Posts by Thorim

    Moin moin …


    Ich finde ausgestaltete Charaktere sehr wichtig, denn immerhin Spielt man einen Rollenspiel. Aber die ganze Charaktergeschichte im Vorfeld breit zu treten halte ich grundsätzlich für falsch, denn es nimmt den Spielern sehr viel Spielspaß.


    Ich persönlich spiele derzeit u.a. einen Mehrer der Macht-Druiden (Tarnberuf: Heiler/Alchimist) der natürlich nicht sofort auffliegen sollte. Daher habe ich mit einen Fake-Charakterbogen angefertigt auf dem weder AE noch sonst was steht der ihn als Druiden bzw. Magiebegabten verrät. Klar ist es aufwändiger gewesen ihn zu gestallten, aber die ersten 4-5 Spieleabende von je ca. 8 Std. Länge hatte es niemand geahnt, auch weil ich nur recht selten gezaubert habe (Armatrutz, Odem, ect. aber nichts auffälliges) erst danach haben es die Spieler kapiert. Und bis heute weiß es nur die Elfe in unserer Gruppe da ich einen Zorn der Luft auf einen Angreifer gezaubert habe (wir waren 4:2 in der Unterzahl), der aber von einem Gardianum geschützt war.


    Solche überraschenden Moment werden einfach genommen dazu kann man je nach Gruppe den Charakter eventuell nicht mehr ganz ohne Probleme ausspielen da sich die Spieler im Vorfeld schon anders Verhalten als wenn sie es nicht wüssten. Klar ist es eine frage der Trennung von Spieler- und Charakterwissen, aber so gut wie niemand kann sich davon frei sprechen nicht zumindest ab und zu minimal etwas anders zu handeln als wenn man etwas nicht wüsste.


    Die Zwölfe mit Euch

    Gedosch zum Gruße


    Dein Charakter stirbt nicht zwangsläufig. Es kommt drauf an bis zu welchem Blut ihr Kämpft.


    1. Blut: erster ernst zunehmender Treffer bzw. bis zur leichten Verletzung (min. 5-10 Lp. verloren oder 1. Schmerzstufe bei DSA 5)


    2. Blut: schwere Verletzung, Bewusstlosigkeit oder Aufgabe


    3. Blut: bis zum Tod


    Bei der Herausforderung müsste schon geklärt worden sein bis zu welchen Blut ihr Kämpft (falls nicht wäre nur vom 1-2. Blut auszugehen). Zudem da er deinen Charakter herausgefordert hat, hast du die Wahl der Waffen.


    Wähle also einfach den Dolch, stecke 1-2 Treffer ein und gib auf. Ist vielleicht nicht gerade ehrenvoll, aber zumindest überlebst du problemlos.


    Gedosch zum Dank

    hexe : an sich habe ich dabei auch nicht an ein Persönliches Siegel eines Adligen oder Ordens gedacht, sondern eher an sowas wie einen einfachen Ring mit dem Symbol des Praios, so das evtl. Praiosgeweihte den Träger (nach genauerem in Augenschein nehmen) als Unterstützer der Kirche erkennen können.


    Natürlich wird der Zirkel ihn nicht so ohne weiteres aus den Augen verlieren. Evtl. war es ja der Plan das es so gekommen ist, wie es gekommen ist. :thumbup:


    Ja, der Bund der Schatten ist mir bekannt, aber da eher eher in Süd-Aventurien bekannt ist und mein Held aus Ferdok kommt passt das nur bedingt das er dort hin kommt bzw. dem Bund beitritt. dazu will ich ja das er der Praioskirche angeschlossen ist, da ich Praios eigentlich recht gerne hab.

    Tigerayax : danke für diesen recht erheiternden Post. Denn der beweist man wieder wie ungenau Mitglieder den Chat verfolgen und sich dann eine Meinung bilden. Ich habe schon mehrfach geschrieben das er von seinen Prinzipien recht nahe an denen eines Praios-Geweihten ist, aber eben nicht die eines Hardliners vertritt. natürlich ist dies ein Drahtseilakt, aber das muss jeder Praios-Geweihte (Spielerheld) auch abwägen und gegebenenfalls Buße tun und sich seine Fehler eingestehen.


    Quote from Tigerayax

    "... Ich verdanke Euch mein Leben, deshalb schließe ich mich Eurer Organisation an, Aber ich werde Eure moralischen Grundsätze ignorieren und alles tun, was ihr zutiefst Ablehnt, um Euch zu zeigen wie Dankbar ich Euch bin..."

