Sportler in Aventurien

  • Mahlzeit zusammen,


    wie jeder weiß gibts auch in Aventurien mehrere Sportarten... aus diesem Grund finde ich es recht seltsam, dass es weder Professionen noch Professionsvarianten gibt, die Sportler bzw. Athleten abdecken. Zwar werden z.B. in der GA Talente beschrieben, die man zum Imman spielen benötigt, aber wo ist der (ehemalige) Immanspieler als Profession (-aufsatz)? Klar, mir ist bewusst, dass die meisten Sportarten nicht "hauptberuflich" ausgeübt werden, man denke da an die Gjalskerländer, aber andere wie Imman oder Wagenrennen schon.


    Kann mir jemand dafür ne Erklärung geben?


    Nebenbei... natürlich kann man die Profession Fuhrmann oder Gladiator (und evtl. noch ein paar andere Professionen) so anpassen, dass man daraus einen "Profisportler" basteln kann, aber das trifft es ja nu auch nicht zu 100%. ;)



    Schönen Gruß,
    Yantur

  • Das müsste größtenteils daran liegen, dass man als Sportler in Aventurien nicht überleben könnte, da man damit nirgendwo Geld verdienen kann. Sport betreibt man eher als Hobby und kann man dazu mit Start-AP steigern.
    Diese sportliche Betätigung als Unterhaltungsprogramm mit dem Geld verdient ist wohl eher eine Erscheinung der Moderne soweit ich weiß und passt nicht wirklich in das Mittelalter/Renaissance.

    Freiheit vor Ordnung

  • Naja... also beim Wagenrennen weiß ich wohl, dass irgendwann mal im Boten stand, dass sich manche namhafte Stellmachereien eigene Wagenlenker leisten, die die Stellmacherei und alles was dazu gehört repräsentieren. Desweiteren gibt es auch "freiberufliche" Wagenlenker, die auf Ruhm und Ehre aus sind (stand auch mal in nem Boten).
    Ein Immanspieler könnte auch ins Abenteuer ziehen, mit dem richtigen Hintergrund... aber ehrlich gesagt hab ich noch nie was über die großen Mannschaften lesen können, da sie nur immer am Rande erwähnt werden (ausser in dem AB Esche & Kork, was ich aber bis jetzt weder geleitet noch gespielt hab, aber auch n guter Start für so nen Char wäre :D ).


    Für andere Athleten dürfte was ähnliches gelten...

  • Ich sehe Imman als ein Relikt aus der Anfangszeit von DSA, als so einige Sachen gelaufen sind, die nicht ganz plausiebel waren und die nach und nach relativiert und zum Teil rausgeschrieben wurden. DSA ist einen langen Weg gekommen von einem Bunten, augenzwinkernden Setting zu Beginn zu dem "erwachsenen" was es jetzt ist.


    Wenn man es nüchtern betrachtet ist ein solches Immanteam nicht zu unterhalten. Ein ganzer Haufen Männer und Frauen im Besten alter, die durchgefüttert werden müssen, und dann auch noch kreuz und quer durch Aventurien reisen müssen, um ihre Spiele zu absolvieren, nur für einen lächerlich geringen Prestigegewinn? Schwer zu glauben.


    Aber anders gesehen tut es auch nicht weh. DSA ist kein Realistisches Setting. Es gibt große Schlachten, es gibt Heldenmut und es gibt ein mehr oder weniger absurdes Preissystem. Da kann man auch eine Immanmannschaft auftauchen lassen, und warum nicht einen Helden aus diesen Umfeld rekrutieren?


    Ich würde das ganze als Variante des Taugenichts oder eben des Schaukämpfers wählen, das eine eben aus gutem Elternhaus, das andere eben als Mann von der Straße. Man könnte aber auch wirklich sagen, dass der Spieler eben etwas anderes "gelernt" hat und das als sein Hobby macht. Die Immanmannschaft der Schneidergilde in Gareth gegen die der Grobschmiede, klingt eigentlich nach einem Hintergrund der durchaus umsetzbar ist.

  • Yantur
    Sportler gibt es in Aventurien vermutlich ganz genauso wie Schauspieler - und ja, ich bin mir sicher, dass man als Sportler demnach auch sein Geld verdienen kann.
    Als Reiter oder Wagenlenker bei Pferderennen zum Beispiel? Sicherlich wird es diese Sportler nur in großen Städten geben (Gareth zum Beispiel). Und theoretisch wird es dort sicherlich auch 'Berühmtheiten' geben - deswegen der Vergleich mit Schauspielern (siehe Horasreich).
    Da ich mich mit dem Thema so sehr noch nicht beschäftigt habe, kann ich dir jetzt nicht sagen, ob es sowas in irgendwelchen Publikationen bereits gibt.


