Posts by Qirin

    " Rooothaaarrige Ffrau, deer Hesinderei üüberführt....wird gesucht. Belohnung ....
    Oh, gut das ich doch noch das Lesen lernte, ich hätt mich glatt im tanznden Eber aufs Ohr gelegt ! ..."
    Hexe vor Steckbrief. ;) Viel mir nur zum Vorteil von Bildung im Abenteuerleben und speziell bei Hexen ein.
    Schulden: Na gut , wie man das jetzt veregelt ist mir egal. " Gesucht" gäbe es ja auch noch


    Der SO hatt bei niemand mehr Doppelbödigkeit als bei einem Mitglied einer mehr oder weniger Geheimgesellschaft + Vollmagierin ! Das bildet eben nicht das kimplette Leben ab wie bei Normalos . Eine Hexe die 1:1 nur wie eine normale Bäuerin oder Tagelöhnerin lebt ist sehr bescheiden, vorsichtig oder blöd :)
    Natürlich kann man jenseits der Gilden auch mit Magie Geld verdienen . Der Jahrmarktszauberer wird ja beim Scharlatan betont.
    Aber auch Heilzauberei wäre ja sehr Hesindeungefällig vergeudet die Kranken darben zu lassen.
    Für meinen Scharlatan habe ich dan noch bezahlte Freibriefe gemacht die ihm seine saubere Zauberei beglaubigen und dessen Anbietung in bestimmten Herrschaftsgebieten freistellen.

    Kein Regelwerk kann sämtliche Neurosen, Spleens, und Widrigkeiten auflisten und die genannten sind ja nur grobe Vorschläge. Daraus lassen sich ja Varianten und Abstufungen erfinden die man dan eben frei mit GP hausregelt, beim Phex.
    Ein leichter Vampirismus war natürlich so eine Erfindung.


    Schattenkatze: Hexen lernen teils nicht lesen ? Ok, da mag es mangelhafte Ausbildung zu einem " archaischen " Selbstverständnis passen und lernen kann man auch ohne lesen.
    Dennoch ist eine Hexe als Vollzauberin hoher Zauberei eigentlich schon sehr hochqualifiziert und kann damit viel Geld verdienen.
    SO spiegelt normalerweise den ganzen Lebenswandel wieder , bei der Hexe ist das aber oft ja absichtlich getarnt. Der SO bildet hier also nicht unbedingt alles ab.
    Und wenn die Regeln von 500 Dukaten sprechen gibts trotzdem auch mal weniger die auch ein Bauer machen kann. Eben zb Spielschulden die man dan zb mit Verpflichtung zu Arbeitsleistung gewährt bekommt , bzw abzahlen k muß oder weil man einen miesen Vertrag unterschreibt zb bei der Armee , die zumindest realhistorisch teils kriminell agierte um Soldaten oder Matrosen zu erzwingen.

    Blutdurst: Ich habe ja eine eigene Variante vorgeschlagen
    Schulden: Hunderte Dukaten ?! Wieso, haben nur Reiche Schulden ?
    Auch ein Bauer kann sich verschulden.
    Hexen: Die sind hochqualifiziert, gebildet und damit definitiv privilegiert was damit einen hohen Sozialstatus folgert wenn sie sich nicht wie meist tarnt, wie ich sagte . Damit entspricht der sichtbare SO also nicht der Wirklichkeit ihrer Möglichkeiten die eben viel Geld beinhalten .

    Blutdurst kann ich grade nicht nachschlagen aber das kannst du doch auch modifizieren. Solchermaßen Perverse können sich wohl meist lange ganz gut verstellen. Grade als Heilerin wäre so jemand gut getarnt und an der Quelle für Opfer. Wenn du jedesmal bei Blut würfeln müßtest sollte der Nachteil lieber " reißende Bestie " heißen. Bei mir darf man hausgeregelt wie gesagt auch gerne sinhaft reduzieren oder erhöhen.
    Und die besagte Vampirismusvaraiante wäre auch noch eine Möglichkeit.


