Übermächtige Magie

  • Sehr nette Zauberer für Räubergruppen sind Scharlatane. Die würden sich für Geld auch zu sowas herablassen. Und dank so schöner Spielereien wie Duplicatus und Auris kann es dem 15 Würfel Ignifaxiusmagier leicht passieren, dass err all seine AsP auf eine Illusion verfeuert...
    Schöne Fiesheit auch wenn der Magier auf Gardianum setzt: mittels Auris ist es zu moderaten Kosten möglich die Illusion eines Ignissphäro zu schaffen der die Kuppel scheinbar trifft, welche Aufzuleuchten scheint und zusammenbricht. Da der Magier nun denkt er wäre ohne Schutz (auch wenn sein Gardianum natürlich noch an ist) zaubert er gleich den nächsten Gardianum... Das Spiel kann man ein paar mal treiben und dafür reicht ein Scharlatan mit Auris auf 7-10, denn welcher Spielermagier hat schon die Zeit immer einen Odem zu machen. Und die Sinnesschärfeprobe erschwert um die Realitätsdichte (also auf jeden Fall über 7) muss man im Kampf auch erstmal schaffen.

    Noctum Triumphat

  • Die letzte Idee ist echt gut.
    Nur eine Frage habe ich noch, weil ich mich mit Illusionsmagie noch nicht weitreichend beschäftigt habe.
    Wie reagiert die Illusion auf einen Ignifaxius? Bzw. wie reagiert der Magier, der sie erschaffen hat?
    Oder hat die Illusion ein Eigenleben und krümmt sich, wie ein echtes Lebewesen?

    Dies Schrieb, Im Vollbesitz Seiner Geistigen Kräfte, Der Ehrenwehrte Beherrschungsmagier Aus Den Tulamidenlande Alricio Gravura

  • Eine Illusion reagiert nur dann auf einen Ignisfaxius, wenn der Magier sie speziell dafür erschaffen hat - ich würde das als Bewegungskomponente abhandeln (was dann die Kosten in die Höhe treibt, wenn ich es richtig in Erinnerung habe). Es sollte aber nicht allzu leicht sein, rechtzeitig eine angemessene Reaktion zu steuern (den Magier stelle ich mir in diesem Fall wie einen geistigen Puppenspieler vor):
    Zumindest muss er den Ignisfaxius rechtzeitig bemerken (Magiekunde-Probe oder ein entsprechend hoher ZfW im Ignisfaxius) - und dann halt eine überzeugene Reaktion hinbekommen.

  • Quote from "Pyroalchi"

    Schöne Fiesheit auch wenn der Magier auf Gardianum setzt: mittels Auris ist es zu moderaten Kosten möglich die Illusion eines Ignissphäro zu schaffen der die Kuppel scheinbar trifft, welche Aufzuleuchten scheint und zusammenbricht. Da der Magier nun denkt er wäre ohne Schutz (auch wenn sein Gardianum natürlich noch an ist) zaubert er gleich den nächsten Gardianum... Das Spiel kann man ein paar mal treiben und dafür reicht ein Scharlatan mit Auris auf 7-10, denn welcher Spielermagier hat schon die Zeit immer einen Odem zu machen. Und die Sinnesschärfeprobe erschwert um die Realitätsdichte (also auf jeden Fall über 7) muss man im Kampf auch erstmal schaffen.


    Tja, beim ersten mal betrachte ich das als Meister als kreativen Einfall und honoriere das entsprechend. Beim zweiten oder spätestens dritten mal kommt der Held aber an einen ausgebufften Profi, der das durchschaut, mit Exposami (oder Umgebungs-Odem) den Scharlatan im Busch erkennt und diesen dann mal herzhaft durchröstet. ^^
    Schließlich wirds ja auch langweilig, wenn die Helden immer die selben, abgedroschenen Ideen recyclen.