    Und deine Darstellung seiner Hintergrundgeschichte ist nun wirklich nicht glaubwürdig und Trashig schlecht hin. Sofern du beabsichtigst eine konstruktive Diskussion zu führen bin ich gerne bereit daran teil zu nehmen.



    x76 : Ich hab es nun in soweit geändert das er einen Gönner innerhalb der Praioskirche hat. Nicht allzu hochrangig, aber auch kein einfacher Reisender Geweihter. Denke mal ein Tempelvorsteher oder ein niederer Adliger wäre ok. Bin nur am Überlegen ob er dennoch etwas "Offizielles" mitbekommen sollte z.B. einen Siegelring oder so.

    Praios zum Gruße


    Ubrot : ich suche keine Absulution. Wenn das bei dir so ankommt täuschst du dich, denn ich bin mehrfach geben worden zu erklären warum ich das so oder so sehe bzw. wie ich auf die Idee gekommen bin das mit der Praioskirche zu verbinden.


    x76 : Also keinen offizieller Orden sondern nur inoffiziell mir der Praioskirche verbunden sein. Wäre auch Ok auch wenn etwas offizielleres besser wäre um sich gegebenenfalls "Ausweisen" zu können.


    Falls der Hintergund des Charakters Interessiert: Er wurde am 1. Praios geboren und hatte eine Magische Begabung. Ein Zirkel des Namelosen (Angeführt von einem Schwarzmagier und einer Hexe) benötigte genau so jemanden für ein Ritual zu ehren des Güldenen. Dieses Ritual wurde allerdings noch rechtzeitig von Praiosanhängern unterbrochen. Das einzige was in Erfahrung gebracht werden konnte war das es jemand sein muss der am 1. Praios geboren wurde und der Magie begabt ist. Um diesem vorzugreifen unterzog er sich freiwillig der Purgation damit er für so etwas nie wieder in frage kommt. Er verlor zwar seine Magische Begabung, aber erhielt die Fähigkeit Visionen zu empfangen. Als danke für die Rettung verpflichtete er sich der Praioskirche zu dienen.


    Praios mit Euch

    Praios zum Gruße


    Warum die Praioskirche!?


    Für mich ist die Antwort eigentlich ganz einfach. Misstrauen gegenüber anderen Institutionen, ect. … Wenn man in gewisser weise auf "Heimlichkeit" angewiesen ist wäre man dann immer von anderen Abhängig. Was im allgemeinen nicht allzu schlimm ist, aber ich denke das gerade die Praioskirche immer misstrauisch ist wenn es um Zusammenarbeit geht. Denn wer weiß schon was z.B. die Phexkirche dabei herausfindet und ob sie wirklich alles weiter gibt was in Erfahrenheit gebracht werden konnte.


    Daher denke ich schon das die Praioskirche zumindest im erlaubten rahmen solche dinge selbst kläre will. Die "Kultistenjäger" würden zuerst zur Praioskirche kommen und alles Preis geben. Dazu hat man sie besser unter Kontrolle als es bei unterstützenden Institutionen anderer Gruppierungen/Kirchen möglich wäre, da sie ja angehörige eines eigenen Ordens sind.


    Und meiner Meinung nach macht es keinen großen unterschied ob man als Praioskirche selbst einen Orden hat der sind in der "Dämmerung" bewegt oder ob man sich anderen Institutionen/Kirchen bedient die dies für einen tun. Die dienste werden so oder so in Anspruch genommen. Und wenn so das gewissen der Praios-Geweihten rein bleibt umso besser, da sie es ja nicht selbst machen sondern es Laiendienern überlassen.


    Zudem finde ich das die Prinzipientreue von Laiendienern nicht so streng sind wie sie bei einem Geweihter des Praios wäre. Denn ein Laiendiener findet sich den Göttern minder bis stark verbunden und eifert ihm nach so gut es nun mal geht. Aber ein Geweihter der Götter muss sich strenger an die Prinzipien der Kirche halten und sie verinnerlichen.


    Und ich finde das es primär die Aufgabe der Praioskirche ist solche Subjekte aus dem Schatten zu zerren um sie der Gerechtigkeit zuzuführen. Natürlich kämpfen alle Kirchen gegen Frevler, Paktierer, ect. aber das größte Interesse daran haben meine Meinung nach die Praioskirche. Wenn nicht alleine schon aus dem Grund das sie nach Recht und Gesetzt bestraft werden müssen.


    Die Boronkirche interessiert sich ja auch eher für Verbrechen der Nekromantie. Denn soviel wie ich weiß hat die Boronkirche das Vorrecht Nekromanten ect. zu verurteilen oder zumindest wird es ihr von der Praioskirche überlassen.




