Tarnberuf Heiler

  • Seyd mir gegrüßt!


    Wie ich schon einmal woanders geschrieben habe, bastel ich gerade an einer mittelständischen Hexe (4. Edi). Da ich sie als Heilerin auslegen möchte, habe ich mich nun doch für eine Tochter der Erde entschieden (ohne Vertrauten).
    Standartmäßig besitzt sie HK Wunden, Gifte, Krankheiten und sogar Seele.


    Ihre Mutter soll Hexe und Hebamme sein, ihr Vater ein reisender Medicus (Forschung) [und im Endeffekt besteht die ganze Familie aus ähnlichen Berufen].
    Was heißt das nun für meine Hexe?
    Kann ich's mir erlauben, (geringe) Anatomiekenntnisse und Talentschub HK Wunden: "Geburten" zu meinen Talenten hinzuzufügen?


    Ich würd gern einen (übertrieben ausgedrückt) "Allround-Heiler" haben um meine Verbundenheit nicht nur zu Peraine, sondern auch zu Tsa (u. a. Geburt und eben nicht so wirklich Heilung) auszudrücken.


    (Ich habe für meine Hexe den Aberglauben gewählt, dass die Göttinnen Peraine, Tsa und Rahja in ihrem Wesen dem Charakter Satuarias entspringen, sie zumindest seelenverwandt sind, und sie somit einen Bezug zum Zwölfgötterglauben bekommt. Außerdem gibt es u. a.im nostrianischen Bereich die Mischgottheit Tsatuara.)


    Desweiteren habe ich die Fähigkeit Tränke zu kochen. Bezieht sich das nur auf einen bestimmten Trank oder auf eine Klasse (Heil, Gift...)?
    Meistens möchte ich eh mit Placebos arbeiten. -> Irgendein Unkraut kauen und Hexenspeichel drauf. Merkt der Laie nicht und spart Kräuter.


    Das restliche Konzept nimmt auch schon langsam Formen an.


    Was würdet ihr mir raten?


    LG

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Du meinst wahrscheinlich die Spezialisierung Kochen (Tränke), diese erlaubt es dir bei einfacheren Alchimistischen Mitteln (gesunder Menschenverstand, der Heiltrank, wie auch einfache Gifte wie Arax gehören auf jeden Fall dazu) das Talent Kochen statt Alchimie ohne Aufschlag zu nutzen.


    ich würde noch sehr zu Krankheitsresistenz raten, wenn du das nicht ohnehin schon hast, passt immer gut zu einem Heiler, analog Schnelle Heilung wenn die Punkte noch frei sind.

    Noctum Triumphat

  • Dankeschön für deine Hilfe!


    Nein, leider habe ich für die Vorteile keine Punkte mehr frei (du hast aber recht, nützlich und gut ist es auf jeden Fall!).
    Aber ich habe für den Anfang darauf geachtet, dass meine Konsti vernünftig ist und ich brauchbar heilen kann...
    Hm, Vorteile kann man sich nicht mit der Zeit noch hinzufügen?


    Naja, momentan spezialisiere ich mich eh auf HK Wunden (Quetschungen und Brüche)...

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Vorteile nachkaufen ist geschmackssache, rede einfach mit deinem SL. Also Krankheitsresistenz und Giftresistenz kann man denke ich durchaus auch später noch erwerben, Schnelle Heilung wohl eher nicht.

    Noctum Triumphat

  • Die SL werde sehr wahrscheinlich [meistens] ich sein. :zwinker: (bis dato habe ich die 3. Edi gemeistert und am häufigsten gespielt)
    Für den Vorteil Krankheitsresistenz gibt es vielerlei Gründe. Man muss sich die Arbeit wie im Kindergarten oder im Altersheim vorstellen. Da fliegen so viele Bazillen rum, dass man nur resistent werden kann. Denn was einen nicht unbringt, macht einen nur stärker...

    "Der Kopf ist rund, :whistling:
    damit das Denken die Richtung ändern kann." (Francis Picabia)

  • Quote from "Pyroalchi"

    Du meinst wahrscheinlich die Spezialisierung Kochen (Tränke), diese erlaubt es dir bei einfacheren Alchimistischen Mitteln (gesunder Menschenverstand, der Heiltrank, wie auch einfache Gifte wie Arax gehören auf jeden Fall dazu) das Talent Kochen statt Alchimie ohne Aufschlag zu nutzen.


    Werden nicht die Tränke aus Zoo-Botanica-Aventurica über das Talent "Kochen" hergestellt und die aus SRD über "Alchimie"?


    Quote from "Silith"


    Ich habe für meine Hexe den Aberglauben gewählt, dass die Göttinnen Peraine, Tsa und Rahja in ihrem Wesen dem Charakter Satuarias entspringen, sie zumindest seelenverwandt sind, und sie somit einen Bezug zum Zwölfgötterglauben bekommt. Außerdem gibt es u. a.im nostrianischen Bereich die Mischgottheit Tsatuara.