    Franke, zurück im gelobten Land

  • Das war eigentlich als Möglichkeit gemeint, das der NPC-Scharlatan den SC Magier etwas ärgert.


    Generell muss man hier aber immer aus Sicht des Kampfmagiers denken: Odem und Exposami müssen erstmal klappen und brauchen Zeit. Und wenn das kein Scharatan ist, sondern wirklich ein Kampfmagier, dann ist jede Aktion die man mit Odem verschwendet eine Aktion zu viel...

    Noctum Triumphat

  • Ok, die Situation, wer gegen wen, hab ich übersehen.


    Ein wirklich fähiger Magier wird aber womöglich die Illusion dennoch durchschauen und dann den Odem/Exposami wirken, um seinen Feind auszumachen. Zudem wissen einige Gegner ja auch, wer ihre Feinde sind und wenn ein renomierter Helden-Scharlatan den selben Trick mehrfach anwendet, dann spricht sich das eventuell auch herum, d.h. der Gegner rechnet schon damit.
    Oder er riskiert eben mal was, schätzt nach 2 "Ignisphäro" korrekt ein, dass ein gegnerischer Magier schon ein Erzmagus sein müsste, der mit 99% Wahrscheinlichkeit nicht vor Ort ist, dass selbst ein Erzmagier nach 2 Ignisphäro (LeP Verluste!) einen Heiltrank braucht, um nicht durch einen weiteren Zauber aus den Socken zu kippen und er daher in jedem Fall Zeit für einen Exposami haben wird und reagiert dann entsprechend.


    Als einmaliger Zauber, um einen Heldenmagier auszubremsen ist das Konzept aber durchaus was wert.


    Ich sehe das Problem aber generell nicht so tragisch, wie der Threadersteller. Klar, wenn man den Magier im Hintergrund stehen lässt und dieser Zaubern kann, bis die Schwarte kracht, hat man ein Problem als Meister, aber man kennt ja die Fähigkeiten seiner Gruppe. Daher kann man sich schon vorher überlegen, wie man den Kampf gestalten kann, ohne dass es zu einer Ein-Held-Show wird. Die Gegner sind ja nicht völlig verblödet und auf Ideen, den Zauberer schnell zu binden, oder den Meisterschützen am Rumgeballer zu hindern kommen die auch.


    Edit: In einem anderen Thread hatten wir es gerade mit mehrfachen Verbilligungen von Zaubern zu tun. Da das eher hier hin gehört, greife ich das an dieser Stelle wieder auf.
    Im Gegensatz zu Schattenkatze sehe ich die Möglichkeiten Zauber zu verbilligen (sogar durch entsprechende Vorteile/Merkmale merfach) nicht als unbalanciert an. Früher (DSA 1-3) hatten Zauberkundige nahezu die selben Steigerungsmöglichkeiten wie profane Helden und die ganze Magie gratis oben drauf. Heute zahlt der Zauberer alle Zauber und Zauber-SF plus AeP zusätzlich und muss daher bei Eigenschaften/Talenten deutlich einsparen. Während aber die Masse der Talente auf Kompl B liegt und nur Waffentalente und Körperliche mit D oder E zu bezahlen sind, ist die Masse der Zauber bei C bis D. Würde man es dabei belassen, hätten alle Zauberer faktisch null Punkte mehr für weltliche Talente und Fertigkeiten übrig, oder aber hätten nur ein paar billigere B Zauber. Wenn ein Zauberer aber zaubern soll, und das am besten ohne in allen weltlichen Belangen völlig unspielbar, weil viel zu schwach, zu werden, müssen die Zauber billiger werden. Dies erreicht man durch Merkmale, wodurch einzelne Zauber durchaus auf A oder A* wandern können, aber diese sind dann eben von Natur aus schon billig gewesen, oder es betrifft nur ein oder zwei Einzelzauber. Weitaus mehr Zauber werden lediglich eine Spalte verbilligt, was meistens noch teuer genug ist. Dazu kommt noch, dass man die für das Merkmal aufgewendeten Punkte erst mal wieder einsparen muss. Bis man die 200 AP für ein durchschnittliches Merkmal wieder durch verbilligtes Steigern gespart hat, vergeht schon etwas Zeit, während der man schlechter da steht, als hätte man die Punkte stattdessen direkt in Zauber investiert. Bsp. wenn ich 200 AP für ein Merkmal investiere und dann einen D Zauber (jetzt C) um 600 AP steigere, habe ich die investierten Punkte gerade so wieder herein geholt.
    Ich halte das für völlig gerechtfertig.

