Wird DSA5 DSA4.1 jemals ablösen?

  • Die größte und bekannteste Lücke, die bis heute nicht geschlossen wurde, sind die fehlenden erklärenden Regeln zur 'manuellen Aufladung' eines Zauberspeicher-Artefakts.

    ...wobei: ich bis eben dachte, mir ist absolut klar wie das funktioniert. :saint:

  • Die größte und bekannteste Lücke, die bis heute nicht geschlossen wurde, sind die fehlenden erklärenden Regeln zur 'manuellen Aufladung' eines Zauberspeicher-Artefakts.

    Da muss man sich dann wohl erstmal an DSA4 anlehnen: SRD Seite 16. Das sollte im Wortlaut auch für DSA5 passen.

    Egal, was die Frage ist - Schokolade ist die Antwort!

  • Schön wäre es halt wenn hier klare Regeln offiziell existieren würden.

    Ich finde die Regel, dass Zauberspeicher nur eine kurze Wirkung haben und sich dann verbrauchen (Frei wiedergegeben). ist eine der verwirrendsten und wiedersprüchlichsten Formulirungen im ganzen System. Weil sie praktisch eine Ausnahme-Regel, der Regeln zu pAsP erzeugt...

    Aber das Thema ist ein Fass ohne Boden...

    ...wo ich gerne hätte das Ulisses endlich den Boden nachliefert. Selbst 'Arkane Schmiede und Labore' hat hier keine Abhilfe geschaffen, was meine große Hoffnung war.

    Nerdismus trifft auf Boomer trifft auf Flachwitz-Humor

    Ergebnis 'Ich'

  • Aber ich bin ja auch einer der wenigen Verfechter der 3W20 Probe.

    Wieso einer der wenigen? Meine es war ein Ergebnis der Umfrage/Beta zu DSA5, dass die 3w20-Probe zu DSA gehört und bleiben soll.
    Egal ob ich mich da richtig erinnere, bist nicht allein - bin auch so einer!

  • Selbst 'Arkane Schmiede und Labore' hat hier keine Abhilfe geschaffen, was meine große Hoffnung war.

    Das wäre nicht das erste Mal, dass die Redax übersehen hätte, einen Absatz in die nächste Edition zu kopieren. In den DSA 4.1-Büchern habe ich auch schonmal eine Passage vermisst, die in DSA3 noch drin war - auf die an anderer Stelle im selben 4.1-Buch verwiesen wurde. Ich weiß nur nicht mehr, was es war.

    Das bringt mich zum Thema zurück: es kann natürlich nie eine vollständige Ablösung geben, wenn man die alten Editionen zum Nachschlagen von Kopierlücken braucht. (Ironieflagge! :evil:)

    Egal, was die Frage ist - Schokolade ist die Antwort!

  • Naja, wer wirklich ein annähernd komplettes Systrm haben will, der braucht eh alles von allen Editionen. 😉

    Derzeitiges Projekt: Kellun - Pfeifenkraut und Hummerschwanz

  • Aber ich bin ja auch einer der wenigen Verfechter der 3W20 Probe.

    Was wir Talente auf 3 Eigenschaften mit drei seperaten Würfen prüfen, finden glaub ich alle gut. Ich jedenfalls.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):

    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Ich sage es mal so: Die Grundregeln, die seit DSA2 vollständig sind, sind nicht das Problem. Es ist eher die Umsetzung dieser Regeln, die problematisch sind.

  • Das mag für DSA1-3 stimmen (hier muss man evtl. beachten, dass man mal FF würfeln lässt statt GE und dass die Talente anders aufgeteilt sind), aber für DSA4(.1) ist es falsch. Der Wertebereich hat sich überall deutlich verschoben, negative Talentwerte waren sehr selten geworden, negative Probenwerte wirken sich anders aus.

    Man müsste für eine Konvertierung jede Probe eines älteren Abenteuers einer Wahrscheinlichkeitsanalyse unterziehen und entsprechend die Schwierigkeit für DSA4 neu bestimmen. Da alle diese DSA-Systeme schlecht designt waren, die Stufenangaben auf den Abenteuern willkürlich festgelegt wurden und die Autor*innen durch die Bank keine Vorstellung von den Wahrscheinlichkeiten ihrer Proben hatten, wäre das schlecht investierte Mühe und man fährt besser damit, nach der erzählerischen Schwierigkeiten und den Gruppenwerten vorzugehen.

    Aber die Aussage, dass die Werte in alten Abenteuern in DSA4 dieselbe Bedeutung haben, ist dennoch falsch.

  • Mach doch keine Wissenschaft raus. Einfach pi mal Daumen improvisieren und nach Gefühl. Du passt doch auch Gegner deiner Heldengruppe an und verwendest sie nicht 1:1 aus den Abenteuern.

    Derzeitiges Projekt: Kellun - Pfeifenkraut und Hummerschwanz

  • Aber die Aussage, dass die Werte in alten Abenteuern in DSA4 dieselbe Bedeutung haben, ist dennoch falsch.

    Und dies stimmt nicht. Es würde stimmen, hätte man die Berechnung der Basiswerte geändert, hätte man den normalen Wertebereich der Talente geändert, usw. Aber genau dies hat man nicht. Schau doch einmal in die GA! Die Werte der NSCs in diesem DSA4-Band sind jene aus DSA3.

