Posts by Glumbosch

    Mal eine Frage an alle, die sich mit Foundry schon besser auskennen: Wie kann ich denn am besten eine Anzeige des aventurischen Datums integrieren. Am liebsten hätte ich eine Möglichkeit, auf Knopfdruck für alle ein kleines Fenster mit dem Datum anzeigen zu können.

    Also am besten machst du das mit einem Script. Foundry erlaubt dir direkt in Javascript ein Macro zu schreiben. Du kannst auch ein Modul machen. Das heißt du brauchst "nur" noch die Logik der Datumsausgabe in Javascript. Alle Logik und Objekte sind über JS Funktionen zugänglich und manipulierbar.
    Wenn du mir genauer Beschreibst, was es tun soll, kann ich dir eine Schablone machen. Also willst du im Prinzip ein Popup, dass du für alle erstellen kannst? Also: du gibst nachricht ein und dann geht überall ein popup auf? oder ein Aventurischer Kalender der irgendwo dauerhaft ist? Willst du einen "next day" knopf haben?

    Es ist nicht einmal so, dass Alrik dieses Vorurteil hegt, er fürchtet nur, dass die Gegenseite ein solches Vorurteil hegen könnte.

    Er denkt, dass die Geweihte denkt. Er imaginiert ein allgemein verbreitetes Vorurteil. Sonst ist die Aussage des Bauern nicht zu verstehen.
    D.h. zumindest dieser Bauer lebt in einer Welt wo fehlende Finger ein Stigma sind, da es ein verbreites Vorurteil gegen diese gibt.

    Zumindest mal fehlende Finger sind also in 2 aus 2 DSA5 Fällen ("Das wispernde Herz" und


    ) mit Bösem verbunden. Das sind nach meinem Wissensstand 100% der NPC mit fehlenden Fingern die in DSA5 auftreten. Wir können noch den Rondraheiligen aufnehmen, der zumindest mal erwähnt wird. Aber dem fehlt wohl die ganze Hand.

    Dank der anderen Versehrten, die ja auch vorkommen ist das Stigma immerhin von Verstümmelung allgemein auf fehlende Finger eingegrenzt. Ich sehe schon, dass das dem "es ist immer der Gärtner" Phänomen Vorschub leisten kann.

    Solche Kommentare sind leider "dumme" Ausrutscher, die nicht dem Hintergrund entsprechen.

    Es beweist auf jeden Fall inkonsistenten Weltenbau. Das meine Ideen wie Alrik Mittelreicher über Verstümmelungen denkt sowohl beim Autor als auch Lektorat vorhanden sind ist damit auch belegt.

    Die Intention der Redax sei unbenommen, nur ob neue Spieler*innen erstmal lange vergriffenen Bücher lesen, um sich ihr Aventurien-Bild zu machen, darf doch bezweifelt werden.


    Soweit ich weiß, ist das die einzige Quelle, die behandelt, was die einfache Bevölkerung über fehlende Gliedmaßen denkt. Für einen Ausrutscher müsste es eine breite Quellenzahl geben, in der Verstümmelung als Harmlos gesehen wird.

    Das ein Merkmal häufig ist, sagt nichts darüber aus welche Vorurteile darüber existieren. Man denke nur an das Kastensystem in Indien wo es über die größte Gruppe die schlimmsten Vorurteile gibt.

    Liebe Schattenkatze,

    ich es extra größer formatiert:

    Noch Treffender wäre in der Tat gewesen zu sage:


    "Bei Spieler*innen,mit schlechter Trennung von OT/IT Wissen, die überwiegend verstümmelte Namenlose angetroffen haben und daher fälschlich Verstümmelung als IT typische für Kultisten des Namenlosen annehmen, stehen Menschen mit fehlenden Gliedmaßen oft im Generalverdacht mit dem Namenlosen im Bunde zu sein".


