Schwertkampf fürs Flammenschwert

  • also...man kann als magier sein flammenschwert auf zweierlei wegen führen. einmal in der hand und einmal ferngesteuert. soweit so gut. wie läuft denn dass mit dem talent? wie lernt ein magier, der kein metall anfassen darf ein schwert zu führen? oder ist es verpönt, dass flammenschwert mit der hand zu führen?

    funktionless art is simply tolerated vandalism - [br]i am a vandal.

  • Hmmm, zum Beispiel könnte ein Magier mit Holzschwertern üben. Auch ein Krieger wird während seiner Ausbildung wohl nicht immer mit metallenen Waffen üben, sonst würde er sicher schnell verkrüppelt.
    Allerdings ist es einem Magier durchaus möglich, metallene Waffen zu führen, wie sollte man sonst das Bannschwert erklären? So weit ich weiß, wird nur massive Metallkleidung den Magier auf lange Sicht der Magie berauben. Eine völlige Abneigung verhütteten Metallen gegenüber ist vor allem den Druiden zueigen, und resultiert aus dem Nachteil "Unverträglichkeit mit Verarbeitetem Metall" (AZ, S. 152)

  • Magier können durchaus Metall anfassen und auch geringe Mengen am Körper tragen. Wie schon angemerkt, viele Magier tragen en Bannschwert, die S&S haben den Dispens für ein Langschwert, Olporter tragen Skrajas oder Breitschwerter, Bethaner Fechtwaffen ... Magier dürfen nicht zu viel Metall direkt am Körper tragen. Mertallrüstungen sind daher nicht möglich, aber en Schwert an der Seite wirkt sich gar nicht aus. Kaum ein Magier trägt eines, weil eben (eigentlich) ein Dispens für größere Waffen (also auch Lang- und Breitschwerter) nötig ist.


    Trotzdem empfiehlt es sich natürich in der Theorie, wie Krieger oder RG anfangs mit einem Holzschwert und später mit einer stumpfen Übungswaffe zu üben. Nur - der Magier, der das erst im Abenteuerleben lernen will, hat weder das eine noch das andere dabei.^^ Von daher würde ich also davon ausgehen, daß hoffentlich neben dem Kämpfer in der Gruppe noch jemand eine entsprechende Waffe hat, diese bereit ist auszuleihen und eben mit der flachen Seite geübt wird (unabhängig davon, daß in einem echten Kampf der Schlag mit der flachen Seite für ein Schwert eine +8 AT ist), bzw. vorher gestoppt.
    Das ist zwar nicht das Nonplusultra an Realismus (da beides nämlich gar nicht mal so leicht ist und Holzwaffen in einer Ausbildung nicht ohne Grund anfangs eingesetzt werden), kommt aber dem "üben zum besser werden und von jemandem lernen, der es (besser) kann" am nächsten.
    Abhängig davon, ob und wann bei euch in der Gruppe Lehrmeister nötig sind (denn früher oder später muß der Kämpfer durch diesen vielleicht ersetzt werden).


    Wie viel Magier tatsächlich mit einem Schwert üben, sei dahin gestellt. Wie gesagt, sie dürfen die Dingern nicht haben (also wohl auch nicht mit üben) und so käme es auf jeden Fall auf die Ausrichtung des Magiers an. Dazu der Umstand, daß Magier von Haus aus keine besnders guten Schwertkämpfer sind und steigern eigentlich IT Zeit kostet (zwei Kämpfe am Abend = einmal Schwerter steigern halte ich persönlich für übertrieben, aber das wid halt in jeder Gruppe anders gehalten).
    Daher vermute ich, daß ein Magier das Flammenschwert eben aus der Entfernung führt - das ist eine bessere Handhabung und der Magier, der in der Regel keine Manöver beherrscht, keine Rüstung hat und nicht viel aushalten dürfte, hat so noch etwas Sicherheitsabstand zu Gegnern.
    Außerdem ist ein selbstständig kämpfendes Flammenschwert doch viel beeindruckender, als eines in der Hand (eher schlecht als recht) zu führen.

  • Für einen Bethaner Kampfmagier bietet sich das Führen in der Hand an, da er ja von Anfang an einen Bonus auf Schwerter bekommt und eben auch die Erlaubnis hat, Schwerter zu führen.
    Außerdem ist der Armatrutz Hauszauber, was dem in der ersten Kampfreihe agierenden Magier ein wenig Schutz bietet.


    Grundsätzlich stellt sich aber die Frage, ob ein Nicht-Kampfmagier so etwas überhaupt macht bzw. gibt es für Magier mit anderem Spezialgebiet durchaus andere wirkungsvolle Kampfaktionen.

    Ich sehe was, was du nicht siehst!

  • Raif: Das ist nicht ganz korrekt. Wie oben angeführt, haben die S&S einen Dispens für Schwerter die Bethaner nur für Fechtwaffen und Säbel sowie die Zweililie. Von den Talenten bekommen sie Fechtwaffen +3 und Stäbe +4 - keine Schwerter aktiviert.

  • wofür steht S&S wenn ich mal so dumm sein darf?^^


    hmm...ja am besten ist es wohl dann doch dass schwert aus der ferne zu steuern. aber stylisch fänd ichs trotzdem:) wenn der char nicht gerade immer heimlich geübt hat während seiner ausbildung, machts wohl wenig sinn dass später nachzuholen. wenn ich grad so über die kampfmagier nachdenke, kommen die einen schon wie jedi ritter vor: flammenschwert, armatrutz, motorikus u.s.w... :lol2:

    funktionless art is simply tolerated vandalism - [br]i am a vandal.

