Persönliche Waffen

  • So , nachdem in unserer G7 Gruppe im letzten Spielabend der Thorwaler seine erste persönliche Waffe bekommen hat. ( Einen Kriegshammer mit Enduriumrestspuren ), der von einem kunchomer Zwerg geschmiedet wurde, wollte ich dazu anregen, Geschichten eurer persönlichen Waffen und alles drumherum zu sammeln...


    ad Kriegshammer : Schöne Szene des Meisters, der eine prüfung des Zwergen eingebaut hat, die der Thorwaler dann ( mit KL 10 ) doch noch bestanden hat. Ein metallener Drachenkopf wurde ins Zimmer gebracht, und der Zwerg sagte nur lapidar : "Was ist an einem Drachen das gefährlichste ?"
    Schließlich schlug der Thorwaler mit einem krachenden Schlag auf die Schnauze des Kopfes, um den Drachenodem abzuhalten. Dann musste er einen Namen für die Waffe wählen - "Teufelsmalmer" hat dem Zwergen gut gefallen...


    Meine Rondra Geweihte hatte sich in dieser Schmiede sehr für eine Ochsenschelle begeistert, deren Kugeln die Form von 2 Totenköpfen hatte ... wie verwundert war sie, als ihr der GEODE kurz vor Staub und Sterne die mittlerweile zur Ochsenherde gewachsene Waffe schenkte !
    Auch diese Waffe hat einen würdigen Namen bekommen ( Trauer-töten böse-Geister ist die beste Moha Übersetzung, die ich geben kann )


    Wieso der Name ? Die Waffe wurde zum Gedenken an einen Freund/Verwandten des Zwergenschmiedes gefertigt, der wenn meine Geweihte richtig verstanden hat, auch Geode wurde, und sich dem flaschen Element zugewanden hat ( oder dem falschen weg ? ) ... die Totenköpfe symbolisieren die Trauer und sollen gegen böse Geister/Untote geführt werden.


    Eine letzte persönliche Waffe wird sich meine Geweihte in Gareth abholen. Sie hat im Turnier von Gareth den dritten Platz belegt und wurde mit einer Anfertigung von Thorn Eisinger belohnt ... Sie hat vor sich ebenso wie Raidri Zwillingsschwerter anfertigen zu lassen. Das erste soll den Namen "Rechtsbringer" tragen und gegen jene kämpfen, die das weltliche Recht brechen - die zweite Waffe ( in Planung ) wird den Namen "Ordnungswahrer" tragen und gegen alles kämpfen, das sich gegen die Praiosgegebene Ordnung wendet ... "Recht" und "Ordnung" sind sicherlich pathetische Namen, aber nicht umsonst wird sie eine der 7G werden ...


    Und jetzt freue ich mich auf eure Beiträge ...

  • Da habe ich zur Zeit nur Alveranspfeil vorzuweisen, aus Phileassonsaga [!--SpoilerBegin--][/span][table border=\'0\' align=\'center\' width=\'95%\' cellpadding=\'3\' cellspacing=\'1\']MEISTERINFO [td id=\'MI\'][!--SpoilerEBegin--]von einem elfischen Meisterschmied auf den Inseln im Nebel[!--SpoilerEnd--][span class=\'postcolor\'][!--SpoilerEEnd--] aber ohne besondere Ereignisse erhalten.
    Nur das Aussehen ist besonders: Auf dem Griffkorb prangen die Zeichen der Zwölfgötter. Nur eines fehlt: An der Stelle, an der das Symbol Phexens stehen müsste, ist der Griffkorb offen, so dass mein Phexgeweihter die Waffe besser greifen kann.

  • Mein derzeitiger Rondrageweihter (siehe Sig) hat zum einen sein Weiheschwert, ein Langschwert namens "Rondrawächter". Außerdem hat er, wie Nick-Nack aus der Phileassonsaga, einen Rondrakamm namens Dala'thar (in etwa Schwertlilie), dessen Griff und Parierstange aus einem Blumenmuster besteht (bitte, alle Witze darüber hab ich schon gehört) und in dessen Klinge sein elfischer Name prangt.

