir sind zwei kleine Fehler aufgefallen:

    Code
    Heilung -> Ausheilen von Wunden:
    +QS Heilkunde Wunden LEP, statt +QS÷2 Heilkunde Wunden LEP
    
    Rituale und Zeremonien:
    Es fehlt die Seitenangabe für die Zeremoniemodifikatoren (S.313/314) [Ich sehe das Platzproblem. Nur der Vollständigkeit halber]


    Die beiden Kästen "Fertigkeitsproben" und "Eigenschaftsmodifikatoren" scheint mir doppelt gemoppelt zu sein. Es sind zwar verschiedene Dinge, aber am Ende sind die beiden Kästchen doch recht identisch.


    Ich bin auch ein wenig hin- und hergerissen von der Rüstungs-Tabelle, wüsste aber im Moment nicht, was da stattdessen hin könnte.


    Ansonsten fände ich noch eine Übersicht super, wann eine Bruchfaktor-Probe, bzw. Rüstungsbeschädigungs-Probe fällig ist.


    Alle Anwendungsgebiete wäre zwar super, aber da reicht der Platz leider bei weitem nicht aus ;)

    Ich hatte noch nicht die Zeit mich genauer damit zu befassen, aber auf den ersten Blick sieht alles sehr gut aus. Allerdings weiß ich nicht was VR1, VR2 und VS7 sein soll (Wahrscheinlich offensichtlich, aber ich steh auf dem Schlauch).

    Ich gebe gerne weiteres Feedback, sobald ich mich genauer damit beschäftigen konnte.


    Dazu muss ich mich vielmals bedanken für die Mühe, die du dir da gemacht hast. Ich finde das Resultat kann sich absolut sehen lassen und ich werde es auf jeden Fall zum nächsten Spielabend mitbringen und mal sehen, was meine Spieler dazu sagen.



    Edit: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. VR ist erklärt ;)

    Ja, da habt ihr vollkommen recht. Ich habe das ganze nicht bis zum Ende durchdacht.


    Ich denke aber immer noch, dass der Wurf auf die Leiteigenschaft ein guter Ansatz sein könnte, um Trefferzonen anzuvisieren. Braucht wahrscheinlich noch ein wenig feintuning, aber ich glaube das könnte was werden. Den Teil mit dem sicheren Torso-Treffer trotz scheitern vergessen wir am besten ^^.

    Hmm, ja, das Argument kann ich nachvollziehen.

    Ich dachte daran es so zu machen, weil der Magier, im Gegensatz zu einem "normalen" Fernkämpfer wertvolle Astralpunkte ausgeben muss, um seinen Angriff ausführen zu können. Aber ich schätze du hast recht. Immerhin kennt der Magier ja das Risiko vorher, wenn er eine kleine Trefferzone anvisieren will.

    Vielen Dank für eure Antworten.


    Ich habe keine Erklärung dafür, wie ich den Kasten auf Seite 19 mehrfach so gekonnt überlesen konnte ;).


    Das macht ein paar Dinge klarer, aber leider nicht alles. Demnach müsste der Ignisphaero beispielsweise allen Schaden auf den Torso leiten, weil die LEZ nicht eindeutig bestimmt werden kann, da ja mehrere oder gar alle gleichzeitig getroffen werden. Finde ich persönlich etwas seltsam. Auf der anderen Seite wäre es im Spiel wahrscheinlich zu umständlich den Schaden für alle Zonen korrekt zu berechnen. Ich denke, da muss ich nochmal in mich gehen.


    Trefferzonenerschwernis/3 ist schon mal ein guter Ansatz, der es auf jeden Fall einfach hält. Allerdings wirkt sich dadurch ja auch die Wahl der Trefferzone direkt auf die Qualität des Zaubers aus, weil die Zauberprobe unterschiedlich schwer wird. Das ließe sich wahrscheinlich damit erklären, dass der Zauberer sich mehr konzentrieren muss während des Zauberns. Ich werde das zumindest mal ausprobieren und sehen was meine Spieler dazu sagen.


    Alternativ kam mir über Nacht noch eine andere Idee:

    Mir kam der Gedanke zunächst eine optionale Sonderfertigkeit für gezieltes Zauberwirken einzuführen (Analog zu gezielter Angriff/Schuss).