    Mach doch keine Wissenschaft raus. Einfach pi mal Daumen improvisieren und nach Gefühl. Du passt doch auch Gegner deiner Heldengruppe an und verwendest sie nicht 1:1 aus den Abenteuern.

    Genau. Pi mal Daumen kann auch bedeuten, dass man die Werte so lässt wie sie sind. Und das funktioniert wunderbar. Wir hatten da eigentlich nie irgendwelche Probleme. Selbst bei DSA4 nicht.

    Die verschiedenen DSA-Editionen sind viel kompatibler zu einander als die verschiedenen D&D-Editionen. Hier muss man wirklich massiv konvertieren, wenn man ältere Abenteuer mit neueren Editionen spielen will. Die einzige Ausnahmen sind die beiden AD&D-Editionen und Basic D&D, die ebenfalls (fast) vollkompatibel sind.

  • Genau. Pi mal Daumen kann auch bedeuten, dass man die Werte so lässt wie sie sind. Und das funktioniert wunderbar. Wir hatten da eigentlich nie irgendwelche Probleme. Selbst bei DSA4 nicht.

    Und auch bei DSA5 nicht... da kannst du die alten Werte genauso übernehmen wie in DSA4, gibst dann vielleicht noch WS oder Finte dazu und fertig ist eine DSA5 Kreatur.

    Improvisieren geht immer, ich kann auch aus dem Stand DnD Monster zu DSA Dämonen machen...

    Nerdismus trifft auf Boomer trifft auf Flachwitz-Humor

    Ergebnis 'Ich'

  • Aber ich bin ja auch einer der wenigen Verfechter der 3W20 Probe.

    Wieso einer der wenigen? Meine es war ein Ergebnis der Umfrage/Beta zu DSA5, dass die 3w20-Probe zu DSA gehört und bleiben soll.
    Egal ob ich mich da richtig erinnere, bist nicht allein - bin auch so einer!

    Aber im Wesentlichen, weil die Alternativen, die die Umfrage zur Verfügung gestellt hat, Gleichverteilungen wie W20 oder W100 waren. Für Fans aller Verteilungen, in denen Extremwerte seltener sind war die 3W20-Probe die nächstliegende Option. Ich kenne aber so manche, die für Würfelsummen oder Median gestimmt hätten, wenn angeboten.

  • Die Werte der NSCs in diesem DSA4-Band sind jene aus DSA3.

    Und das wurde lange Zeit bemängelt, weil das die DSA 4-Möglichkeiten und Wertigkeiten nicht wieder gab. Das hat sich dann mit fortschreitenden DSA 4-Zeiten geändert.

  • Ich kenne aber so manche, die für Würfelsummen oder Median gestimmt hätten, wenn angeboten.

    Das dürften aber nicht sonderliche viele gewesen sein. Ich hatte damals noch im Ulisses-Forum einen entsprechenden Vorschlag gemacht und bin nur auf Ablehnung gestoßen.

    EDIT: Eben erst ist mir aufgefallen, dass mein damaliger Vorschlag doch sehr der Methode ähnelt, die in DSK verwendet wird, nur mit drei Eigenschaften und 3W20 statt zwei Eigenschaften und 2W20. Seltsam ...

  • Aber die Aussage, dass die Werte in alten Abenteuern in DSA4 dieselbe Bedeutung haben, ist dennoch falsch.

    Und dies stimmt nicht. Es würde stimmen, hätte man die Berechnung der Basiswerte geändert, hätte man den normalen Wertebereich der Talente geändert, usw. Aber genau dies hat man nicht. Schau doch einmal in die GA! Die Werte der NSCs in diesem DSA4-Band sind jene aus DSA3.

    Doch, das hat man. Der normale Wertebereich der Talente verschob sich aus dem tiefen Minusbereich (DSA4 kennt glaube ich minimal -2) und deutlich über 18 hinaus. Der Wertebereich der Grundeigenschaften verschob sich faktisch um 1 nach oben.

    Wenn die GA keinen Gebrauch davon macht, haben die dort dargestellten Figuren eben zwischenzeitlich an Macht verloren. Das ist eine schlechte Anwendung der Regeln - dadurch ändern sich die Regeln selbst ja nicht. Dass jemand in DSA4 in seinem Spezialgebiet mit TaW 10 startet, war in DSA3 nicht möglich (ein zwergischer Schlosser konnte TaW 5 erreichen und den immerhin auf den Schlösser-Knacken-Wert addieren ...) und mit TaW18 (Höchstwert DSA3) hatte er erst das obere Mittelfeld erreicht. Das ergibt sich aus den Regelbüchern, an denen die GA nichts ändern kann. Ebenso können die Schlechten Eigenschaften in DSA4 nicht dieselben sein wie in DSA3, weil sie in dem breiteren Angebot an Nachteilen aufgegangen sind und nicht mehr jede Figur dieselben schlechten Eigenschaften hatte. Auch hier änderte sich der Wertebereich, beispielsweise bei Spielbeginn von 2-7 (DSA3) zu 5-10 (DSA4). Eine "Probe auf Goldgier +4" kann also in beiden Systemen nicht dasselbe bedeuten.