Die Kirchen und die Drachen

  • Wie stehen die Kirchen zu Drachen? Ich meine jetzt nicht solche Drachen wie Famerlor oder Rhazzazor (wie auch imemr der geschrieben wird), sondern den normalen Baumdrachen/alten Drachen/ was es auch immer so gibt.


    Meine Einschätzung wäre folgende:


    Praios: Feindbild! Magische Wesen durch und durch! Die leben fast von Madas Verstoß gegen das Weltengesetz.


    Rondra: Ruhmreiche Gegner. Ansonsten leben und leben lassen.


    Efferd: Hmmmnaja die haben's so mit Feuer und so...leben gern in Vulkanen....naja solange sie uns in Ruhe lassen....


    Travia: keine Ahnung


    Boron: zu laut (hab keine Ahnung)


    Hesinde: Faszinierend! Große Magieanwender, sie fließen in der Magie wie ein Fisch im Wasser. Schützenswerte und respektable Figuren (einige mehr andere weniger)


    Firun: mehr Pfeile. (auch hier hab ich keine Ahnung)


    Tsa: (auch hier hab ich keine Ahnung)


    Phex: Endlich! Eine echte Herausforderung!


    Peraine : (keine Ahnung)


    Ingerim: (keine Ahnung)


    Rahja: (siehe oben)


    Aves: Von ihnen kann man sicher viel interessantes erfahren, denn sie haben viel vom Derenrund gesehen.


    Kor: RHAAAAA gefolgt von Waffengeklirr und eineigen knackenden Geräuschen. Dann ein tief gebrummeltes "lecker, nur die Schale nervt"


    Nandus: Ein solch großes Wissen! Ein Disput mit einem Drachen....ein Traum


    Ifirn: keine Ahnung


    Swafnir: Hrangargezücht


    Angrosch: Schaum vor dem Mund und unartikulierte Wutschreie



    Was sagt ihr dazu?

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Quote from "Theverath "

    Swafnir: Hrangargezücht


    Dem kann ich nicht so wirklich zustimmen, zwar mögen Seeschlangen und Drachen durchaus einige Gemeinsamkeiten haben, doch man beachte die Häufigkeit des Drachen in der Thorwalschen Symbolik:


    Drachenschiffe,
    Drachenhelme,
    Drachen als beliebtes Muster für Tätowierungen,
    etc. etc. pp.


    Wären die Drachen für Swafnir Hranngargezücht wie Seeschlangen, so würden dessen Kinder wohl die Finger von dieser Symbolik lassen. Schließlich will niemand mit den Zeichen der Großen Verschlingerín schmücken. Dies würde mehr Unglück über den Betroffenen bringen als seine Familie es für viele Generationen vertragen könnte.

  • Rondra:
    Wäre ich nicht so sicher, dass mit dem "ruhmreiche Gegner". Immerhin ist Rondra mit Famelor vermählt und das ist schließlich einer der alten Drachen.
    Das Wissen über diese Verbindung ist vielleicht nicht bei allen Geweihten vorhanden aber generell würde ich eher für ein "respektvolles Miteinander" tendieren, als einen Drachen gleich als Gegner zu sehen.
    Spukt der Feuer und kommt mit gewetzten Zähnen auf einen eingestürmt sieht die Sache natürlich anderst aus.


    Kor:
    Für ihn gilt selbiges. Er ist der Sohn von Rondra und Famelor. Ein wenig Respekt dem Vater gegenüber dürfte also schon angebracht sein.

    The Road goes ever on and on, Down from the door where it began.
    Now far ahead the Road has gone and I must follow, if I can,...

  • Tsa: Drachen sind lebendige Wesen - also etwas, das man respektieren muss.


    Firun: Wie andere Tiere auch. Man kann sie jagen, wenn es notwendig ist, man sollte sie aber auch achten.

  • Bezüglich Rondra und Kor habe ich das so gesetzt, weil ich mich eher auf Westwinddrachen, Tatzelwürmel und ähnliche beziehe und zwischen denen und Famerlor besteht doch ein Unterschied.

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu


  • Den Thorwalern wird allgemein ein respektlos wirkender Umgang mit den Göttern nachgesagt, z.B. eine Aussage zum Namenlosen: "Was hat er euch getan, dass er keinen Namen hat?"


    Aber sie haben Respekt vor allem was sie fürchten und in ihrer Logik nach fürchten und repektieren das auch andere - also schmücke dich und deine Schiffe/Rüstungen mit dem Drachen und du wirst deinen Gegner das Fürchten lehren.


    Zudem sind Drachen tükische Wesen, denen man nicht trauen kann. Was gilt einem Drachen schon ein Versprechen, dass er einem Sterblichen gegeben hat...

  • Rocorion
    Nur weil Mittelländer ihnen "[einen] respektlos wirkende[n] Umgang mit den Göttern" nachsagen, hat das noch lange keine Bedeutung... (hatten das Thema schon hier: <!-- m --><a class="postlink" href="http://forum.orkenspalter.de/index.php/topic,7396.0.html">http://forum.orkenspalter.de/index.php/ ... 396.0.html )


    Auch wenn deine Ausführungen durchaus logisch sind, verstehe ich leider nicht, was du damit genau sagen willst. War das nun Zustimmung oder wolltest du sagen, dass du meinst, Thorwaler halten Drachen durchaus für Hranngardiener?

  • Die Frage des topics ist: Wie stehen die Kirchen zu den Drachen.


    Du führtest aus, dass wenn die Thorwaler die Drachen für Wesen aus der Brut Hrangars hielten, sie diese nicht so stark in ihrer Symbolik vertreten hätten.


    Dazu bemerkte ich, dass ich denke, dass Sie genau deshalb die Drachen in ihrer Symbolik haben.


    Denn so ein Wesen ist abschreckend.


    Somit konnte ich Dir nur widersprechen.


    Des weiteren bemerkte ich, zu dem topic, dass ich denke das ein Thorwaler, dessen Wort sein Pfand ist einem Drachen nicht wohlgesonnen sein kann, dessen Wort nichts gilt. Also Zustimmung für die erste Einschätzung Theveraths der Kirche Swafnirs den Drachen gegenüber.


    Meine Bemerkung zu dem respektlsowirkenden Umgang hat nur eine einleitenden Bedeutung und ich hätte sie mir wohl besser gespart. ;P

  • Quote

    sondern den normalen Baumdrachen/alten Drachen/ was es auch immer so gibt.


    Alte Drache würde ich nich mal in einem Atemzug mit einem Kaiserdrachen nennen, geschweige denn, mit den Drachen der Unter- und Mittelklasse, auf die Du Dich auch im Weiteren (Tatzelwürmer, Westwinddrachen) auf eine Stufe stellen.^^. Selbst ein Westwinddrache stellt schon eine ganz andere Größenardnung als ein Baumdrache.


    Baumdrachen oder Tatzelwürmer dürften kaum die Herausforderung für einen Phexgeweihten darstellen, dafür sind sie einfach zu dumm.

  • Ich kann noch ergänzen das Drachen für den urtulamidischen
    Feqz als Aspekt von Phex als schlimme "Erzfeinde" zu betrachten sind, wie auch das restliche Echsengezücht.
    Auch für Rastullah dürften die geschuppten Viecher ein Graus sein
    Rascha Uschtammar als Rhaja Aspekt mit Rauschhaften Kampf aus dem Ferkina/Tulamiden-Raum dürfte deren starke Ablehnung gegen alles geschuppte Teilen

    Noctum Triumphat

  • Quote from &quot;Sekhmet &quot;


    Firun: Wie andere Tiere auch. Man kann sie jagen, wenn es notwendig ist, man sollte sie aber auch achten.

    Würde ich noch ergänzen: es ist so gut wie nie notwendig, einen Drachen zu jagen (es sei denn Selbstverteidigung, aber dann ist es eigentlich keine Jagd oder?) 1. Wer braucht so viel Fleisch? 2. Wer ist überhaupt in der Lage, solches Fleisch zu essen (ungenießbar bis giftig)?

  • Um nochmal auf Swafnir und die Drachen zurückzukommen:


    UdW, S. 38, meint dazu:

    Quote

    Die Drachen (auch die geflügelte Seeschlange) - oder zumindest einige von ihnen - sind Kampfgefährten Swafnirs.


    Also dürften Drachen KEIN Hranngargezücht darstellen, aber wie gesagt, Ausnahmen gibts immer.

    "If you must smoke, smoke salmon."


    Bannstrahlerspieler: "Was opfert man Praios?" - S2: "Hexen?"


    Aus unserer Geweihtenrunde: 1 + 9 = 12

  • Danke, Zefira.
    Ich wusste, dass es so ein Zitat gibt, konnte mich aber nicht daran erinnern, wo es genau stand.


    Man darf eben nicht leichtfertig sagen, alles was irgendwie Schuppen hat, ist böse.

  • Also, Rondra hat doch acuh was gegen magie? Wenn auch nicht so krass wie die Praioten - also hätte ich eher auch da gesagt: AUF SIE!!!


    Und die Tsa-Kirche verehrt doch auch Echsen - da würde ich dann Drachen drunter zählen.


    Boron ist sowieso der Ansicht das alle irgend wann zu Boron finden. Vor allem hat meines Erachtens Boron nicht an sich was gegen Lärm, sondern nur für sich das Schweigegebot. Sie sagen zwar, "Schweigen ist der Urzustand der Welt" das sie deswegen aber was gegen Lärm haben, wäre mir neu. Wenn es danach ginge dürften die ihre Tempel nur in Wäldern und nicht in Städten haben (Ich denke hier insbesondere an den Tempel in Chorhop, der Glücksspielstadt, in der immer Highlife in Tüten ist)


    Bei Phex würde ich ebenso wiedersprechen. Phex-Diener suchen zwar Herausforderungen - aber nicht im Kampf. Dumpfes rumgekloppe ist denen wahrscheinlich eher viel zu stillos und zu wenig subtil. Eine Phexherausforderung ist eher ein listenreicher Betrug, ein Einbruch in ein gut bewachtes Haus, oder ähnliches Gewinnbringendes - und nicht einen Drachen zu erlegen.

    Never whipsnap a whipsnapper

  • Ich glaube das mit Phex und Herausforderung war eher so gemeint, das die Herausforderung darin liegt in den Hort einen drachens einzubrechen und ihm was zu klauen bzw. ihn sogar direkt übers Ohr zu hauen, was bei einem Wesen mit 2000 jahren Erfahrung und hellsichtmagie echt ein wenig... fordernd ist... :lol2:

    Noctum Triumphat

  • Variel
    Datt mit Boron war ja nur'n Witz, weil ich ja keinen Plan hab ;)

    Requiro hoc vesperi res calidas / Etiam res calidas ista noctu / requiro hoc vesperi res calidas / Da mihi calida, da mihi amorem noctu

  • Variel: Rondra und Magie darf man nicht pauschalisieren. Es gibt drei verschiedene Strömungen in der Rondrakirche, die von völliger Ablehnung jeglicher Magie und striktester Ehrverteidigung (Honoren), über Magie kann ja gut sen und Magier können auch mutig sein, aber nicht auf dem Feld der Ehre (Traditionalisten) bis hin zu jeder kann ehrenhaft sein, wenn er es nur will und sich drum bemüht und daher kann auch ein Magier mit seinen Fähogkeiten ehrenhaft sein, solange er sich eben an die rondrianischen Gesetze hält (Salutaristen).

  • Diesem Thema widmet sich auch ein kleiner Abschnitt in Drachenodem (S. 92 f), wo das Verhältnis der Kirchen zu den Großen Drachen genauer bechrieben wird.

    Die Signatur, für die mir kein Text eingefallen ist....