Posts by Parinor Angar

    Die Streuner sind in der Stadt unschlagbar, aber in der Natur sind die doch total aufgeschmissen. An sich gute Idee, aber für die Phileasson Saga?

    selbst schon gespielt (zwar erst ab dem Bornland, da ich dort in die Gruppe eingestiegen bin, aber kein Ding), ok wurde als Magie dellitant damals angelegt. Hat aber gut funktioniert.

    Wie wäre es mit einem Streuner aus Andergast? Dann ist schonmal gewährleistet, dass er sich "grundsätzlich" mit den Thorwalern verträgt.

    Schelm oder Druide wäre doch auch mal was anderes, wobei ich hier den Druiden bevorzugen würde, und als "Naturgeselle" definitiv hilfreich.

    Vergleich mit Computerspielen kann man es vermutlich nicht (aber wissen tue ich es nicht, ich habe noch nie (im Sinne von noch nie) so etwas gespielt. Mit echten Leiten spielen und der einhergehenden Flexibilität kann vermutlich kein Spiel am Computer mithalten.

    Würde ich jetzt nicht pauschal unterschreiben, als kleine Beispiele:


    Drakensang, rote Linie und nur sehr minimales rechts und links davon, eher sehr unflexibel

    Skyrim, Hauptquest und viiiiiel drumrum, sehr flexibel, hier kann ich der Hauptqueste folgen wie es mir gefällt, da kann ich (im Realen) Tagelang iergendwetwas anderm folgen oder nachgehen, ebenso wie bei

    Dragon Age Inquisition, liegt dann aber an dem OpenWorld konzept was bei neueren bzw. aktuellen RPG auf dem Computer gerade der renner ist.

    dass der Feuerball durchkommt ist nicht die Frage, aber vlt. (zumindest m.E.) wird vergessen, was macht der "Klepper" wenn das ding über seinem Arsch hochgeht? Da bleibt selbst das beste Schlachtross nicht seelenruhig stehen, sondern geht durch, jetzt hast Du zwei möglichkeiten:

    1. Der Riiter bleibt oben auf, weil er gut genug reiten kann, also gesprengter Galopp weg

    2. der Ritter macht nen abgang vom Pferd, da es zu überraschend kommt, auch hier wieder zwei möglichkeiten:

    2.1. der Ritter liegt auf dem Boden das Pferd ist weg

    2.2. der Ritter hängt mit einem Stiefel im Steigbügel, das Pferd rennt trotzdem

    also bei 1. und 2.2. ist Ritter samt Pferd weg

    nur bei 2.1. ist der Ritter noch in Schlagweite der Hexe


    Und nun die Ketzerische Frage was ist mit den Mitstreitern mit denen sich der Ritter unterhält? Da wirds wohl genauso aussehen!

    Wenn ich selber schreibe, mache ich immer das ganze AB fertig, denn deine Planung gilt nur bis zum ersten Kontakt mit den Helden. Es gibt immer einen der eine Idee hat die dir nicht im entferntesten eingefallen ist und somit einiges verkürzt wird, oder auch komplett umgekehrt, die Gruppe beist sich an einer Kleinigkeit die Zähne aus und braucht ein vielfaches länger als von Dir geplant.

    Grundsätzlich treffen bei dieser Diskussion zwei unterschiedliche Herangehensweisen aufeinander:


    Die einen Spieler wollen in erster Linie Abenteuer erleben. Daher ist für sie im Extremfall egal, was der Charakter zwischendurch macht, bzw. wie er von Abenteuer A nach Abenteuer B kommt, solange er nur da ist. Es werden im Prinzip nur einige "Spotlights" seines Lebens betrachtet - nämlich die spannenden Teile während derer er sich ins Abenteuer stürzt.

    Der andere Ansatz stellt - in der krassesten Ausprägung - den Charakter und die Entwicklung des Helden in den Vordergrund. Vielleicht auch aus einem gewissen simulationistischen Ansatz heraus, oder einfach, damit der Held eben mehr ist als nur ein Blatt Papier mit Werten die sich weiterentwickeln. Diese "ganzheitliche" Spielweise ist in der Regel mit deutlich mehr Aufwand vor bzw. nach den Abenteuern verbunden.


    Dabei kann natürlich jeder selbst herausfinden, welcher Stil am besten zu ihm passt. Bei mir ist es eher letzterer.

    Ich würde sagen da gibt es dann noch eine dritte Möglichkeit, die die ich bevorzuge, und zwar eine Mischung aus beidem:


    ... in erster Linie Abenteuer erleben ... und .... den Charakter und die Entwicklung des Helden....

    Ich hatte mal bei einem Meisterwechsel auch dieses Problem, wie bekomme ich den Char (ein Zwerg) des vorherigen Meisters nun zur Gruppe (man kannte sich aber aus vorherien Abenteuern bereits, war aber halb Aventurien zwischen den letzten gemeinsamen Aufenthaltsorten) ..........


    Ich lies es schlicht als göttliches eingreifen dastehen, was schlußendlich dazu führte, dass eben jener Zwerg nun eine sehr göttliche Erfahrung gemacht hat und sich nun des Wirkens und des Seins der Götter bewusst war und er schon gen Ende Abenteuer den Weg zur Spätweihe als Angroschpriester einschlug.