    Nach dem Zaubern kann der Zauberer entweder zufällig eine Zone treffen lassen oder er würfelt einen Pseudo "Fernkampfangriff" gegen seinen Leiteigenschaftswert abzüglich der Erschwernis für die gewählte Trefferzone. Wenn der Wurf gelingt hat er die Zone getroffen und wenn nicht, dann trifft der Zauber den Torso (Es sei natürlich denn der Gegner weicht aus).

    Seht ihr damit ein Problem oder glaubt ihr das könnte ein guter Kompromiss sein?

    Hallo zusammen,


    die Suchfunktion hat die Fragen, die ich habe leider nicht beantworten können. Deshalb versuche ich mal hiermit mein Glück.


    Es geht um das Thema Zauberei und Trefferzonen:

    Soweit ich weiß gibt es zu diesem Thema noch keine offizielle Aussage. Falls doch, würde ich mich sehr freuen, wenn mich jemand mit einem entsprechenden Link beglücken würde :)



    Es gibt ja Zauber, wie z.B. den Höllenpein, der voraussetzt, dass dem Magier eine unparierte Raufen-Attacke gelingt. Hier scheint es für mich ziemlich logisch zu sein, dass man eine Trefferzone für den Angriff anvisieren kann und dass auch an dieser Lebensenergiezone (LEZ) der Schaden erzeugt wird.


    Dann gibt es z.B. den Zauber Herzschlag Ruhe, der zwar eine Berührung voraussetzt, aber nicht mittels einem Angriff übertragen wird. Hier bin ich der Meinung, dass die LEZ anhand des Kontext bestimmt werden kann. Da hier das Herz aussetzt und dieses sich in der Torso-Region befindet, würde ich auch dort den Schaden zufügen. Ich habe jetzt nicht alle Zauber im Kopf, aber ich denke dieses Prinzip lässt sich auch auf andere Zauber anwenden. Vielleicht seid ihr hier aber anderer Meinung?


    Weiterhin gibt es da den Fulminictus, der Auraschaden erzeugt. Tja, aber wo sitzt die Aura? Im Kopf? Im Torso? Vielleicht überall und der Schaden sollte auf die LEZ aufgeteilt werden? Ich habe jedenfalls keine Ahnung.


    Ein Blick auf den Zauber Ignifaxius und es wird richtig kompliziert. Er zählt als Fernkampfangriff mit einer Schusswaffe, aber wie sieht es mit den Trefferzonen aus? Ich kann ja schlechte eine Erschwernis von -8 hinnehmen, um den Kopf meines Zieles zu treffen. Da misslingt mir fast schon garantiert jeder Zauber. Ich habe hier absolut keine Ahnung, wie ich das handhaben soll. Hat hier jemand eine Idee? Immer den Torso treffen? Nur per Zufall auswürfeln? Vielleicht hat ja jemand einschlägige Erfahrung mit diesem Problem und kann etwas berichten ;).


    Leider bin ich damit immer noch nicht fertig. Ein weiter Blick zum Ignisphaero und auf einmal ist da auch noch ein Zauber, der Flächenschaden anrichtet. Sollte man hier den Gesamtschaden auf alle LEZ aufteilen und wenn ja, in welchem Verhältnis? Nicht zu vergessen, dass der Schaden vom Rüstungsschutz verringert wird (Aber von welchem?). Oder sollte hier auch immer nur der Torso in Mitleidenschaft gezogen werden? Letzteres käme mir dabei aber seltsam vor. Vielleicht hat auch hier jemand einen guten Vorschlag.



    Viele Fragen und leider wenige Antworten.

    Eventuell sollte der Magier aus Ausgleich dafür, dass er so fragil ist, beliebig Trefferzonen anvisieren können. Das würde die Magier an sich deutlich stärken und sie wären auch bei Zaubern mit niedrigeren QS gefährlich, wobei sie durch die Regelung mittels LEZ bei nahezu jedem Treffer KO, bzw. sogar tot sind.

    Vielleicht kann mir jemand mit Erfahrung in diesem Thema oder generell guten Vorschlägen zur Hilfe kommen.



    Anmerkung: Magier steht hierbei als Synonym für alle Zauberkundigen (und wohl auch Geweihte)