    Als Sportler würde ich allerdings auch Gaukler, Gladiatoren, Schaukämpfer usw. zählen.


    Zu den Immanmannschaften ist zu sagen, dass die meisten tatsächlich aus Thorwalern bestehen (zumindest bei den größeren 'Vereinen' und soweit ich das in Erinnerung habe). Das heißt man kann das durchaus mit einer Otta vergleichen und ich bin mir ziemlich sicher, dass die nicht nur Imman spielen *räusper*, aber bestimmt auch den ein oder anderen Gewinn kassieren (dafür, dass sie von Fürst Soundso oder Baron Malhiermaldort 'engagiert' wurden um auf dessen 'Turnierplatz' ein Spiel aus zu tragen.) Man sollte diese Immanmannschaft nun wirklich nicht mit der Bundesliga vergleichen - sowas gibt es in Aventurien wohl kaum.
    Ich würde mir Esche und Kork einfach mal ansehen - ich meine, dass wäre nämlich nicht nur ein Abenteuer, sondern enthält dazu auch Regeln und Hintergrundwissen zu Imman (Hab es leider nicht hier, sonst hätte ich nachgeschaut).



    Hanfmann Die meisten Aventurier dürften wenig bis keine Zeit haben für Hobbys (Es sei denn man ist irgendwie reich genug oder hält sich für reich genug - siehe Horasreich). Demnach sollte es das Hobby an sich genauso wenig geben wie 'Urlaub'. Alles logischerweise eine Frage des Spielstils und wie man sein Aventurien gestalten möchte.


    Drego Imman ist mitnichten rausgeschrieben worden - im Gegenteil gibt es seit DSA 4 nun offizielle Regeln dazu. Und mag es auch nicht grundsätzlich einfach zu unterhalten sein, werden diese Immanmannschaften schon wissen, wie sie sich über Wasser halten - mit Abenteuern? Mit einem erlernten Beruf dem sie in der 'Winterpause' nachgehen? Was auch immer ^^

  • In der alten Garethbox ist eines der beliegenden AB eines, dass im Dunstkreis der Wagenrennen im Hippodrom spielt. Es gibt also auf jeden Fall hauptberufliche Wagenlenker, die in Wagenrennen antreten.
    Dazu gibt es ja auch recht viele (professionelle) Pferderennen, daher nehme ich auch berufliche Jockeys als gegeben an.
    Dazu natürlich Jahrmarktskämpfer, also unsere Kirmesbudenboxer, die ebenfalls davon, gegen andere anzutreten, leben.
    Auch die vielen Immammannschaften (die es nach der 4. Edition noch immer unvermindert über den nördlichen Kontinent verteilt gibt) werden nicht aus Teilzeitspielern bestehen, denn dafür wird das herumreisen zu den einzelnen Spielen und das Training dazwischen zu viel Zeit einnehmen. Es gibt ja auch Immanmeisterschaften, und so groß, wie die Anhängerschaft ist, kann ich mir solche Mannschaften durchaus als finanzierbar vorstellen.


    Die Gjalsker haben ihr Palenkel, aber das erfordert keine hauptberuflichen Sportler.^^

  • Und genau das sind die Argumente, warum ich mich gefragt hab, warum es diese Professionen als solches nicht gibt. Einstiegsgründe für Abenteuer gibts genug... und wenns nur das kaputte Knie beim Immanspieler ist oder dem "Rennstall" die finanziellen Mittel ausgegangen sind o.ä.


    Drego


    Da es in der 4. Edition sogar ein eigenes AB über die beliebteste aventurische Sportart gibt würde es mich wundern, wenn an deiner These wirklich was dran sein sollte. ;)



    Zum Thema Hobby...


    "Normalsterbliche" Heranwachsende & Erwachsene dürften keine bis kaum Zeit für Hobbies haben, Reiche & Adlige evtl. ein klein wenig. Bei Kindern ist das was anderes... denn u.a. Strassenimman ist ein beliebtes Kinderspiel

  • Die Erklärung liegt darin, dass die Redax, wie folgt an die Professionensammlung des WdH herangegangen ist: Man informiert sich, was im Mittelalter so alles an Professionen existiert hat und schafft dadurch Gesellschafts- und Handwerksprofessionen.
    Dann fügt man das zu den typischen DSA-3 Abenteurerprofessionen (Gildenmagier, Akademiekrieger, Hexen, Druiden usw.) hinzu und addiert die Regionalprofessionen. Und zum Schluss kommt noch die Idee: "Hey wenn Magier Privatlehrer haben dürfen, warum dann nicht Krieger auch? Dann geht man bei einem Schwertmeister in die Lehre und erlernt dort sein Handwerk. Und wie nennen wir das?.....Handwerk.....Meister....Geselle....Schwertmeister.....SCHWERTGESELLE!"


