Posts by Sturmkind

    Ich selbst würde wohl, solange ich mindestens so viele AP bekomme wie meine Mitspieler (eher mehr weil ich ja schnell raushätte was der SL hören will und von da an ist es nur noch "gib dem Spielleiter Zucker"), sicherlich auch kein generelles Problem damit, würde mir allerdings sehr häufig Debatten darüber erlauben, welche Bewertungsmaßstäbe der SL anlegt und wie er nun in welcher Situation entschieden hat.

    Darum frage ich mich, ob ich vielleicht schlicht ein Querulant bin oder einfach nicht autoritätsgläubig genug, um dem SL hier immer den benefit of the doubt zu geben, für seine Aktionen.^^

    Also kannst du dich nicht für deine Mitspieler freuen, wenn ihre Wertung mal besser ausfiel und würdest das generell als ungerecht betrachten?

    Wenn du hin und wieder mal sehen wollen würdest wo es die Punkte gab und welche du nicht bekommen hast, denke das es deine Probleme mit der Autorität des SL wären und du noch vertauen fassen musst, wenn du aber so gut wie jeden Abend versuchen solltes anschließend noch ein paar AP aus mir raus zu feilschen, würde ich dich mal unter vier Augen bei Seite nehmen und dich fragen warum das jedesmal wieder der Fall ist und warum du nicht mit deinen erhaltenen Punkten zufrieden sein kannst, denn dann hätte ich erstmal den Eindruck, das du in die Kategorie "Powerplayer" fallen würdest, der nicht glücklich damit sein kann, dass die Möglichkeit besteht, du könntest hinter andere zurück zu fallen.

    Immer wenn ich lese, dass ein SL "AP verteilt", weil er Aktionen "bewertet", dann frage ich mich automatisch, was ihn in die Position bringt zu bewerten was eine "gute" und damit belohnenswerte Situation ist und was nicht.

    Generell geht es nicht darum, ob die Situation "gut" für den Charakter lief oder schlecht generell ist die Schablone die ich im Hinterkopf habe:

    - Ruhe Phase oder zurückgezogener Zeitraum = 0 AP

    - zwanglose Konversation oder routinierte Tätigkeiten = 1 AP

    - lehrreiche Situationen oder Studien/ Recherche = 2 AP


    "Geheime" AP-Zettel würde ich schon aufgrund der Transparenz zwischen Mitspielern nicht wollen und ebenfalls kritisieren.

    Warum? Was gehen dich denn die exakten Werte oder die Punkte deiner Mitspieler an? Wo liegt den der reiz darin voll und ganz über alle bescheid zu wissen?

    Für mich gehört zu Rollenspiel der Prozess des miteinander vertraut werden oder des gegenseitigen Enttäuschen einfach mit zum Erlebnis, ich muss nicht wissen wie viele AP meine Mates zum steigern hatten, mich interessiert auch nicht ob der Zwerg vielleicht 2 Punkte KK mehr hat als ich, oder das sein Hiebwaffen Wert höher als mein Schwerter wert ist.

    Ich frage mich hierbei, ob die Autoritätsgläubigkeit gegenüber dem SL eine DSA-spezifische Angelegenheit ist oder eine die mehrere Systeme betrifft.

    Wieso denn "Autorität"... der SL spielt doch nicht gegen, sondern ebenfalls mit der Gruppe. Vielleicht brauchst du persönlich den Beleg das alles fair lief, ich jedoch finde "gleich" ist bei den AP nicht immer automatisch auch "fair".

    "Ich fand ich hätte heute mehr AP als die anderen verdient gehabt"

    Sowas kommt gelegentlich am Ende des Abends vor, wenn die Spieler ihre AP geleakt habe, aber wie gesagt, ich vergebe AP verdeckt! Und falls sowas passiert zeige ich der Gruppe den Notizzettel, auf dem steht wer für was wie viel AP bekommen hat und damit sind eigentlich dann immer alle zufrieden, zm. ist es mir nie passiert das dann noch weiter diskutiert wurde.


    Ich verstehe die Kehrseite durchaus, die du aufzeigen willst. Ich glaube nur nicht, dass sie in der Realität existiert. Wenn wirklich ein Spieler jemals zu mir käme oder ich auch nur den Eindruck bekäme, der würde sich durch gleiche AP-Verteilung für alle unfair behandelt führen, dann würde ich natürlich das Gespräch suchen und versuchen eine Lösung zu finden. Ich glaube nur nicht, dass dieser Fall jemals eintreten wird, weil es meiner Erfahrung nach einfach völlig unproblematisch ist.