    Hexen haben ja wenn nur zur Tarnung einen niedrigen SO . Keine Hexe muß arm an Geld sein und kann demzufolge auch Geldgeschäfte machen abgesehen davon das sich auch Bauern verschulden können. Zb beim Glücksspiel mit Darlehen. Und Gesucht wird man dan auch und das auch unterschiedlich stark.
    Je nachdem mit wem sie sichs verßcherzt

    Sie kann ja eine Vorstadium von Vampirismus haben. Zb weil sie mal von einem Vampir gebissen wurde oder ein Fluch, evtl dämonisch.
    Es gäbe auch die Drachensteinvampire die Tageslicht vertragen und das unterstützt evtl diese Spielart.
    Sie kann sich ja dagegen wehren und aus Vorsicht geheimhalten , und/oder sie trinkt nur etwas Blut zwischendurch....
    Ansonsten kannst du ruhig aus Hexentypen kombinieren die ja nur grobe Richtungen sind.
    Schulden sind schnell gemacht wenn sie ihr jemand anhängte oder sie eben ein Verlustgeschäft machte, Betrogen odrr selber kriminell wurde.
    Ein Charakter kann auch grau oder schwarz in der Gesinnung sein .

    Rastullah wird ja "nur" von den Novadis verehrt, die eine Minderheit um die Khomwüste unter den zwölfgöttergläubigen Tulamyden sind.
    Dennoch ist der Glaube völlig ohne Gotteszeichen angesichts der Konkurenz aktiver Götter unglaubwürdig. Irgendwelche Wunder von dem Giganten sollten schon mal deutlicher seit seiner Offenbarung vorgekommen sein.
    Sumu ist ja als Gigantenmutter und die Natur schon eher unkündbar. Selbst Peraine wird darauf bezogen, wenn auch nun staatlich bevorzugt.
    Der Druide, mindestens der Haindruide sind ja Sumupriester. Einige Rituale zur Erde kan man schon religiös begründet sehen , vielleicht sogar als Sumus Mitwirken.


    Wie schon gesagt könnte ein Atheist Geweihte als Zauberer diffarmieren.
    Die Mondlandung oder Vieles andere wird ja auch irdisch bestritten.
    Wäre allerdings sehr ketzerisch und verschroben.
    Die genannten Theorien sind dan Ergänzend, beurteilen aber nur die Einstellung und Bewertung der Götter, nicht ihre Wirklichkeit.


    Die Elfen sind meiner Meinung nach ( nur eher ) ungläubig weil ihre Götter ja auch verschwunden sind und sie teils kulturabgewandt von den Menschen leben.
    Das ein weltoffener Auelf pauschal nicht zu den 12 beten soll ist unglaubwürdig

    Die Anfangsbilder wurden mir grad am Handy nicht angezeigt aber die Gegenüberstellung von Mensch, Mischling, Elf von Carjad fand ich kam schon hin , bis auf die arg riesigen Augen. Da gibts auch ein komisches Bild von Ina Kramer von Pardona wo sie wie die Frau von Chukie der Mörderpuppe aussieht ;) ( was psychisch ja hinkäme ;) )
    Allgemein haben Elfen wohl tendenziell einen schlanken bis sehr schlanken also asthenischen Körper und tendenziell schon große schöne Augen.
    Vielleicht könnten Lichtelfen etwas alienhafter mit besonders markanten Augen sein . Ansonsten sind sie ja eine Menschenrasse weil sie sich problemlos miteinander fortpflanzen können .
    Die Elfenrassen untereinander könnten auch etwas ethnisch sein.
    Die Firnelfen heist es ja von besonders hellem Haar und die dunkleren Waldelfen , die Auelfen dazwischen.
    Bei Firnelfen denke ich mir schon Eiselfen vor Ometheon die diese dan erst aufnahmen.