    Als regeltechnischen Nachteil würde ich das nicht ansehen. Wie du deinen Glauben auslegst, bringt dir ja in dem Sinne keine Erschwernisse auf Proben, höchstens auf dein Rollenspiel. ;)
    Anstatt Talentschub könntest du auch Meisterhandwerk nehmen. Die GP Kosten sind die selben, aber das Meisterhandwerk sagt zumindest mir mehr zu. Wir haben einen Magier mit Meisterhandwerk Alchimie in der Gruppe, ich glaube mit dem Talentschub würde er nicht so gute Effekte erzielen. Meisterhandwerk lässt sich irgendwie besser kontrollieren und gerade als magisch Begabter Charakter passt es ja auch ganz gut.

  • Quote

    Werden nicht die Tränke aus Zoo-Botanica-Aventurica über das Talent "Kochen" hergestellt und die aus SRD über "Alchimie"?


    Nö, die werden einfach über "Kochen", "Alchemie" oder sogar Pflanzenkunde hergestellt

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Quote from "Theverath"

    Nö, die werden einfach über "Kochen", "Alchemie" oder sogar Pflanzenkunde hergestellt


    Aber woher weiß ich dann, welcher Trank über welches Talent hergestellt wird? Oder steht das da bei, bzw. ist das beliebig?

  • Kleioner Fehler meinerseits:
    Es geht eigtnlich über Kochen, nach Meisterentscheid kann man auch Alchemie nehmen (was ich halt über das Ausweichen immer und bei einigen Dingen, die Destillieren, längeres Einlegen und ähnliches erfordern immer zulassen würde)

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Lol, lauter verschiedene Meinungen...


    Also meiner Meinung nach isses so:
    Die aus Zoo Botanica kann man über Pflanzenkunde herstellen. Wenn da steht "das Kraut kochen" dann eben auch dies. Ab einem gewissen Alchimiewert, so 7 in etwa würde ich sagen auch über Alchimie.


    Die in SRD kann man auf jeden Fall über Alchimie und die einfachen auch über Kochen (Tränke) herstellen. Dies soll es rein Spielgleichgewicht mäßig möglich machen, dass auch Hexen, Schamanen etc. Heiltränke bereiten können ohne sich mit der hochkomplizierten Alchimie auseinanderzusetzen.

    Noctum Triumphat

  • Das mit dem Kochen und ggf. Alchemie steht im ZooBotanica, auf Seite... *nachguck* 226, recht gut versteckt ;)


    Quote

    Die angegebenen Mittelchen können allesamt ohne die geringsten Kenntnisse in Alchimie hergestellt werden. Die fällige Kochen-Probe kann aber je nach Meisterentscheid durch Alchimie ersetzt werden.

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Zu den alchimistischen Tränken steht im MWW, dass Hexen statt dem meist nicht vorhandenen Talent Alchimie das Talent Kochen mit der Talentspezialisierung Tränke verwenden können. Für die Tränke aus SDR ist also entweder Alchimie oder Das Talent Kochen mit der Spezialisierung Tränke notwendig.


    Bei den "Rezepten" aus ZBA handelt es sich hingegen eher um das Ausziehen der Substanzen aus den Ursprungspflanzen. Das kann mMn mit Pflanzenkunde, Kochen (ohne Spezialisierung) und Alchimie durchführen.

    Seid wachsam gegenueber den Maechtigen und der Macht, die sie vorgeben, fuer euch erwerben zu muessen! (Kurt Tucholsky)

  • Quote

    Das kann mMn mit Pflanzenkunde, Kochen (ohne Spezialisierung) und Alchimie durchführen.


    Nochmal nachgelesen
    SRD 76:
    Bei der Herstellung von Tränken und Salben, die auch in einer einfachen Hexenküche gebraucht werden können, kann stattdessen (statt dem Talent Alchimie) das Talent Kochen (nur mit der Spezialisierung Tränke) herangezogen werden, bei Tintkturen auf rein pflanzlicher Basis auch das Talent Pflanzenkunde.


    Das ergänzt den Text im ZooBotanica also um "Pflanzenkunde", schränkt aber die Bereitung von alchemistischen Tränken ein auf "Tränke und Salben, die auch in einer einfachen Hexenküche gebraucht werden können". Also wenn die Hexe ihren eigenen Schnaps brennt (eine Destille also vorhanden ist) und man die Variabilität der aventurischen Alchemie bedenkt kann also eine Hexe in ihrer Küche praktisch jeden Trank brauen. Schon weil Zutaten und Herstellungsschritte beliebig austauschbar sind, statt die grobe Stärke aus dem haar eines Bären zu destillieren verbrennt man einfach ein ganzes Büschel Haare und kocht mit Hilfe der Asche einen zähen Brei in dem dann die Stärke des Bäsen sitzt...

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Um noch einmal auf die generelle Möglichkeit der Hexe als Heilerin zurückzukommen:


    Es bietet sich dabei fast schon an, eine Breitgefächerte Bildung "Wundheilerin" zu nehmen, zumindest in 4.1. Ich habe die Profesionskosten leider gerade nicht im Kopf, aber ich denke man würde mit diesem Kunstgriff Resistenz gegen Krankheiten und zusätzlich mindestens 350 Punkte zum Stiegern der Typischen Talente bekommen.