Posts by Derya Eulenhexe

    Hat jemand einen Plan, ob Ulisses den CF-Boten irgendwo bereits online zur Verfügung oder zum Kauf bereit gestellt hat? Im Scriptorium bin ich nicht fündig geworden und das Downloadarchiv der Ulisses-Webseite, wo so manch alter Sonderbote liegt, finde ich nicht.

    Abseits der Backer ist er anscheinend nicht umsonst, sondern derzeit im F-Shop für 4,95 Euro vorbestellbar. Ich vermute mal, in digitaler Variante wird es ihn ab dem 25. März auch in Drivethrugh geben.

    Bei mir ist es eindeutig die bunte Mischung der für mich interessanten Produkte. Entsprechend gehöre ich eher nicht zu den Erwerbern folgender Kategorie, aber wo sind eigentlich die Abenteuer? Bin ich blind oder fehlen die? :confused2: Könnte mir zumindest vorstellen, dass es durchaus Personen gibt, die nur diese erwerben.

    Ich möchte zu bedenken geben, dass wir hier jetzt über 7 Tage Verzögerung reden. Die PDF-Version ist jetzt um angekündigten Zeitpunkt erschienen, die gedruckte Version verzögert sich halt um die Woche. Klar, man hätte die PDF-Version jetzt auch eine Woche verschieben können, womit alle Käufer der PDF-Version nichts gewonnen hätten und alle Käufer der gedruckten Version ebenfalls nichts gewonnen hätten. Verwunderung über das Vorgehen? Klar, kann man haben. Ist halt eine Situation, die so noch nicht passiert ist (so weit ich mich erinnern kann). Aber gibt es einen guten Grund, warum man die PDFs jetzt eine Woche später hätte verschicken sollen?

    Wie du schon sagst, 1 Woche Verschiebung ist jetzt nicht so das Drama. Ich denke, was die Verwunderung in diesem Fall vor allem auslöst, ist, dass Ulisses die normale Totholz-Version anscheinend mit der Begründung verschoben hat, dass sie die Limited Edition-Bezieher nicht benachteiligen wollte, dieses Argument dann aber plötzlich bei analog vs. digital nicht mehr galt. Wahrscheinlich hätte da entweder anders kommuniziert, alles um eine Woche verschoben oder halt nur die Kunstleder-Variante mit einer entsprechenden Entschuldigung verschoben werden sollen. Dann hätten es vermutlich einige besser nachvollziehen können. So wie es gelaufen ist, wirkt es aus meiner Sicht zumindest merkwürdig. Ist aber in der Tat nur ein Detail, welches jetzt etwas für Verwunderung sorgt, aber wahrscheinlich spätestens bei Erhalt wieder in der Versenkung verschwinden wird.


    So oder so freue ich mich irrsinnig darauf diesen Band dann bald in Händen halten zu können. Ich bin jedenfalls schon ziemlich gespannt. Insofern sind die Wortmeldungen vielleicht auch ein Anzeichen dafür, wie heiß erwartet diese Regionalflöte ist und wie gespannt wir alle darauf sind. :laechel:

    Huh? Hast du überhaupt versucht meine Position nachzuvollziehen? Bei all deinen Beispielen kennt man die Reihenfolge normalerweise. Vorher gab es auch mal die analogen Versionen vor den digitalen und auch jetzt noch die Hardcover vor den Taschenbüchern. Aber das war/ist dann auch bekannt.


    Willst du anderen Leuten noch nicht mal zugestehen, dass sie zumindest verwundert bzw. irritiert sind, wenn diese bekannte Reihenfolge, mit der dann halt auch gerechnet wird, umgestellt wird?


    Ich bin jetzt auch nicht gerade als Ulisses-Hasserin bekannt und habe meist viel Verständnis und versuche immer auch die andere Seite zu sehen. Ich habe auch nicht sofort Beschwerde eingelegt, als im letzten Jahr mein Boten-Abo meist erst mit oder gar nach der allgemeinen Freischaltung eingetrudelt ist, auch wenn ich diesen Umstand für ziemlich irritierend hielt.


    Ich habe nur meiner Verwunderung über den jetzt erfolgten Umstand kundgetan und die Gründe dafür dargelegt, weshalb ich bei allem Verständnis über den Ablauf nicht ganz glücklich bin. Darf ich dies deiner Meinung nach etwa nicht? Ich finde deinen Tonfall und die unterschwelligen Vorwürfe deinerseits jedenfalls gerade ziemlich irritierend @TeichDragon. ?(

    Ich warte jetzt auf die Aufschreie, wenn alle den Collectors Club richtig verstanden haben.
    Da gibt es die PDFs für bestimmte Sachen sowieso vorher, um Fehler/Probleme zu melden.
    Und DANN erst das gedruckte Buch...

    Ab dem Zeitpunkt wäre dieses Vorgehen allerdings bekannt und sogar erwünscht. Bis dahin gab es allerdings eher die Gleichzeitigkeit. Ich kann mich eher nicht an Aufregung über die frühere Auslieferung der digitalen Crowdfunding-Produkte vor den analogen Versionen erinnern. Und auch beim Collectors Club habe ich es bisher so verstanden, dass die dortigen Teilnehmer die PDFs vorher erhalten, aber es für alle in Drivethrugh erst sichtbar wird, wenn auch die analoge Version erhältlich ist. So wie jetzt auch bei Crowdfundings und Boten + Heldenwerke. Insofern geht dein Argument aus meiner Sicht ins Leere.

    Ich kann ja verstehen, dass sie die Versendung der Dschungel-Flöte um eine Woche verschoben haben. Dass sie es mit der digitalen Variante dann allerdings nicht ebenso gehalten haben, kann ich nur verwundert zur Kenntnis nehmen. Ok, ich vermute da auch eher ein Versehen, aber trotzdem ... Jetzt sind halt nicht nur die Besteller der Limited Edition die Gelackmeierten sondern gleich alle analogen Besteller. Das kann ja irgendwie auch nicht das Ziel des Ganzen gewesen sein. Und ja, eine Woche ist jetzt nicht die Welt, ärgerlich genug ist es trotzdem. :rolleyes:

    Könnten vielleicht auch die Heldenbreviere und Vademecums was für dich sein? Sind halt inneraventurische Blicke, Eindrücke und Informationen, aber dadurch auch größtenteils regellos. Ansonsten bieten aus meiner Sicht die Regionalbände bzw. die verschiedenen Bestiarien (durchmischt oder spezialisiert) trotz auch enthaltener Regeln bzw. Werte auch viel Fluff, Ideen und Atmosphäre zum Genießen und Spielen.

    Bin jetzt nicht so wirklich drin, aber ist die Reihe Auf ins Abenteuer nicht ein Schritt in diese Richtung? Oder vielleicht auch das Bindeglied zwischen Einsteigerbox und Regelwerk mit Archetypen und Abenteuereinstieg. :/ Ok, ich bin eindeutig mehr die Spielerin.


    Neben den normalen Abenteuern wären aber sicher über kurz oder lang auch Abenteuer, wie die Regionalabenteuer oder Eiserne Flammen, anzudenken, die 1-2 Erweiterungen als Grundlage haben, aber zur Not auch ohne bzw. mit der Regelwiki spielbar wäre. Aus meiner Sicht sollte dann allerdings bei den Voraussetzungen der wilde Genremix gemieden werden und es dann eine thematische Stoßrichtung bei den geforderten Erweiterungen geben - also möglichst entweder Region, Magie, Götterwirken, Kompendien oder Sonstiges, aber halt nicht etliches davon oder gar alles auf einmal.

    Yelemiz

    Ea gibt dafür eine sehr einfache Lösung, wenn es um Qualität geht und man ein hohes Budget hat:


    Die ganze Edition vorab planen und entwickeln und sie danach rausbringen. Wer ekn "Buch" kauft, bekommt erstmal nur ein PDF, mit dem versprechen auf mehr. Das ganze wird dann für eine feste Zeit (z.B. 6 Jahre) mit dem Kunden (allen Käufern) weiter entwickelt und danach werden alle Bücher gedruckt und alle Bücher werden gedruckt.

    Fehlt nur noch das hohe Budget oder? Also woher nehmen und nicht stehlen, damit im Laufe der Wartezeit DSA nicht zu Boron fährt? Unglücklicherweise müssen wir aus praktischen Gründen erstmal wohl mit der unperfekten Lösung vorlieb nehmen.


    Alle Zauber in einem PDF (ggf zum selber drucken) oder in Papier als Ordner in A4. Einfach zu erweitern, einfach zu erratieren, übersichtlich, alles an einem Ort. Das gleiche dann für Gegenstände, Professionen, Sonderfertigkeiten,...

    Zumindest in diversen Fanversionen gibt es das schon im Scriptorium. Vor allem als Zauberbücher aber auch als andere Übersichten. Einige dürften durchaus das liefern, was du dir wünschst. Allerdings halt nicht offiziell sondern erstmal auf Fanbasis.

    Hatten wir das Thema nicht Ende August schonmal und wurden am Ende ausgelagert? Meiner Ansicht nach sollten die beiden Fäden zusammen geführt werden. Schließlich wurde dort, auch von mir, schon so einiges zu dem Thema gesagt.


    PDFs alter RSH/AB und warum es nicht alles gibt


    Und sorry, wenn ich es so sage Barbarossa Rotbart, in den 2,5 Monaten hat sich an der rechtlichen Situation seitdem nun mal nichts geändert.

    Quellenbände und Regionalspielhilfen. Zum Glück kommt da demnächst so einiges für meinen Geschmack. Beim Wünsch dir was, würde ich mir sonst noch Publikationen rund um Hexen und Satuaria wünschen.


    Da ich aber gerade sowieso noch etwas mit dem Lesen hinterherhinke, ist mir persönlich aber gerade der Veröffentlichungszyklus wichtiger. Sowohl 2018 wie 2019 sind im 1. Halbjahr vergleichsweise wenige Publikationen erschienen, während sich das 2. Halbjahr dann vor erscheinenden Publikationen kaum mehr retten kann. Im ersten Halbjahr gibt es also entweder ein Loch oder man arbeitet sich noch am Ausstoß des vorigen Halbjahres ab. Da würde ich mir persönlich einfach eine bessere Verteilung des Publikationsausstoßes im nächsten und den Folgejahren wünschen. Natürlich ist mir klar, dass Verlag und beteiligte Erschaffer da auch nicht immer so den Einfluss haben, aber im Rahmen der Möglichkeiten würde ich mir ein Auge darauf wünschen. Schließlich sorgen sie zudem indirekt auch für Diskussionen, Rezensionen, Belebung und Laune in unserer Gemeinschaft.

    In Limburg hatten sie (bzw. Niko Hoch, wenn meine Erinnerung sie nicht durcheinanderwirft) als Grund für den Erscheinungsrythmus meiner Erinnerung nach eben gerade die Spielgeschwindigheit erwähnt. Laut Rückmeldungen war die 2monatige Erscheinungsweise der Theaterritter für den Durchschnitt der Gruppen wohl etwas knapp bemessen, weshalb Ulisses es eben auf diese 3monatige Erscheinungsweise entzerrt hat.


    Besonders schnelle Gruppen haben so natürlich das Nachsehen, langsamere werden es dafür vielleicht begrüßen.

    Theoretisch kann natürlich einige Generationen später der dann theoretische Rechteinhaber an der Marke DSA, wer auch immer es zu dem zukünftigen Zeitpunkt auch sein sollte, gemeinfrei gewordene, sprich 70 Jahre nach Tod der jeweils beteiligten Urheber, DSA-Bücher ganz legal digitalisieren. Sofern es dann noch irgendjemanden mit Interesse an einer Digitalisierung dieser Publikationen gibt. Und DSA hoffentlich immer noch gespielt wird.


    Nur hilft uns das als aktuelle Fans, Verlag und sonstige Beteiligte nicht wirklich weiter, würde so ein Fall doch in weiter Zukunft liegen und die jetzigen Fans, Autoren, Künstler und Redakteure zu solch einem eventuellen Zeitpunkt ihre Würfel schon lange in Borons Hallen rollen lassen.


    Da kann man dann nur hoffen, dass nach und nach auch weiterhin noch ältere Publikationen nach Abklärung der Rechte noch herein tröpfeln, wie es dieses Jahr durchaus ab und zu passiert ist. Wo aber wohl neben möglichen Ablehnungen auch nicht immer klar ist, wer von was eigentlich der Urheber ist oder wo sie entsprechend abgeblieben sind oder es schlicht und einfach jede Menge Leute sind. Neben vielen anderen möglichen Problemen. Was dann entsprechend dauert oder sich gar nicht lösen lässt. Wahrscheinlich kommen sich die Beteiligten manchmal vor wie vor dem Gordischen Knoten.

    Abseits der Verlage gibt es da ja auch noch so etwas wie das Urheberrecht, welches in Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers erlischt. Und das neben dem guten Willen und anderen Problemen laut Aussage von Ulisses auch immer wieder eine nicht unbedingt kleine Rolle bei der Digitalisierung früherer DSA-Werkes spielt. Neben Ulisses haben da nämlich noch etliche Künstler und Autoren ein Wörtchen mitzureden. Auf die Idee einer Digitalisierung in der Zukunft ist damals nämlich einfach noch niemand gekommen.


    Zudem gibt es gerade für den Erhalt auch solchen Kulturguts noch das Pflichtexemplarrecht in den Landesbibliotheken / der Deutschen Nationalbibliothek, dem Ulisses im Übrigen laut Rechercheeindruck pflichtbewußt nachgeht. Das ist jetzt natürlich nicht das eigene Exemplar, dient aber auch dem Erhalt und Zugang für künftige Generationen. Bibliotheken und Das Schwarze Auge

    Die Bibliotheken sind auch nicht sonderlich begeistert von den § 11 und 13 und haben über den Deutschen Bibliotheksverband ihre Einschätzung an die Abgeordneten des EU-Parlaments verschickt. in anderen Bereichen positive Entwicklungen, aber bei diesen beiden Paragrafen... Äh, ja... :zwerghautelf:

    Zum Schreiben.