    [quote='hexe','https://www.orkenspalter.de/index.php/Thread/21849-Geschlechtsumwandlung-und-Transgender-in-Aventurien/?postID=736061#post736061']Ich bin auch der Meinung, dass es Transgender in den meisten Bereichen Aventuriens kaum gibt, weil es durch die echte Gleichberechtigung keine männlichen oder weiblichen Rollenbilder gibt. Es darf sich jeder anziehen, was er will, es darf jeder machen was er will, es darf jeder werden was er will (zumindest was sein Geschlecht angeht, Stand ist etwas anderes). Dadurch muss man sich in seinem Körper nicht unwohl fühlen, weil man mit diesem Körper alles tun kann, was einen bewegt - Schminken? rosa Schuhe? Boxen?

    aber Hesinde und ihre echsenversion kennen doch ein karmales wunder das einen das Geschlecht umwandelt?[/ quote]


    Im Glücksbärchiland scheint auch immer die Sonne, aber leider nicht im bunten Aventurien.
    Da kommt die Fummeltrine in Weiden oder Andergast noch an den Schandpfahl oder kriegt eine Narrenkappe.
    Ansonsten gibts sicher größere Vielfalt an Variationen der Geschlechterrollen als in irdischer Hostorie, die Basis sind aber schon klassische Geschlechterrollen.
    Ja, die Achaz sind recht Androgyn, Geschlechterrollen gibts trotzdem wenn auch variabler und wechseln kann man auch.
    Die Lithurgie spricht von Rückverwandlung. Ich weis nicht ob zwingend oder als Variante.

    Hexe: Jedenfalls nicht im bekanten Aventurien wie wir schon in anderen Threads ausführlich thematisert haben. Da gibts keine totale Gleichberechtigung.


    Wo ist mein letzter Beitrag von Gestern hin verschwunden ? ?
    Da schrieb ich über die Vermehrung der Götter und ihre theoretische wenn auch praktisch nicht genannte Möglichkeit zum Geschlechtswechsel.
    Und ich erwähnte " Den Wundersamen Geschlechtswechsel "
    Das ist eine Lithurgie einiger Götter der Achaz der Tiere und auch Menschen der Beschreibung nach deutlich einschließt. Damit wäre das dort erhältlich.
    Welcher irre Hacker löscht Hier Beiträge ? Wird ja immer besser !

    Stahl ist ja blos Eisen mit weniger Kohlenstoff . Warum soll es bei dem magischen ( wohl nur verzauberten bzw dämonisch modifizierten ) Eisen und Stahl anders sein.


    Efferd mag vielleicht kein gegensätzliches Element bzw es stört die Aura des Wassers oder so. Zur Heizung kann eine Bodenheizung mit Heißwasser helfen. Hatten grade die Römer bzw dan evtl die Myranorer mitgebracht. Licht macht Gwen Petril oder eine Blendlampenstrahl von draußen. Oder man scheißt einfach auf diese Übertriebenheit was wohl auch üblich ist.

    Magier rufen ja auch Dämonen und setzen sie zielgerichtet ein. Kurzfristig kann das auch funktionieren. Dennoch sind sie eben Chaoswesen und ihre Beschwörung öffnet die Pforten in ihre Welt , was stärkeren Dämonen Einlass oder Einfluß ermöglichen kann.
    Die Erzdämonen hassen ja auch den Namenlosen dafür das er in ihren Domänen Einfluß hatt. In den dunklen Landen zb auch mehr als Zwölferkulte. Der Namenlose hatte sich als einst mächtigster Gott ja überallhin ausgestreckt. Das war ja sein Frefel am kosmischen Gleichgewicht des Kha. Darum haben sich die Götter gegen ihn erhoben .

    Ehnie: Richtig Khabla war nie eine Frau und genau darum gings in der Story ;)
    Transvestiten sind wohl weniger Chromosombezogen, aber es geht um Geschlechts wechsel und eine Haltung der Gesellschaft dazu .
    Angesprochen hatt DSA das Thema damit schon und man kanns auch thematisieren.
    " Der" gute Hal/Selinde berührte auch das Thema entfernt . Vielleicht war Hal ja Mehrgeschlechtlich und da hatt man sich eben so entschieden ?

    Der Salander ist für mich eh eine Unglaubwürdigkeit. Recht niedrigschwellig klappen fehlerlos extreme Transformationen. Chimären wären da als Unfälle eigentlich naheliegend aber dazu brauchts wieder etwas Extra. Nun gut, vielleicht formiert er nur ein konkretes Muster und sonst Nichts, was auch gesünder zur Sicherheit ist.
    Das aber die Muster so eingeschränkt werden mag den gleichen Grund haben, wiederspricht aber seiner Vielfältigkeit. Überhaupt ist mir das umformen von Billiarden Zellen in eine ganz exakte Form nur durch einen Spruch unglaubwürdig.
    Vielleicht erlaubt er nur vorgefertigte Grundmuster mit Tüf von der Gilde.
    Dan geht das Zusammenbasteln zur Cimäre oder eben von Geschlechtsteilen somit nicht.
    Dan gibt es noch die glaube ganz natürliche Transformation der androgynen Achaz. Bzw auch eine Liturgie der Tsa .


