Was lest ihr im Moment!?

  • Nach Jahrzehnten ist mir Xanth - Bd.1 - wieder in die Hände gefallen. Ich fand anscheind das Buch damals so gut das ich noch 2-3 Fortsetzungen kaufte.

    Aber heute ... was soll es sein - ein Regelband wie die Magie in Xanth funktioniert, ein Kreaturenband, oder Wie ich auf die Ider kam das Buch Xanth 1 erneut zu lesen, und mich beim Lesen frage wieso der Titel Chameleon heisst, ich könnte das Buch auch zur Seite legen, nur erfahre ich so nie was nun im Exil passiert, ausser -gewagt- ich guck nur kurz auf die letzten Seiten. Ob ein Zauber darauf liegt? Nun das Risiko gehe ich ein ... und so ähnlich geht es mit Brink fast durch die gesamte Geschichte.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Beendet "Man o' War", eine (Jugend-)Roman-Biographie von Walter Farley über das berühmte Rennpferd. Beeindruckendes Rennpferd.


    Begonnen: "Die Erben Kains" (North and South /Fackeln im Sturm) von John Jakes, nach langer Zeit mal wieder.

  • Tracy Deonn: "Legendborn". Über 700 Seiten, habe ich am Stück durchgelesen. Liegt ähnlich wie Harry Potter oder Percy Jackson, nur dass diesmal die Artuslegende und ein bisschen die Südstaatensklaverei den Hintergrund bilden. Da werden auch noch weitere Bände kommen. Es mehrfach überraschende Wendungen und ist recht unterhaltsam.

  • Mit "Die Erben Kains" fing ich Feuer und habe mir kurz danach den 2. Teil "Liebe und Krieg" vorgenommen. Während der 1, Band sich mit seinen etwa 730 Seiten über 18 Jahre erstreckte, deckt Teil 2 4 Jahre Bürgerkrieg mit 800 Seiten ab, kommt mir gefühlt deutlich episodenhafter vor, bzw, es werden oft nur kurze Szene beleuchtet. Im Grunde hätten da deutlich mehr Seiten gefüllt werden können. Das war mir für meinen Geschmack oft zu kurz einsetzend und dann zum nächsten meist bei einer anderen Figur einsetzend. Schlachten werden weitestgehend nicht beschrieben, wenn mal eine der Figuren bei einer überhaupt ist, dann nicht zu aktiv mitten drin. Der Schwerpunkt (und das finde ich gut gelungen und umgesetzt) liegt mehr bei den Auswirkungen des Kriegs auf die Figuren.

    Teil 3 werde ich auch noch lesen, aber erst muss ich das zu lesen-Regal noch etwas ausdünnen.

  • Mit "Die Erben Kains" fing ich Feuer und habe mir kurz danach den 2. Teil "Liebe und Krieg" vorgenommen. Während der 1, Band sich mit seinen etwa 730 Seiten über 18 Jahre erstreckte, deckt Teil 2 4 Jahre Bürgerkrieg mit 800 Seiten ab, kommt mir gefühlt deutlich episodenhafter vor, bzw, es werden oft nur kurze Szene beleuchtet. Im Grunde hätten da deutlich mehr Seiten gefüllt werden können. Das war mir für meinen Geschmack oft zu kurz einsetzend und dann zum nächsten meist bei einer anderen Figur einsetzend. Schlachten werden weitestgehend nicht beschrieben, wenn mal eine der Figuren bei einer überhaupt ist, dann nicht zu aktiv mitten drin. Der Schwerpunkt (und das finde ich gut gelungen und umgesetzt) liegt mehr bei den Auswirkungen des Kriegs auf die Figuren.

    Teil 3 werde ich auch noch lesen, aber erst muss ich das zu lesen-Regal noch etwas ausdünnen.

    TV Serie und Romane waren damals mit, mein Lockmittel zur ACW Darstellung. Ist schon weit über 30 Jahre her.. Ohje bin ich alt…

    Überführte, kleptomanische Witze-Diebin

  • Damals habe ich auch erst Serie gesehen und dann die Romane gelesen. Ist schon her ...^^

  • Argatha Christine; alle Vorbilder der Miss Marpel-Filmklassiker. Selbst als Roman mag ich den Wachsblumenstrauss nicht.

    Jetzt nähere ich mich Ägypten.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich habe vor einiger Zeit zum dritten oder vierten Mal die ersten drei "Klingen" Romane von Joe Abercrombie gelesen

    und bin jetzt jetzt bei der Reihe geblieben, weil sie einfach wahnsinnig gut ist!!!


    Racheklingen habe ich nun zum zweiten Mal gelesen und bin gerade im letzten Dritten vom fünfen Teil, Heldenklingen

  • Mit "Die Erben Kains" fing ich Feuer und habe mir kurz danach den 2. Teil "Liebe und Krieg" vorgenommen. Während der 1, Band sich mit seinen etwa 730 Seiten über 18 Jahre erstreckte, deckt Teil 2 4 Jahre Bürgerkrieg mit 800 Seiten ab, kommt mir gefühlt deutlich episodenhafter vor, bzw, es werden oft nur kurze Szene beleuchtet. Im Grunde hätten da deutlich mehr Seiten gefüllt werden können. Das war mir für meinen Geschmack oft zu kurz einsetzend und dann zum nächsten meist bei einer anderen Figur einsetzend. Schlachten werden weitestgehend nicht beschrieben, wenn mal eine der Figuren bei einer überhaupt ist, dann nicht zu aktiv mitten drin. Der Schwerpunkt (und das finde ich gut gelungen und umgesetzt) liegt mehr bei den Auswirkungen des Kriegs auf die Figuren.

    Teil 3 werde ich auch noch lesen, aber erst muss ich das zu lesen-Regal noch etwas ausdünnen.

    Ich lese den ersten Teil noch, etwa Dreiviertel. Mein Lesetempo war schonmal höher...


    Die Serie war mit ein Grund für mein Geschichtsinteresse, neben so alten Schinken wie die Brücke am Kwai oder Steiner, das Eiserne Kreuz (dazu Ritterfilme, Ben Hur usw.).


    Hat sich bis heute nicht geändert und - um den Bogen zum Topic zurückzubekommen - spiegelt sich natürlich auch im Lesestoff.


    Zu Ende gelesen habe ich ein Buch über bedeutende Offiziere des Ersten Weltkriegs und eines über berühmte Seefahrer der Weltgeschichte.

    "Wenn nicht zusammenstehen all jene, die noch verehren die Zwölf, werden Frevel und Unheiligkeit verhüllen das Licht für die Augen der Sterblichen."
    [Zweite Offenbarung von Balträa, 1019 BF]


    Lust auf ein Forenabenteuer? Dann schau mal rein:
    Namenloses Vergessen

  • Mit "Himmel und Hölle" habe ich Teil der 3 der Nord-und-Süd-Trilogie von John Jakes beendet. Wie auch bei den beiden anderen Bänden denke ich, dass pro Band mehrere Bücher nicht schlecht gewesen wären für mehr Zeit und Entwicklung etwas weniger Episodenhaftigkeit (für meinen Geschmack). Bei einigen Figuren waren plötzliche Änderungen einfach geschehen (obwohl Teil II und III eigentlich recht nahtlos in einander übergehen), statt sie als Leser nachzuverfolgen, was ich schöner gefunden hätte.

  • S. LENZ : "Die Deutschstunde".

    "Mut? Wenns nur das ist – Mut hab ich genug, um barfuß mitten durch die Hölle zu gehn." (SCHILLER: Die Räuber [1781/82], I.2)

    "Na, dann komm' mit nach Tharun ..."