Posts by Khazim

    Versteinerungszauber gefällt mir auch gut. Erinnert mich an "Memoria". Allerdings haben die versteinerten Personen da noch alles um sich herum mitbekommen... keine Ahnung in wie fern das hier zutrifft, da ich keine Regeln zu einem Versteinerungszauber kenne in DSA 5... vllt jemand anderes aus DSA 4?

    Wenn der Khazim einen 'Wüstenkrieger mit Kamel' spielen will, dann gibt es da im Detail viele Möglichkeiten abseits vom 'Novadi'.

    "Wüstenkrieger mit Kamel" ^^^^


    Naja ich spiele halt einen die Spätweihe vollzogenen Phexgeweihten, geboren in Fasar aber lebend in Zorgan (wenn er denn nicht gerade auf Abenteuern ist oder Aufträge für den Listigen erledigt;)).


    Deswegen interessierte mich, wie ich mich IT verhalten sollte wenn ich ind Mittelreich oder in den Norden komme... mal abgesehen davon, dass ich mir wohl arschkalt ist;(:D.

    Und wie sich die anderen mir gegenüber verhalten.

    Ich finde das kann wichtig sein, denn wenn es allgemein hin bekannt ist, dass zB Mittelreich-Alrik Vorurteile gegen "Wüstenkrieger mit Kamel" ( hexe ) hat, dann ist es vllt leichter jemanden zu durchschauen, der mich übers Ohr hauen will. Lebenserfahrung und erlangte Menschenkenntnis halt

    :/ vllt bilden sich dadurch sogar bei meinem Charakter eigene Vorurteile

    Danke dir für deine Mühe the_BlackEyeOwl ! :)

    Ich muss gestehen ich habe den Almanach vergessen ... :/ aber du hast wohl recht. Ich werde (sobald ich ihn von meinem Kumpel zurückerhalte) mal einen Blick hineinwerfen :thumbsup:


    Schade, dass es solche Infos, die sich auf Fluff und dergleichen beziehen sehr schwer erhältlich sind. :(

    Auch Zauber- und Liturgieformeln und -gesten sind mir als DSA 5-Einsteiger nicht bekannt. :(:(

    Beides sehr hilfreich! Danke! Auch die einzelnen Menschenbeziehungen untereinander (wie hier von Famburasch angeführt) interessieren mich. Wie ist meine Haltung IT als Tulamide anderen gegenüber ?


    Bücher aus 4.1 sind also auch nur Regionalspielhilfen wie bei 5? Gibts kein großes Sammelwerk, in dem nur solche Dinge erläutert werden? :(

    Ehre dem Himmelsfuchs, liebe Orkis!


    Da ich erst seit DSA 5 spiele, habe ich schon öfter erfahren müssen, dass es mir leider an Hintergrundinfos zur aventurischen Welt fehlt.

    Die bis jetzt erschienenen Regionalspielhilfen helfen mir zwar, ich will jedoch gern noch mehr erfahren.

    Besonders würde mich hier interessieren wie fie einzelnen Völker und Rassen sich gegenseitig sehen und sich gegenübertreten.


    Bsp:

    Mhanadistani <--> Mittelreicher

    Oder

    Zwerge <--> Mohas

    Elfen <--> Zwerge


    Das sind jetzt nur einige Beispiele. Gibt es irgendein Buch aus DSA 4.x , welches mir da helfen kann solche Hintergründe aufzuklären?:)

    Quote

    Feylamias


    Gibt auch noch "Boronvampire" Kinder der Nacht

    exakt :) deswegen dachte ich der Praios-Fluch und die damit verbundene Lichtempfindlichkeit betrifft nur Kinder der Nacht und Kinder der Finsternis. Am I right?

    ich verstehe das so, dass Kinder der Finsternis nur eine Untergattung der Vampire sind. Eine bestimmte Art Vampir eben. Ebenso wie die Elfen-Vampire (den genauen Namen hab ich gerade nicht im Kopf sry) ... diese halteb ja Sonnenlicht aus aber dafür kein Mondlicht. Ich dachte, dass es verschiedene Arten gibt welche widerum nur von bestimmten Flüchen betroffen sind.

    Quote

    Mit der Erlösung wird es allerdings schwierig: Vampire sind Geschöpfe des Namenlosen, daran kann auch Hesinde nicht viel ändern.

    Nun auf Seite 119 des Aventurischen Bestiariums II steht:


    "Nach ihrem endgültigen Tod gelangt ihre Seele zu ihrem finsteren Herren, es sei denn ein anderer Gott gewährt ihnen Gnade durch ein Wunder."


    Ich dachte also, er sollte weiterhin versuchen zu Hesinde zu beten und sich ihrer gefällig verhalten. Iwann (so der Meister will) kommt er vielleicht in den Genuss von Hesindes gütiger Gnade... natürlich nur wenn er sich eben beweist.


    Da es scheinbar wirklich nur vom Fluch des jeweiligen Hauptgottes abhängt wäre der Fluch der Hesinde ja dann verkraftbar und trotzdem bedrohlich Genug um als Nachteil zu gelten. Die Lichtempfindlichkeit verfällt hier dann, da das der Fluch des Praios wäre, richtig?

    Danke Euch allen !


    Okay also würde ein Lykanthrop nach seiner Verwandlung immer nackt da stehen ... Ist zwar etwas unpraktisch aber verkraftbar... male sehen.


    Es scheint ein Kind der Finsternis mit dem Praios-Fluch ist wirklich nicht gut spielbar ... dann muss ich mir was anderes überlegen ;)

    Ich finde den Gedanken an einen Vampir, der als Ziel hat von seinem ehemaligen Gott begnadet zu werden sehr reizvoll. Das Problem ist, dass ich nicht weiß, ob man einem Vampir ansieht, dass er einer ist.

    Falls das nicht so ist, dachte ich an einen magiebegabten Vampir, der früher ein Gildenmagier war und Hesinde als seine Hauptgottheit verehrte. Er ist nicht böse und raubt das benötigte Sikaryan nur von Verbrechern (so rechtfertigt er sein Tun vor sich selbst und vor seinen Gefährten). Er möchte irgendwann eine Gnade durch ein Wunder von seiner Göttin erhalten, was hier evtll der Antrieb wäre um mit anderen zu kooperieren.


    Da meine Gruppe sehr offen ist, sollten sie damit einverstanden sein, sofern die Werte etwas angepasst werden. Da wir auf der Stufe Kompetent starten würden, wäre das sogar noch besser :)


    Wie steht Ihr dazu ?


    Guten Abend liebe kreative Menschen !;)


    Ich habe mir heute mal das Aventurische Bestiarium II gegönnt und habe es kurz überflogen. Dabei stießen mir besonders die Vampire und Lykanthropen besonders in meine Äuglein und weckten den Wunsch in mir, dass mein Zweit-Charakter eben einer der beiden eben genannten Gruppen angehören sollte.


    1) Die Boni, die ein solches Wesen bekommt sind mMn sehr stark. Besonders bei Vampiren, da diese sich ja dauerhaft in dem Zustand befinden. Natürlich haben die auch Nachteile aber ich finde, die halten sich echt in Grenzen. Ist das denn wirklich balanced ?:/


    2) Wenn ein Lykanthrop die SF Selbstbestimmter Verwandlungszeitpunkt III besitzt, kann er sich dann auch zurückverwandeln, wann er möchte ? :huh:


    3) Was passiert mit der Kleidung und des Gegenständen eines Lykanthropen bei der Verwandlung? Platzt und reißt die Kleidung, wie beim Unglaublichen Hulk ? ^^


    4) Wenn ein Vampir ( Kind der Finsternis) Kleider trägt, die seine Haut verdecken, ist es dann in der Lage Sonnenlicht auszuhalten ?

    Quote

    kenne ich nicht, wie ist es da denn umgesetzt? Dann habe ich vielleicht gleich ein gutes System ohne alles selbst aufstellen zu müssen xD.


    Quasi wie du es beschrieben hast. Jeder Spieler hat einen bestimmten Wert in "Geistiger Gesundheit" und wenn er etwas verstörendes sieht oder erlebt muss er nach Meisterentscheid (oder Würfeln ;) ) entsprechend viele Punkte einbüßen.


    Auflösende Gebäude und dergleichen finde ich super :) ich würde es dennoch mit Proben verknüpfen

    Quote

    Ich habe überlegt extra für dieses Abenteuer eine art "Sanity" einzuführen (Charisma, mut und klugheit oder so, muss ich mir noch überlegen). Beim Anblick grotesker Sachen, die eigentlich nur in der Hölle anzutreffen sind lass ich sie Schaden darauf nehmen. Also sozusagen wie eine Extra AsP-Leiste. Wenn sie zu viel Schaden genommen haben in der Sanity-Leiste werden sie langsam labil, unzurechnungsfähig und immer verrückter.

    Cthulhu lässt grüßen :P^^ Nette Idee und ganz passend finde ich!


    Zu der Sache mit den Gegenständen wie zB Waffen und Gebäuden:

    Wäre es denn nicht chaotischer wenn einige tatsächlich nur Illusionen und Zerrbilder wäre und einige wirklich greifbar? So müssen deine Spieler quasi mit einer Probe auf Willenskraft "filtern" ob ihr Verstand begreifen kann, was hier vor sich geht und ob sie realisieren, was echt ist. Trotzdem haben sie dann die Chance evtll was hilfreiches zu erhalten;)


    Abstrakte und schöne Idee ein solches Abenteuer aufzuziehen :):thumbup:

    Quote

    Dafür gibt es keine expliziten Regeln. Früher waren permanent magische Gegenstände unzerbrechlich, das fand ichbesser, da gab es dieses (und andere) Problem(e) nicht.


    Besprecht das mit der ganzen Gruppe und findet eine Lösung, wo sich keiner benachteiligt fühlt. DSA ist fantasy und ein wenig unberechenbar darf Magier auc mit der Verregelung bleiben.


    Danke ;) das war ohnehin meine Absicht. Ich kläre eigentlich alles mit meiner Gruppe ab, aber ich hole mir vorher (oder auch im Nachhinein) immer gerne wertvolle Meinungen von erfahrenen Spielern/Spielleitern. :thumbsup:

    Dachte ich mir auch leider so... ich hoffte man kann dies vllt umgehen (vllt ein sehr geschickter oder sogar magisch begabter Schmied), sodass man einen verzauberten Dolch evtll umformen oder sogar zu einer neuen Waffe schmieden kann, die dann schon die gewünschte Verzauberung in sich trägt. Natürlich sollte ein Dolch nicht zu einem Zweihänder umgeschmiedet werden... dazu wäre es ja viel zu wenig Material. Ich dachte hier eher an Dolch zu einer Speerspitze oder ähnliches.

    Falls sonst noch jemand eine Anregung dazu hat oder eine Idee wie man es umgeht, ich wäre dankbar :D