    Ich habe so gut ich kann erklärt, warum ich es für strukturelle diskriminierend halte, wenn die dominante Option zum Machtaufstieg bei den Bösen über den Erwerb körperlicher Behinderungen läuft und sonst Menschen mit Behinderungen nicht auftauchen. Sowohl "dominante Option" als auch "sonst Menschen mit Behinderungen nicht auftauchen" kann man bei DSA entkräften. Bleibt das Unbehagen bei Thema selbstverletzendem Verhalten, dass die meisten wohl Menschen haben. Das kann man als Stilmittel sehen, dass die Bösartigkeit und Pervertierung durch den Namenlosen unterstreicht.

    Ich verstehe, dass es zur Verwirrung führt, wenn ich die halbe Zeit damit verbringe zu erklären, was meine alte Position war.

    Ich fände es auch schöner, wenn man hier damit aufhören würde mich in die Nähe von Zwangsstörungen zu rücken, nur weil ich eine andere Meinung vertrete.

    Wäre es nicht sinniger, das aus deiner Position noch etwas einzuengen, damit klar ist, whoher du kommst ?

    Im Rest des Posts habe ich mich ja als unwürdiger DSA5-Wurm geoutet. Aber ja, wenn ich den Satz als Hypothese für ein Paper schreiben müsste, würde ich das noch aufnehmen. Es ist ein guter Punkt, mit DSA5 gab es ja schon einen Tonartwechsel, nach allem was man so ließt.


    Ich würde eher ankreiden, daß man etwaige fehlende Gliedmaßen bei bösen NSC drinläßt aber das Setting soweit glattzieht, daß solche 'unschönen' Dinge sonst keine Rolle spielen, weil man slieber bunt und poppig mag.

    Ich meine mich zu erinnern, das das unter dem Label "Chibisierung" schon länger hinterfragt/kritisiert wird. Vielleicht werden die Menschen, die es niedlich brauchen jetzt durch DSK zufrieden gestellt, wo das "bunt und poppig" ja noch mehr betont ist. Dann könnte man das bei DSA5 ein wenig reduzieren wieder.


    Also mir ging es nicht drum verstümmelte Menschen aus Aventurien zu löschen, falls das so verstanden wurde.

    In einem Video über sich auf seiner Homepage sagt der Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit, Raul Krauthausen, dass er sich manchmal wünscht, dass auch die negativen Aspekte seiner Persönlichkeit wahrgenommen würden.
    Ich finde es unschön, das es in Aventurien so ist, dass man durch ritualisiertes Selbstverletzendes Verhalten, böser und mächtiger werden kann.

    Gerne gibts gemeine manipulative Armlose, aber eben auch mal den Zimmermann der sich einen Finger abgesägt hat. Sowas fehlt mir bei DSA5 ein bisschen. Es wurde ja jetzt ausreichend Beispiele genannt, dass dieser Mangel auch ein wenig Pech/Dummheit bei der Abenteuerwahl ist.


    Lieber Eisvogel,

    du hast mich dem Anschein nach nicht verstanden, für mich Argumentierst du zumindest gegen eine These, die ich nie aufgestellt habe. Es sicherlich nur dem Beruf geschuldet, dass du mit diagnostischen Begriffen in meine Richtung formulierst. Die damit Einhergehende die Pathologisierung der Gegenposition ist bestimmt ein Versehen und kein Gaslightling.


    Meine These lautet: "Menschen mit körperlichen Versehrungen stehen auch immer im Verdacht mit dem Namenlosen im Bund zu sein". Bei Spieler*innen kann das passieren, das diese Assoziation vor allem wenn sie nur mit Abenteuern in Berührung kommen wo die Versehrten mit dem Namenlosen im Bunde sind. Bei mir war das eben in 100% der Abenteuer mit Namenlosen der Fall. Einmal, wie erwähnt das sehr schöne Abenteuer :


    , welches mein erstes DSA Abenteuer war und mich daher geprägt hat. So ist dann bei mir der Eindruck entstanden, dass IT bekannt und gesetzt ist, dass Versehrungen ein typisches Zeichen für Namenloses Treiben ist. Das dies nicht die IT Setzung ist habe ich auch nie bezweifelt. Ich erkenne aber an, dass es offenbar von vielen anders verstanden wurde, daher habe ich jetzt auch Mehrfach versucht das klar zu stellen. "Bei Spieler*innen stehen Menschen mit körperlichen Versehrungen auch immer im Verdacht mit dem Namenlosen im Bunde zu sein" wäre die bessere Formulierung gewesen. Noch Treffender wäre in der Tat gewesen zu sage:


    "Bei Spieler*innen,mit schlechter Trennung von OT/IT Wissen, die überwiegend verstümmelte Namenlose angetroffen haben und daher fälschlich Verstümmelung als IT typische für Kultisten des Namenlosen annehmen, stehen Menschen mit fehlenden Gliedmaßen oft im Generalverdacht mit dem Namenlosen im Bunde zu sein".


