Hexen Hintergrund?

  • Ich Persönlich finde das der Hintergrund von Hexen etwas dünn ist.
    Vielleicht ihre ich mich und es existiert sehr viel dazu.

    Aber bisher weiß ich nur das Hexen sich in Zirkeln verbinden und das sie aus einer Religion entstanden sind.
    Natürlich die eigeborenen nicht vergessen.

    Mich würde deshalb interessieren ob ihr noch interessante "fakten" wisst?
    Und wenn ihr mir recht gibt, was ihr über die Hexen am Liebsten wissen wollt?
    Vielleicht lohnt es sich ja eine Spielhilfe zu machen über hexen,

  • Es gab (gibt?) hier den Hexenkessel.

    Dünn ... durchaus nicht, wir schon der Romanzweiteiler "Reise nach Salza" zeigte. Die Zirkel sind grob das was bei Magiern nur die drei Gilden darstellen; Hexen sind nun mal komplizierter :)

    So leben sie in einer engen Beziehung zu ihrem Vertrauten; das wäre so als wäre ein Zauberer in seinem Zauberstab verknallt :P

    Es gibt einige - meine ich - gute inoffizielle Hexenhilfen.

    (Leider wurde der Hexenband wegen DSA5 geopfert.)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • So leben sie in einer engen Beziehung zu ihrem Vertrauten; das wäre so als wäre ein Zauberer in seinem Zauberstab verknallt :P

    *TRET* *G*

    Hexen sind nicht in ihren Vertrauten verknallt. Das geht viel tiefer, als nur "verknallt". Haben eine sehr tiefe Bindung und können sich auch telepathisch unterhalten.

    Bei Hexen gibt es verschiedene Schwesternschaften, welche sich meist aufgrund ihres Vertrautentiers bezeichnen: Katzenhexe, Eulenhexe, Schlangenhexe, Krötenhexe, Affenhexe, Spinnenhexe.

    Die Zirkel sind eher Regional auf ein Gebiet begrenzt und können Hexen der verschiedensten Schwesternschaften beherbergen/beheimaten.

    Die Schwesternschaften bestehen zum Großteil aus Frauen, gibt allerdings sehr wenige männliche Hexen - die meisten wären bei den Affenhexen zu finden.

    Auf den halbjährlichen/jährlichen Hexentreffen wird die Flugsalbe gebraut, die für den Zeitraum eines Jahres hält. Traditionsartefakt ist ein Hexenkessel. Ansonsten können Hexen neben den Zaubern ihrer Tradition und allgemeinen Zaubern, noch magische Handlungen durchführen: Hexenflüche.

    Hexen können auf allen hölzernen Gegenständen fliegen, die eine entsprechende Größe haben: Holzschuhe, Holzschlitten, Holzskier, Bollerwagen, Maraskanischer Brustharnisch, Schneeschuhe, Bastmatte, der allseits bekannte Besen usw.

    Ich glaub im Scriptorium gibt es etwas an Informationen über Hexenzirkel und auch über einige Hexen an sich. Hier bei den Downloads müsstest du mal durchgucken.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

  • Es gibt erstaunlich wenig Hexenmarterial - obwohl die Hex doch so beliebt sei?

    Doch gibts hier eines -> Katze, Uhu, Vogelspinne

    Oje, die Fluggegenstände der Hexen ... Holzschuhe würd ich nicht empfehlen, wenn mal ein Schuh schnell sein will als der andere (es gab da mal defekte Siebenmeilenstiefel :D );
    ne, bei mir muß die Hexe daerauf sitzen und das Ding steuern können.

    Es ist schon traurig das das CS zu DSA3 ab S.69 so viel zur Hexe, Vertrauten, Flüchen und Besen zu sagen hatte, und bei DSA4 nur die Hälfte abdruckte.

    Wie fliegt man einen Besen? Durch Gewichtsverlagerung oger geistigen Kontakt? A: Beides; deswegen ist ja auch das Talent fliegen wichtig.

    Wie schnell fliegt der Besen? Etwa 15 GS, ab einer Höhe von 2.000 Schritt fängt es an, ziemlich kalt zu werden.

    Wie viele Personen kann eine Hex auf ihrem Besen mitnehmen? Nur sich selbst und ihren Vertrauten plus vielleicht max. 20 Stein Ausrüstung.

    Usw. wie man das "vergessen" konnte, ist mir bis heute unbegreiflich (und wäre endlich im vorbereiteten Hexenband ergänzt worden ;( ).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Erstmal Danke für eure Antworten.

    Ihr beschreibt sehr viel was für Fähigkeiten eine Hexe hat.
    Das finde ich aber sehr klar beschrieben im Grundregelwerk von DSA5.