    Natürlich gibt es keinen beschrieben Orden in dieser Art. Was ich sehr schade finde, denn die einzigen mir bekannten Orden (Bannstrahl & Sonnenlegion) sind die Ars..ö...r von Aventurien. Kein wunder also das an ihnen nichts positives an der Praioskirche gefunden wird, wenn es Offiziell nur diese Orden gibt. Und gerade in der letzten zeit hat selbst die Praioskirche bewiesen das es auch anders geht. Die Prinzipisten. Früher in DSA4 eine Randerscheinung die misstrauisch beäugt worden ist, aber mittlerweile (DSA5) konnte sich die Strömung behaupten und hat sich etabliert.


    Ich sehen die Redaktion in der Verantwortung dies zumindest etwas weiter aufzuweichen um Anhänger des Praios spielbarer zu machen.



    Praios mit Euch

    Praios zum Gruße


    Na ja ich habe nie geschrieben das er keinen Prinzipien der Praioskirche hat. Eher habe ich in meinem ersten Post geschrieben das er schon recht nah angelehnt ist. Aber eben keine strenge Auslegung wie ihn die Hardliner haben.


    Wenn z.B. der an einer Hausecke stehende und eine bestimmte Person beobachtende Praios-Geweihte schon als von dir recht weit abseits vom praiotischen Pfade angesehen wird, na dann prost Mahlzeit (weil es ja quasi eine Beschattung darstellt). :thumbup:


    Da finde ich es im Aventurischen sinne eher fragwürdig, wieso Beherrschungs- und Einflussmagie von der Praios-Geweihtenschaft akzeptiert wird bzw. wieso sie ausgerechnet in der Weißen Gilde sind. Ist es nicht mittels Magie erzwungene Herrschaft und das soll Ligitim sein. Und die Weißmagier aus Elenvina betiteln sich auch als Praiotisch und es lehren sogar Praios-Geweihte an dieser Schule wenn ich mich recht erinnere. Und das wird auch von der Kirche Akzeptiert.


    Aber gut, letzten Endes ist es jeder Spielergruppe selbst überlassen ob ein solcher Charakter erlaubt ist oder nicht, daher möchte ich dieses Thema auch nicht weiter besprechen, da es sowieso die unterschiedlichsten Ansichten darüber gibt.


    Dazu haben ich ja keine fragen bezüglich des Charakters gehabt, sondern ob er Inquisitor werden kann und ob er wenn nötig die Hochnotpeinliche Befragung durchführen darf.


    Praios mit Euch

    Praios zum Gruße


    Myrtana: Danke für den Hinweis zumindest scheint es nicht ganz unmöglich zu sein. :thumbup:



    Psiren: versteh mich bitte nicht falsch, aber wer lesen kann ist klar im Vorteil. Er ist keiner der das Gesetz bei jeder Gelegenheit bricht oder mit einer Maske herum läuft, Lügt das sich die Balken biegen, oder bei jedem die Folter als erste Wahl nutzt (sofern er sie überhaupt nutzen darf).


    Damit du mich nicht wieder falsch verstehst ein Beispiel: ein Einbruch bei einem Hochgradig vermuteten Paktierer, ect. wäre aber akzeptabel was nicht heißt das er es gerne tun würde. Zudem gibt es den Leitsatz: Quod est nessessarium est Ligitum (ist es nötig, ist es Legal/erlaubt). Selbst ein Dieb kommt ohne strafe davon wenn er etwas Essbares stielt, wenn er kurz vor dem Verhungern ist.


    dazu gibt es nicht bei allen Orden eine verpflichtende Ordenstracht die einen sofort Verrät. Er muss sich bei seinen Nachforschungen auch nicht gleich bei jedem im ersten Atemzug des Vorstellens, als verlängerter Arm der Inquisition offenbaren. Das wäre eher von einen Geweihten zu erwarten, aber nicht bei einem Laiendiener.



    Schattenkatze: Na ja, da es unterschiedliche Strömungen innerhalb der Praioskirche gibt, wird es auch unterschiedliche Ansichten darüber geben wie man Praios dienen kann bzw. wie streng man es nehmen kann oder eben nicht (und sofern nicht Frevelhaften unternommen wird). Zudem gibt es ja auch Zusammenarbeit mit Magier, dem KGIA und auch anderen Kirchen oder Organisationen die nicht die eigenen Prinzipien und Moralvorstellungen teilen. Wenn die Praioskirche so etwas nicht gutheißen würde, wäre sie immer auf sich allein gestellt. Ich würde den Ordo Haereticus als Praiosgefälligen Orden bezeichnen der soweit es Praios zulässt seine eigenen Nachforschungen unternimmt.


