Beiträge von nesges

    Da ich mich im neuen Jahr aus diesem Forum zurück ziehen werde, sage ich hier mal leise "Tschüss!". Ich wünsche euch ein gutes Jahr 2019 und weiterhin viel Spaß mit D&D. Vielleicht sieht man sich ja an einem anderen Tisch wieder :-)

    "light", nicht "finesse", richtig :-)

    "When you take the Attack action and attack with a light melee weapon that you’re holding in one hand, you can use a bonus action to attack with a different light melee weapon that you’re holding in the other hand. You don’t add your ability modifier to the damage of the bonus attack, unless that modifier is negative. If either weapon has the thrown property, you can throw the weapon, instead of making a melee attack with it." (PHB p195)

    Das geht mMn so nicht, da die Regeln nicht zwischen Haupthand und Nebenhand differenzieren, sondern nur zwischen "Attack Action" und "Bonus Attack Action wenn Attack Action". Die Bonus Attack Action ist immer ohne Damagemod und bedingt vorher die Attack Action. Welches Feature erlaubt ihm in dem Fall dualwielding mit einer non-Finesse Waffe?

    Der Vorteil dadurch ist aber schon sehr marginal. Effektiv tradet man dadurch 1d6 ~ 3,5 / 2 = 1.75 Damage (regulärer Shortsword Damage der Nebenhand) gegen 2 Damage (Duelist) und sieht dabei auch noch aus wie ein Hampelmann.
    Weitere Vorteile von "mehr Hits" (größere Chance überhaupt Schaden anzubringen; stören von Concentration; 1 Level Rogue...) sind da noch außen vorgelassen. Ich bin geneigt zu sagen, dass sich das Vorgehen sogar in einen Nachteil wandelt, wenn man's mal ganz durchrechnet

    Ich bezweifle, dass er in jeder Rundedie Zweitwaffe wegsteckt, mit der Hauptwaffe angreift, dieZweitwaffe zieht und mit dieser angreift, denn dies erlauben die Regeln nun wirklich nicht.

    Es ist wohl eher so, dass er in einer Runde mit der Zweitwaffe angreift, sie wegsteckt und dann erst mit der Hauptwaffe angreift und in der nächsten Runde mit der Hauptwaffe angreift, dann erst die Zweitwaffe zieht und mit dieser angreift. Aber auch dies sollte nicht möglich sein, denn der erste Angriff erfolgt doch immer mit der Hauptwaffe (oder täusche ich miich da?).

    Inwiefern würde das einen Unterschied machen? Am Anfang von Runde 2 hat er beide Waffen gezogen, müsste erst eine OI investieren um eine weg zu stecken und kann sie dann in dieser Runde nicht wieder ziehen. Regeltechnisch wird ja nicht zwischen Haupt- und Nebenhand unterschieden und das Dueling Feature spricht auch nur von "in one hand and no other weapons". Dueling kann er so zwar in jeder Runde anwenden, aber er muss dafür auf jeden zweiten "Nebenhand"-Angriff verzichten.

    Diesmal habe ich mal eine Frage.


    Ich habe einen besonders gewitzten Spieler, der das Klassenmerkmal Duellant hat und die Waffe - mit der freien Bewegungsaktion in jeder Runde - in der Nebenhand erst zieht, nachdem er mit der Haupthand angegriffen hat... Bzw. erst mit der Haupthand angreift nachdem er die Waffe in der Nebenhand wieder in die Scheide geschoben hat.


    Damit erhofft er sich jedesmal die +2 Bonusschaden. Ich werde solchen Munchkinismus natürlich im Keim ersticken, falls nötig per Hausregel. Dennoch frage ich mich, ob das so wirklich möglich ist, da ich noch nichts gegenteiliges gefunden habe.

    Mal davon abgesehen dass das offensichtlicher Blödsinn ist, über den ich mich sehr ärgern würde, haben die Regeln vorgesorgt. PHB p190: "Here are a few examples of the sorts of thing you can do in tandem with your movement and action: [...] draw or sheathe a sword"


    "or" ist wichtig. Er kann die zweite Waffe einmal mit der freien Object Interaction ziehen, zum weg stecken in der gleichen Runde müsste er aber seine Action verwenden.

    Hab mir die Roll20-Variante von "Dragon Heist" besorgt und nutze die nun, irgendwie bekomme ich es aber einfach nicht hin dass die Spieler IRGENDWAS auf den Spielerkarten zu sehen bekommen außer einer schwarzen Fläche. Die Charaktertokens sind dann natürlich schon drauf und die haben sollen 18m Sicht emitieren. Ist das Problem möglicherweise irgendwem bekannt bzw. weiß jemand an welcher Einstellung das liegt? Habe bereits alles in Bezug auf Fog of War bzw. Extended Fog of War probiert, aber es funzt einfach nicht.

    Im Advanced-Tab der Einstellungen der Tokens muss "Has Sight" angekreuzt sein

    Das ist extrem unwahrscheinlich. Ulisses übersetzt nur die Bücher, aber keine elektronischen Dokumente. Mehr ist derzeit nicht bekannt. Es gibt ein Gerücht, dass DnDBeyond irgendwann übersetzt werden soll, aber dazu gab es seit Monaten keine Bestätigung. Für Roll20 gibt es nichtmal ein Gerücht.

    "to one creature you hit" drückt ja bereits aus, dass sämtliche Rüstung (damit auch Deckung) überwunden wurde. Also hat sie auch keinen weiteren Einfluss mehr.


    Eine Überraschungsrunde gibt es in 5e nicht, es ist wie du zuerst sagtest: "Überrraschung bedeutet doch inder 5E nur noch, das man in der ersten Runde nicht dran ist". Darüber hinaus kann man in der ersten Runde auch keine Reactions nutzen. Weitere Bonus gibt es nicht, Initiative wird ganz normal gewürfelt.

    Mal eine Frage zum Zeitdruck.


    Wenn ich das recht sehe, dann ist die Auftrageberin in 79 Tagen tot.Die Gruppe schafft ein Hexfeld pro Tag. Auf direktem Weg nach Omu sind es ca 35 Felder. Mir kommt das etwas knapp vor. Auch muss die Gruppe ja erstmal aufsteigen durch Abenteuer. Oder die Entdeckerlizenz gibt es in der Festung Beluarian, das liegt im Norden 16 Hexfelder (Tage) hin und zurück.


    Sehe ich da Probleme wo keine sind?

    Das Problem ist auf jeden Fall da. Mein ToA-DM hat's so gelöst, dass er eine mächtige Kreatur des Buches ein Netzwerk von Teleportationszirkeln hat bauen lassen, dass wir irgendwann, nebst Karte von Chult, entdeckt haben. Das Netzwerk beschleunigt die Reisegeschwindigkeit auf 7Hex/Tag. Das entschärft die Reisezeiten deutlich und macht die Exploration - nachdem man irgendwann einfach die Nase voll davon hat - wieder interessant. An der Stelle trat aber der zweite, mMn noch weit schlimmere Effekt des Zeitdrucks ein: Als Spieler wussten wir nicht, wie lange Zeit wir haben, wir hatten nur den Eindruck, dass wir uns beeilen müssen. Das hat dazu geführt, dass wir nur sehr wenigen Sidequests nachgegangen sind. Was ich im Nachhinein sehr schade finde. Mein Tipp für alle, die neu mit ToA anfangen: Lasst den Zeitdruck weg, oder führt ihn erst später ein. Er ist der einzige große Fehler den dieses Buch hat