    Was mich persönlich interessiert sind Hintergrunde.
    Dinge um die man ein Plot, NPC oder Kampanden Setting aufbauen kann.

    Zum Beispiel, die Soziale Struktur, Religiöse Gegebenheiten und unterschiede, Interaktion mit außenstehende, Historische Fakten...
    Bei der Sozialen Struktur wie könnte ein einzelner Zirkel aufgebaut sein, wie interagieren sie untereinander, interagieren unterschiedliche Zirkel miteinander, gibt es eine form von Politik? Gibt es Fraktionen die gemeinsame Ziele verfolgen?
    Glauben alle Hexen an Satuaria oder vielleicht an andere Götter wie Mada oder Hesinde?
    Wodurch Religiöse Konflikte innerhalb der Hexengemeinschaft existieren?
    Wie interagiert die Hexen Gemeinschaft mit Magiern oder Kirchen?
    Aber auch ganz simple Sachen wie die Gründung einer Familie?

  • Puh, was du wissen willst ist äußerst umfangreich und sehr stark von Regionen abhängig. Ein paar Sachen aus meinen Erinnungen:
    Jede Zirkel kann sehr unterschiedlich sein, besteht aus mindestens 3 Mitgleider, können aber auch 49 sein (steht in irgendein DSA 4.1 Buch)
    Es gibt unterschiedliche Fraktionen und auch Rivalitäten.
    Alle Hexen glauben an Saturaria, mache aber auch an andere Götter. Tsa als Abbild Satuaria, Hesinde (Schwester de Madas z.B. ist auch ein Hesindeorden) und Levthan stehen an erster Stelle.
    Regliöse Konflikte: k.A.
    In der Grauen Gilde sind auch ein paar Hexen vertreten, jedoch geben sie ihr Wissen nicht weiter. Hesinde Kirche habe ich oben genannt.
    Ja, aber ist auch sehr inviduell.

    Am anfag wäre nicht schlecht, wenn du erst einmal einengt auf welche Region zu dich bezieht. In Aranien sind die Hexen anders als in Weiden oder im Horasreich und in den jeweilgen Regionalspielhilfen gibt es auch informationen darüber.

  • Selbst einige deiner Fragen waren im VS und im WdZ beantwortet - natürlich allgemein. Denn innerhalb der Zirkel gibt es unterschiedliche Ströme, die oft auf die Regionen hinweisen, wo diese Hexen leben.

    Ihre Art Magie zu nutzen unterscheidet sich völlig von denen gebildeter Magier; Hexen lernen nichts aus Bücher, die wenigsten Zauberkünstler, u.a. Druiden, verstehen Hexen - und umgekehrt.

    Die einzelnen Zirkel geben schon viel Informationen über das Leben derjenigen, ebenso die damit verbundene Wahl des Vertrauten.

    Eine schöne Geschichte zur Hexe ist die Doppelgeschichte "Reise nach Salza"; wo wir eine Junghexe begleiten, u.a. zu ihrem ersten Flug auf dem Besen oder Hexentreffen.

    Hm, ein Hexen-Solo wie das alte Elfen-Solo wäre für Hexenspieler eine wertvolle Hilfe.

    PS: Ich bin kein Hexenspieler, aber keine Zaubertradition neben dem Magier wurde so früh bei DSA mit Leben erfüllt, das ich diese Entwicklung seit Hexennacht verfolge; und deswegen bei der Vorbesprechungen zum Hexenband teilnahm.)

    Hier die Übersicht zum Thema https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Hexe; alles was in DSA4 & DSA5 zur Hexe steht, basiert auf den FA&Qs des Compendium Salamandris (https://www.ulisses-ebooks.de/product/133853…m&filters=44310).

    PS: Ich hab mal eben den Eintrag zum CS in WikiAventurica übersichtlicher gemacht; und die fehlende Erwähnung der maraskanischen Hexen aus der Borbarad-Box nachgetragen.

    (Allgemein fehlen anscheinend noch so manche Quellen aus DSA2-3 :rolleyes: )

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 2 times, last by zakkarus (July 8, 2023 at 9:29 AM).

  • Das Problem mit Quellen aus früheren Versionen nicht jeder hat die Bücher.
    Dazu kommt das die Quellen meist nur am Rande das Thema behandeln.
    Trotz allem Danke.

    Wäre schön gewesen wenn das mit dem Hexenband geklappt hatte.
    Dann hatte man ein Zentrales werk.

    Am anfag wäre nicht schlecht, wenn du erst einmal einengt auf welche Region zu dich bezieht. In Aranien sind die Hexen anders als in Weiden oder im Horasreich und in den jeweilgen Regionalspielhilfen gibt es auch informationen darüber.