    "Hexen- bzw. Kultistenjäger" wäre der Irdische Professionsname, nicht die Aventurische. Namenlose- und Dämonen-Paktierer zu Jagen wäre die primäre Aufgabe des Ordens.



    Avonasac: Ja, aber das problem ist das es in Aventurien keine Hexenjäger gibt bzw. sie nicht so ohne weiteres gejagt werden dürfen (Codex Albyricus, ect.). Deswegen eher ein Kultistenjäger.



    Tigerayax: Nicht das die Phexkirch nicht gegen Frevler vorgeht, aber ich denke gerade das das eher eine Domäne der Praios-Kirche ist. Aber so ungefähr war das von mir auch gedacht. Die Laiendiener tun die "drecksarbeit" bis die Strahlenden offen erkennbaren Praiosdiener eintreffen und kaum jemand muss ein schlechtes gewissen haben. Was nicht heißt das es später eine genaue Befragung des "Hexenjägers" stattfinden würde.


    Praios mit Euch

    Praios zum Gruße


    Werte Herren des allwissenden Forums ich benötige eure Hilfe bei einem problem.


    Ich spiele seit neustem einen "Hexen-/Kultistenjäger" eines Selbst erfundenen Unterordens des Praioskirche: dem Ordo Haereticus.


    Die Idee dahinter ist die das er als nicht geweihter Laiendiener dieses Ordens von einem Inquisitor ausgeschickt wird um allerlei Unheiliges Treiben zu entdecken und es zu bekämpfen oder zumindest die Praioskirche darüber in Kenntnis zu setzen.


    Er ist von seinen Prinzipien schon nah an denen der Praioskirche, aber gerade weil er nicht Geweiht ist kann er einige dinge unternehmen die ein Praios-Geweihter nicht tun darf oder will (z.B. einen verdächtigen heimlich Beschatten, sich nicht zu erkennen geben wer oder was man genau ist, ect.).


    Doch das problem was ich habe ist das er gegebenenfalls selbst einmal ein Inquisitor werden will. Ich aber nicht weiß ob das überhaupt geht. Muss man Geweiht sein um ein Inquisitor zu werden oder kann das quasi "jeder" werden der sich als würdig erwiesen hat.


    Und kann ein Laiendiener im Extremfall selbst die Hochnotpeinliche Befragung durchführen oder darf das nur ein (Hochgestellter) Geweihter oder Inquisitor.


    Praios mit Euch

    Gedosch zum Gruß


    Na ja Logik brauch man hier nicht anwenden meiner Meinung nach denn es geht ja um den Regeltext und wie er zu interpretieren ist, nicht um eine einfache Rechnung.


    Der Regeltext erklärt es eben leider etwas undeutlich, deswegen war ich eigentlich auch dafür das der Bonus +4 beträgt wenn ich Wuchtschlag + Hammerschlag einsetze. Gerade weil es nur die Sonderfertigkeiten erwähnt, aber nichts ausschließt.


    Zudem, wenn ich nur den Hammerschlag einsetze bekomme ich ja auch den Bonus von +2 TP auch ohne eine zusätzliche Erschwernis durch den Waffennachteil da er ja nur für den Wuchtschlag zählt. Daher ist es nicht allzu abwegig wenn beides zählt wenn ich den Wuchtschlag einsetze und ein Manöver was darauf basiert.


    Habe aber die Redaktion angeschrieben um es absolut sicher zu haben, aber bisher noch keine Antwort.


    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Muroloscher Zwergenschlägel (2H) - 1W6+6 KK 13 0/–1 mittel 3 Stn 120 HF 140 S


    Waffenvorteil: Führt der Träger des Muroloscher Zwergenschlägels das Manöver Wuchtschlag (oder ein Manöver, für das der Wuchtschlag eine Voraussetzung ist) aus, erhält er einen Bonus von +2 TP. In beengter Umgebung (siehe Regelwerk Seite 35/36) erleidet der Träger des Muroloscher Zwergenschlägels nur einen Abzug von 3 auf AT und PA (statt 4).


    Waffennachteil: Wird ein Muroloscher Zwergenschlägel von Nichtzwergen geführt, erhält er einen Malus von –2 auf AT, PA und TP. Die Manöver Finte und Wuchtschlag sind zusätzlich um 1 erschwert.



    Na ja, genau das ist ja eben mein problem wie der Waffenvorteil genau zu verstehen ist.