    In Havena gibt es einen bekannten thorwaler Transvestiten.
    Die Geschichte vo Khabla, dem schönen Geliebten Rahjas, der für sie ihr Kind den göttlichen Levthan austrug,
    mag in einer Inkarnation Rahjas als Achaz oder eine vielleicht magische Zwitter-Anomalie, vielleicht erst durch Rahja passiert sein.


    Hexen sind nicht stringent Matriarchal, auch auf Era Sumu gabs Zauberer. In Aventurien hatt der Kult rebelischere Züge bekommen bzw wurde dan verfolgt. Das ist wohl eher zeitmodisch durchwachsen, wie bei den Druiden auch.
    Das Herauskramen des komischen Erbfolgegesetzes zur Trohnfolge entsprach wohl einer evtl krisenbedingten Mode Frauen wieder mal mehr an den Herd zu holen ?
    Vermehrt Mänliche Druiden sind vielleicht auch ein Reflex auf die Weiber der zum Sumukult gehörenden Sekte um Satuaria gegenüber der Landbevölk erung alten Glaubens .


    Die/Einige Indianer kanten 20 verschiedene Geschlech ter bzw Begriffe. Stammeskulturen sind da oft etwas pragmatisch sozialer auf Augenhöhe.
    Durch die komplexen Philosophien der Kirchen gibts zumindest viel Toleranzraum. Das Mittelreich wird aber eher an Ehe interessiert sein.
    Eine queere Szene nicht verfolgt, ist aber Randbereich

    Ich fand den Aufsatz von Windweber sehr gut weil er das Phlegma des Salasandra im " Wir haben doch alles " gut trifft. Die weniger agile Klugheit paßt dazu auch, ergänzt aber auch die Weltfremdheit. Windweber sprach von DSA5 ? Das da noch mehr überpowert ? Gefiele mir , da unnötig, nicht.
    Stammeselfen bleiben also Bescheiden , insbesondere die Waldelfen.
    Die Stämme der Auelfen kennen das auch aber wohl viel durchwachs ener.
    Und der menschennahe oder abenteuernde Auelf ist dabei viel gefordeter sich weiterzuentwickeln und zudem eben aufgeschlossener. Solche Einflüsse in Generationenfolge kurbeln Perfektion dan wieder ziemlich an. Zb kann so eine Sippe in der Stadt Magiern ziemliche Konkurenz machen.


    Die Wälder sind ja noch groß genug um da Platz zu haben und dort sind sie ja angepaßt.
    Und Auelfen die es wollten haben wechseln zwischen Wald und Stadt.
    Das Problem wäre also nur die Geburtenzahl. Es ist den Elfen schlicht egal da es kein unmittelbares Problem ist wieviele sie sind. Dazu kommt noch mehr oder weniger die erwähnte " Weltfluchtmystik " vom " ins Licht gehen " .


    Zum Wildnisleben sehe ich bei der Zauberkraft eher kaum bis null Probleme mit Winter usw. Vorm Winter kommt ein ertragreicher Sommer ( Vorratshaltung !) und Jagd gibts immer. Zu allem gibts Zauber. Also verhungern tun Die garantiert nie.


    Ich bin auch ein Elfendreund und spiele gerne damit , allerdings den eher flexiblen Auelfen der sein Hochelfenerbe mag und bewundert.
    Die Setzung muß zu besagten Schema aber nicht so überpowert sein sondern nur magische Begabung, also durchwachsen vom 4tel - Vollzauberer reicht zum Flair vollkommen und paßt zu manch durchwachsenem NSC auch besser .

    Normales Leben und Lernen ist Selbstoptimierung :)
    Und wenn ich schon zaubere kann ich es auch in kleinem Rahmen optimal anwenden. Als so abgehoben weise wurden mir bisher Elfen auch nicht geschildert, wobei das ja jüngere Elfen sein können.

    Wo nun die großen Begrenzungen vom Salasandra bezüglich Powergaming abzuleiten sind ist fraglich. In der Selbstverteidigung wohl kaum. Bleibt eher das Altagsleben.
    Wieso soll Eitelkeit ein Widerspruch zur Jagd sein ? Der eitle Elf hatt danach noch viele Stunden sich herauszuputzen.
    Und ja, das sie angeblich aussterben ist bei der Lebensspanne unglaubwürdig.
    Und wie schon gesagt, ochmehr die Behauptung von reinen Vollzauberern was Soziologisch wenigstens bei Auelfen , totale Überpower der Magie folgert. Den bei den Möglichkeiten zb der Zauberlieder sind noch mehr Zaubersprüche die Folge. Eine Begrenzung ist nicht vom Salasandra erklärbar da sehr viel gezaubert wird. Immerhin hatt nicht jeder Elf sämtliche Sprüche.
    Dennoch ist ein Dorf voller Vollzauberer in ständiger Generationenfolge eigentlich schnell beim Hochelfenlevel dabei. Insofern wäre, wie es mal hieß, ein nochmehr gepowerter Hochelf in der Generierung unnötig Übertrieben.
    Magier können natürlich auch überpowern, aber bei Elfen wird das einem Volk schon aufgedrängt und nur ihr Salasandra soll das begrenzen ? Wie ? wenn sie keine schädlichen Zauber betreiben und nur die konventionellen Zauber auf ihren Ort über Generafionen geschickt anwenden leben sie quasie im Schlaraffenland der Seeligen. Davon wird aber garnicht berichtet.
    Salasandra heist nur nicht unethisch zaubern, nicht wie oft. Superleistungspflanzen sind an sich nicht unethisch, ebenso Zauberhandwerk etc. Vielleicht sagt die Ethik auch dabei bescheiden zu sein.
    Das ist dan wieder so edel das die darbende Menschheit eigentlich bei ihnen Schlange stehen müßte für Weisheit, Obst und Heilung. Vielleicht verstecken sich die Waldelben vor zuviel Bewunderern ? Nein böse Diebe natürlich.
    Und die Auelfen müßten mit Handkuß umworben werden. Wäre da nicht die große Weisheit der Elfen dies nicht anzunehmen.
    Ach und ihr Kulurkollaps liegt schon lange zurück aber es gibt keinen Geweihten ? obwohl sie laut vieler NSC eigentlich doch jeden Scheiß der Menschen auch machen können .

    Natürlich gibt es auch in Aventurien Muster der Rollenteilung , biologisch begründet und auch patriarchal durchwachsen. Ich denke die Emanzpation hatt durch die Jahrhund erte immer wieder geschwankt. Mal gab es eine hohe Quote zb von Soldatinen oder in anderen Berufen , dan war wieder Gebären und Häuslichkeit angesagt. Aus gesellschaftlichen Gegebenheiten einfach entstehend oder von Ideologien beeinflußt. Das 12-Götliche sorgt eigentlich für eine Art Demokratatie der Ausgewogenheit von Lebensaspekten aber es gab ja auch mal deutlichere Diktaturen wie zb die evtl patriarchalere Priesterkaiserzeit.
    So hatt sich dan auch manches wie ein patriarchales Trohnfolgerecht ( das sogar mich irritiert ) reingemogelt. Ich sehe das aber eben nicht als Dauerzustand.
    Irdisch gabs auch immer wieder Rechtebschneidung von Frauen, gegenüber vorher. Zb mal im Mittelalter zur Mitregentschaft der Gattin. Wogegen in früheren Phasen Mitregentschaft üblicher war . Problem könnte auch die mögliche Einmischung der Familie der Gattin sein.
    Losgelöst aus irdischen Mustern ist die Aventurieerin nur mal mehr oder weniger aber auch nicht ganz.


    Ja, die Beispiele von Prinar Angar zb machen das etwas griffiger mit Leistungsfähigkeiten. Damit sollte man mal eine Tabelle zum Überblick machen.