    Franke, zurück im gelobten Land

  • Bei der Magie in Aventurien ist es schwer zu sagen ob sie übermächtig ist oder nicht. Als Beispiel nehme ich einen Verwandlungsmagier (in meiner Gruppe) der seine Gegner erstarren lässt und sonst nicht viel kann. Daneben stelle ich meinen Beherrschungsmagier der von mir entschärft wird damit die anderen sich nicht überflüssig vorkommen denn ich kann einen ganzen Kampf mittels Zauber alleine bestreiten ohne einen Kampfzauber zu benutzen und naja sozial sagt Beherrschungsmagier schon alles was noch von guten Taw´s unterstrichen wird in Gesellschaft, Wissen und anderen einzelnen elementaren Talenten die unverzichtbar sind. Der Rollenspielerische einfluss ist so stark das Kämpfer oder Phexische der gleichen Stufe nie auf die Idee kämen den Magier herauszufordern noch zu versuchen ihn zu übervorteilen. Entschärft wird er dann indem ich meine Zauber nicht auf zu viele ausweite oder auch mal einen zauber nicht benutze um die Spannung aufrecht zu erhalten es ist schon fast so das der Spielleiter mir dankende Blicke zu wirft wenn ich mich zurück halte und nicht das ganze Spiel bestimme denn dann kann ich auch Soloabenteuer spielen oder extra Sitzungen mit dem Spielleiter absprechen aber in der Gruppe zügle ich mich um den Spielspass der anderen nicht zu mindern. Nichts desto trotz ein Magier ist in den richtigen Händen mächtig aber die anderen Magischen Professionen genaus so wenn man sich mit ihnen beschäftigt und alle anderen sollten dadurch nicht gemindert werden denn der Spass an ALLEN anderen Professionen sind genauso effektiv und spassig denn es geht nicht um die Macht die man hat sondern um das ROllenspiel das man betreibt. :lol2:

    "Warum denkt ihr euch diese Anmaßung erlauben zu können ich sehe nach wann ich will und wie ich will und nun verschwindet aus meinem Zelt !"Magister Ordinarius Shafir ibn Rashim al-Alam zu Fasar an einen Störenfried der ihn beim Lesen unterbrach.

  • Hi,
    ich spiele gerade einen Kampfmagier aus Gareth.
    er hat schon starke Zauber und natürlich mit den entsprechenden TaW, aber er kann es nicht mit mehr als 2 Gegner gleichzeitig aufnehmen....(und nach max 4 Gegner hintereinander braucht er erst mal eine Pause....) weil nach spätestens 3 Zauber hintereinander ist er so erschöpft, das er nicht mehr vernünftig kämpfen kann.... (rein Regeltechnisch zwar kein Problem, aber in unserem Aventurien ist für einen Magier das Zaubern trozdem sehr Anstrengend)
    wenn es z.B. zu einem Endkampf kommt, macht mein Magier max. 1-2 Zauber die aber dann sitzen müssen....