    Baron Brin Horigan zu Retogau, Held des Reiches Rauls des Großen, Träger des Reichsordens am purpurnen Band, Träger des Herzog-Yerodin-Ordens, Drachentöter, Ährenritter, Befreier von Gareth, Wehrheim, Rommilys und Ilsur, Gewinner des 76. Donnersturm-Rennens

  • Meine Söldnerin hat keine persönliche Waffe und wird voraussichtlich niemals eine haben - zu hohen ideellen Wert haben ihre zwei Reitersäbel (Zwillinge, da eben der gleichen Gattung angehörend), die sie schon seit Jahren hat.
    Mittlerweile können sie Dank der Magierin nicht mehr kaputt gehen, was ohne Zweifel das schönste Geschenk ihres Lebens war - und es war gar nicht einfach, die Dinger auch nur für ein paar Stunden sich "ausleihen" zu können, ohne zu verraten, warum. :lol:
    Ansonsten haben sie keinerlei Modifikationen, aber auch ohne die Verzauberung würde sie die Säbel um nichts in der Welt abgeben oder eintauschen - egal, wie großartig die Waffe ist, die sie dafür bekommen könnte ...
    Vielleicht bekommen sie später einmal stimmige Namen, wenn sie und ihre Waffen einmal größere Bekanntheit bekommen (und bis jetzt ist mir auch noch nichts schönes eingefallen ;-)).
    EDIT: In den Rückenscheiden sehen wie sie ganz normale Reitersäbel aus (die sie ja auch mal waren), erst, wenn man sie zieht, kann man die Glyphen auf der jeweils linken Seite der Klingen sehen, zusätzlich zu den magischen Glyphen ist der Name der Besitzerin in (notgedrungen in selber entworfenen Ashdariazeichen - da es offiziell da nichts gibt und besagte Magierin eine Elfe ist) eingraviert. Die Glyphen glitzern, da Staub verschiedener Metalle und Edelsteine aufgrund deren Affinität mit verarbeitet wurde.
    Davon existiert sogar eine Zeichnung.^^



    Meine Geweihte der Amazonen hat natürlich ihren geweihten Säbel und einen Rondrakamm (ist noch DSA 3).- Und als tugendhafte Geweihte hat der Weihesäbel natürlich besondere Bedeutung und wird auch niemals irgendwie verzaubert werden. Da sehe ich eher weniger Chancen für eine besondere Waffe ... was auch nicht weiter schlimm ist.

  • Hmm ich spiele grade mit meinem Char die Phileasson Saga. Ich hoffe ich bekomme auch so ein schönes Teilchen.... ^^ Wir werden sehen !

  • Mein Elfenkämfer Arcon Lara il'ya la hat sich nach der harten Jagdt auf einen Anhänger des Rattenkindes , der schließlich in einem Rondratempel gestellt wurde, eine Waffe aus deren Waffenkammer aussuchen dürfen. Ein Nachtwind, der seine Kampfähigkeiten perfekt ergänzt. Name der Waffe ist Madavar. Soviel wie Mondverteidiger.


    Mein Thorwaler Söldner, hat ein Bastardschwert von einem Meisterschmied aus Manadistan. Es war das letzte Stück, das er vor seinem Tod und dem Tod seiner ganzen Familie, die einem uraltem Echsenfluch anheimgefallen sind, verkaufen konnte. Asleif erschlug mit der Waffe eine Untote Echse, die Quelle des Fluches war.
    Die Waffe hat den Namen Swafnirs Skari bekommen: Swafnirs Wut.


    Meine Alten DSA3 Charaktere, fast gleichen Namens, hatten auch persönliche Waffen.
    Alle einfach nur gekauft und deshalb kaum einer erwähnung wert.
    Eine besondere Waffe war dabei: Drachenschwinge, eine Doppelblattaxt, fast so groß wie die eines Trolles. (für den KK19 Thorwaler)

  • Da wären zwei: Aus meiner G7-Zeit der Anderhalbhänder "Eichenklinge" des 'Jägers' Calibar von Eichenstaett (Jäger in leichter Platte mit Arm- und Beinschienen sowie Vollhelm...)