    Jedenfalls stammen alle nicht regionalspezifischen, nicht alteingessenen "Heldenprofessionen" aus ausführlicher Recherche und, dass da kein "Immanspieler" auftaucht, ist ein nachvollziehbares, wenn auch meiner Meinung nach etwas trauriges Faktum. Denn dieser würdeb zumindest mehr rollenspielerisches Potential und unbestreibar bessere Überlebenschancen bieten als so mancher Zuckerbäcker.

    Im übrigen ist die Literatur nichts weiter als ein gelenkter Traum. - Borges

  • Okay, anders formuliert:


    Ich glaube Imman in einem Mittelreich nach dem Jahr des Feuers wirkt etwas deplaziert, und wird es bei mir nicht geben. Wenn es die ganzen Mannschaften noch offiziell gibt, ist das gut, aber ich habe bisher halt in den Boten wenig bis gar keine Verweise darauf gefunden. Ich gebe zu, ich lesen den Boten nur sporadisch, aber ich kann mich an keine einzigen Verweis auf ein Immanspiel entsinnen.


    Aber vielleicht sollte ich besser dazu gar nichts sagen. Ich halte Imman in einem Mittelreich nach dem Jahr des Feuers nicht wirklich für angebracht, aber wenn es anders beschrieben wird, so glaube ich die Sache einfach. Ich habe mir auch mal die Beschreibung von Esche und Kork durchgelesen, und gebe zu, dass Imman wohl immer noch als Fester Bestandteil der Welt gesehen wird, aber eben nicht mehr so gefördert wird.
    Da ich mir das Abenteuer nicht zulegen werde, wird es auch für mich nicht wirklich eine Profesionelle Immanliga geben.


    Ich bin gerade in der Laune, um ein paar Zahle durch zu hacken. Was kostet die Teilnahme der Drachen von Grangor an einem Tunier in Gareth?


    Die Reisetabelle im GA sagt das die Entfernung 24 Tagesreisen entspricht.
    Ob man da jetzt bis Havena mit den Schiff reist macht keinen großen Unterschied.
    Gehen wir von 15 Mann und 5 weiteren Ersatzleuten aus, kommen wir also für Hin und Rückreise auf 20 x 48 = 960 Personentage. Wenn man jetzt einen Lebensstil von Annehmbar ansetzt (15 D pro Monat -> 0.5 D/Manntag) kommt man so auf stolze 480 Dukaten. Und da ist keine Ausschweifende Siegesfeier drin.


    Stolze Summen, aber für eine Stadt durchaus zu bezahlen. Aber es ist die Frage ob das im gebeutelten Mittelreich immer noch so aussieht.

  • Während des einen Jahres wohl nicht, vielleicht auch kurz danach nicht. Oder nur einzelne lokale Spiele, und nicht die sonstige Meisterschaften. Aber dann sind gerade Vergnügungen des Volkes das, was das Volk mit bei Laune hält, erst recht, wenn es ohnehin arg gebeutelt ist. Imman ist das beliebteste Mannschaftsspiel auf dem Kontinent,ich glaube nicht, dass das wirklich so plötzlich verschwinden könnte.
    Daher kann ich mir gut vorstellen, dass so etwas wie Turniere und eben auch Immanspiele sehr schnell wieder ausgetragen wurden (und dass es auch nach dem JdF noch Turniere gibt, dafür gibt es genügend Belege, und die sind nun auch nicht gerade billig in ihrer Finanzierung).
    Esche und Kork als offizielles AB spielt 37 Hal in Honingen, womit also Immanspiele nach JdF belegt sind, und das sogar im ebenfalls gebeutelten Albernia.


    Dazu haben Horasreich und Thorwal auch ihre Mannschaften. Wenn auch das Horasreich seinen eigenen Bürgerkrieg hatte, so sollten wenigstens Probleme anderer Länder den eigenen Immanbetrieb nur dahingehend beeinflussen, dass es ein paar Spiele und Mannschaften für eine Saison oder zwei weniger gibt, aber nicht, dass gleich der gesamer Immanbetrieb ruht.


    Der Wiki Eintrag zu Esche und Kork besagt übrigens, dass die ganz großen Immanzeiten, oder viel mehr die Immanförderung, mit Kaiser Hal endete, aber es dennoch noch seinen durchaus wichtigen Platz bei den Menschen hat.