  • Aber Kampfmagier sind auch Amateure.
    Die von Shafir genannten Beherschungsmagier, spielen die auch bei recht großen Ap unterschieden an die Wand.
    Einfacher Verlgeich


    KampfM:ich jage einen Igni. in einen der bieden Räuber die mich angreifen=1 Räuber weniger.
    beherschungsM. Ich verzaubere einen der Räuber so dass er seinen Kumpan angreift= 2 Räuber weniger.


    wie das jetzt mit zauberdauer und AsP aussieht müsste ich nachgucken aber auch da tut sich glaube ich nichts gutes für den Kampfmage...

  • Der Kampfmagier hat dann halt seinen Auftritt gegen Dämonen und Untote wo Herrschaftsmagie nichts hilft... Ist eben immer so, dass es für jeden Magier die richtige Situation gibt.

    Noctum Triumphat

  • Selbst da ist uU der Beherschungsmagier effizienter wenn er an den beschwörer rankommt und denn "knackt" und so den Dämon als Remote kriegt...
    Oder er zieht sich für denn Fall den Pentagramma etwas an und atomisiert die Dämonen damit.Oder holt sich halt auch einen kampfzauber auf anehmbaren Level. Das reicht dann.

  • Der Magier ist also erfolgreich, wenn er sein eigentliches Steckenpferd aufgibt und stattdessen zum Kampfmagier wird? Klingt nicht gerade nach einem überzeugenden Plädoyer für die Herrschaftsmagie :zwinker:


    Ein "etwas hochgezogener" PENTAGRAMMA juckt einen gewöhnlichen Dämon übrigens kaum, wie ich selbst zuletzt feststellen musste. Immerhin wird der Zauber nicht nur um die Beschwörungsschwierigkeit sondern auch um eine zusätzliche Pauschale für niedere/gehörnte Wesenheiten erschwert. Hier sollte zumindest ein ZfW von 15 stehen, dazu bei mächtigeren Dämonen die SF Exorzist. Und das ist dann noch immer riskant, obwohl man deutlich mehr als nur ein paar AP investiert hat. Bei Antimagie gilt "ganz oder gar nicht".
    Das Beherrschen eines halbwegs kompetenten Beschwörers ist übrigens auch für mächtige Herrschaftsmagier alles andere als leicht, schließlich dürfte dieser seine ohnehin hohe MR mit den für auf Selbstschutz bedachten Beschwörer typischen Zaubern wie GARDIANUM oder PSYCHOSTABILIS verstärken. Und bis so ein Herrschaftszauber (auf vergleichsweise kurze Distanz) wirkt haben Dämon und Beschwörer genug Zeit, sich mit dem Magus zu befassen.


    Herrschaftsmagie ist toll, kein Frage. Aber gegen andere Magier ist sie nicht das Mittel der Wahl.

  • Das traurige ist dabei eigentlich, dass auch Antimagier nicht wirklich gegen Magier taugen.


    Das meiner Ansicht nach beste Mittel um Magier auszuschalten ist immer noch der Armbrustbolzen aus dem Hinterhalt. Für den Ober-Ultra-Boss mit den tollen Armatrutzartefakten dann halt mit Destructibo drauf. Aber eigentlich gefällt mir, dass ein profanes Mittel das in 90% aller Fälle das ideale ist. :zwinker:

    "Kaiser? Ich wusste gar nicht, dass wir nen Kaiser hatten. Ich dachte immer wir wären ein autonomes Kollektiv."

  • Ich meinte da auch ein bisschen die Zauberdauer, die halt günstig niedrig ist bei den Kampfmagiern. Mein Rondrianer hat bei manchen Abenteuern auch seine Leibmaga (Magische Rüstung zu Gareth) mit, bei der sich der Ignifaxius auch mehr als einmal als nützlich erwiesen hat, da er mit verkürzter Zauberdauer eben sehr sehr schnell sehr viel Schaden machen kann. 2 mal Zauberdauer verkürzen (müssten +3 oder +5 sein) verkürzen ihn eben auf eine Aktion und das ist sehr wertvoll wenn es darum geht einen gegnerischen Magier, Schützen oder Kämpfer auszuschalten.
    Gegen Dämonen ist er zwar wegen Geisterpanzer erschwert, dauert aber eben nur einen Bruchteil des Pentagramma, ist "nur" durch die MR und nicht die Beschwörungsschwierigkeit + Modifikator für Gehörnte erschwert.