    Im Gegenzug weiß ich um die Kehrseite deiner Methode, weil ich sie selbst erlebt habe, als Spieler wie als SL hatte ich Situationen wo ungleiche AP-Verteilung zu Frust geführt hat.

    Klar, gehst du hier den einfacheren Weg aber ich glaube wir haben 2 Komplett unterschiedliche Arten zu meistern. Ich fände es in einem Sandbox-System sehr wohl unfair wenn der Spieler der den ganzen Abend nichts gemacht hat, als in der Taverne zu hocken und zu chillen, die selbe AP daraus ziehen würde wie mein Magier, der den ganzen Abend Zauberbücher in der örtlichen Bibliothek studiert. Mir ist es halt wichtiger jeden Charakter mehr Individuum zu betrachten als dir. Ich bin mit pauschaler Gleichsetzung als Spieler nie zufrieden gewesen!

    Denn gerade die eher zurückhaltenden Spieler, die kein Problem damit haben auch mal einen Abend in der zweiten Reihe zu sitzen und am Ende mit weniger AP nach Hause gehen, sind in der Regel die letzten, die dann den Mund aufmachen und sagen würden "Das find ich jetzt aber unfair!", auch wenn sie es irgendwie unfair finden.


    Im Gegenzug weiß ich um die Kehrseite deiner Methode, weil ich sie selbst erlebt habe, als Spieler wie als SL hatte ich Situationen wo ungleiche AP-Verteilung zu Frust geführt hat.

    Weiter oben widersprichst du mir mit dem Argument: "Wenn wirklich ein Spieler jemals zu mir käme oder ich auch nur den Eindruck bekäme, der würde sich durch gleiche AP-Verteilung für alle unfair behandelt führen, dann würde ich natürlich das Gespräch suchen und versuchen eine Lösung zu finden." sprichst mir diese Fähigkeit aber anscheinend komplett ab und ich weiß ja nicht wie die AP Verteilung in deinen frustrierenden Runden lief. Aber ich habe bei öffentlichen One-Shot Runden mit wechselnder SL bisher eigentlich immer gutes Feedback für Fairness der Belohnung bekommen, egal ob ich in Köln, Bonn, Aachen oder M'Gladbach geleitet habe. Das ist halt auch einfach eine Sache der Erfahrung und kommt nicht von heute auf morgen. Feedback annehmen und Feinschliff muss ich halt in jeder Gruppe von neuem machen und kann meine eigenen Abenteuer ohnehin nicht 1:1 einfach nachspielen.

    Zurück haltende Spieler frag ich halt öfters nach Feedback, als die die mir ihr Feedback ohnehin jeden Abend ins Gesicht schleudern!

    Wer sich dann allerdings nicht traut ehrlich zu sein, da kann dann keiner was ändern.


    Aber das ist es halt was ich sage, jeder macht seine eigenen Erfahrungen und legt durch diese Erfahrungen den Schwerpunkt im Rollenspiel anders. Ich bin bemüht jeden Charakter fair zu belohnen, wobei ich "Gleichheit" nicht mit "Fairness" gleichsetze, da ich das so erfahren habe.

    Gelingt es mir immer alle glücklich zu machen, sicher nicht. Ich bin auch nur ein Mensch und je mehr Menschen man in einen Topf schmeißt desto mehr unterschiedliche Geschmäcke hat man in der Suppe!

    Kha welcher meiner Post impliziert, dass Ingame-Leistungen (also im Prinzip Würfelglück) mit höheren Boni bewertet werden! Es geht um aktive Teilnahme am geschehen.

    Wenn ein Thorwaler den Status "Krank 2" hat und am Abend früh ins Bett geht, ist seine Belohnung die erhöhte Heilungsrate und vielleicht eine Chance seinen Status zu senken. Der Rest der Gruppe, die vielleicht einen Auftrag an land ziehen oder mit dem Barmann den Preis verhandeln, bekommen diese Vorzüge ja nicht, also bekommen sie AP.

    2 Situationen die ich als Leiter unterschiedlich bewerten würde aber niemand geht dabei leer aus!

    Natan stimmt er spielt seine Rolle und zieht ja auch unverzüglich den nutzen daraus, er wird nicht angegriffen und ist sicher. Ich will das meine Spieler für ihren Charakter die Situation abwägen müssen. ;)


    E.C.D. natürlich könnten Spieler, die auf AP aus sind darauf abzielen ihre Abende möglichst bunt zu gestalten, aber ist das nicht auch so im echten Leben?