    73% Endurium, geschmiedet als herausragende und persönliche Waffe von einem tulamidischen Meisterschmied (Namen hab ich glatt vergessen...). Der Knauf ist der Krone einer Eiche nachempfunden und versilbert, der schwarze Stamm wurzelt nach der Hälfte des Heftes um den mit schwarzem Leder gewickelten Griff, das von doppelt gezwirntem Silberdraht gehalten wird. Die Parierstangen enden ebenfalls in versilberten Eichenkronen, die im Kreuz ineinander wurzeln. Die drei Eichenstämme Haben die typische Struktur alter Rinde als dünne Silberfäden von den Wurzel bis zur Krone eingelegt. Die Klinge verbreitert sich etwa zwei Finger vom Kreuz zu einer einzelnen Zahnung, ehe sie leicht verjüngend ausläuft und in eine konvexen Stoßspitze endet. Im leichten Hohlschliff ist auf über der Zahnung das Wappen derer von Eichenstaett gestochen, von dem aus sich Eichenlaub den gesamten Schliff entlang bis zur Spitze zieht, sowohl das Wappen als auch das Laub ist wieder mit silber ausgelegt.
    Die Scheide der Waffe ist aus Ebenholz gefertigt, in die Verbreiterung, die bis zur Mitte der Doppelspitze die Klinge aufnimmt (so das der Fehlschliff mit dem Wappen frei bleibt), ist am oberen und unteren Rand jeweils silbernes Eichenlaub eingelegt, dazwischen beidseitig eine liegende Löwin. Auch entlang der Scheide ziehen sich Intarsien aus Silber (Eichenlaub natürlich), während in den silbernen Beschlag der Spitze in schwarz wieder das Wappen derer von Eichenstaett gestochen ist.
    Erworben in St.16 (fast 17)
    Preis des Kleinods: 20.000 D... :shocked:
    Wohl kaum nötig zu erwähnen, das jene von Eichenstaett stolze Andergaster mit Leib und Seele sind...


    Das wohl schwierigste an der Waffe, neben der Tatsache, dass das Schicksal eine sehr genaue Beschreibung + Zeichnung verlangt hat, war wohl die (In- wie Outtime) anderthalbstündige Darlegung vor einer hochgestellten Persönlichkeit, [!--SpoilerBegin--][/span][table border=\'0\' align=\'center\' width=\'95%\' cellpadding=\'3\' cellspacing=\'1\']MEISTERINFO [td id=\'MI\'][!--SpoilerEBegin--]Hochgeweihter des Puniner Boron-Ritus[!--SpoilerEnd--][span class=\'postcolor\'][!--SpoilerEEnd--] warum sie mir das Endurium überlassen sollte, die mich immer nur durch Handzeichen aufforderte dieses oder jenes näher zu erläutern. Dabei wollte ich eigentlich nur mal versuchshalber höflichst anfragen und habe nie mit einer ernsthaften Erwägung, geschweige denn mit Zustimmung gerechnet.
    [!--SpoilerBegin--][/span][table border=\'0\' align=\'center\' width=\'95%\' cellpadding=\'3\' cellspacing=\'1\']MEISTERINFO [td id=\'MI\'][!--SpoilerEBegin--]Andererseits hätte ich ja auch nie damit gerechnet, Siebenstreich wirklich zu fangen als Raidri es nach hinten warf...[!--SpoilerEnd--][span class=\'postcolor\'][!--SpoilerEEnd--] Ein Höllentanz auf eisglattem Parkett was die Etikette anging, und ein phänomenales Erlebnis aus dieser Kampagne, eins der top 3 für mich.



    Die einzige andere persönliche Waffe, die ich je geführt habe ist (man höre und staune) die eines Barden, ein Rapier namens "Zecherzunge", dessen Griffkorb Weinranken nachempfunden und mit rotem Samt hinterlegt ist, und in dem in die Klinge auf Höhe des Fehlschliffs der Name der Waffe in Isira mit Gold eingelegt wurde. Diese Waffe wurde als Dank eines zwergischen Schmiedes gefertigt, dessen Sohn sich selbst in Schwierigkeiten gebracht hatte.
    Erberb: St. 10, -D


    Diesbezüglich bin ich übrigens allen Profis dankbar, die mir "Zecherzunge" ins Isdira übersetzen können :lol:

  • Quote

    Preis des Kleinods: 20.000


    Mit noch einer 0 dahinter könnte der Preis sogar langsam realistisch werden.
    Pro KG Endurium Waffengewicht 12.000 Dukaten. Gut, sparen wir uns die mindestens (knapp berechneten) 36.000 Dukaten für 3 KG (was ja auch mehr als die Hälfte des Reingewichtes ist, was die Mine in Maraskan pro Jahr hergibt)
    Eine Persönliche Waffe, die nur eine einzige Modifikation hat, verfünffacht den Preis, auch nur ein TP mehr durch meisterlichen Schmied vervierfacht.
    Nun weiß ich ja nicht, inwieweit die Waffe verbessert wurde, aber 20.000 Dukaten sind entweder zuviel (davon ausgehend, daß man die knapp 40.000 Dukaten nicht mehrmals vervielfachen muß) oder um einige 100.00 zu wenig.

  • Das Endurium bekam ich umsonst, der veränderte Matrialwert wurde also nicht mit einberechnet. der Grundpreis war der eines normalen Anderthalbhänders, die Modifikationen wie üblich für meisterliche und persönliche Waffe angerechnet und zum Schluß nochmal einen für die schwierigere Verarbeitung des Enduriums oben drauf.


    Wie es dazu kam, das ich 3 Stein Endurium bekam ist wiederum MI der G7-Kampagne:
    [!--SpoilerBegin--][/span][table border=\'0\' align=\'center\' width=\'95%\' cellpadding=\'3\' cellspacing=\'1\']MEISTERINFO [td id=\'MI\'][!--SpoilerEBegin--]Der Dämon in der Mine schmolz alles Endurium aus dem Gestein, nach seiner Vernichtung und nachdem wir durch einsatz eines modifizierten Fortifex als Brücke über den von ihm dämonisch verseucht vollgeschleimten Boden gelangt waren, konnten wir fast reines Erz in Höhe von etwa 6 Stein Enduriumgehalt bergen. Als wir das zurück nach Punin brachten, hab ich halt mal nachgefragt, ich wußte weder in- noch outime (bis gerade eben) das die Mine SO wenig abwirft... erklärt aber die Reaktion des Meisters und seine hammerhart ausgespielte "Etikette-Diskussions-Prüfung".
    Das wir überhaupt an das Endurium herangekommen sind war schon eine Kombination aus diversen zufällig exakt passenden Fähigkeiten unseres Magiers sowie VIEL Glück bei diversen Proben... sozusagen durch das Zusammenspiel von echt harter Arbeit sowie Phexens Gunst zustandegekommen.[!--SpoilerEnd--][span class=\'postcolor\'][!--SpoilerEEnd--]


    Hat aber eh nicht viel gebracht, da SRD noch nicht existierte und irgendeiner älteren Quelle Enduriumwaffen nicht von sich aus magisch waren. Und weltliche Gegner sind auf Stufe 17 meist eh kein größeres Thema wenn sie nicht massiv in der Überzahl sind. Von daher war es hauptsächlich fürs Rollenspiel genial, da ich mir 100% sicher war, niemals auch nur in die Nähe Siebenstreichs zu gelangen und so wenigstens mein eigenes kleines Legendäres-Artefakt-Schwert für zukünftige Heldengenerationen hinterlassen habe. Es war mehr Prestigeobjekt als Waffe. Wen wundert's bei Arroganz 12?

  • Dann würde es mich wirklich interessieren, was für Modifikationen genau das gute Stück hat (AT, PA, INI, TP+ ...), denn von 25 Dukaten ausgehend auf 20.000 zu kommen ist dann eine Leistung. Ich denke, den gesenkten BF kann man sich durch das Endurium sparen?
    Endurium war aber schon zu DSA 3 und DSA 2 ein magisches Metall.


    Die MI habe ich mir gespart, da ich irgendwann die 7G selber noch spielen werde.

  • Mal rauskramen...
    WM +1/+1 INI +1 BF-3 TP+3 durch Schmieden, und WM +0/+1 BF-4 TP+1 durch Endurium...
    die letztendliche Waffe sah also so aus:


    DKNS TP 1W+9 INI +1 WM +1/+2 BF-6 TP(incl TP/KK) 1W+10



    Eben eine legendäre Waffe, war gar nicht so einfach einen Meisterschmied zu Finden (TaW 19) der das machen konnte... und wenn man im Nachhinein mal dessen Probenzuschläge zusammenrechnet, war es trotzdem verdammt viel Glück. Aber da es wie gesagt kaum noch Einfluß auf das Spiel hatte, hat damals keiner so genau hingesehen. Dumm war nur das wir seitdem ständig von Räubern überfallen wurden, weil das Ding so wertvoll war...