    Das wäre wahrscheinlich wirklich besser. Ich frage mich nur ob die Hexen sich überregional auch was miteinander zutun haben.
    Sowas wie ein Hexen Konzil.
    Wenn ich mich für eine Region entscheiden müsste dann zu Nostria und Andergast weil ich dazu am meisten besitze.

  • Manche verbinden auch den Satuaria-Glauben mit Rahja, zumindest scheint das in Aranien bei einigen Hexen der Fall zu sein. Levthan ist auch noch ein Begriff, entweder er wird verehrt oder er ist verhasst - das kommt auch individuell auf jede/n Hexe/r an. Ist im übrigen eine der wenigen Region wo sich das Verhältnis Magier/Hexen umkehrt - da sind eher die Magier im Untergrund, was an mehreren Faktoren liegt: Magierkriege und der Exodus der Magier.

    Vor Borbarad's Rückkehr hat der Zirkel vom Blautann (Weiden) - unter Führung von Luzelin versucht die Schwesternschaft gegen Borbarad zu vereinen.

    Zur jetzigen Zeit (1046 BF) versucht Raxan Schattenschwinge das über den Großzirkel vom Reichsforst - aber da geht das eher darum eine Front gegen Schwarztobrien/Heptarchen zu stellen..

    Magier haben bei den Hexen einen eher negativen Stand (auch wenn das von Hexe zu Hexe unterschiedlich ist). Da das Magiewirken bei den Hexen eher emotional von der Hand geht (da sind die recht nach an der elfischen Denkweise) und die meisten Magier versuchen jegliche Zauber in Matrizen oder hermetische Formeln einzubinden. Das Kategorisieren der Magier stößt bei den meisten Hexen auf Unverständnis.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

    Edited once, last by Anastar (July 8, 2023 at 12:42 PM).

  • Jeder Zirkel hat seine "Königin" ... und ob die Königinnen (Tula wird im CS als selberernnnte Köngin aller Hexen des Nordens genannt) sich austauschen ... hm, da gehen die Vorstellungen doch teils weit auseinander - mag teils an den Regionen liegen, ob Heen zur Gesellschaft (Aranien) gehören oder sich eher verstecken müssen.

    Ich finde bei "Rechtl. Stellung" die Antwort auf die Frage, wo es hexenfeindliche/-freundliche Gebeite gäbe recht logisch:

    "Eingermaßen hexenfreundlich ist man eigentlich nirgends. Es gibt aber genügend Gegenden, wo eine entsprechende Toleranz herrscht.

    Allgemein gilt: Je höher der Aberglaube der Bevölkerung, desto höher ist auch die (heimliche) Beliebtheit - aber desto höher ist die Chance, bei üblen oder dubiösen Vorgängen als Sündenbock herhalten zu müssen." (Was so auch öfters bei DSA umgesetzt worden ist, CS ist von 2000!)

    Momentan würde ich Darpatien meiden, aber auch Gegenden mit hoher Praios-Gläubigkeit sind eher tabu (Greifenfurt, Nordmarken).

    Im eher druidischen Nostriandergast kann ich mir nur die ländlichen Töchter der Erde vorstellen; die das klassische Bild der (Kräuter-)Hexe präsentieren. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Also ich würde Aranien noch als Hexenfreundlich ansehen, da hat die Kirche des Praios auch eher sehr geringen Einfluss. Und Hexen gehen da auch Berufen nach, wie z.B. Porzellanmalerin, Blumenzüchter oder Marzipanhersteller, und verkaufen auch ihre alchimistischen Tränke/Salben. Einige gehören sogar zum Niederadel. Das ist in anderen Regionen, wie Darpatien, Garetien und Horas-Reich eher verpönt.

    In Regionen mit starker Praioskirche sieht das wiederum anders aus - wie zakkarus schon erwähnt hat.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

    Edited once, last by Anastar (July 8, 2023 at 12:40 PM).

  • Einfach mal Mara (von Bobra?) auf WikiAventurica aufrufen - sie ist das (spezielle) Musterbeispiel einer berühmten aranischen Hexe.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Das wäre wahrscheinlich wirklich besser. Ich frage mich nur ob die Hexen sich überregional auch was miteinander zutun haben.
    Sowas wie ein Hexen Konzil.
    Wenn ich mich für eine Region entscheiden müsste dann zu Nostria und Andergast weil ich dazu am meisten besitze.

    Eine überregionale Hexenorganisation ist nie auch nur angedeutet worden und man kann wohl ziemlich sicher sagen, dass es keine gibt. Jenseits der gelegentlich doch recht großen Zirkel ist da nichts.

  • Hexentreffen sind teilweise für Hexen sehr offen gehalten. Es kann durchaus vorkommen, dass eine Hexe einer anderen Region zum Treffen eingeladen wird.