  • S&S steht für die Akademie Schwert und Stab, die Akademie ehemals zu Beilunk, mittlerweile in Gareth ansässig. Die einzigen Magier, die einen Dispens für Schwerter haben und auch lernen, damit umzugehen.

  • Ups! Hast natürlich Recht, Schattenkatze!
    Ich hatte grade kein Regelwerk bei mir und hab die S&S mit Bethana durcheinander gebracht.


    Wusste nur noch so ungefähr was mit den Waffendispensen! :rot:


    Aber zu meiner Meinung was das Flammenschwert angeht stehe ich weiterhin.

    Ich sehe was, was du nicht siehst!

  • Die aventurische Gesetzgebung verbietet lizensierten Gildenmagiern das Tragen von Waffen außer Magierwaffen, wenn sie nicht ein spezielles Dispens besitzen (S&S für Langschwert z.B.)

  • Aber warum wurden diese Gesetze erlassen? Welche Anlässe gab es dazu, ich habe nämlich noch keine Quellen gefunden die mir das schlüssig erklärt haben. Man hat diese Gesetze ja mit Sicherheit nicht nur aus Jux und Dollerei eingeführt (naja als Begründung das Magier sonst viel zu stark wären, aber das kann man IT wohl kaum geltend machen :zwinker:)
    Das mit den Eisenrüstungen ist ja vollkommen logisch, man wird als Magier zu sehr dadurch behindert. Aber Waffen bringen ja keine Mali mit sich.

  • Vielleicht einfach, um die Macht/den Einfluss/die Freiheit magiepraktizierender Personen zu beschränken, steht man ihnen und ihren Künsten in Aventurien doch oft misstrauisch gegenüber? Oder hat das einen anderen Grund? Würde mich mal interessieren...

  • Quote from "Mhukkadinjid "


    Aber warum wurden diese Gesetze erlassen? Welche Anlässe gab es dazu, ich habe nämlich noch keine Quellen gefunden die mir das schlüssig erklärt haben. Man hat diese Gesetze ja mit Sicherheit nicht nur aus Jux und Dollerei eingeführt (naja als Begründung das Magier sonst viel zu stark wären, aber das kann man IT wohl kaum geltend machen :zwinker:)


    Man kann eher davon ausgehen, dass die Formulierung im CA keine Beschränkung für Magier, sondern eher eine Privilegierung darstellt. Magiern wird da ausdrücklich erlaubt verschiedene Waffen zu tragen, solange sie die Vorraussetzungen, nicht zu groß, nicht zu schwer, nicht zu was auch immer.
    Man sollte nämlich bedenken, dass im Mittelreich, also dort wo der CA geschrieben wurde und gültig ist, das Tragen von Waffen für Otto-Normal-Alrik verboten ist. Bevor da eine Diskussion losbricht: Unter Waffen fallen die Gerätschaften die größer als ein Dolch sind, Äxte werden auch nicht verboten sein. Wobei sich bei Bögen wiederum die Frage stellt wozu ein Bauer sowas haben sollte. Man kann aus genug AB's entnehmen, dass die Jagd im Mittelrecih ebenfalls ein Privileg der Adligen ist...
    Städter sind auch wieder Ausnahmen, da sie ja aus dem Feudalsystem des Mittelreiches herausfallen. Soviel dazu wie es im Mittelreich den Quellen nach ist. Das keine Grruppe sich daran hält und jeder Wirt über dem Tresen nen Andergaster hängen hat ist was anderes.
    Aber eigentlich ist das Tragen von Waffen nur einigen erlaubt und Magier haben sich wohl das Privileg erkämpft zumindest das eine oder andere tragen zu dürfen. Und bevor jetzt kommt; Mein Magier ist Adelig, der darf ein Schwert tragen. Nein!! Adlige Magier gibt es nicht. Entweder Adlig und deren Privilegien, oder Magier und deren Privilegien... Aber das regelt ja auch der CA seitdem sich mal ein paar Magier um die Nachfolge von Rohal gestritten haben...

  • Quote

    Adlige Magier gibt es nicht. Entweder Adlig und deren Privilegien, oder Magier und deren Privilegien...


    Und woher kommt das? Einfach wegen dem häufigen Misstrauen gegen Magiebegabte?

  • Ist das nicht nach den Vorfällen in der ersten Dämonenschlacht zurückzuführen. Dafür gab es auf jeden Fall ein festes Ereignis, das das Gesetz rechtfertigt. Das Besagt das Magier keine Ländereien als Barone verwalten etc. dürfen, in Andergast und Nostria gilt das nicht.

  • Kurz zusammengefasst ohne Jahreszahlen (denn sowas habe ich nicht im Kopf):
    Rohal der Weise dankt ab, sammelt ein Heer und haut Borbarad wech. Die Magiergruppierunge die im Mittelreich zurückgeblieben sind wollen die Nachfolge von Rohal antreten. Es kommt zu den Magierkriegen. Verwüstung von Landstrichen, Dämonische Kriege zwischen Brabak und Al'Anfa und und und. Sah ziemlcih düster aus in der Zeit. Entstehung des ODL und des OCR.
    Irgendwann bekommen die Magier im Mittelreich eins von dem gesammelten Heer von nichtmagischen Fürsten drauf, das "Garether Pamphlet" wird erlassen. Magier dürfen fortan keine Lehen mehr erhalten, nur lizensierte (akademische) Magier dürfen noch herumzaubern und einige andere Einschränkungen.


    Grund ist also Eindeutig: Wenn Magier zuviel Macht bekommen bauen sie nur Sch****.

  • Das Garether Pamphlet wars. Hätte ich auch selber drauf kommen können. Halbwissen reicht halt nicht immer :rot: