Posts by Numaron

    Da wir letzte Woche vor der Frage standen, wie wird der Schaden bei z.B. Gegen dämonen geführte Angriff berechnet?

    Dämon mit Resistenz und natürlichem RS


    SP = (TP-RS)/2

    Oder

    SP = TP/2 -RS?

    Gibt es dafür vl irgendwo was geschriebenes, dass ich nur nicht gefunden habe?

    Und wie würde es aussehen, wenn man dem Dämon noch ne profane Rüstung anziehen würde?

    (Wir hatten uns dann erstmal für Variante 2 entschieden

    Quote from WdS S. 78

    Bei einem Initiative-Wert von mehr als 20 erhält der Kämpfer eine

    zusätzliche Freie Aktion und seine Abwehraktionen sind um 1 Punkt

    erleichtert.

    Heißt das ich hab 1 Punkt mehr PA oder das meine Parademanöver um 1 erleichtert sind? Weil wenn letzteres der Fall ist, dann würde doch z.B. auch mein Gegenhalten leichter werden oder?

    Ich glaube du denkst da zuviel drüber nach und willst in jeder Situation gut sein und selbst in DSA 4.1 (was ich immernoch und wahrscheinlich für immer spiele) sind meine SC's die ich habe nicht immer und überall gut oder auch nur zu gebrauchen (und das bei inzwischen 15k ap). In DSA 5 ist das noch viel schwerer zu erreichen und es ist auch ok, mal in irgendwas scheiße zu sein und dann nicht auf Krampf Hausregeln zu suchen, damit man dort doch was reißen kann. Wir hatten zum Beispiel recht lange ne Bardin bei uns, die war dabei, weil sie neue Lieder dchreiben wollte und die Sachen mal aus erster Hand erleben wollte und sich nicht aufs hören sagen verlassen wollte. Bei gesellschaftlichen war sie echt gut oder auch bei Nachforschungen. Begann jedoch nen Kampf war sie am Arsch, wenn keiner auf sie aufgepasst hat. Hat der Freude keinen abbruch getan, weil grade die Schwächen machen SC's doch so interessant.

    Mit dem Stilett hättest du bei mir keine Chance, weil 30-40 cm von spitze bis Griffende also 20-30 cm Dreikantstahl Klingenlänge ist schlicht keine Fechtwaffe und sorgt bei Verwendung wie eine Fechtwaffe recht schnell zum ableben. (Es gibt nen Grund, warum man mit Dolchen kämpft wie man es tut) Ihre Aufgabe ist halt ehr in der Kategorie Leute abstechen und beim Fechten (zumindest kommt es mir als Laien so vor) gibt es nicht nur Stiche und die Reichweite ist von entscheidender Bedeutung.


    Mein klarer Rat für dich, denk weniger drüber nach und fang einfach an. Nimm z.B. Jetzt einfach mal die Dolche und sprich mit deinem SL, dass du gerne ausprobieren willst welche Waffen dir zusagen und ob du, wenn es garnicht geht, die AP für wieder bekommst und die in ein anderes Waffentalent steckst. Klar kann man alles Hausregeln, nur ob es am Ende Sinn macht, steht auf einem anderen Blatt.

    Ah ok, ich dachte du willst garkeinen Helm tragen.

    Wir spielen seit jeher mit dem TZM und von daher hatten wir das Problem nicht. (Außer dass die meisten Helme scheiße aussehen)

    Rule of Cool bzgl ohne Helm ist Rule of Dead.

    Kann ich nur bestätigen, ich fand auch, dass die Helme doof aussehen. Bis ich mal 3 Pfeile hintereinander am Kopf abbekommen habe und das meinen SC fast umgebracht hat.

    Kommt halt drauf an, wieviel Ladung man wie am Stab anbringt. Und wie sehr nun ein Stab "mitdenken" kann, weiß letztlich keiner von uns - laut Regelwerk auf jeden Fall genug, um selbstständig Hindernissen ausweichen zu können, was schon eine Kenntnis mindestens der eigenen Form (dünner Stab, der durch ein kleines Loch passt, oder dicker Widderschädel obendrauf?) und der Umgebung impliziert.

    Ich würde ihm nicht mehr "mitdenken" zugestehen als einem Pferd und das nimmt auch den Kopf runter, vergisst aber immer den Reiter oben drauf, wenn es unter einem Ast/Balken durchläuft.


    Ich denke das Problem mit der Ladung ist eh, dass ich etwas an einem daumendicken Objekt festbinde, welches sich mit Galoppgeschwindigkeit bewegt. Ich würde mich da definitiv nicht drauf verlassen, dass am Ende alles ankommt, spätestens wenn der Stab was mit der Ladung rammt wird da wahrscheinlich was runter rutschen oder anderweitig zu Schaden kommen.


    Ich glaube, dafür wurde der Apport schlicht nicht vorgesehen und deshalb würde ich es nicht machen, es ist letztendlich davon nurnoch ein kleiner Schritt zum Hexenbesen, der sich immer zum Magier bewegt.

    Problem als Oplorter bekannt, ich komme durch meine Tattoos schon fast an mein Limit. Wichtig (zumindest bei mir) jede Rune einzeln rechnen, also zwei mal Komplexität 7 => 8 Artefaktkontrolle, weil immer erst gerundet und dann addiert wird. (So hab ich es zumindest verstanden, wenn jemand ne Quelle hat, dass es anders ist wäre ich über einen Hinweis dankbar)


    Ich würde die Runen auf dem Segler nicht mit rechnen, einfach weil da schon die Frage aufgeworfen wird, was passiert wenn da 2 drauf stehen? Wird da jedem die hälfte auf die Artefaktkontrolle angerechnet oder jedem alles? Ich hab dazu nix gefunden und würde es deshalb weglassen, weil wenn man denkt man hat ein Problem gestopft tun sich damit zwei neue auf.

    Wenn der Magier in der Situation leise sein muss kann er das mit einer SpoMo haben, ansonsten hätte er ruhig bleiben sollen und nicht zaubern


    Das Aussprechen und die Geste sind so ziemlich die einzigen Nachteile von Gildenmagiern und wenn man die auch noch aufhebt, dann braucht man den Rest garnicht mehr

    Sehe es wie Eraklion , die Fluffbeschreibungen sind oft nur von den Vorgängerversionen mit Copy and Paste übernommen wurden und stimmen deshalb überhaupt nicht mit den Regeln überein. Trifft nicht nur beim Transversalis sondern auch bei etlichen anderen Zaubern zu.

    Ja, ich hätte zu meinem Magier vl noch ein paar Worte verlieren sollen.

    Mein Magier ist ein luftaffiner Elementarist aus Olport. Als Halbelf hat er sich dazu entschieden, die Zaubertradition seiner Mutter zu lernen und hat die elfische Repräsentation noch nachträglich erlernt. Er fährt gerne zur See (was soll man auch von einem Olporter sonst erwarten) und ist ansonsten auch gerne im Freien und ungern durch große Mengen Erz von Himmel getrennt. Er ist Impulsiv, was ihn auch schon mehrmals fast das Leben gekostet hat, aber da schlägt scheinbar sein Erbe durch, da in der menschlichen Seite sein Großvater ein Nachfahre eines Luftdschinn war.

    Ansonsten ist er recht heimat verbunden, was im Zusammenhang mit seiner Impulsivität nicht immer gut ankommt, grade im Horasreich.

    Zum Zeitpunkt der Prüfung war er bei ca. 15000 AP.

    Die Zulassung zur Basiliusprüfung hat er im Rahmen des Abenteuers "Im Schatten des Elfenbeinturms" erhalten,

    Über meine Prüfung an sich, kann ich gerne später noch was schreiben, wenn Interesse besteht,. Habe nur grade nicht alle Infos, woraus einzelne Teile entlehnt wurden, von meinem SL und bin echt schlecht in Sachen kurz, aber auch nicht zu kurz zusammenzufassen.

    Knaeggebein Die Idee mit dem Zeigen zum Bindungs-/Heimatortes finde ich interessant, ich fürchte nur, dass das bei uns kaum Beachtung findet.

    Cifer Das Oprtilith habe ich im Rahmen der Königsmacher Kampagne erhalten.

    Da weder mein SL noch ich genau wussten, was man damit machen kann (irgendwie war im AB nur erwähnt, dass die welches haben) hatten wir uns drauf geeinigt, dass ich ein nicht näher bestimmtes, nutzbares Stück Optrilith bekommen habe, weil er nun auch nicht wollte, dass es dann knapp an der Menge z.B. scheitert.

    Die Idee z.B. mit dem Resten des Kraftspeichers finde ich schön. Bis jetzt hat irgendwie noch keiner unserer inzwischen vielen Magier jemals eine Kristallkugel gehabt und ich hoffe, dass ich mit meiner dann Freude habe.


    Das Holz des Stabes soll aus einer Riesenblutulme werden. Das ist eine Blutulme die im Tal der Elemente wächst und ist/wird ein Geschenk unseres Konzilsdruiden (Humus) an meinen Magier, welche sich auch sonst gut verstehen, zum erfolgreichen Beenden seiner Prüfung. Über genaue Werte des Stabes ist auch der Druide in Verhandlung mit unserem SL. Da unser SL aber kaum einer netten Idee abgeneigt ist, ist dies auch nicht so wild, weil wenn es einen schönen Vorschlag für einen Stab gibt, wird es am Ende nicht an einem Punkt Boni/Mali irgendwo scheitern.

    hm, ja ich hab leider nicht die Regelwerke zu Myranor und das was ich so gelesen habe, da sollte es sehr magieaffin sein und es klang halt immer so, als ob es ein total toller Stein ist in allem was mit Magie zu tun hat, wenn dem natürlich nicht so ist, ist es logisch, dass da nicht groß was anders am Ende bei rum kommt.

    Wir rechnen bei Faxius immer mit dem Erwartungswert der Würfel. Also 2 Würfel=7 Asp und in den Slot der 14 Asp hat würden bei uns 4 Würfel passen, die beim auslösen geworfen werden.


    (Summe(spoMo)/2)+(summe(Variante)-(Bonus(Zauberdauer verlängern))

    Man beachte, dass Zauberdauer verlängern nur einmal möglich ist und man sich nicht durch unendlich Zeit lassen immer mehr Boni besorgen kann. (Wenn man sich in der Gruppe auf mehrfach verlängern einigt wäre es immer verdoppelt, also 1>2>4>8>16 Aktionen, aber wie gesagt RAW ist es nur einmal möglich)

    Da meine Frage nicht zu 100% mit Regeln erklärt werden kann, wollte ich das lieber hier und nicht in kFkA posten.


    Ich habe demnächst vor, meinem Magier einen neuen Magierstab anlässlich seiner Ernennung zum Erzmagier anzufertigen, da ich mit dem Alten eh nur bedingt zufrieden war. Er hat vor einiger Zeit Optrilith bekommen und würde daraus nun gerne die Kugel für seinen Stab anfertigen.

    Hier stellt sich nun für mich und auch meinen SL die Frage, was diese vielleicht für Boni/Mali geben könnte, da es ja doch ein besonderes Material ist und ich es schade fände, wenn es sich wie 0815 Bergkristall verhält. Mir geht es dabei gar nicht um welterschütternde Effekte, mir würden auch schon Kleinigkeiten reichen, die über, ich habe einen in Aventurien einmaligen Zauberstab hinausgehen.


    Vielen Dank schon mal für etwaige Ideen

    Naja, dafür hat der mit der hohen Ini aber auch etliches an AP darin versenkt, dann sollte sich das schon auszahlen. ansonsten bezahlst du AP dafür, dass du benachteiligt wirst

    Dieser ganze alles muss gleich gut sein Müll von DSA 5 ist mit einer der Gründe

    Wenn man keine Ahnung hat.... ;)

    Mag schon sein, hatte angefangen das GRW zu lesen und mir Ulisses Vorstellungen angeschaut und irgendwann aufgehört, weil ich eben nicht der Ansicht bin, dass im Rollenspiel irgendwas balanced sein muss. Gut auf ConABs vl schon, aber in einer Stammgruppe sicher nicht, solange alle damit gut leben können. (1 Bardin, 1 Leibwächter (dumm wie Brot;)), ne Hexe, nen Druide und noch 3 völlig verschiedene Magier)


    @ Ponny kaufen

    Weil ich mir, wenn ich nen Charakter erstelle überlege, was er gemacht hat und was er kann und es danach irgendwie in die Regeln drücke(so gut es eben geht) und da können die 10 AP für Vorteile die ich durch das Ponny verliere durchaus entscheidend sein, weil dann hat man die Wahl, habe ich kein Pferd oder z.B. keine guten Augen.


    zum Rest


    Ja, weil z.B. zum Steppenelf einfach nen Ponny gehört und ich, wenn ich der Elf wäre damit sicher nicht besser/toller/weiter als der Rest kommen will. Ist halt wie Klamotten/Schuhe für mich, gehört dazu. Übrigens genau wie das Vertrautentier zur Hexe oder der Stab zum Magier und für nix davon würde ich nen Spieler bezahlen lassen. Wenn irgendwas davon kaputt geht/stirbt, dann ist das dem Spieler sein Problem, hätte er besser drauf aufpassen müssen. Ich fand die Beschreibung zu den Steppenelfen und ihren Pferden immer so schön und stimmig, dass ich bevor ich das hier gelesen hab nichtmal auf die Idee gekommen bin, dass die ohne Pferd/Ponny starten.


    Mich hat vor allem dieser, "Das kann man in DSA 5 nicht einfach so machen. Das System..." gestört, weil doch kann er, wenn seine Gruppe es gut findet kann er sehr wohl und das System ist ein Rahmen, den man an die Bedürfnisse der Gruppe anpassen kann/sollte. Du bist nur der Meinung man SOLLTE es nicht machen und das ist nen großer Unterschied, den leider viele immer wieder unter den Tisch fallen lassen.


    Edit: Solltest du das gerne weiter mit mir besprechen wollen, können wir das gerne per PM machen eh Schattenkatze sauer wird, weil wir zuweit abdriften ;)