    Aber der Satz ist ziemlich lang und unhandlich. Diese Mühe hätte ich mir auch gemacht, wäre mir klar gewesen, dass meine eigenen Vorurteile so die Gemüter erregen würden, zumal es ja offenbar vor allem ein Problem ist, dass solche psychisch labilen DSA5 Einsteigern wie meiner einer, betrifft. Meine Kritik galt der Strukturierung der Spielwelt, welche solche Assoziationen begünstigt. Die probalisitischen kognitiven Mechanismen habe ich versucht anhand des Beispiels von Werbung begreifbar zu machen. Damit bin ich offenbar gescheitert. Diese Struktur habe ich öffentlich als Unschön bezeichnet, weil sie eben auf behindertenfeindlichen Stereotypen aufbauen. Einen Determinismus habe ich an keiner Stelle behauptet. Gegen eine komplexere Sozialpsychologische These ist es natürlich aufwändiger zu argumentieren als mit Gegenbeispielen eine simple Wenn-Dann-Beziehung. Ich bekenne mich: Ich bin von einer allumfassenden Weisheit eines DSA-Veteranen weit entfernt. Diese agieren natürlich ausschließlich als Über-Ich und sind vollkommen frei von unterbewussten Assoziationen oder gar Handlungen.


    Es ist eine beliebte wie falsche Binse Diskriminierung liege nur bei bewussten Handeln vor. Auch ist jemanden der Diskriminierung zu bezichtigen nicht gleichbedeutend mit der Behauptung einer moralischen Verwerflichkeit der Person. Es gibt sehr viel Diskriminierung, die sogar moralisch geboten ist.
    Deplatziert ist außerdem deine performative Beruhigung, da das Unbewusste ja per Definition dem Bewusstsein zunächst unzugänglich ist. Zusätzlich unterschlägst du den Beitrag von User Ubrot geflissentlich, der genau dieselbe Beobachtung bei Neulingen gemacht hat wie ich. Die Idee eines "gefestigten Charakters" ist übrigens eine allgemein überschätze, siehe "End-of-history illusion".


    Lancaster, danke für deine Gegenbeispiele bzw. Empfehlungen Grimme Herzen ist ja in den Kritiken gut bewertet, da werde ich bei der Spielleitung meines Vertrauens fragen, ob wir das mal spielen.

    Hunde beißen, aber es gibt viele andere Tiere die auch beißen.

    Hilft nicht jemandem der Angst vor Hunden hat, weil sie als Kind von einem Hund gebissen wurde.

    Weil es um die Erfahrung mit Hunden geht.

    Die Frage ist wie viele nette Hunde das Kind treffen muss, nicht von wie vielen Schlangen das Kind auch noch gebissen werden muss.

    Quote

    Dann würde ich das Problem OT bei dir suchen.

    OT gibt es eben leider die Idee, dass Menschen mit Behinderung weniger Wert sind.
    Natürlich rennt niemand sofort los in eine Behindertenwerkstatt, um dort eine Zelle des Namenlosen auszuheben nur, weil er DSA gespielt hat.

    Aber genauso wenig rennt man sofort los, um Nuss- Teller zu kaufen nur, weil der Sportler im Fernsehen behauptet hat das fett und Zucker gutes Frühstück ist.

    Aber wenn man im Laden steht und sich überlegt welche Zuckerpampe man in den Einkaufswaagen legt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man Nuss-Teller irgendwie sympathischer findet und das auswählt. Das ist alles gut untersucht. (Unterhaltsame Erklärung, die auf Studien verweißt: Adam Ruins Everything - The Hidden Agenda of Commercials)

    Und daher habe ich ein grundsätzliches Problem damit, wenn auch nur als ein mögliches Anzeichen für "Böse sein" das "körperlich verstümmelt sein" als Weltmechanik gesetzt ist. Einfach, weil ich schon die gesteigerte Wahrscheinlichkeit von negativen Assoziationen im Zusammenhang mit Menschen mit Behinderung für mich etwas Schlimmes ist.


    Ich werde das für mich so handhaben, dass z.B. der einbeinige Alrik auch mal vorkommt und wenn Namenloses treiben, dann eben öfter mal jemand ohne Schatten statt ohne Zeh. Danke für die Anregung Famburasch

    Ich würde zu gern für passende VTT Module zahlen, sogar bei Abenteuern die ich schon als Papier habe. Das Eintragen der Werte und übertragen der Inhalte ist einfach mühsam. Im Fall von roll20 könnte man ja wirklich einfach einen freien Freien die Lizenz geben, dann wäre das in Wochen online.

    Mir geht es um OT Assoziation, IT kann ich die Setzung nachvollziehen. Das ist nicht mein Kritikpunkt.
    Wie Schattenkatze richtig bei Teilen des Threads als Titel dieses Threads geschrieben hat:
    "Figuren mit Behinderungen = OT Assoziation mit NL-Anhängern?"


    Ganz Plump gesagt: wenn oft genug "böse" + "verstümmelt" gemeinsam auftreten wird eine Assoziation "verstümmelt=böse" erlernt. Das ist, was im verlinkten Wikipedia Artikel erklärt wird.
    Das passiert zwar bei vorgestellten Szenarios langsamer als bei Erlebnissen, aber es passiert dort auch bei Menschen. Bekanntestes Beispiel der Hund mit der Glocke (Pawlowscher_Hund).


    Das ist der Mechanismus mit dem Vorurteile erlernt werden. So funktioniert auch Werbung "sympatischer Balltreter + Palmfettpampe" führt nach genügend Exposition zu "sympatische Palmfettpampe".
    Das meine ich auch mit "erziehen".

    Aventurien ist zu sauber und zu wohlgepflegt.

    Kann man sich wünschen, aber das scheint nicht die Richtung zu sein, in die der Verlag geht mit DSA. Mit DSA5 ist ja alles bunt und heller geworden. Ich meine mich an soetwas in einem Talk von Nadine Schekel zu erinnern, dass man jüngere Leute mit weniger grimdark ansprechen will. Ich dachte, das ist eher eine Bedürfnis was man mit Hexxen und Warhammer sowie World of Darkness abdecken will.

    Klar vermuten Spieler gerne mal überall versteckte Feinde aber die Spielwelt gibt das diesbezüglich nicht her und meiner Erfahrung nach auch die Abenteuer nicht.

    Wenn ein Spiel mich dazu erzieht durch die Strukturierung der Spielwelt Menschen mit körperlichem Makel zu verdächtigen gefällt mir das nicht. In der Spielwelt mag alles Tuti sein.
    Ich kenne nicht alle DSA5 Abenteuer, aber in meinem Erleben tauchen da zu wenig Leute mit Makeln auf, die dann eben nicht Böse sind. Für ein uriges DSA1 Abenteuer ist vielleicht schön=gut und hässlich=böse in Ordnung.

    Code
    @{selected|output_option} &{template:DSA-Talente} {{name=@{selected|repeating_zauber_$0_zaubername}}} {{subtags=^{zauber}}} {{Talent=[[ [[{0d1+@{selected|repeating_zauber_$0_zauberfw},0d1}kh1]] - {1d20cs1cf20 +[[{0d1 - @{selected|repeating_zauber_$0_zauberfw} ,0d1}kh1]] - (@{selected|repeating_zauber_$0_zaubereigenschaft1}+0+@{selected|magie_mod_gesamt}+(?{Malus (-) oder Bonus (+)|0}) , 0d1}kh1 - {1d20cs1cf20 + [[{0d1 - @{selected|repeating_zauber_$0_zauberfw} ,0d1}kh1]] - (@{selected|repeating_zauber_$0_zaubereigenschaft2}+@{selected|magie_mod_gesamt}+0+(?{Malus (-) oder Bonus (+)|0}) , 0d1}kh1- {1d20cs1cf20 + [[{0d1 - @{selected|repeating_zauber_$0_zauberfw} ,0d1}kh1]] - (@{selected|repeating_zauber_$0_zaubereigenschaft3}+@{selected|magie_mod_gesamt}+0+(?{Malus (-) oder Bonus (+)|0}) , 0d1}kh1]]}}

