Was lest ihr im Moment!?

  • ich habe jetzt mit \"the picture of dorian gray\" angefangen, weil ich oscar wilde einfach liebe! er hat soviel charme, witz und auch melancholie, wie ich es von keinem anderen schriftsteller kenne.

  • Die Unendliche Geschichte gehört zu meinen Lieblingsfantasybüchern ;)))


    Habe jetzt noch \"Wiener Blei\" eingeschoben bevor ich mit Deutschland in den Schatten anfange und man sieht wieder einmal etwas ganz deutlich


    \"Lasse einen Wiener Komödianten ein Shadowrunbuch schreiben und es kommt etwas sehr besonderes dabei heraus\"

    *gg*

  • Ich habe gerade \"Die Schachnovelle\" von Stefan Zweig bekommen. Die Schilderung, wie Dr. B. haarscharf am Wahnsinn vorbeischrammt, ist einfach nur gut! Und das ganze auf ca. 100 Seiten Kleinformat (und sehr gross gedruckt) - beeindruckend!

  • Die Schachnovelle wollte ich bald auch mal lesen und es scheint sich ja zu lohnen :)


    Ansonsten habe ich gerade Schlafes Bruder zu Ende gelesen (etwas krank, aber wirklich gut) und werde mich nun einigen DSA Romanen (Blutopfer und Die Hand der Finsternis) widmen, die ich kürzlich ersteigert hatte.

  • Ich habe gerade angefangen, alle meine ATM 37 DSA-Romane nochmal (viele zum 2. einige zum 3. 4. oder sogar 5. mal) durchzulesen, weil ich den Romanrezensionsbereich meiner Seite komplett überarbeite und ich alle Bücher nochmal lesen will, bevor ich die jeweiligen Rezensionen schreibe :D

    Ingalf von Sturmfels
    Erbauer von Ingalfs Hallen
    ---------------------------------------------
    Und ich sage trotzdem G7 :D

  • Also ich hab die Bücher Das Jahr des Greifen(DSA Wolfgang Hohlbein) und Drei Nächte in Fasar(DSA) beides richtig gute Bücher.


    Und dan hab ich mal vor ner Zeit (ziemlich lange her) Der Ritter gelesen saugeniales Buch und Der Greif is auch echt genial.

  • Fragen an die deutsche Geschichte... wer kennt es nicht? Naja, eigentlich sollte es jeder kennen, der auf dem Gymnasium in der Oberstufe Geschichte hat.

    While the Wicked staind confounded
    call me with thy saints surrounded




  • Dann werde ich mich hier auch mal beteiligen. Ich lese recht viel, vor allem, wenn es um Fantasy oder SciFi geht.
    An DSA-Romanen habe ich jetzt gelesen:
    \"Der geheime Pfad\" (sehr gut),
    \"Drei Nächte in Fasar\"(super, vor allem für die die nen Novadi spielen wollen),
    \"Das zerbrochene Rad\" (Erst nicht so doll, dann das zweite super),
    \"Lichter Tag\" (gut, aber zu kurz),
    und \"Das Daimonicon\" (gut).


    Von anderen Fantasy-Bücheren fand ich noch gut (Herr der Ringe ist klar, sollte jeder gelesen haben, das geilste Buch überhaupt):
    \"Die Legende vom Weitseher\" von Robin Hobb und manche aus der Scheibenwelt.

    ct2.gif[br][br]"Keuscheit ist die unnatürlichste aller sexuellen Perversionen."
    [br]"Das Wesen eines Genies besteht zu 5 Prozent aus Inspiration und zu 95 Prozent aus Transpiration." [Albert Einstein]

  • In der Schule lesen wir zur Zeit einen echt langweiligen Kriminalroman der sich \"Der Richter und sein Henker nennt\".

  • Ich bleibe momentan den DSA Romanen weiter treu und habe mich gestern Abend mal an den Doppelband mit \"Der Scharlatan\" und \"Die Gabe der Amazonen\" gewagt, nachdem die letzten beiden zwar nicht überragend, aber doch sehr nett zu lesen waren

  • Wechselbalg ... also die beiden gehören zu den besten DSA Büchern , die es gibt ...


    Ich lese zur Zeit mal wieder die Harry Potter Bücher ... DSA freut mich im Moment wenig , da ich alle Romane und Regelwerke schon mindestens 10 x durch habe und erstmal Pause brauche ... man merkt - ich lese viel :wink:


    Meist 4 oder 5 Bücher die Woche ...

  • Endlich mal jemand mit den gleichen Lesegewohnheiten wie ich. :D Jetzt lese ich gerade zum 2. mal (ja wirklich erst zum zweiten. Das liegt daran, dass mir Hathu ungefähr jeden Monat 8 neue Bücher verkauft und ich demnach nicht alle so oft lesen kann.)
    WIe IMHO schon gesagt lese ich gerade für ein Roman-rezensionsupdate alle meine Bücher zum 2. (oder 3. oder 4. oder 5. oder 6. :-D) mal. Hatte die letzten Tage nicht soviel Zeit, deswegen bin ich erst bei Die Löwin von Neetha und mein Update ist ATM bei 21,6 % :-D)

    Ingalf von Sturmfels
    Erbauer von Ingalfs Hallen
    ---------------------------------------------
    Und ich sage trotzdem G7 :D

  • Tja ... ich hab leider nur 60 DSA Romane *schnüff* , deswegen muß ich alte Science Fiction und Emanzenromane einstreuen , damit ich nicht schon jedes Wort auswendig kenne ... ach ja : die Cosmopolitan ist auch immer wieder fein :wink:

  • Mit DSA-Romanen kann man mich ja nicht wirklich hinter dem Ofen hervor locken. Eine grobe Schätzung meinerseits (ich müßte mal nachschauen), pie mal Daumen, besagt im Augenblick, daß ich vielleicht ca. 20 Stück gelesen habe (könnten aber auch ein paar mehr oder weniger sein). Im Schnitt lagen sie bei langweilig bis mäßig, was sowohl Inhalt als auch Stil und Umsetzung angeht.
    Am besten waren noch das \"Greifenopfer\" und \"Das Jahr des Greifen\".


    Das Problem mit den DSA-Romanen ist in meinen Augen, daß do seltsame Dinge geschehen: elfische Kriegerakademien; Krieger, die gerade mit der Ausbildung an der Akademie fertig sind und direkt als Lehrer dabehalten werden; dreistündige Duelle mit Zweihändern; Kämpfer, die Seefahrer, Söldner und Krieger in personalunion sind, sich zu Wasser, zu Lande und in der Luft auskennen und dabei noch in der einen Hand einen Anderthalbhänder und in der anderen einen Zweihänder schwingen; Magier, die mit Zweihändern kämpfen ...


    Im Spiel sind solche Dinge mit dem Etikett \"PGer\" versehen und verpönt ... :roll:

  • Naja. Tuan sollte man nun wirklich nicht dazuzählen, da es wohl mit Abstand der schlechteste DSA Roman sein soll (siehe auch hier und hier) und über den Zweikampf in Thalionmels Opfer reden wir besser nicht mehr ;), aber so etwas kommt irgendwie selbst in den hochgelobtesten Reihen vor und solange es nur kleine Unstimmigkeiten sind (Elfische Akademien oder eine Person wie Aigolf wären auch für mich Grund genug das Buch in die nächste Ecke zu schmeißen) kann es mir ein Buch nicht versauen.


    Das der größte Teil der DSA Romane eher durchschnittlich ist will und kann ich nicht bestreiten, da ich auch gerade mal ~15 Bücher hinter mir habe und mich vor allen Dingen einige der neueren Bände eher enttäuscht haben(z.B. \"Der Geheime Pfad\" und \"das Daimonicon\"), aber einige Romane müssen sich wirklich nicht hinter den großen Serien verstecken.


    Auch im Lied von Eis und Feuer gibt es die 2 Meter 20 Kämpferkante, die selbst unbewaffnet von 30 Gardisten nicht unter Kontrolle zu bringen ist oder die Gruppe aus 20 Kriegern in Runenzauber denen es gelingt 5 Stunden lang an die 500 \"Kämpfer\" aufzuhalten ehe sie sich zurückziehen...


    Sicherlich nicht sonderlich stimmungsvoll, aber so etwas habe ich 20 Seiten später irgendwie schon wieder vergessen wenn das Buch ansonsten gut ist :)


    Was mich irgendwie mehr an den ganzen DSA Romanen stört ist die hohe Sterberate der Haupt und Nebencharaktere sowie die oft eher lächerlichen Todesursachen. Sicherlich sollte der Tod von Figuren ein Mittel bleiben, aber z.B. in das Jahr des Greifen(das ich für einen sehr gelungenen Roman halte) fand ich einige Nebencharaktere sehr interessant, doch diese starben 5 Seiten nachdem sie aufgetaucht waren und blieben mir somit zu flach und austauschbar. Ebenso kann es doch nicht so schwer sein sich einen vernünftigen Tod auszudenken. Wenn die \"Füchsin\" in \"der geheime Pfad\" vom Oger zu Brei gekloppt wird, weil sie sich nach einem Sprung den Knöchel bricht oder die Assassine aus \"3 Nächte in Fasar\" stirbt weil der Splitter eines zerbrochenen Kunchomers in ihrem Auge landet wirkt das ganze auf mich zumindest eher lächerlich...
    Lasst doch die \"bösen\" auch mal überleben ;)


    Und damit ich jetzt auch noch etwas zum Thema sage, muss ich eingestehen, dass ich erst ~150 Seiten von der Scharlatan geschafft habe, es aber imho ein wirklich sehr gelungener Roman ist

  • Wechselbalg: Ich mag unsere Diskussionen über DSA-Romane zusehends mehr und mehr.


    Den \"Scharalatan\" fand ich auch so naja. Er war soweit ganz gut, [ab hier diesen Absatz nicht mehr lesen, wenn Du keine Infos haben willst!] nur was ich bedauerlich fand und finde ist dieser irreführende Titel. Da ich selber einen Scharli spiele hatte ich gehofft, ein wenig Inspiration zu finden - und dann war er nicht nur ein richtiger Magier, sondern sogar ein (regeltechnisch) hochstufiger!


    Überhaupt sind die Chars immer Kategorie \"sehr erfahren\" in den Romanen, egal, wie alt oder wie jung sie sind.


    \"Die Gabe der Amazonen\" ist z.B. noch recht gut, allerdings ist die Darstellungsweise der Amazonen und Rondrageweihten - nun ja, sagen wir, sehr überholt. Das tut dem Buch keinen Abbruch, ist aber trotzdem ein Wehrmutstropfen. Ich habe mich über das Verhalten der Geweihten gegenüber dem Fuhrmann (oder was er war) sehr gewundert.


    Ach ja, die Cover sind auch immer ganz witzig. \"Das Greifenopfer\" ist ein wirklich gelungenes Beispiel für ein Cover, das aber auch rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun hat. Das gleiche gilt für \"Die Hand der Finsternis\", wovbei ich da sagen muß, daß ich das Cover wirklich mag. Es ist schlicht und ergreifend \"cool\", die Maske, das Schwert, die Gefährten, mein absoluter Favorit ist jedoch die Rüstung...
    Es hat rein gar nichts mit dem Inhalt zu tun und ist vielleicht sogar etwas pgerisch, aber es sieht einfach klasse aus.


    Gerade die von Dir angesprochenen Unstimmigkeiten lassen mich selbige aber nicht so schnell vergressen, besonders, wenn es wichtig ist. Ich habe \"Druidenrache\" nicht gelesen, habe mir aber von der elfischen Kriegerakademie erzählen lassen. So etwas könnte ich nicht vergessen, vor allen Dingen, wenn sich die Hauptperson dort herum getrieben hat, und die Hauptperson auf so ziemlich jeder Seite auftritt...


    Und die Sterbequote - wie gesagt, so viele Romane habe ich noch nicht gelesen, aber wenn ich es mir recht überlege, stirbt da tatsächlich des öfteren mal jemand. [Hier wird mal wieder gespoilt, also wer das Buch nicht kennt ...] In \"Die Gabe der Amazone\" konnte fand ich es eigenlich schade, denn mit der Handlung hatte der nachgeschobene Teil rein gar nichts mit zu tun, außer einen Hinweis auf Borbi zu geben, den Unwissende (wie ich zu dem Zeitpunkt, an dem ich es gelesen habe) rein gar nichts anfangen können.

  • hallo*winkt*


    Seitdem ich die Osten Ard Saga gelesen hab, bin ich von anderen Büchern nur noch enttäuscht......


    Nun habe ich mal Das Rad der Zeit angefangen, noch ist es nicht so schlecht, aber da fehlen die wunderbaren Beschreibungen*leider*....



    und natürlich lese ich viel Terry Pratchett*G* :lol:


    DSA spiele ich gerne, aber deshalb muss ich mir net die Bücher dazu durchlesen.....*lächelt*

  • Drachenbein-Thron-Saga kennen ich auch. War soweit okay. Auf jeden Fall besser als die meisten DSA-Romane. IMHO.


    Das Rad der Zeit habe ich nach dem ersten Band nicht mehr weiter gelesen. Da für jeden Band der Reihe Voraussetzung sein soll, die anderen zu kennen (so der Besitzer der Reihe, der mir den ersten Band auslieh), und mich das Buch nicht dahingehend überzeugte, noch mindestens weitere 27 Bände zu lesen, habe ich es also tatsächlich mal geschafft, mich um eine Fantasyserie zu drücken (passiert mir meines Erachtens viel zu selten, deshalb habe ich so viele Bücher und will immer mehr).

  • *lacht*
    einige würden sich im Grab umdrehen, hörten sie, dass die DSA-Bücher mit der Osten Ard-Sga in einem Atemzug genannt werden würden..... :lol:



    naja, Gott sei Dank ist Geschmack individuell*lächelt* :)

  • Aber immerhin in vier Sätzen und mit unterschiedlichen Bewertungen meinerseits. :wink: