Das Spiel "Rote und weiße Kamele" im Selberbau

  • Quote

    Ein Spieler besitzt eine Route, wenn es mehr Kamele unter seiner Kontrolle gibt als Kamele, die nicht unter seiner Kontrolle stehen, gegnerische Kamele zählen doppelt


    (Habe ich da was übersehen :roll: Woher stammt denn das jetzt? )
    Ok so geht es natürlich auch. Wobei mir nicht ganz klar ist was in diesem Bsp. dann die gegnerischen Kamele sind.


    Prinzipiell würde ich sagen, muss man auch nicht so dogmatisch mit den "Quellenvorgaben" umgehen, und könnte daher für die Spielbalance auch mit mehr Shadif (oder weniger Kamelen) arbeiten.

  • Du hast nichts übersehen *Signatur änder*
    Und mit gegnerische Kamele meine ich Shadif, da wir aber davor noch von den roten Kamelen sprachen die sprachliche Ungenauigkeit, für die ich mich hiermit entschuldige.


    Und wir können uns sowieso nicht an alle Quellenvorgaben halten da widersprüchlich.

  • [quote]Ein Spieler besitzt eine Route, wenn es mehr Kamele unter seiner Kontrolle gibt als Kamele, die nicht unter seiner Kontrolle stehen, gegnerische Kamele (Shadif
    Wenn ich das jetzt richtig verstehe, ist das doch was oben in dem Beispiel mit den rosa/grünen Routenmarkierungen gezeigt ist. Mit dem Unterschied, dass die Routen von Shadif gekennzeichnet werden (und die Kontrolle über die weißen kamele von den roten (Viehtreiber-)Kamelen. :confused:


    In diesem Fall würde ich aber die Shadif nicht in die Rechnung einbeziehen, sondern einfach einen \"Querbau\" nur erlauben, wenn der Gegner mehr eigene weiße Kamele zu bieten hat. Wie oft so ein Fall überhaupt eintritt hängt letztlich ja vor allem mit der Größe des Spielfeldes zusammen.

  • Na ja, hast recht, ich versuche es nochmal:

    Code
    Ein Spieler besitzt eine Route, wenn es mehr Kamele unter seiner Kontrolle gibt als Kamele, die nicht unter seiner Kontrolle stehen, gegnerische Shadif zählen doppelt.


    Code
    Eine Route ist die Menge der Kamele, die sich berühren, wobei keines der Kamele mehr als zwei andere aus der Menge berühren darf, genau zwei Kamele müssen je ein Zelt und ein Kamel aus der Menge berühren, wobei die beiden Zelte nicht schon zu einer Route gehören dürfen.


    Ach ja: Weiße Kamele dürfen auf keinen Fall Besitzerzeichen haben, dass wäre doch ein wenig zu langweilig.

  • Quote

    Eine Route ist die Menge der Kamele, die sich berühren, wobei keines der Kamele mehr als zwei andere aus der Menge berühren darf, genau zwei Kamele müssen je ein Zelt und ein Kamel aus der Menge berühren


    Das erinnert mich stilistisch ein wenig an Ritter der Kokosnuss :D :

    Quote

    \'Zuerst zieh die heilige Zündnadel aus dem Gehäuse. Sodann sollst du zählen bis 3, nicht mehr und nicht weniger. 3 allein soll die Nummer sein, die du zählest, und die Nummer, die du zählest, soll 3 und nur 3 sein. Weder sollst du bis 4 zählen, noch sollst du nur bis zur 2 zählen, es sei denn, daß du fortfährst zu zählen bis zur 3. Die 5 scheidet völlig aus...


    Im Ernst jetzt. Was versprichst du Dir durch die Begrenzung der Berührung auf 2 Kamele? Der Sinn davon wird mir nicht ganz klar, denn so gibt es ja entweder nur sehr wenige Routen mit wenigen Shadif oder aber eine wahre Shadifinvasion.
    Ich würde es eigentlich bei der Routenmarkierung durch Rote Kamele (meinetwegen auch Shadif) belassen, wobei ich als Ausgangs- bzw. Endpunkt einer Route auch die neutralen Oase bzw. Start- und Zielfeld zulassen würde. In diesem Fall bräuchte man die Routenbegrenzer \"nur\" um eine Route zwischen zwei Punkten abzusichern, und nicht um den ganzen Spielplan zu überbrücken.


    Was stellst Du Dir denn unter einem Zelt vor, meinst du die Quadrate?


    BTW: ich dachte auf neutrale weiße Kamele hätte wir uns inzwischen geeinigt! :confused:

  • Die Route besteht nicht aus nur 2 Kamelen, die Formulierung ist etwas umständlich, was ich ausdrücken wollte:
    Es muss eine Linie sein. Nur dass diese Formulierung halt höchst ungenau ist.
    Ach ja, ich habe noch etwas angefügt, was mir gerade eingefallen ist.
    Und, ja: Zelte würden auf die Quadrate gestellt, IMHO sind auch Oasen Quadrate.

  • Also ich persönlich kann mich mit der Idee von Zelten als Markiersteine nicht so recht anfreunden. Ich weiß, man sollte nicht allzu eng an den Quellen kleben aber in keiner wird irgendwas von Zelten erwähnt :? .


    Ich denke als Routendefinition könnte man sich doch darauf einigen:
    \"Eine Route ist eine zusammenhängende Kette von weißen Kamelen, die an ihren Enden durch Shadif/Rote Kamele/Oasen (oder andere Markiersteine wie Zelte) begrenzt ist. Sie darf nicht von einer anderen größeren Route gekreuzt werden.\"


    Vielleicht können wir die Routendefinition bald abschließen und klären wie die Bewegung der einzelnen Figuren ablaufen soll.

  • Wie soll denn das Schlagen von Figuren von statten gehen?
    Vorschlag:
    \"Während weiße Kamele nicht geschlagen werden können, sind Shadif in der Lage sowohl andere Shadif, als auch rote Kamele zu schlagen. Geschlagene Figuren werden aus dem Spiel genommen und können wieder gegen eigene Figuren eingetauscht werden. Sie werden dann am Startort wieder eingesetzt. Angriffe in den Oasen sind Tabu.\"


    Allerdings schmeckt mir dabei nicht so ganz, dass es zwischen dem Schlagen von roten Kamelen und Shadif keinen Unterschied gibt. Vielleicht kann man Shadif nur auf Sechseck-Feldern schlagen, während man sie auf den Quadraten nur vertreiben kann ??
    Hat jemand Ideen dazu?

  • Was haltet ihr von dieser Variante für das Schlagen ?


    Code
    Shadif sind in der Lage sowohl andere Shadif, als auch rote Kamele zu schlagen bzw. zu vertreiben. Weiße Kamele können nicht geschlagen werden sondern können nur vertrieben werden. Shadif können andere Shadif und rote Kamele schlagen indem sie auf dasselbe Feld ziehen. Befindet sich ein Shadif auf einem Quadrat, kann es feindliche rote oder weiße Kamele in angrenzenden Feldern vertreiben und auf ein benachbartes freies Feld drängen. Das Vertreiben ist nur möglich, wenn ein freies Nachbarfeld existiert. Geschlagene Figuren werden bei Seite gelegt und können wie zuvor beim Shadif beschrieben eingetauscht werden.


    Hier ist noch eine Zusammenfassung der Regeln gepackt inPDF-Format

  • Interessante Sache, würde gerne mal in die regeln reinschauen, aber der Link funktioniert nicht, kann mal jemand was schicken? :confused2:

    Am Ende der Schlacht werden die Toten gezählt

  • 2018 hatte GODICON mal eine "LARP-Edition" angekündigt. Die ist aber auf unbestimmte Zeit verschoben.


    Hier ist nix mehr auch nur ansatzweise aktuell :D

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

  • Zwerg Nase

    Nunja, ganz generell sind die Zusammenfassungen der Quellen schon interessant gewesen :D


    Es gibt btw.:

    https://docplayer.org/58209088…e-l-e-a-m-spieltisch.html

    https://scriptorium-aventuris.…e_Kamele_-_Spielhilfe.pdf


    als fertige Versionen. Mir gefallen aber beide nicht wirklich (zu unstrategisch und Minispiel mäßig), weswegen ich mich an eine eigene gesetzt habe. Momentan schlage ich mich damit rum, wie ich am besten ein Spielfeld zeichne. Hab schon überlegt das Ganze zu programmieren, weil es irgendwie bemerkenswert umständlich ist. Hätte gedacht, dass es da irgendwelche Generatoren gibt. Für Hexagonal und für Quadratisch gibt es das ja auch, aber sobald man etwas komplizierter wird und Figuren zu komplexeren Mustern verbindet, sieht es eher mau aus.

  • Du hättest mit mir und meiner Gruppe auf jeden Fall Interessenten und Tester :)

    Das Leben ist ein Spiel!

  • LeCicero

    Gern :) Es wird vermutlich aber noch ein wenig dauern, bis eine erste, grob getestete Version auf den Beinen steht (mein Studium ist eifersüchtig und lässt mich nicht an anderen Dingen arbeiten). Momentan stehen die groben Regeln und ~6-7 optionale Spielelemente (damit kann man die Schwierigkeit bzw. die Komplexität erhöhen bzw. senken) (so etwas sind meist weitere Waren, welche Zusatzeffekte bringen, die aber nur optional sind, da sie den eigentlich sehr strategischen Aspekt des Spiels aufweichen, aber sehr lustig sein können).


    Falls generelle Informationen interessieren:

    40 rote (schlagende) Kamele und 28 weiße (tragende) Kamele

    3 (schlagende) Shadif's, welche eine sehr zentrale Rolle haben (durch die Möglichkeit viereckige Felder zu betreten)

    Spielfeld (Sechseckige und Viereckige Felder)

    Waren, weiße Kamele und Shadif's bringen später Punkte

    Es gibt kein Rundenlimit, aber Bewegungspunkte, die irgendwann auf 0 runter sind. Der Würfel bestimmt also nur, wie viele Bewegungen ich in diesem Zug machen kann, aber nicht wie viele ich insgesamt machen kann. Dadurch wird eine Zufallskomponente entfernt, aber dennoch ein variables Spiel ermöglicht.

    Es gibt eine "Kinder"-Variante, wo die Anzahl der Kamele und Bewegungspunkte halbiert ist.


    Es gibt eine ständige Abwägung zwischen mehr Kamele ins Spiel bringen oder vorhandene Kamele voran bringen. Genauso könnte ein Spieler auch nur rote Kamele kaufen und versuchen komplett mit den vom Gegner eroberten weißen Kamelen zu gewinnen.


    Ich versuche zudem das Spiel gleichzeitig mit Gebräuchen anzureichern. So gilt: Wer dem anderen den ersten Zug anbietet und wenn dieser den ersten Zug annimmt, so gebührt dem Anbietenden der Wasserstein als extra Ware direkt am Anfang.

    Somit ist es Brauch, dem anderen den ersten Zug anzubieten, dieser lehnt ab und dann wird ausgewürfelt, wer anfängt. Es wird definitiv eine Art "Komi" geben, so bald ich ein bisschen mehr testen konnte.

  • Natan

    Ich hoffe, Du kommst gut voran!

    Dein Ansatz gefällt mir gut und als Spieler eines Fasarer Bannmagiers habe ich natrugemäß ein großes Interesse an diesem klassischen tulamidischen Spiel.

  • Du hättest mit mir und meiner Gruppe auf jeden Fall Interessenten und Tester :)

    Dem schließe ich mich an. Ich wäre gerne Beta-Tester. Und da es ja so gut in "Das zerbrochene Rad" beschrieben wird, sollte das also auch mit den Regeln kein großes Problem sein.


    Also meld dich gern, @ Natan.

    "Sich beugen ist eine Ehre. Sich beugen lassen, eine Schande."

  • Hey :)

    Ich freue mich sehr über euer Interesse!


    @All

    Die Grundregeln stehen ziemlich sicher, die Spezialregeln noch nicht. Generell bin ich momentan am Design des Brettes am Hängen (wie man die Landschaft interessant gestalten kann, so dass es genug, aber nicht zu viele Engpässe gibt, wo Figuren aufeinander treffen.


    Ich bin momentan durch die Uni sehr in Beschlag genommen und bis Ende August, wird sich da wohl erstmal nichts weiter entwickeln.


    Ich bin aber so weit erst einmal begeistert, von der bisherigen Entwicklung, und überlege auch das Ganze später Ulisses vorzuschlagen, da richtige Spielfiguren und Brett natürlich schon geil wären. Ich vermute aber, dass das nicht zu Stande kommt, weil ich mit weniger als Holzfiguren nicht einverstanden wäre. Plastikfiguren sind einfach blöd. (Optimal wären natürlich Marmorfiguren, aber ich weiß, dass das absolut utopisch ist :D ).


    =>

    Es ist nicht vergessen, es ist nicht gescheitert, aber man muss wohl noch ein wenig warten. Wer aus meiner Umgebung kommt, darf auch gerne real mit mir darüber diskutieren :) (Bielefeld, Paderborn)


    Es wird sicherlich eine Beta-Testrunde geben, aber gerade bei hoch-strategischen Spielen, würde ich vor allem gerne Beta-Spiele sehen, da dies am meisten bringt. Zu sehen, was die Leute ziehen, und mit ihnen darüber reden. Man benötigt viele Runden mit dem gleichen Gegner (Gegner-Gruppe), um ein Gefühl zu entwickeln.


    Außerdem darf so ein Spiel nicht zu langwierig werden und da sehe ich aktuell noch potentielle Schwierigkeiten. Für mich ist es kein Problem konzentriert Stunden in ein Spiel zu investieren (bin auch ein Go-Spieler); für andere schon. So etwas muss auch bedacht werden.


    In jedem Fall darf man sich darauf freuen, dass es kein Menschärgerdichnicht wird, sondern eher in Richtung weiches Schach mit wirtschaftlichen Aspekten wird/ist.


    Praios-Paktierer

    Aktuell konnte ich das zerbrochene Rad noch nicht lesen und habe nur aus zweiter Hand gearbeitet (also was mir andere über den Inhalt erzählt haben). Ich hab's mir aber noch fest vorgenommen, bevor ich meine Setzung final mache. Generell ist mir aber wichtiger ein gutes Spiel zu haben, als hundertprozentig genau mit den Vorgaben übereinzustimmen.

  • Bielefeld, Paderborn? Da kann ich sogar recht einfach hinkommen.


    Und was das Zitat angeht: auf jeden Fall. Ich wollte auch nur sagen, dass es da eben auch eine Rolle spielt. Und man ein wenig da erkennen kann, wie man zieht, usw.


    Wie gesagt: ich bin gern Beta-Spieler.

    "Sich beugen ist eine Ehre. Sich beugen lassen, eine Schande."