    Ich kann ja nur hoffen das neue Autoren nicht von einem Kinderbuchaventurien mit Hirnrissbiologie oder Physik ( etwas mehr Frauenmuskeln meine ich ja nicht, die gibt es schon irdisch ) infiziert sind. Ansonsten ist die Zeit zu schade um sie mit Wortverdrehern zu verschwenden.
    Faust: Wieso soll es eine Strafe sein weniger Punkte als ein anderer zu haben. Wer älter und erfahrener ist hatt das nunmal sowieso. Seit wann spielen SC gegeneinander einen Wettbewerb . Wieso sollte ich das dan als Orkfrau hinnehmen, ein Skandal ist das demnach. Und Punkte kann man auch ausgleichen.


    EDIT



    Kampfgurke: Hohhaha, von mir gibts allerdings die Argumentationskette von realistischer irdischer Basis und einem analogen biologisch und soziologisch (oder was auch immer ) Aventurien
    statt " garkeine Geschlechtsunterschiede ", keine Naturgesetze weil Fantasy und Pseudobiologie als "glasklare " Tatsache. und das in querulantischer Verdrehtaktik von Winweber und Co ( sowieso Doppelprofile ;) ) dauernd Argumente ignorierend .
    Aber ich hab eh alles gesagt und wer lesen und denken kann seine Meinung bilden.


    EDIT Schattenkatze: Bitte die Editierfunktion bei solchen zeitnahen Nachträgen nutzen.

    Windweber: Grade zitierst du Unterscheidungsmerkmale und im nächsten Satz existieren sie garnicht mehr. Nein so ist Aventurien nicht .
    Bei Anfangswerten ist das natürlich kein Problem aber bei KK-Höchstwerten. Und sonst gibt es natürlich keine gleich gestrickten Mutanten wie du letztlich und auch direkt sagst, Nein. Elfen sind ja auch deutlich androgyner beschrieben, Menschen spuegeln irdische Typen wieder. Ach und Orks sind natürlich wieder ein anderes biologisches Wunder ?
    Und nochmal, ich habe genau im Sinzusammenhang zitiert und argumentiert und da solltest du dich mal befleißigen. Was du redest ist Wirr.

    Windweber: Die " dunkle naive unaufgeklärte" Denke hast du beim dem Geschriebe hier immer noch.
    Natürlich spiegelt Aventurien noch basisch mehr die irdischen sozialen irdischen Verhältnisse und ist keine Scince Fiction-Welt.
    Aber mal stimmst du zu dan schreibst du wieder das Gegenteil. jetzt sind Unterschiede wieder " garnicht mehr Denkbar " , vorher tataest du das aber Realistischerweise....
    Vielleicht können die Noioniten oder Gebete zu Hesinde die dunkle Zeit des indoktrinierten Geistes, auch von Ehny und Eisvogel erhellen ?

    Windweber: Ich habe dich richtig zitiert. Wenn du Sprachprobleme hast kann ich nichts dafür. Klar das es in Aventurien nicht die genau gleichen Völker der Erde gibt, aber doch ähnliche, also auch Konflikte . Natürlich gibt es Haß gegen diverse Gruppen: Hexen, Zauberer allgemein, damit auch Elfen die aber wieder Friedlichkeitsbonus haben, gewisse Tulamyden gegen Echsen ( obwohl Achaz auch Frjedlichkeitsbonus haben, Marus aber nicht.....), Zaori ( Vagabunden ), Orks, Goblins., die gegnerische Sekte ....... Usw. Sind das nicht genug Antipathien ?
    Frauen sind ja auch idisch an Gesamtleistung nicht weniger , aber an Maximalmuskelmasse haben sie weniger. Hätte eine Aventurierin das nicht würde sie wie ein Kerl aussehen . Das ist aber erst bei höheren Werten relevant. Und nur etwas mehr Körpergröße reicht nicht zum totalen Gleichstand an Masse bei Bewahrung irdischer Propotionen. Wie gesagt fällt das erst im Bereich Schwarzeneger auf. Eine solche antrainierte Muskelmasse bei Frauen könnte ja aventurisch möglich sein , sie sieht aber dan auch wie Schwarzeneger aus und wäre eher ein Einzelfall . Daraus ein anderes gewohntes Schönheitsideal und Normalität zu verordnen fände ich zu krass. Und das Spiegelt auch Aventurien eher wieder.