    übrigens auch nur so ungefähr geschätzt, ich hab nur noch die endgültigen Werte, und wir haben damals die Mods für Endurium irgendwo aus dem Netz gesaugt da wir AA noch nicht hatten, kann also ein bischen zwischen Schmiede und Endurium-Mods hin- und hergeschoben sein. Das hier würde 3xBF+3xTP einen Mod von *18 ergeben (2+2+2+4+4+4),
    volständig personifiziert *125, zusammen schon *2250, also 34.750D... entweder ich hatte die 20.000 falsch in Erinnerung oder hier stimmt schon was nicht.


    Das magische Metall ja, aber irgendwo hat Meisterchen rausgekramt, das es nur Verzauberungen erleichtert, und nicht mehr. Und es auch nach verzaubern zu lassen, hätte
    a ) es doch wieder spielrelevant gemacht und
    b ) IT-Zeit verbraucht die wir nicht hatten und
    c ) Probleme gegeben weil der Magier in der Gruppe der einzige war dem ich weiter getraut habe als man einen Oger werfen kann... und der war nun Elementarist, und nicht Artefaktmagier.

  • war endurium nicht das metall aus dem raidris schwerter sind? und das schon in geringen anteilen dem stahl zugesetzt ein schwert unzerbrechlich macht?


    egal...


    die räuber möcht ich sehen wenn die das schwert erobern und dann verkaufen wollen ;D die schmeißt jeder hehler doch hochkant raus ;)

    Warum rülpset und furzet Ihr nicht? Hat es Euch nicht geschmacket?[br]Warum onanieret Ihr unter dem Tische? Gefallen Euch meine Töchter nicht?[br](Martin Luther war eine olle Sau :lol: )

  • Endurium macht in dem Sinne unzerbrechlich, als daß es den BF weit herabsetzt, bei mind. 50% Anteil nämlich -4. Und Antworter und Vergelter waren(sind) aus Endurium, ja.


    Also ich komme nach MBK und MFF auf einen Wert von 56.250 Dukaten. *gg*
    Und da ist nicht mal Aufschlag für schwierige Verarbeitung oder die Silberbeschläge oder die anderen Verzierungen drin.


    Wertvoll ist es auf jeden Fall, aber finde mal einen Käufer ... :lol:


    Ich füge oben bei den Säbeln meiner Söldnerin ein EDIT ein.

  • Ebenso in der G7 hat mein Golgarit an ähnlicher Stelle eine persönliche Waffe bekommen, die ich aber nie getauft habe und, um ehrlich zu sein auch gar nicht so sehr als persönliche Waffe gesehen habe. Es ist ein Rabenschnabel mit hohem Enduriumanteil aber, soweit ich weiß, keinen schmiedetechnischen TP oder WV Verbesserungen. Er hat ihn als Waffe vom Raben von Punin erhalten, der ihn zeitgleich zu einem Golgariten unter besonderem Auftrag des Rabens von Punins gemacht hat, und ihn aus der Ordenshierarchie herausgelöst hat und ihm netterweise die G7 (den Kampf gegen Borbarad und das sammeln von Informationen über seine Pläne und später dann gegen ihn und seine Truppen verwendbaren Informationen) als heilige Queste gegeben hat.

  • Nun, wir spielen gerade 'Herren von Chorhop' und haben einen auftauchenden Westwinddrachen erschlagen. Einer lässt sich einen neuen Reiterschild basteln, der mit Drachenschuppen verkleidet ist. Machen lässt er das einen Zwergenschmied, den wir mal in Xorlosch begegnet sind. Wegen des guten Schmiedes und des außergewöhnlichen Materials hab ich ihn mal auf die Waffen-Modifikations-Tabelle der Zyklopen würfen lassen. Tja, der WM des SChildes hat sich um einen Punkt seiner Wahl verbessert.

  • Mein Phexgeweihter in der G7 Kampagne hatte nachher von seinem Tempel persöhnliche Wurfsterne bekommen. Sie waren mit Enduriumstreifen verziert und fanden immer wieder zu ihm zurück. Die Namen waren "Sternenflug".