    Ich meine anstelle mit euch über ein relativ Subjektives Thema zu diskutieren, könnte ich mich auch mit der roll20 API befassen, daraus würde ich zwar mehr lernen, hätte aber wahrscheinlich weniger Spaß an der Sache. (Und ja - diese Diskussionen machen mir wirklich Spaß ^^)

    Und warum sollte ich es nicht belohnen wenn der Krieger gerne Tanzen lernen würde, was wäre der Nachteil der anderen Spieler?!

    Was deine Meinung zu Bonus-Systemen angeht, man muss sich als Meister halt Anfangs viele Gedanken darum machen und Feedback annehmen, aber wenn das System einem einmal ins Blut übergegangen ist, dann läuft es einfach neben bei!

    Und wie gesagt warum sollte jemand was dagegen haben, die Gruppe profitiert doch nur davon.

    Aber ich wäre wirklich weder als SL noch als Spieler jemals auf die Idee gekommen die Überlegung "Gibt es da Extra AP für mich?" in die Entscheidung einfließen zu lassen, wie sich irgendwer verhält oder wie sich der Plot entwickelt, der Gedanke ist mir einfach so fremd und entspricht so überhaupt nicht dem wie ich das Hobby in meinem ganzen Leben wahrgenommen habe dass ich den einfach nicht nachvollziehen kann.

    Natürlich darf die Punkte-Verteilung niemals den Spielfluss stören, bei mir bekommen die Spieler am Ende einfach einen Zettel auf dem ihre pers. AP für den Abend stehen. Ich mach mir nur zwischen durch kleine Notizen.

    ich hatte nicht ein einziges Mal das Gefühl das irgendwer sich weniger am Spiel beteiligt hätte weil er gedacht hat "Ne, ist es nicht wert, gibt ja keine Zusatz-AP für!".

    Ich komme vielleicht nicht auf hundert Spieler, aber ich habe denen mit denen ich gespielt habe am Anfang erklärt, wie ich Punkte verteile und bisher kam dann nie die Frage auf: "Warum bekommt den jetzt Spieler B mehr Punkte als ich?!" Solche Fragen können im Vorfeld besprochen werden!

    Über Punkte wird sich einfach immer gefreut, egal wer sie erhält. Gibt es in einer Szene mal keine AP, ist es den Spielern auch nicht weiter aufgefallen. Am Ende gibt es ja immer noch eine Pauschale. Ich verstehe nicht warum du "Frieden" durch Gleichberechtigung erzielen möchtest/musst, wird durch den Einzelnen nicht auch die Gruppe belohnt?

    Da wäre ich jetzt mal tatsächlich neugierig, haben dir das Spieler wirklich so gesagt?

    Es wurde sich von erfahrenen Spielern, die schon andere Meister erlebt hatten jedenfalls nie beklagt!

    Und jeder hat bisher im Vorgespräch verstanden, dass man keine AP für Situationen erhält an denen der Charakter, wenn überhaupt passiv beteiligt wäre.


    Bei deinem System könnte ich, wenn ich einen egoistischen Dieb spiele, mich bei jedem Kampf verstecken und hätte aber genauso viel der Situation abgewonnen, wie der Zwerg der gerade 3 Orks erschlagen hat. Was in meinen Augen einfach völlig unrealistisch wäre. Zwar würde der Dieb bei mir für das verstecken natürlich auch ein paar AP bekommen, aber dem Charakter muss halt abwägen, will ich der Gruppe helfen und das selbe aus der Situation ziehen wie der Rest oder widerspricht das meinen Charakter und ich rette lieber mein Leben!

    Mein System sehe ich einfach als "realistischer" an, denn auch im RL muss man immer kosten/nutzen Faktoren bei den eigenen Entscheidungen abwägen.

    Ich möchte halt das der Zusammenhalt in der Gruppe durch das untereinander der Charaktere entsteht... verschiedene Individuen die aufeinander treffen und sich zusammen raufen... nicht eine Gruppe als Masse, die zum Looten und Leveln einfach dem Plot folgt!

    Dass es sich dabei um deine Ansichten handelt ist mir schon klar, wo habe ich das denn angezweifelt? Ich finde nur deine Ansichten falsch, und argumentiere dementsprechend. Das ist irgendwie der Sinn eines Diskussionsforums?

    Muss es hier ein richtig oder falsch geben? Beide Methoden haben ihren eigenen Flair und ihre eigene Kehrseite... wenn du die Kehrseite deiner Methode nicht siehst, werde ich sie dir gerne nochmal verdeutlichen;

    - Ich bin der Meinung deine Methode hat viel mehr, etwas von einem "Belohnungs"-Charakter. ("Ihr seit im Plot gut vorran gekommen da sind 100 AP für euch!"

    "Heute war es ein recht kurzer Plot, es gibt nur 50 AP für jeden!")

    - MIR fehlt einfach der Bezug zu den einzelnen, individuellen Charakteren, sowie der Bezug zu individuellen Situationen.


    Kehrseite meiner Methode sind;

    - der erhöhte Aufwand den ich beim spielen dafür betreibe.

    - Spieler könnten sich vielleicht übergangen fühlen.

    :DFeqzgeweihter Magier... wenn Astral Energie nicht langt einfach aufs Karma zurück greifen.

    Dann noch schön Gardianum und Armatrutz ins Arsenal und dann hat man doch den Feqzgeweihten, der sich in den Feuerball schmeißt. 8o

    Stimmt, das könnte man übernehmen. Aber am einfachsten, man modifiziert damit den Fertigkeitswurf des Spielers.

    Dann würde ich aber alle 3 Kosten Faktoren erhöhen, denn Fertigkeitsmodifikatoren betreffen ja alle 3 Würfe bei der Probe (s. Seite 23 GRW). Während eine Modifikation des TaW (wie in diesem Fall) ja nur eine kleinere Erleichterung beitet.

    Anwendungsgebiete für Pflanzenkunde wären übrigens:

    - Heilpflanzen

    - Giftpflanzen

    - übernatürliche Pflanzen

    - Nutzpflanzen

    Mich triggern dafür solche "Das Glas ist halb leer" Aussagen wie:

    Ich seh da schon wieder diesen Drang, Belohnungen und Strafen zu verwenden um "richtiges" Spielen herbeizuführen was für mich eben einfach schon ein fragwürdiger und in meinen Augen auch nicht sonderlich konstruktiver Ansatz ist.

    AP drehen sich NIE um den Spieler, sondern um den Charakter.

    Ich verteile AP danach was der Charakter aus dem Abenteuer mit nimmt und sehe auch nicht ein, dass ein Charakter dessen größter Beitrag zum Abend aus: "Joa... ich lauf dann mal dem Magier hinter her", bestand. Genauso viel Erfahrungen gesammelt hat, wie der Rest. Aber dann ist dieser Charakter halt ein Backround Charakter, wenn ihm dann aber mal was grandioses gelingt (ein Rätsel lösen o.ä.) dann schlägt es ja wieder härter bei ihm ein und er holt wieder AP auf.

    Ich hätte in den oben stehenden Zeilen vielleicht alle ICHS MICHS und MIRS in CAPS schreiben können, da mein Abschluss des selben Posts wohl nicht ausreichend implizierte das es sich hierbei um persönliche Vorzüge und Ansichten handelt:

    Aber das ist ja das schöne an unserem Hobby, in diesem Fall gibt es kein richtig oder falsch. Jede Gruppe und jeder Meister kann sich da sein eigenes Rezept an die Hand nehmen.

    Ich wollte und will dir nicht mit meiner Meinung auf die Füße treten Delta. Ich bin einfach schlicht weg anderer Meinung als du. In deiner/deinen Gruppe(n) würde meine Methode vielleicht nicht funktionieren. Und umgekehrt würde meinen Spielern vielleicht was fehlen wenn alle gleich behandelt werden würden!

    Könnten wir aber nur feststellen wenn wir mal miteinander spielen würden ;)

    Können wir uns nicht einfach einig sein, dass wir 2 verschiedene Herangehensweisen haben, die beide Vor-, wie Nachteile mit sich bringen und wir uns über den Schwerpunkt einfach nicht einig werden?!

    Ich weiß ja nicht wie es bei euch läuft aber bei mir spielen meine Spieler (ebenso wie ich wenn ich mal Spieler bin) ihre Charaktere aus und machen Dinge weil sie das wollen, ich muss ganz offen sagen ich fände es sehr befremdlich wenn mir ein Spieler nach dem AB sagen würde "Diese voll coole Aktion die ich gemacht hab? Die hab ich nur gemacht weil ich mehr AP dafür haben wollte!", und genau so wenig sollen Spieler auf Teufel komm raus versuchen Sidequests zu finden oder selbst zu kreieren einfach nur um AP zu schinden, das sollen sie machen weil sie da Lust drauf und Spaß dran haben.

    Ich glaube hier wird nur gerade aus einer Mücke ein Elefant gemacht... wie gesagt ich hatte solche Diskussionen noch nie mit meinen Spielern, die haben bisher immer verstanden das diese kleinen AP zwischen durch, NICHT erzwungen werden können, sondern dann abfallen wenn die SITUATION es sinnvoll erschienen ließ, dass der Charakter soeben etwas gelernt hat, er etwas ertragen musste oder sein Einsatz sich auszahlte... einfach halt wenn sie es wert war, ihm ein neue ERFAHRUNG zu zu gestehen! Erstens passiert sowas ja nicht 50 mal am Abend und 2. vergebe ich dafür ja keine 100 AP.

    "Richtiges" Spielen gibt es nicht, aber Situation können unterschiedlich verwertet werden.

    Außerdem kann man AP Vergabe und Steigerung ja auch verdeckt Hand haben, ich mag es so wie so nicht wenn die Spieler sich gegenseitig auf den Charakter-Sheet schmulen. Dafür bin ich zu oft in der WoD unterwegs.

    Bevor du mir vorwirfst Dinge auszuklammern und dir unvollständige Zitate zu präsentieren lies bitte noch mal wer das Zitat gepostet hat.

    Danach darfst du dich bei mir entschuldigen, da ich nicht getan habe was du mir vor wirfst.

    Ja, hast Recht, sorry. Das war Killerpranke gerichtet!

    Allerdings finde ich auch mit dem ausgeklammerten vollkommen unstrittig, dass alle Flügelpaare weitervererbt werden.

    Und dass dem tatsächlich so ist hast du ja mittlerweile festgestellt.

    Wie gesagt ich hab einfach nach weiteren Quellen gesucht und mich somit schlauer gemacht!

    Aber die Formulierung im Wiki habe ich jetzt nochmal nach 2 Tagen und mit dem entsprechend Hintergrund wissen gelesen und eindeutig finde ich diesen Punkt immer noch nicht. Wie gesagt im letzten Satz anstatt "die Flügel", "alle Flügel" schreiben und es wäre eindeutig.

    Naja genau so klang dein erster Post aber, sehe wirklich nicht dass ich da etwas aus dem Kontext reiße? Du sagst ja selbst explizit dass es mit deiner Methode "sehr große Unterschiede" zwischen den einzelnen Chars gibt, das waren deine Worte.

    Ich habe nie geschrieben, dass mein System vorlaute Spieler bevorzugen würde, das hat E.C.D. in den letzten Satz hineingedeutet:

    Das ist eine interessante Sicht auf die Rückseite der Medaille. (stillere Typen nicht zu 'bestrafen')

    Jedoch glaube ich, dass dadurch (AP für 'Leistung') vor allem die vorlauten Leute noch weniger Rücksicht nehmen.

    Netto sehe ich daher keinen Vorteil im Mehraufwand.

    Ich schrieb in dem Post davor jedoch:

    Ein 17 jähriger Krieger der die letzten Jahre darauf trainiert wurde, gegen einen und sogar mehrere Gegner gleichzeitig anzutreten. Bekommt von mir nicht pro Kill die gleiche Anzahl an AP, wie die junge Peraine-Geweihte, die mit aller Kraft ihr Leben gegen einen Goblin verteidigt hat. Rettet er der Geweihten jedoch das Leben, bestärkt ihn das in seinen Prinzipien und ich würde je nachdem wie knapp die ganze Geschichte war ihm einen Schip zurück erstatten oder ihm bei dem Versuch (Retten der Geweihten) einen kostenlosen Wiederholungswurf gewähren. (So zu sagen für gutes Rollenspiel)

    So Hand habe ich auch nicht bloß Kämpfe. Guckt sich der Streuner beim Einbrecher den Gebrauch von Dietrichen ab, so erhält er von mir für sein erstes erfolgreich geknacktes Schloss sicher eine Prämie, während der Einbrecher für so etwas keine (oder nur noch sehr wenige) AP bekommt, schließlich ist das mehr oder weniger, sein Tagewerk.

    Am Ende des Abends bekommen dann alle Spieler, je nach Ausgang des Abenteuers eine Pauschale oben drauf.

    Was eher impliziert, dass vorlautes Spiel sich langfristig weniger auszahlt, oder nicht?

    Zwar kann der Unterschied an einem Abend schon mal 20-30 AP betragen, aber das kann genauso gut zugunsten stillerer Spieler ausfallen, wie lauter.

    Wie gesagt bin ich um Balance bemüht und wie du vorhin schon treffend geschrieben hast:

    Wir sind doch keine 12 mehr, wenn ein Spielleiter es für seine Aufgabe hält seine Spieler charakterlich zu formen und zu erziehen finde ich das ehrlich gesagt ein wenig suspekt.

    Wer sollte sich also beklagen, dass er mal ein paar Pünktchen weniger bekommen hat! Selbst 12-jährige haben sich da nie beklagt!

    Es tut mir leid, aber ich sehe bei der von dir beschriebenen Methode halt wenig Gewinn und viel Frustpotential, der stillere Spieler hat halt die Wahl "Okay entweder ich mach jetzt was was ich eigentlich nicht will oder mein Char hat am Ende schon wieder 50 AP weniger als alle anderen und ich steig doch eh schon immer einen Abend später auf als alle anderen!" (letzterer Punkt ist in meinen Augen nochmal nerviger, in Stufensystemen würde ich niemals niemals nie mit unterschiedlicher Punkteverteilung arbeiten), ich finde halt das ist nie eine wünschenswerte Situation, ich sehe auch wirklich nicht wo deine Beschreibung diese Situation effektiv vermeidet. Besonders hast du ja selbst noch auf der letzten Seite gesagt dass du das bei DSA5 nicht mehr so machen würdest sondern stattdessen Schips vergeben würdest.

    Also vergibst du an den Thorwaler, der voll aus eigenem Antrieb den Stadtgardisten eingeschüchtert hat, um seinen Kumpanen vor einer Anzeige zu bewahren überhaupt keine AP, sondern belohnst am Ende alle nur mit 5-10 extra AP, da sie dem Kerker entgangen sind... obwohl 2 von deinen 4 Charakteren an der Situation überhaupt nicht beteiligt waren, bzw. vielleicht sogar zugelassen hätten, dass ihr Kumpane vom Gardisten verhaftet worden wäre?!

    Da sehe ich dann wiederum auch Nachteile:

    Bei dieser Methode hätte ich überhaupt gar keinen Antrieb mehr, mich mal spielerisch links oder rechts vom Plot umzuschauen!

    Ich will doch Charakter-Fortschritt durch MEINEN Fortschritt erfahren, sonst kann ich mir auch einfach den Plot vorlesen lassen und bekomme am Ende ja doch allen Fortschritt, wie der Rest der Gruppe... dann kann ich auch einfach einen Fantasy-Buchclub gründen!

    Ich bespiele ja eh eher eine open Sandbox variante Aventuriens; Sideplots hier und da, meistens ein persönlicher Charakterplot (Dem jeder nach gut dünken selber folgen kann.) und dann zwischen durch größere Kampagnen, die Einfluss auf mein Aventurien haben (wie z.B. eine meiner letzen Gruppen, die Lowangen zerstörten, in dem sie dem eher zweifelhaften Questgeber den Vorzug vor dem strengen konservativen Magier gaben, weil sie sich selber bereichern wollten).

    Schips gibt es für besondere Verdienste an -- und mit der Gruppe, siehe mein Beispiel weiter oben.


    Ich hatte bei meiner Methode noch NIE in 15 Jahren die ich meistere das Feedback bekommen, dass es irgendwie frustrierend oder gar ungerecht wäre, wie ich Punkte verteile. Weder von befreundeten, noch von wild fremden Mitspielern.

    Aber das ist ja das schöne an unserem Hobby, in diesem Fall gibt es kein richtig oder falsch. Jede Gruppe und jeder Meister kann sich da sein eigenes Rezept an die Hand nehmen.

    Leute dazu nötigen, etwas zu tun was sie nicht wollen, unter der Prämisse nicht zurück zufallen finde ich dabei noch den abschreckensten Gedanken.

    Dann lieber die Leute gleich behandeln, ein "Wir-Gefühl" aufbauen und hoffen ob sich die Leute so mehr öffnen, als sie mit vermeintlichen Belohnungen zu Ködern.

    Und wenn derjenige schweigsam bleibt und dennoch seinen Spaß hat dann ist das auch ok.


    Betrachte das mal andersrum: Jemand der vielleicht glücklich damit wäre seinen Spaß in der zweiten Reihe zu haben wird dadurch dazu genötigt etwas zu tun was ihm schwerfällt und keinen Spaß macht weil er weiß dass sein Charakter sonst hinter den anderen zurückfällt.


    Wir sind doch keine 12 mehr, wenn ein Spielleiter es für seine Aufgabe hält seine Spieler charakterlich zu formen und zu erziehen finde ich das ehrlich gesagt ein wenig suspekt.

    Jetzt reißt den einen Satz doch bitte nicht so aus dem Kontext!

    Wenn ihr meinen ganzen Post nochmal in Ruhe lest werdet ihr sicher verstehen, dass es meistens die Spieler in der 2ten Reihe sind, die WENN sie dann mal aus sich herauskommen WOLLEN. Etwas mehr AP verdienen als der Rest.

    Hatte gehofft das, dass durch meine Beispiele klar geworden wäre!

    Wenn sich immer wieder der selbe Spieler in die Kneipenschlägerei stürzt wird seine 5te oder 6te sicher 5 AP weniger geben als seine erste. Aber sowas machen ja selten die Spieler die sich lieber im Hintergrund halten, die würden also für ihren nächsten Faustkampf immer noch diese 5 AP bekommen, da sie das nicht zum täglichen Munter machen kultiviert haben!

    Ich sitze bestimmt nicht da und sag: "Ach komm jetzt hol dir doch auch mal ein paar extra Punkte und spiel was mehr mit!"

    Jeder soll so spielen wie er es mag!

    Aber wenn ich zum Thorwaler oder Zwerg, der bei 2000 AP+ ist und in jeder Taverne ein Wett-Zechen veranstaltet, um umsonst trinken zu können dann irgendwann nur noch sag:

    "Jo, du säufst jeden in dieser kleinen Dorf-Taverne untern Tisch, ohne einmal rülpsen zu müssen!"

    und ihm keine AP mehr für seine (eher fragwürdige) Leistung geb, ist das doch auch irgendwo verständlich, oder?

    Das ist eine interessante Sicht auf die Rückseite der Medaille. (stillere Typen nicht zu 'bestrafen')

    Eher versuchen nach meiner Prämisse die Lautstärkeren eher die Stillen zu motivieren, ich muss zwar immer wieder aufpassen das die Spieler dabei bleiben ihre eigenen Charaktere zu spielen, jedoch haben diese lange nicht alle Fähigkeiten auf dem Papier, um sich an den anderen vorbeizudrängen.

    Ich denke einfach das es die "Erfahrungen" der Charaktere besser wieder spiegelt, denn jeder der irgendeinen Mannschaftssport macht weiß sicher, dass man zwar als Team gewinnt und als Team verliert, aber das längst nicht jeder gleich schnell mit allen anderen mitzieht.

    Also mache ich mir den mehr Aufwand gerne und mittlerweile hab ich das so im Blut, dass das rum rechnen im Kopf geschieht.

    Aber das ist halt immer von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich, ich musste feststellen das meine Methode bei jüngeren Spieler (unter 15 Jahren) nicht gut ankommt und das diese Generation eher "Powerplay" wie bei PC-Rollenspielen betreiben möchte, als wirklich schauspielerisches, improvisiertes Rollenspiel.

    Sind aber lediglich Erfahrungswerte, kann natürlich auch bei anderen Gruppen ganz anders sein. ^^

    Hahahahahaha, mein Bin hätte jede Menge spaß daran gehabt, dem Zwerg in seiner Gruppe ein wenig "Erregung" zu bescheren. Der hatte immer den größten Stock im Arsch :D


    Aber der kugelrunde Magier den wir, eine Weile, am Seil mit uns führten, war auch ein gelungenes unterfangen. Und mein kleiner Koboldfreund weiß natürlich heute immer noch nicht, was mit ihm geschehen ist... :whistling:

    Ach wie ich den kleinen jetzt vermisse <3

    Generell berücksichtige ich bei der AP Vergabe DSA3 ABS1, das füllt auf Seite 15 eine halbe A4 Seite mit dem Thema "Abenteuerpunkte und Stufen":

    Quote from Abenteuer Basis Spiel - Regelbuch I (1997)

    "[...] Im Übrigen sollten Sie als Meister desto knausriger mit den AP für gewonnene Kämpfe umgehen, je mächtiger Ihre Helden werden. Die Abenteuerpunkte sind schließlich ein Maß für die Lebens- und Kampferfahrung und so hat ein Held, der seinen ersten Ork besiegt, eine wichtige Erfahrung gemacht und gewiss 10 AP verdient. Tötet derselbe Held aber irgendwann seinen 20. Ork, so wird er aus diesem Kampf kaum noch etwas lernen - eine Belohnung von 2 AP dürfte genügen... [...]"

    Für alle Kämpfe die ich einbaue, bzw. die die Spieler provozieren, vergebe ich die AP sofort, abhängig wer am Kampf beteiligt war und wer tatsächlich der Situation etwas abgewinnen konnte.

    Ein 17 jähriger Krieger der die letzten Jahre darauf trainiert wurde, gegen einen und sogar mehrere Gegner gleichzeitig anzutreten. Bekommt von mir nicht pro Kill die gleiche Anzahl an AP, wie die junge Peraine-Geweihte, die mit aller Kraft ihr Leben gegen einen Goblin verteidigt hat. Rettet er der Geweihten jedoch das Leben, bestärkt ihn das in seinen Prinzipien und ich würde je nachdem wie knapp die ganze Geschichte war ihm einen Schip zurück erstatten oder ihm bei dem Versuch (Retten der Geweihten) einen kostenlosen Wiederholungswurf gewähren. (So zu sagen für gutes Rollenspiel)

    So Hand habe ich auch nicht bloß Kämpfe. Guckt sich der Streuner beim Einbrecher den Gebrauch von Dietrichen ab, so erhält er von mir für sein erstes erfolgreich geknacktes Schloss sicher eine Prämie, während der Einbrecher für so etwas keine (oder nur noch sehr wenige) AP bekommt, schließlich ist das mehr oder weniger, sein Tagewerk.

    Am Ende des Abends bekommen dann alle Spieler, je nach Ausgang des Abenteuers eine Pauschale oben drauf.

    Es mag zwar sein, dass so relativ große Unterschiede bei den einzelnen Charakteren aufkommen können.

    Ich bin aber bemüht eine gewisse Balance in meine Plots einzubauen. (Obwohl ich ein kleiner Magie Fetischist und viel zu viel Magie in meinen Plots vorkommt xDD)

    Außerdem sehe ich, dass durch diese Art zurückhaltende Spieler irgendwann auch mal aus sich rauskommen, um sich ein paar AP extra zu verdienen!

    Welche Göttin hat nochmal den Sterblichen den Zugang zur Astralenergie gebracht und warum? Und welche Konsequenzen hatte das für die Göttin nochmals?
    War es eventuell Mada?


    Ok meine obige Frage konnt ich auf die schnelle selber recherchieren.

    Und gleich noch eine Frage: Bei den Tulamyden ist Phex oder Fex ja auch der Gott des Mondes und der Magie und somit auch sowas wie ein Schutzgott der Magier.
    Ist er damit eigentlich auch in anderen Kulturen sowas wie ein Schutzgott für Magier?

    Und könnte es eigentlich sein das es vielleicht Phex war der den Sterblichen die Magie brachte indem er die Zitatelle der Kraft zerstörte (also das er eine Entsprechung für Loki, Prometheus, Luzifer oder EN KI ist) nur das er es in DSA schlauer angestellt hat und dafür einen Sündenbock gefunden hat auf den er selber sogar aufpassen muss?

    Jo, Mada war es. Sie hat die Zitadelle der Magie in der 2ten Sphäre zerstört. Zur Strafe dafür wurde sie im Madamal (der Mond) eingesperrt. Was auch der Grund dafür ist das sie kein Karma mehr vergeben kann.

    Fex einem Tulamiden gegenüber als "Gott" zu betiteln ist generell riskant, da die Tulamiden nur einen Gott (Rashtullah) kennen.

    Aber generell hast du recht der Schutzgeist Fex wacht über Sterne und Mond, da die Tulamiden die Astrale Energie mit den Sternen verknüpfen, hat er demnach auch einen Bezug zur Magie.

    Was HA als Quelle anbelangt liegt es an jedem SL selber zu entscheiden, ob er den Götter-Mythen einer bestimmten Kultur zuordnet oder Chalwens Visionen als "Wahrheit" betrachtet.

    Eine Übersicht, in welchen Gegenden die einzelnen Heilpflanzen zu finden sind, gibt es in DSA 5 (noch) nicht, oder? Momentan muss man das wohl v.a. aus den Pflanzenbeschreibungen herauslesen, nehme ich an. ||

    Leider nein, ich nutze dafür noch mein DSA3 "Herbarium Aventuricum"

    Wenn du eine weitere Pflanzen brauchst, sag bescheid. Ich habe bereits das Herbarium aus dem Wiki, um ein paar Pflanzen aus DSA3 für mich selber erweitert!

    Außerdem zu allen Verbreitungsgebiet und Verbreitungsraum zu allen Einträgen hinzugefügt.