    Es gibt laut Gerüchten Zwölf (Dreizehn) Große Zirkel. Sicher ist das allerdings nicht und die haben auch nicht Befehlsgewalt über andere Hexen der Region.

    Individualismus ist bei Hexen groß geschrieben. Es gibt keinerlei Einschränkungen mit was sie sich beschäftigen darf/soll/kann.

    Hexen die eher einem dunklen Zirkel angehören, weil sie Dämonen beschwören, werden von anderen Hexen eher gejagt oder der Zirkel zerschlagen.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

  • Im CS wurde gar die Möglichkei einer Ökomäne (Druiden & Hexen) abgelehnt; es passe nicht zu der eher mittelalterlichen Welt. Wobei es ja eine recht freie "Elfenakademie" gibt, die offen für jeden "rechtschaffenen" Zauberkundigen ist.

    Es dürfte bei den Hexenzirkeln aber nicht dieses Konkurrenzdenken wie bei den Magiergilden/Akademien geben. Hexen helfen Hexen, egal welchen Zirkel sie angehören - Praktierinnen ausgenommen (sind ja auch oft Einzelgänger).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Dazu sind die Ansichten zwischen Druiden und Hexen höchstwahrscheinlich zu unterschiedlich. Auch wenn es durchaus Freundschaften zwischen den beiden Magiebegabten gibt.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

  • Hexen die eher einem dunklen Zirkel angehören, weil sie Dämonen beschwören, werden von anderen Hexen eher gejagt oder der Zirkel zerschlagen.

    Also das würde ich eher bezweifeln. Hexen sind neben Magiern die Tradition, die am meisten und selbstverständlichsten Dämonen beschwören und nutzen. Druiden waren die Naturzauberer, die nichts mit Dämonen zu tun haben wollten wegen des Fokus auf Sumu und die Elemente. Für Hexen waren Dämonen dagegen ein nützliches Mittel, eher negative Gefühle auszuleben.

  • Also das würde ich eher bezweifeln. Hexen sind neben Magiern die Tradition, die am meisten und selbstverständlichsten Dämonen beschwören und nutzen. Druiden waren die Naturzauberer, die nichts mit Dämonen zu tun haben wollten wegen des Fokus auf Sumu und die Elemente. Für Hexen waren Dämonen dagegen ein nützliches Mittel, eher negative Gefühle auszuleben.

    Deswegen wurden der Zirkel der Schwarzen Kröte aus dem Rhorwed zerschlagen. Es gibt Zirkel, die die dämonische Magie als dunkle Seite von Satuaria ansehen: Zirkel der Schwarzen Kröte (wurde 994 BF zerschlagen), Zirkel der Schwarzhexen vom Rotwasser, Rächerinnen Lycosas. Selbstverständlich ist das eher nicht, dass Dämonen beschworen werden, sind sie doch Schänder.

    Ansonsten könnte man sagen, dass Leidenschaftlicher Streit und Reibereien innerhalb eines Zirkels oft als emotionales Erleben begrüßt werden.

    Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und daß man sich durch widrige Umstände, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt. Die tägliche Erfahrung lehrt, daß diejenigen die viel reisen, an Urteilskraft gewinnen; daß die Gewohnheit – fremde Völker, Sitten und Gebräuche den Kreis der Ideen erweitert und sie von machen Vorurteilen befreit.

  • Im eher druidischen Nostriandergast kann ich mir nur die ländlichen Töchter der Erde vorstellen; die das klassische Bild der (Kräuter-)Hexe präsentieren. ;)

    Hier möchte ich wiedersprechen. Laut der letzten RSH zu den streienden Königreichen sind Hexen in Nostria, das was die Sumen in Andergast sind. Zum Teil angesehen und zum Teil gefürchtet. Auch sind bis auf Spinnen- und Affenhexen alle anderen Schwesterschaften vertreten, wenn's durch die kleinen Orte vermutlich auch etwas weniger Katzenhexen geben mag.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Deswegen wurden der Zirkel der Schwarzen Kröte aus dem Rhorwed zerschlagen. Es gibt Zirkel, die die dämonische Magie als dunkle Seite von Satuaria ansehen: Zirkel der Schwarzen Kröte (wurde 994 BF zerschlagen), Zirkel der Schwarzhexen vom Rotwasser, Rächerinnen Lycosas. Selbstverständlich ist das eher nicht, dass Dämonen beschworen werden, sind sie doch Schänder.

    Ansonsten könnte man sagen, dass Leidenschaftlicher Streit und Reibereien innerhalb eines Zirkels oft als emotionales Erleben begrüßt werden.

    Das waren Paktierer. Das ist auch für die meisten dämonenaffinen Hexen ein Schritt zu weit, weil es als Abkehr von Satuaria verstanden wird.