    Mein jetztiger Char (Boronsrabe) hat zwei persöhnliche Rabenschnäbel, "Peiniger" (für Bishdariel) und "Vollstrecker" (für Golgarie). Peiniger hat er als Belohnung bekommen als er der Hesindekirche einen großen Dienst erwiesen hat. Diese hatte gute Kontakte zu einem Zwergenschmied. Vollstrecker bekahm er als er in die Rabengarde eintrat, von einer Al´Anfanischen Meisterschiedin. Peiniger ist aus Zwergenstahl und Vollstrecker aus Maraskanstahl. Beide Waffen werden jährlich vom Patriarchen geweiht, wodurch sie zu furchtbaren Waffen gegen alles Untote werden!

    Diskutiere nie mit einem Idioten,[br]er zieht dich auf sein Niveau runter[br]und schlägt dich dann mit Erfahrung!

  • Der G 7 heißt nun aber G 8 und was willst Du auf einem Wirtschaftsgipfel muit Enduriumwurfsternen? :lol:


    Es heißt 7 G (wie 7 Gezeichnete), auch wenn es immer wieder mit großer Begeisterung und alter Überzeugung falsch benannt wird.

  • Immer wieder lustig wie sich Schattenkatze darüber aufregt...
    Aber wenn ich mich richtig erinnere steht in keinem offiziellen Werk die Abkürzung 7G. Es ist also eher eine Definition der Spieler. Genauso wie Borbel-kampagne, Philli-Saga usw. und warum sollte man dann nicht G7 sagen? Die Gezeichneten 7 halt. (Nicht zu verwechseln mit den Glorreichen 7)


    Natürlich kann es auch sein, dass ich mich total Irre und 7G doch in offiziellen Werken auftaucht. Dann habe ich das immer Geschickt überlesen und verdrängt... aber solange sowas nicht offiziell auftaucht und mir bewiesen wird. Werde ich auch weiterhin alles benutzen was mir gerade einfällt. Ob nun G7, 7G oder GZSZ für sieben Helden ist doch egal, jeder weiss was gemeint ist.

  • Ich rege mich nicht auf, möchte ich diskret darauf hinweisen. Ich möchte darauf hinweisen, daß sehr viele Mitglieder hier teilweise auch wissentlich eine völlig falsche Bezeichnung für die Borbel-Kampagne benutzen und tatsächlich einen ganz anderen Namen nennen - aber es muß ja jeder selber wissen, was für einen Eindruck man durch sein Wissen, Sprache und Ausdruck macht oder machen möchte.^^


    Ganz einfach: G 7 ist ein offizieller, feststehender Begriff (und mittlerweile heißt er G 8 und die Kampagne trägt den Beinamen die 7 Gezeichneten (und eben nicht die Gezeichneten 7).


    Quote from Eknomos

    Natürlich kann es auch sein, dass ich mich total Irre und 7G doch in offiziellen Werken auftaucht. Dann habe ich das immer Geschickt überlesen und verdrängt... aber solange sowas nicht offiziell auftaucht und mir bewiesen wird


    Den Beleg kannst Du gerne haben: Alptraum ohne Ende, 1994. Schlägst Du das auf, liest Du: Alptraum ohne Ende
    Erster Teil der Borbarad-Kampagne "Die Sieben Gezeichneten"


    Diie Abkürzung für "Die Sieben Gezeichneten" und nicht für "Die Gezeichneten Sieben" ist demnach 7 G und nicht G 7, was offizieller Weise für etwas ganz anderes steht.

  • Quote

    aber es muß ja jeder selber wissen, was für einen Eindruck man durch sein Wissen, Sprache und Ausdruck macht oder machen möchte


    Stimmt!



    Is ja süß wie man nen einfachen Verschreiber anprangert, und meine Sprache denk ich kann sich durchaus sehen lassen.


    Aber von mir aus dann die 7G, darüber lass ich ja mit mir reden. Aber auf dem G8 könnten manche nen Wurfstern doch bestimmt gut vertragen :lol:

    Diskutiere nie mit einem Idioten,[br]er zieht dich auf sein Niveau runter[br]und schlägt dich dann mit Erfahrung!