    Denn, wenn ich mit dem Murol. Zwergenschlägel nur einen Hammerschlag oder Sturmangriff einsetze, also ohne Wuchtschlag, bekomme ich ja auch ohne weitere Erschwernis durch den Waffennachteil die 2 TP oben drauf da ich ja keinen Wuchtschlag einsetze.



    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Nachdem ich mir Die Rüstkammer der Flusslande zugelegt habe bin ich auf den Muroloscher Zwergenschlägel gestoßen.


    Die Vor und Nachteile sind fast alle eindeutig, außer eine bzw. eine frage stellte sich mir.


    Wenn ich Wuchtschlag mit z.B. Hammerschlag, oder Sturmangriff, oder Gegenhalten kombiniere bekomme ich dann 4 TP dazu, oder doch nur einmalig 2 TP!?


    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Ah okay stimmt, hatte das erst anders gelesen (wegen "alle Spielarten der Magie" bezog ich den Bonus auf Zaubersprüche). Also nur ein Bonus von +2 FP auf Magiekunde bei Puniner Magiern bei gelungener Magiekunde-Probe ... :idea:


    Aber meine Kernfrage wurde ja zum glück trotzdem verstanden ... :thumbup:


    Danke für eure schnelle Hilfe ... :thumbup:


    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Hoffe mal nicht das es eine blöde frage ist, aber wie sieht das mit FP die durch SF oder Vorteilen hinzu kommen. Kann das meinen maximalen FW übersteigen.


    z.B. ein Puniner Magier mit SF Scholar der Akademie der Hohen Magie (nach gelungener Magiekunde Probe +2 FP in allen Zaubern) und Prägung der Grauen Gilde (+1 FP wenn es ein Odem, Analys oder Oculus).


    Kann ich dann mit FW 13 im Analys und bei einer sehr gut gelungenen Probe 16 FP haben und damit QS 6, oder kann ich maximal 13 FP haben und damit QS 5?


    Habe leider bisher nix gefunden oder sich Suche an der falschen Stelle.


    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Ich muss sagen das ich den Zauber an sich nicht zu mächtig finde. Klar, er ist recht vielseitig, aber kommt es doch auf die art und weise an wie gespielt wird ob ein Zauber mächtig ist oder nicht.


    Wenn man in Tiergestalt problemlos jemanden folgen/ausspionieren kann und das das immer ohne zwischenfällt funktioniert ist es klar das der Zauber als mächtig erachtet wird.


    Mein tipp: Realismus (in einem Fantasy-Rollenspiel davon zu reden ist eher Schwachsinn, aber na ja)


    Lasst ruhig eure Spieler sich mal in einer Stadt in eine Katze verwandelt um jemanden zu folgen: die anwohnenden Katzen und Hunde werden sich freuen. Und so wird aus einer Keilerei zwischen ein paar Katzen ein ernst zu nehmender Kampf und gegen einem Hund eine Verfolgungsjagd quer durch die Stadt. =;P



    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    wegen der Spezialisierung des Zauberspruchs:


    #Aufteilung (FW 8, 2 AP): Die QS können auf 2 Personen aufgeteilt werden. Beide Personen müssen berührt werden.


    Ich verstehe das so das (auch in der Grundversion wegen Reichweite Berührung) die anvisierten Ziele berührt werden müssen, was totaler Schwachsinn ist. Sonst wäre es ja wohl Reichweite Selbst und nicht Berührung oder etwa nicht!?


    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Ich finde das in DSA 5 schon einiges richtiger gemacht worden ist, gerade in Punkto Charaktererschaffung, Gleichschaltung der Regeln für Magie und Karma, ect. allerdings sind auch mal wieder einige grawierende fehler gemacht worden.


    Bestes Beispiel meiner Meinung nach ist der Falkenauge Meisterschuss. Ein Fernkampf-Zauber der die Reichweite Berührung hat!? Als ich das das erste mal lass, dachte ich ich guck nicht richtig, aber selbst in Aventurische Magie u.s.w. wurde das nicht überarbeitet.


    Traurig für ein Spielsystem das im allgemeinen schon x Jahre Erfahrung hat.



    Gedosch zum Dank

    Gedosch zum Gruße


    Na ja im Regeltext ist Ausdrücklich von Komplexität die Rede, nicht von Lernschwierigkeit.


    Aber die Regelung find ich auch irgendwie doof ... würde eher sagen das die Probe um die Anzahl der Zauberspeicher insgesamt +1 erschwert sein sollte ... z.B. bei gesamt 5 Slots also insgesamt um 6 erschwert, ungeachtet der Komplexität, ect. ...





    Gedosch zum Dank