Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen)

  • Da er immer noch versucht aus seinem grab zu entfliehen, wäre wohl etwas in Richtung dämonischer Gegenspieler (sprich Targunithotpakt), oder Satinavfrevel (unsterblich; Zeit hat keine Auswirkungen mehr) gut denkbar.
    Oder vielleicht hat er eine Möglichkeit gefunden Golgari zu hintergehen.
    Ein anderer Gedanke wäre, dass er ein Wiedergänger ist.
    Wiedergänger – Wiki Aventurica, das DSA-Fanprojekt

    Es gab in der alten Orklandbox mal eine Erwähnung von einem Borongeweihten, der einsiedlerisch und versteckt in den Brinasker Marschen lebt. Ist natürlich lange her und hat daher wenig Bezug auf den mittlerweile stark verdichteten theologischen und mystischen Hintergrund, aber da wurde nahegelegt, dass der uralte Boroni als Strafe seines Gottes seine Sterblichkeit eingebüßt hat. Muss ja nicht immer irgendein Erzdämon herhalten oder eine Manipulation Satinavs, wenn es um verlängerte Lebensdauer geht. Ich denke Boron könnte da auch selbst am Hebel sitzen - nur als Vorschlag...



    EDIT Schattenkatze: Die Diskussion um die Köpfe als Trophäen wurden ausgegliedert.

    Mathematics is just a form of historicity. You can tell anecdotes, digress and get to the point. Every story, fictional or real, represents the cosmos as a mathematical formula. It is part of the cosmic game, the juggling of stardust and energy, because our brains and hence any discourse are just an expansion of what we call the universe. We are the spaceship, we are the captain and we are part of space. Beyond that, there is no truth to be found.
    See you, space Cowboy!


    Schreibwerkstatt – Work in progress…

  • Da es hier gerade die Diskussion mit den Köpfen gab hätte ich etwas ähnliches noch zu fragen (Kann auch zu der Kopfdiskussion geführt werden wenn zu lang oder dorthin passt).


    Wie sieht es denn aus mit Tattoowierungen? Wie stehen da die Götter dazu? bzw. genauer gesagt fällt es schon unter Leichenschändung wenn man die Haut eines Toten (mit Tattoos) abschneidet? Gründe könnten mehrere sein wie ansehen als Kunst oder religiöse/aberglaube (man darf nur mit reiner Haut ins Totenreich) oder es sind Runen der Thorwaler und man möchte diese Runenhaut zurückbringen nach Olport z.b. damit man ihre Geheimnisse nicht erforschen kann oder es sind die Taten von Helden (Gjasker machen das glaub) und will diese Bilder der Helden dem Stamm zurückbringen. Von den "schlechten" Möglichkeiten mal abgesehen ist das ja so gesehen dann nur wenn überhaupt Leichenschändung, je nachdem wie streng Boron es mit den Tattoowierungen sieht?!

  • Gjalskaländer und Thorwaler haben ein anderes Verständnis von Begräbnis als der Rest der Welt. Die Gjalska schicken ihre Toten aufs Meer, die Thorwaler kennen Seebestattungen, Begrabungen und Ehrenverbrennungen. Runen und Tatoos wird man eher abzeichnen als abtrennen vom Körper. Genauso würde ich das bei der Boronkirche auch erlauben.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • und wie sieht es beim lebenden Objekt aus? also wenn man einer lebenden Person das Tattoo oder die Rune wegschneidet? Aus welchen Gründen sei mal dahingestellt. Aber das wird dann Tsa nicht so gefallen? Auch wenn die Person diesen Eingriff überleben wird oder?

  • Tsa gefällt vieles nicht, und trotzdem führen die Leute Krieg, Essen Fleisch, leben im Alltagstrott und achten das Leben nicht.


    Andererseits könnte ein Tsageweihter auch denken, dass das entfernen des Tattoos auch eine Art Neuanfang wäre, sofern diese Person das so will. Wozu gibt es da denn den Wundsegen oder Kräuter aus Pereines Garten?


    Sofern es also keine Geweihten des Boron, Tsa, Pereine etc machen sollen oder die Person nicht einverstanden ist mit dem Verlust des Tattoos ist doch alles ok. Dann trennt man halt die oberste Epidermis weg oder verbrennt sie in Praios Feuer, damit auch ja kein Runenzauber da bleibt.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Kurze Frage (die aber wahrscheinlich eine längere nach sich ziehen wird :) ) : Wer ordiniert eigentlich Neugeweihte in der Kor-Kirche?

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Angesichts der hohen Fluktuation unter Kor-Geweihten ist man da vermutlich nicht wählerisch und lääst die Ordination vom nächsten verfügbaren Hochgeweihten erledigen.

  • Bei der Ordination steht bei, dass sie nur für Hochgeweihte ist. Von denen gibt es nur wenige, da es nur wenige Tempel gibt.
    Also der Vorsteher des Tempels, in dem man sein Noviziat verbracht hat, wie es in anderen Kirchen auch der Fall ist.

  • Hochgeweihter bzw. Tempelvorsteher. Optimal, d.h. es muß nicht der Richter der Neun Streiche sein. :) Vielen Dank!


    EDIT Schattenkatze: Die Diskussion um die passende Waffe für einen Boroni wurde ausgegliedert.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • zwei kurze Fragen zu Aves-Geweihten:


    - wie stehen Aves-Geweihte zu Dämonenpaktierern? Werden die Geweihten Paktierer aktiv jagen und bekämpfen, wenn sie auf welche treffen?
    Gerade reisende Aves-Geweihte sollten durch ihre Wanderschaft doch auf einiges Verwerfliches (im Sinne des Zwölfgötter-Mythos) stoßen. Nehmen die Geweihten selber den Kampfstab in die Hand und handeln als Exorzisten (Wie die Phexgeweihten im Roman "Nachtrichter" zum Beispiel) - natürlich mit Unterstützung einiger abenteuerlusitger Wanderer - oder würden die eher als Auftraggeber auftreten a la "Macht ihr mal und bringt mir die Köpfe". Als Sohn des Phex und mit dem Attribut "Abenteuer" sollten die Aves-Geweihten sich hier doch eigentlich auch selber einmischen. Leider finde ich im WdG nichts hierzu.


    - Wie sieht es mit den Schattenlanden aus? Versucht die Kirche hier aktiv zu werden? Wie kämpferisch geht die Aves-Geweihtenschaft hier vor? Gibt es bekannte Verstecke oder Gruppen/Orden/Bündnisse, die in den Schattenlanden aktiv sind?


    Danke!!

  • Paktierer werden von allen 12-Göttergeweihten verabscheut und bekämpft. Wie sich das dann jeweils äußert, ist von Kirche zu Kirche verschieden und auch innerhalb einer Kirche wird es unterschiedliches Vorgehen bei den einzelnen Geweihten geben. Du kannst also sowohl einen Aves (N)SC spielen, der aktiv vorgeht, als ihn auch mehr im Hintergrund als Auftraggeber agieren lassen - wobei ich wahrscheinlich in den meisten Situationen das aktive Vorgehen bevorzugen würde.
    Mir ist keine offizielle Setzung zur Aveskirche in den Schattenlanden bekannt, aber ich fände es stimmig, wenn einzelne Geweihte dort aktiv sind. Angesichts der weitgehend fehlenden Organisationsstrukturen innerhalb der Kirche wohl eher als Einzelkämpfer oder Teil einer (Abenteurer-)Gruppe.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Ergänzend zu Eisvogel, dem ich mich ansonsten voll und ganz anschließe: Die Aves-Kirche ist keine kämpfende Kirche und ihre Geweihten wissen darum. Wenn man also Feinde der Schöpfung jagt und bekämpfen möchte, sucht man sich ein paar Leute, die da helfen können und voraussichtlich besser geeignet sind. Einige Aves-Geweihte (aka SC) können sicherlich besser kämpfen als der durchschnittliche Aves-Geweihte, aber spätestes mit dem etwaigen ersten oder zweiten Karma-Einsatz ist es mit den Fähigkeiten dann auch vorbei und einem Feind der Schöpfung wie Dämon oder Paktierer stellt man sich eher nicht allein (wenn man z.B. kein Ronnie ist und auch mit Berücksichtigung je nach Dämon und Paktierer).


    Exerzieren ginge sicherlich dann, wenn man als Aves-Geweihter wiederholt damit zu tun hatte und sich die entsprechenden liturgischen und sonstigen Grundlagen lehren lässt. Das ist aber schon deshalb nichts für den jungen Aves-Geweihten, weil es KE fehlt für einen Exorzismus (die einfach-Version ist schon Grad III, und eigentlich wird die Liturgie erst ab Grad IV flexibler nützlich), SF Exorzismus auch besser da sein sollte/könnte und explizite Dämonenbekämpfung nichts ist, für das die Aves-Kirche nun bekannt wäre.


    Für einen Exorzismus sollte man auch jemanden dabei haben, der das Vieh anderweitig beschäftigt, während man 15 Aktionen den Exorzismus wirkt.

  • Danke für die Antworten! Dann wird die NSC-Avesgeweihte eher als Auftraggeberin und Unterstützerin (Objektweihe bzw. -Segen, Glückssegen, Heilungssegen) agieren. Bei einem NSC kann ich ja relativ frei die Liturgien vergeben.


    EDIT Schattenkatze: Die Diskussion um paktierende Geweihte und Karmaenergie wurde ausgegliedert.

  • An welchen Orten sehen die Götter aus Alveran nicht, was gerade auf Dere vor sich geht? Pforten des Grauens / Unheiligtümer? Gegenden mit speziellem Schutz? Andere Orte?

    Möge Xeledon euch stets behindern, auf dass ihr an den Hinernissen stärker werdet. :thumbsup:

  • An welchen Orten sehen die Götter aus Alveran nicht, was gerade auf Dere vor sich geht? Pforten des Grauens / Unheiligtümer? Gegenden mit speziellem Schutz? Andere Orte?

    Ich glaube nicht das man das so klar sagen kann. Aber generell alle unheiligen/entweihten Orte würde ich dafür nutzbar halten.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Die tiefen Städte der Nachtalben - die Ruinen der Schwarzen Mahre scheinen den Blick der Götter täuschen zu können.

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • "Nicht hinsehen" ist es auch nicht (davon abgesehen, dass es eh fraglich ist, ob die Götter tatsächlich durch Sphären-TV das tägliche Aventurien-Programm schauen ^^) denn Unheiligtümer, Gebiete von nicht-Gläubigen und Feenwelten erschweren Liturgien, machen sie aber nicht unmöglich. Die Verbindung zumindest zum Göttlichen ist da auf jeden Fall schwächer, aber nicht komplett unterbrochen.

  • was ich mir vorstellen könnte, wär das die Beschwörung eines möglichst viel gehörnten eventuell einen guten Sichtschutz dar stellt .. Zumindest wenn man "Sehen" bei einer körperlosen Gestalt wie einem Gott, mehr als das Wahrnehmen von Energien definiert. Da dürfte der poplige Sterbliche neben dem mehr Gehörnten wohl nicht mehr auffallen^^ Dürfte an sich aber vielleicht die Aufmerksamkeit der Götter auf den besagten Ort lenken... Quasi.. man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht...^^