    Der Kampfmagier mag nur die AsP haben um 1-2 Gegner zu töten, aber ein guter Kampfmagier (der eben die ZfW hat um Zauberdauer zu verkürzen und gegebenfalls MR zu überwinden und auch mal eben >10 Schadenswürfel ansagen) kann dann eben auch in einer Kampfrunde >50 Schaden entfalten was uns doch einige Male schon das Leben gerettet hat.


    Es ist halt was für spezielle Situationen und nicht so vielseitig wie Beherrschungsmagie, aber ich würde den Igni und Fulmen nicht missen wollen.

    Noctum Triumphat

  • ..Missverständnis Shintaro.
    Ich sage nicht das der Beherscher seinen Berufszweig aufgeben soll.
    ich sage das er einen Kampfzauber hochziehen soll, so teuer sind die Dinger nicht.
    Diesen Kampfzauber hat er dann in Hinterhand für dämonen und so Gezücht... Im Zweifellsfall 3-fach gestappelt im Stab.
    Dämon-Stab-Asche.
    (Was Bolzen angeht so ist der Destructo darauf auch schön gegen gepanzerte weil dann die Rüstung ignoriert wird. Oder wars der hartes schmelze oder der eisenrost..hmm nachgucken geh...)

  • Selbst gegen Dämonen braucht man keine Kampfzauber man stuft sich zb einen Destructibo auf ;) bzw ich rede mich auch leicht da ich shcon 3 Akademien besucht habe und ausser der Herrschaftsmagie mich sehr stark mit Temporalzauberi beschäftige (die zugänglich ist für mich) wie z.B. dem Tempus Stasis dann braucht es nur noch wenig Einfallsreichtum um zu seinem Ziel zu kommen und ein Beschwörer der sich schützt begegnet sowieso solchen Dingen wie Protectonis oder einem weiches erstarre unter sich mit Reichweiten mod.. da noch einen silentium und gut is oder man macht sichs einfach haut nen höllenpein(siehe Protectonis) mit reichweite raus und guckt zu wie der beschwörer zappelt. Wie gesagt kretiv mit seinen zaubern umgehen dann geht alles schade ist nur das der Eisenrost nicht auf Reichweite geht und zu Kampfzaubern ich habe 2 auf 15 aber benutzte sie so gut wie nie ( nicht effizient denn zu teuer) andere Zauber gehen da meistens besser. Zum Bolzen im Hinterhalt kann ich nur sagen mieß aber meist nicht ganz genug wenn auch knapp dann is der listige auch wieder Futter für 70 Zauber wo ich mir schon mal 5 Minuten Zeit nehme um mir einen auszusuchen wenn auch nicht alle gleich gut "studiert" sind.

    "Warum denkt ihr euch diese Anmaßung erlauben zu können ich sehe nach wann ich will und wie ich will und nun verschwindet aus meinem Zelt !"Magister Ordinarius Shafir ibn Rashim al-Alam zu Fasar an einen Störenfried der ihn beim Lesen unterbrach.

  • Destructibo gegen Dämonen ist aber *hüstel* amitioniert, meinst du nicht? Ich meine Zauberdauer von 1 Minute auf 4 Aktionen (so lang wie ein Ignifaxius) verkürzen sind schon mal 4 mal Zauberdauer halbiert (also +10 für einen Gildenmagier) dann kommen noch mindestens 2 Reichweitenvergrößerungen (auf 3 Meter macht nochmal +5, und 4 Aktionen lang nur 3 Meter von einem Zant entfernt stehen... ich weiß nicht...) und dann noch Erschwerniss für den Dämon... Wenn man nicht Gildenmagier ist sind es sogar +30 nur für Reichweite und Zauberdauer


    Tempus Stasis dauert auch 5 Aktionen, die zu lang sein können und ich habe grade nicht meinen Liber da, aber wie sind bei dem denn die Reichweite und kann man die Zauberdauer verkürzen?


    zumal eben Ignifaxius nach C gesteigert wird und mit Feuer und Schaden zwei Billige Merkmale hat. Ich will eigentlich nur zur Verteidigung der Kampfzauber sagen: Ja sie haben ein ineffektives AsP zu Wirkung verhältnis und sind nicht so effektiv und vielseitig zum Abenteuerlösen wie andere Varianten, aber sie sind weitverbreitet (V6 oder 7 beim Igni gegen 1 oder 2 bei Tempus Stasis), billig zu steigern und ermöglichen auch einem Frischerstellten Magier innerhalb weniger Kampfrunden oder gar Aktionen einen Zant oder starken Elitekämpfer wegzuschießen. Sicherlich gibt es Hochstufige Magier die dann wie du den Tempus Stasis hochgenug haben oder den Destructibo +15 + Dämonenschwierigkeit durchdrücken, aber wie viele Magieformen ermöglichen einem schon als Frischerstellter Charakter einen Zant zu erledigen?

    Noctum Triumphat

  • Das beste Argument für Kampfzauber ist meiner Meinung nach immer noch, dass sie, anders als z.B. Beherrschungen, wirklich in jedem Kampf zu gebrauchen sind. Gruppe wird von Räubern überfallen? Schaden funktioniert. Dämon? Schaden funktioniert. Der starke Einzelkämpfer des Herzogs? Schaden funktioniert. Tier? Schaden funktioniert. Drachen? Schaden funktioniert. Zwölf naseweise Straßenkinder? Schaden funktioniert...


    Es ist nicht immer sehr effektiv und meist gibt es bessere Möglichkeiten, aber Schadensmagier können immer wenigstens etwas beitragen, im Gegensatz zu anderen, die in manchen Situationen halt auf dem Schlauch stehen, sofern sie nicht teuer ausserhalb ihres Spezialgebietes gesteigert haben. Dafür sind sie halt außerhalb des Kampfes recht nutzlos. :zwinker:

    "Kaiser? Ich wusste gar nicht, dass wir nen Kaiser hatten. Ich dachte immer wir wären ein autonomes Kollektiv."

  • Schadenszauber sind ja auch nicht zum Kampf da. Sie sind dazu da, einen speziellen Gegner hier und jetzt und ohne langes Gefackel und Gekämpfe aus dem Weg zu räumen. Der böse Dämonologe steht kurz vor Ende seiner Karmathi-Rudelbeschwörung, der fiese Mechanikus legt gerade den Schalter seiner Weltvernichtungsmaschine um, der böse Superkrieger holt gerade zum letzten Streich gegen den am Boden liegenden Kaiser aus etc, in solchen Situationen sind Schadenszauber, wenn man nicht gerade Kristallomant ist, genau richtig. Ansonsten sind sie verschwendete AsP.

  • Dazu sag ich nur Höllepein mit dem Stabzauber sinds nur 10 Asp. :zwerghautelf:


    EDIT:

    Quote from "Shafir"

    Dazu sag ich nur Höllepein mit dem Stabzauber sinds nur 10 Asp. :zwerghautelf:


    Der "Zauber" Axt in Bauch meines Zwergengefährten ist da auch recht praktisch.


    EDIT Schattenkatze: Bei Nachträgen Minuten später bitte die Editierfunktion nutzen.

    "Warum denkt ihr euch diese Anmaßung erlauben zu können ich sehe nach wann ich will und wie ich will und nun verschwindet aus meinem Zelt !"Magister Ordinarius Shafir ibn Rashim al-Alam zu Fasar an einen Störenfried der ihn beim Lesen unterbrach.