Posts by mckee14

    Mit Talismanruf rufst du vorher die Dschadra al'Zul und aktivierst sie.

    Entrückung 4

    Durchschnittlicher Schaden mit KK15 und QS6 für den Talisman: 23 TP

    Mit Wuchtschlag 1: 25 TP


    AT Wert ist +1 mit Wuchtschlag 1 (dank Entrückung 4 = +3 AT), als Korgeweihter also gerne AT 18+


    Wenn Du damit 8 mal triffst, hast Du 200 TP zusammen, mit dem letzten Angriff zusammen 215 - 234 TP. Mit Korgefälligem Würfelglück schaffst Du beim 9. Angriff einen Krit und landest dann entsprechend bei 430 - 468 TP.


    Steigerung von KK und Wuchtschlag machen es noch ein bisschen mehr Banane :)

    Danke, ist ziemlich cool mit den Zaubern inkl. Wiki-Verweisen usw.

    Ohne das jetzt auszuprobieren - diese Art von Wurf über das Makro beinhaltet dann keinerlei Modifikation? Wenn man 1 Stufe Schmerz hat und 1 Zauber aufrechterhält ist das dem Makro egal, oder?

    Motoricus ist auch kein kann-alles-Zauber. Wenn man aber 1 starken Gegner hat und der Char ein wenig spezialisiert ist, dann kann man recht günstig den Gegner anheben und fallen lassen. Wie Alles andere auch, kann das schlecht funktionieren, abgewehrt werden usw. usf.


    WENN man aber die 3 Erweiterungen hat und schöne QS 5-6 zaubert, dann plättet man ziemlich schnell die stärksten Gegner. Und innerweltlich ist der Effekt einfach herrlich :)


    Und wenn dann noch ein Abgrund ist irgendwo... oder ein Feuer... eine Ochsenherde. Tiefes Wasser... die Möglichkeiten sind mannigfaltig.

    Mit dem Motoricus die Kleidung des Gegners hooooooch heben und fallen lassen. Macht bei 8 Schritt Höhe 8w6 Schaden.
    Ist halt erst mit QS4+ gut geeignet. Dafür billig zu steigern, billig zu wirken, und wenn der Gegner einmal in der Luft zappelt und noch nicht platt ist, einfach nochmals hochheben während er aufstehen will. Hoooch und runter. Hoooch und runter :)

    Das kann man schon als Hauptarbeitsgebiet eines Verlags sehen. Ein Verlag schafft Inhalte, also Daten. Ein Datenbanksystem ist nichts als ein Werkzeug, um diese Daten effizient erstellen und verwalten zu können. Die schiere Menge an Daten, die bei DSA anfallen, sind ein starkes Argument, hier dem analogen Schaffungsprozess einen digitalen voranzustellen.


    Die Herkulesaufgabe ist es eher, eine Weltenbeschreibung mit Zeitgeschichte und mögliche grafische Elemente mit zu pflegen und logisch miteinander zu verknüpfen. Das geht dann auch über reine Datenhaltung und -Pflege hinaus und bedingt eine Verknüpfung vieler Eigenschaften diverser Kategorien. Da wären wir dann eher bei einem IT Unternehmen als bei einem Verlag. Quasi das, was YARP wollte/will, plus alle Regeln, plus alle Inhalte aller Veröffentlichungen. Hier sehe ich Ulisses aber nicht wirklich.


    Aber rein die Regeltechnischen Inhalte (inkl. Waffen, Archetypen, Monstern etc) zentral digital und abfragbar - schon beinahe ein must-have heutzutage.


    Dass man nicht mal ein offizielles Modul für Roll20, FG oder MapTool hinbekommt ist... ähm... nennen wir es "bedenklich", das ist so schön politisch korrekt.

    umgekehrt wird ein Schuh draus. Ein Wiki wäre basierend auf einer Datenbank schnell und einfach aufzubauen, wenn man alle Inhalte händisch einpflegen muss ein riesen Aufwand.
    Inhalte werden laufend erstellt, und diese sollte man DIREKT IN DER DATENBANK erstellen. Je länger man damit wartet, um so grösser wird der Aufwand, das alles einzupflegen. Rein Datentechnisch ist es auch nicht wirklich "viel" wenn man nur den Regelteil anschaut. Wir sprechen hier von wenigen MB, ein paar hundert Einträgen. Nichts, was man mit Studenten nicht in einmal Sommerferien hinkriegt und nichts, was über 10k Budget geht (ich meine nur das Einpflegen der Daten, nicht die DB, Konzeption, Serverhardware etc).