    Kann mir jemand den Quellcode dieser Art für die normale Nahkampf Attacke geben? wenn ich #nahkampf mache, will er immer die werte haben. Mein ziel ist es bei dem token einen angriff knopf zu haben für npc

    Behinderung als Strafe der Götter ist mir noch nie untergekommen. Ein wenig problematisch ist, dass manche Kulte Körperteile opfern. Bei Kor ein Finger, aber beim Namenlosen so ziemlich alles. Letzteres kann zu Vorurteilen und Diskriminierung führen.


    Ich habe dazu auch die Redax, befragt. (Sie zitieren also in der Antwort mich.)

    Quote from DSA Redax

    "Ich finde es auch schade, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen auch immer im Verdacht stehen mit dem Namenlosen im Bunde zu sein." ist allerdings eine falsche Annahme. Einige der größten Helden Aventuriens hatten körperliche Einschränkungen und stehen nicht im Verdacht, Anhänger des Namenlosen zu sein (Geron der Einhändige, Rondrasil Löwenbrand und andere Rondrianer ebenso wenig). Zudem verdächtigen nicht Aventurier körperlich Beeinträchtige. Spieler tun dies. Die Aventurier wissen erstens gar nicht so viel über die Opferungen der Namenlosen-Geweihten, zweitens werden auch nicht körperliche Dinge geopfert. Nur sehr wenige Aventurier wissen überhaupt von der Praxis der Namenlosen-Kultisten, geschweige denn, wie man in ihren Rängen aufsteigt

    Mich überzeugt das nicht, aber das ist die Meinung der Redax dazu.

    Zum Preis für einen Rollstuhl in DSA5 (Stuhl mit 2 Wagenrädern dran)


    Quote from DSA Redax

    80 Silbertaler für eine einfache Konstruktion scheinen uns realistisch. Extrem gute Arbeiten, die von gut ausgebildeten Mechanikern entworfen werden, liegen vermutlich eher bei 150 bis 250 S.

    Wenn man sich an der Erde ein Beispiel nimmt, dann ist davon auszugehen, dass die Rondrakirche etwas für kriegsversehrte Veteran*innen unternommen hat. Also z.b. Baupläne für Prothesen beauftragt hat und vll. Sogar die Herstellung Subventioniert.


    Tsa's Möglichkeiten wurden ja schon erwähnt.


    Aber irgendwie seltsam, dass die dämonische Seite mehr für Amputierte tun kann als die göttliche, es reiht sich zumindest in mittelalterliche Vorstellungen von Behinderung ein. Werden Körperteile explizit als Paketgeschenke erwähnt?


    Gibt es Gruppen in aventurien die Behinderung als Strafe (der Götter) sehen?


    Ein Holzbein wie bei einer Marionette mit einem Motorikus drinn, damit sich das Knie richtig beugt Schein mir zwar teuer aber nicht unmöglich.


    Und ein Reittier ist natürlich auch eine Möglichkeit. Eine Person die einer einträgt oder anders unterstützt ist natürlich auch möglich, mit ging es aber um Hilfmittel der unpersönlichen Art.

    Oder sie suchen jemand der sich besser um ihre Ulisses-Spiele-Side kümmert.[...]


    Das halte ich ansgesichts der Stellenbeschreibung für Unwahrscheinlich

    Quote

    Ihre Aufgaben beinhalten:

    • Erstellen von Inhalten für Virtual Tabletops und Webseiten aus unserem Rollenspielfundus inklusive Anpassung von Grafiken und Texten
    • Bearbeitung und Erstellung von Modulen und Grundregelwerken für Virtual Tabletops und Webseiten