Kleinigkeiten schnell geklärt (Kampfregeln)

  • Aber vergeßt nicht, daß und wie Ausweichen erschwert wird, daß es jedes Mal 4 Punkte INI zieht, man Platz braucht, jedes Mal außer Reichweite der Gegner springt, etc.
    Beständig ausweichen statt parieren empfiehlt sich also nicht.^^
    Zum Ausweichen haben wir auch irgendwo noch einen Thread.

  • Quote from "Schattenkatze "


    Aber vergeßt nicht, daß und wie Ausweichen erschwert wird, daß es jedes Mal 4 Punkte INI zieht, man Platz braucht, jedes Mal außer Reichweite der Gegner springt, etc.
    Beständig ausweichen statt parieren empfiehlt sich also nicht.^^
    Zum Ausweichen haben wir auch irgendwo noch einen Thread.

    Zu erwähnen ist noch das "Meisterliche Ausweichen" (MbK 37, Vorraussetzung ist "Ausweichen I"). Damit begibt man sich nicht aus der Reichweite des Gegners, verliert nur 2 Punkte INI (dies lässt sich mit einer zusätzlichen +2 Erschwernis verhindern) die DK-Erschwernis wird dafür verdoppelt, die anderen Erschwernisse wie beim normalen Ausweichen. Falls man das Ausweichen auf Dauer im Kampf als Paradeersatz benutzen will kommt man kaum um das "Meisterliche Ausweichen" herum.

  • Wieder ich,
    ich habe da noch eine Frage:
    wir haben jemanden in der Gruppe mit dem Nachteil Nachtblind und wir haben uns gefragt, ob er diesen Nachteil quasi vollkommen ignorieren kann, sobald man sich die SF Blindkampf holt, weil dort geschrieben steht, dass man maximale Abzüge von -2/-2 erhält und somit den Nachteil fast gänzlich ignoriert und das für 200 AP??

  • Du musst auch bedenken, dass er Sinnenschärfe 15+ und Kampfreflexe braucht, und das geht auch in die AP. Aber ansonsten ist das so.
    (Er hätte auch nen Viertelzauberer mit Katzenaugen nehmen können^^)

    Mitglied der Sheep Media Film-Crew

  • viertelzauberer mit katzenaugen is aber nich gut, je 2Tap* senken die dunkelheitsstufe um 1, n viertelzauberer wird sich schwer tun damit was zu reißen mit seinen ca 5 TAW...

  • Quote from "Ritter-Rondras "


    viertelzauberer mit katzenaugen is aber nich gut, je 2Tap* senken die dunkelheitsstufe um 1, n viertelzauberer wird sich schwer tun damit was zu reißen mit seinen ca 5 TAW...

    Dazu hätte ich gleich mal ne spontane Frage: ist mit "Dunkelheitsstufe" die Erschwernis gemeint, oder tatsächlich die Stufe in Form von "Dämmerung" (Stufe 1), "Mondlicht" (Stufe 2), "Sternenklar" (Stufe 3),...
    der Zauber wäre ja wesentlich effektiver, wenn er die Stufe von Mondlicht auf Dämmerung senkt pro 2 *TaP als wenn er eine Erleichterung von 1 Punkt geben würde auf die entsprechfenden Proben...

  • Ich mal wieder....,


    Wir haben uns in der Gruppe gefragt, ob es möglich ist nach einem Hammerschlag, welcher ja ein Aktion und Reaktionsmanöver ist, immer noch ausweichen kann.
    In den Regeln haben wir da nichts konkretes gefunden und ansonsten teilen sich die Meinungen, da manche sagen, dass das Ausweichen ja eigentlich noch aufwendiger ist, als das pariren an sich, da man ja quasi einen Sprung zurück macht und das dann wiederum mit mehr anstrengung verbunden ist, als die Waffe zum parieren "hochzuhalten"....was denkt ihr darüber

  • Ich würde sagen, ein Ausweichen ist nicht möglich, nachdem man einen Hammerschlag ausgeführt hat. Ausweichen ist zwar eine Freie Reaktion, aber eine, die nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt stattfinden kann, sondern an den gegnerischen Angriff gebunden ist. Da man aber für einen Hammerschlag weit und kraftvoll ausholen muß (weshalb er die eigene 'Zeit zum parieren' mit verbraucht, auch wenn der gegnerische Angriff zeitlich später kommt - falls der Hammerschlag nicht oder nicht genügend getroffen hat, denn sonst kommt kein gegnerischer Angriff mehr), kann man danach nicht noch gedankenschnell zurückspringen undeinem entgehen.
    Außerdem würde der Kämpfer vermutlich, wenn er eine PA noch hätte, diese nutzen statt auszuweichen.^^
    Die verbrauchte Reaktion des Hammerschlags soll diesen Schlag nun einmal gefährlich machen - für den, der ihn macht und für den, der ihn womöglich abbekommt. Das sollte meines Erachtens auch so bleiben (auch wenn ausweichen durchaus diverse Nachteile mit sich zieht wie veränderte DK, gesunkene INI, aufgewendete Position zum annähern, durch BE und beteiligte Kämpfer erschwert).
    Meine Meinung, aber in den Regeln wird auch dies in der Tat nicht bedacht und man kann es gruppnintern auch andershalten.

  • hallo, ich hab mal ne Frage die wohl am ehesten hier rein passt:


    Kämpfer mit Speer (DK S) gegen Kämpfer mit Säbel (DK N) der Säbelkämpfer möchte verkürzen um in die bessere Lage zu kommen, der gegner kann normalerweise einfach Parieren, wie ist es nun mit Gegenhalten? Das ist ja sowas wie die realistische standart Parade des Speeres...
    Kann der Speerkämpfer gegenhalten? Wenn ja wie sieht das dann aus? Wenn er mehr Punkte hat bekommt der Gegner eine Ladung Speer voll ab, und der Angreifen macht nur 1/2 Schaden, wie ist das nun beim verkürzen? Da würde ich auf "Pariert" tippen, so das er nicht rankommt, wie seht ihr das?
    Wenn der Säbelkämpfer jetzt aber besser Wirft, was ist dann? Er kommt ran, und der Speerkämpfer macht 1/2 Schaden, so regeltechnisch am logischten, aber wenn der Speerkämpfer schon den gegner Trifft ist es doch eigendlich nur Logisch das sie auf selben Abstand bleiben, immerhin trifft er den gegner und seine "PA" is gelungen, wenn auch nicht sonderlich gut...


    weiss nicht ob das nicht ein eigenen Thread wert wäre, hoffe das ihr mir schnell antworten könnt...

  • Man kann einen Angriff zur DK-Veränderung nicht mit Gegenhalten kontern. MBK, S.44, Beschreibung des Gegenhalten.

  • Ist es möglich eine Attacke zur Distanzklassenveränderung als Finte zu machen? Wir machens als Hausregel so, aber ich hab keine Ahnung ob das so in den Regeln steht. Machts auf jeden Fall sinnvoller, weil mans dann auch gegen Gegner mit hohem Paradewert versuchen kann.

    Noctum Triumphat

  • Ja. Wie im Unterkapitel der DK (MBK, S. 22) nachzulesen ist, darf man das mit einer Finte verbinden, bzw. auch Boni aus einer Meisterparade zum DK verändern benutzen.

  • Wenn ich eine Waffe führe, die in mehreren Distanzklassen ohne Abzüge einsetzbar ist (z.B. Anderthalbhänder in DK Stäbe und DK Nahkampf), muss ich dann durch eine Aktion "Stil" (oder "Position") den Kampfstil von der Stäbe-Variante zur Nahkampf-Variante ändern oder ist der Übergang flüssig?
    Beim Wechsel zwischen ein- und zweihändiger Führung einer Waffe weiß ich, dass da eine Aktion "Position" nötig ist, hierbei auch?

  • Denn von S auf N oder umgekehrt 'wechseln' (es ist ja nicht wirkich eine Änderung des Stiles) erfordert eine veränderte DK, die eben durch entsprechende AT zu erreichen ist. Es ist kein umgreifen an der Waffe selber.

  • Ich hab eine kurze Frage, und zwar, ich erinnere mich irgendwo gelesen zu haben das man beim Beidhändigen Kampf Waffen selber Art verwenden muss da man ansonsten Abzüge bekommt, ist das richtig? Oder gibt es ausser Benutzung der falschen Hand keine Abzüge (mit BHK2 also 0) ?
    Kann man also rechts ein Schwert links eine Axt im BHK 2 führen ohne jegliche Einschränkungen? Wenn es welche gibt könnte jemand betreffende Stellen angeben damit ich das nachlesen kann? Thx

  • Arsenal Seite 148 Absatz "Klärungen und Ergänzungen zum Beidhändigen Kampf und zum Tod von Links":


    "[...] Die Führung beider Waffen ist je nach unterschied der beiden Waffen wie folgt modifiziert: Gleiche Waffe AT/PA +/-0; Waffe gleichen Waffentalents AT/PA -1/-1; Waffe unterschiedlichen Waffentalents AT/PA -2/-2."


    der Modifikator für die falsche hand wenn man noch nicht BHK 2 hat wird noch raufgerechnet.
    Paradewaffen die über die Spezialfertigkeit Paradewaffen geführt werden sind davonn natürlich ausgenommen und erleiden keine Einschränkungen beim Tod von links wenn sie nicht identisch mit der Hauptwaffe sind.
    In deinem beispiel mit Axt und Schwert aber schon.
    Wobei du da ja auch noch das Problem hast das du jedes mal ne Aktion Position brauchst wenn du die andere Waffe einsetzen willst...


    Spiele selbst einen Fasarer Schwertgesellen, macht Spaß! :lach:

    Noctum Triumphat

  • Die Suchmaschine kann helfen, da wir zum BHK II mehrere Threads haben.^^


    Die Errata zum AA besagt in Sachen INI und dem führen von zwei Waffen: bei zwei gleichen Waffen gilt der INI-Modifikator der Waffe in der Haupthand (weshalb zwei Nachtwinde z.B. INI+2 geben, und nicht etwa +4). Bei Waffen des gleichen Talentes (z.B. Streitaxt und Skraja) gilt wieder der Modifiktor der Haupthandwaffe, aber -1, und bei unterschiedlichen Waffentalenten (etwa Skraja und Kurzschwert) gilt wieder der Modifikator der Waffe in der Haupthand, allerdings -2.
    Die INI-Regelung ist natürlich kumulativ mit den AT- und PA-Abzügen aus dem AA, die beinhalten, daß zwei Waffen des gleichen Talentes AT und PA je -1 haben, zwei Waffen unterschiedlichen Talentes je -2.