    Es ist aber wie so oft: Chefetage ist sich einer Wichtigkeit nicht bewusst und argumentiert immer mit folgenden 2 Argumenten:
    - Wir haben dafür gerade keine Zeit, machen wir vieleicht später
    - Wir haben dafür kein Geld

    Wenn man es aber durchrechnet, dann spart man damit Geld. Jeden Tag, mit jedem Produkt. Und man spart sich Zeit und man macht Kunden glücklich und könnte daraus auch relativ einfach Anbindungen an bestehende online Tools entwickeln.

    Aber wie gesagt, dafür muss zwingend Motivation auf der Entscheidungsebene vorhanden sein. Und eine genaue Roadmap inklusive Verwertungsstrategien, die monetär in überschaubarer Zeit die Ausgaben wieder reinholen. Konzeption, Entwicklung und Inbetriebnahme können bei sowas schnell bei 100-200k EUR landen.

    Oder wir hängen uns an einem anderen Wort auf, nämlich "erleiden". Blutrausch triggert, sobald der Held (durch Angriffe) eine Stufe Schmerz erleidet - und nicht "bekommt" oder "erhält". Als Zäher Hund bekommt er zwar eine Stufe Schmerz, er erleidet sie aber nicht, weil sie ihm in allen Auswirkungen schnuppe ist. Somit will er auch nicht alles tothauen.

    Aber wie man es dreht und wendet, es wird auf Gruppenkonsens hinauslaufen. Oder man fragt die Redax, je nach Tagesform ist es dann A oder B, und wenn man das nicht mag wird es wieder auf Gruppenkonsens hinauslaufen :)

    Bitte nicht.
    Das ist ziemlich unprofessionell, finde ich, es sei dann man verkauft nen Sammelheft für Modellbauer oder so.
    Dann lieber pdf's zum selber ausdrucken oder so...

    Man könnte auch einfach endlich mal die ganzen Daten in eine Datenbank einpflegen (darum heissen die Dinger so). In der Datenbank kann man dann direkt selber nach den Kriterien filtern und sich alles benötigte darstellen lassen. Alles, was mit einer Akadamie XY zusammenhängt? Alle SF, die als Voraussetzung KK 16 haben? Zauber, die weniger als 16 AsP kosten und Verbreitung Gilde haben? Alles kein Problem.

    Man könnte sogar Kundenlogins mit dem e-shop verknüpfen und Inhalte abhängig von gekauften Produkten machen.


    Man könnte vieles machen, was dann die künfigte Entwicklung von Produkten massiv vereinfacht und beschleunigt, von Überarbeitungen ganz zu schweigen.


    Ulisses will aber ums verrecken nicht, lieber klassisch 10 Leute an 20 Produkten gleichzeitig schrauben lassen, und während Anton die Naturkräfte in seinem Band grad grün macht, macht Paul sie in seinem Band rot. Ohne Lektorat stört das auch keinen, fällt ja nicht gross auf. :)

    Trestolt Dein Charbogen ist wirklich toll, und die Import-Funktion für NPCs eine echte Hilfe!


    In den Einstellungen gibt es da die Option, auf NPC Bogen umzustellen, den Textblock zu importieren, und dann stehen da noch 3 zusätzliche Felder (Zeige LE, AE, KE). Was genau machen diese Felder? Ich wurde nicht schlau draus, wirken sich diese nur auf einen Importvorgang aus?


    Bug/Feature-Request:

    1. Zustände laufen mit Modifikatoren ins Negative. Also Schmerz Stufe 0 plus (Vorteil Zäher Hund) Modifikator -1 = Summe Zustände -1, was dann eine Erleichterung darstellt. Hier wäre es toll, wenn die Summe pro Zustand immer zwischen 0 und 4 Hardcapped wird. Aktuell verwaltet man das halt manuell, ist keine grosse Sache.

    2. Ein Hinweis bei Eingeengt, dass diese Auswahl nichts macht (während der Rest funktioniert). Oder einfach entfernen.


    Beste Grüsse,
    Marc/Mckee

    R20 unterstützt animierte Bilder, ob man diese nun im Hintergrund als Grafik oder Token verwendet. Heisst da "animation", und man kann animierte grafiken aus dem R20 shop kaufen oder auch selber hochladen und nutzen. Vorher im R20 wiki schauen, welches grafikformat unterstützt wird bzw. welches am besten geeignet ist.

    Per Makro den Token ändern funktioniert so (wenn ich mich recht erinnere): Da erstellt man für den Token einen Table, im table legt man verschiedene grafiken ab. Danach kann man die Werte durchschalten und sieht die zugehörige grafik. Kann man auch für andere Dinge nutzen: Animierte Countdowns, Loottabellen mit Zufallsfunden etc.

    Der Aufwand ist aber recht hoch und der Nutzen in der Praxis gering. Die Zeit nutze ich lieber, um mir fiese Sachen und bekloppte NPCs auszudenken :)

    Ich kam darauf, als ich einen Animisten erstellt habe.


    Die Tradition Animist kostet gleich viel wie Gildenmagier, man kann sich aber nur 3 Zauber aussuchen (max 1x C, max. 2x B).

    Somit müssten nach RAW alle 3 Zauber das gleiche Merkmal aufweisen, damit man Merkmalskenntnis erwerben kann.


    Zusätzlich profitiert man weit weniger von dieser, da man so oder so keine Modifikationen vornehmen kann - sie dient ausschliesslich dazu, die Begrenzung von 14 aufzuheben. Ohne diese sind

    Zaubererweiterungen Stufe 3 nicht möglich, ebensowenig kann man QS6 bei einer Probe erreichen.


    Daher frage ich mich gerade, inwiefern hier RAW und RAI divergieren.


    Eine Möglichkeit wäre, magische Handlungen auch für das Kriterium der Merkmalskenntnis zuzulassen (resp. für alles, was AsP verbraucht, eine Merkmalskenntnis hat, steigerungsfähig ist und nach einer Probe in QS resultiert).


    Eine weitere Möglichkeit wäre, die Einschränkung bezüglich Steigerung über 14 einfach zu ignorieren für Animisten.


    Rein RAW fühlt sich ein Animist sonst AP-technisch schon arg benachteiligt, zumindest nach meiner Wahrnehmung.

    Frage zu Merkmalskenntnis

    RAW braucht man 3 Zauber mit einem bestimmten Merkmal, damit man Mermalskenntnis erwerben kann. Nur damit ist es dann möglich, Zauber (mit diesem Merkmal) über einen Wert von 14 zu steigern.


    - Ist es wirklich beabsichtigt, dass magische Handlungen nicht berücksichtigt werden?


    - Ergo; gilt die Limitierung auf Stufe 14 somit nur auf Zauber - und magische Handlungen können beliebig gesteigert werden?


    Es erscheint mir so total unsinnig: Eine Hexe beherrscht 5 Flüche auf Stufe 14 mit Merkmal Heilung, hat aber zu wenig Ahnung von Heilung...

    Die ganze Merkmalskenntnis fühlt sich unausgegoren an, das ist aber sehr subjektiv :)

    Ach, danke für die Aufklärung. Ich hatte das so in Erinnerung, dass das stapeln nicht insgesamt aus übernatürlichen Quellen gilt, sondern pro Art der Quelle (also magie, götter, dämonen). Dann würden 2 Zauber nicht stacken, 1 Zauber und 1 Segnung aber schon.


    Ich spreche mich mal mit meiner Gruppe ab, ist wohl RAW nicht stapelnd aber thematisch würde es Sinn geben und passen.

    Uff, gute Argumente fürs stacken, eigentlich war ich erst gegen diese Auslegung. Gibt es nicht eine Regelstelle die sagt, dass verschiedene Modifikatoren (der gleichen Art) niemals stacken und immer nur der höchste Wert gilt?

    Ich habe nämlich grad einen ähnlichen Fall:

    Minderpaktgeschenk, damit kann ich meine GE um 2 erhöhen für X Minuten. Quelle: Dämonisch

    Zauber "Attributo Gewandheit", damit kann ich die GE nochmals um 1-3 erhöhen. Quelle: Magisch


    Ich kam dann zum Schluss, dass es nicht stackt und habe "Attributo" gegen den "Chamelieoni" ausgetausch. Wenn die aber stacken, dann wäre Attribute wesentlich besser und für den Char passender. Und nix toppt viel GE für einen beidhändigen Degenfechter :)


    Würdet ihr das stacken oder nicht?

    Nur eine Idee:
    Man könnte auch pro Angriff in einer Kampfrunde auf den Magier eine der Illusionen streichen, also:
    - Magier startet mit 4 Doppelgängern

    - 1 Angriff gegen den Magier, misslingt

    - Magier hat noch 3 Doppelgänger

    - 1 Beidhändiger Angriff gegen den Magier, 1 misslingt, 1 gelingt

    - Magier hat noch 1 Doppelgänger

    - Neue KR, Magier hat wieder 4 Doppelgänger

    usw.


    Damit könnte man alles lassen, wie es ist, der Zauber bleibt super stark, aber man kann ihn taktisch brechen. Wäre auch logisch schlüssig; wenn alle gleichzeitg auf den flirrenden Typen mit Zauberhut eindreschen, kann er noch so viel flirren, irgendwann trifft halt etwas. Die Verteidigung nimmt auch ab pro Angriff, es würde sich also gut einfügen.


    FunFact: Auch wenn man den Zauberer nicht trifft, führt man einen Angriff durch. Man kann also Patzen und sich selber verletzen.