Kampagne bestehend aus Wildnis und Stadtabenteuern (?)

  • Hallo Orkis,


    da es für den Kleinigkeiten Bereich etwas zu viel sein dürfte, wird das ein eigenes Thema :)


    Unsere Gruppe möchte nach Jahren mal eine Kampagne starten, eine haben wir schon definitiv die als nächstes kommt (Jandra-Saga), eine weitere wird gerade überlegt. Problem bei der Sache: ich persönlich mag Wildnisabenteuer so mäßig, und eine ganze Kampagne würde mich komplett rausnehmen, unsere angedachte Spielleiterin mag wiederum Wildnisabenteuer sehr gerne. Da ich beim durchlesen der Kampagnen keine gefunden habe die jetzt so wirklich nach einem guten Mix klingen dachte ich mir ich Frage mal in unserem geliebten Forum, ob jemand eine Kampagne kennt die uns "alle" glücklich machen würde.



    So vom reinen Suchen bei wiki-aventurica fiel mir nur die Spielsteinkampagne auf (die ja eher für AnfängerInnen ist, was wir nun einmal nicht sind), und ansonsten wirklich harte Kontraste von "ihr seid in der Wildnis und bleibt da auch, wenn ihr Glück habt kommt mal ein Lager." oder "Ist alles in der Stadt, ihr werdet nie Grün sehen, vielleicht mal in einem Park." Aber ich habe keine Ahnung, wie gesagt, daher die Frage ^^

    "Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!"


    Kurt Tucholsky

  • Als Anschluss an die Jandra Saga könnte man prima die Phileasson Saga spielen. Da hat man zu Beginn zwar erstmal sehr viel Wildnis, aber später wird es ein guter Mix aus Wildnis und Stadt. Die Passagen in der Natur überwiegen jedoch bei genauer Betrachtung. Allerdings ist alles sehr gut verpackt und man hat durch die Fülle an NSC großflächige Möglichkeiten an Interaktionen, die sich von einem typischen Wildnisabenteuer abheben.

    Zu beachten ist jedoch, dass diese Kampagne ein vielfaches mehr Zeit in Anspruch nimmt, als die Jandra Saga.


    Was mir noch thematisch zum Setting einfällt wäre das Abenteuer "Friedlos". Das ist auch kein Stadt Abenteuer, sondern ein Seefahrts Abenteuer. Da es aber eine gewaltige Flotte gibt, hat man im Prinzip die ganze Zeit eine "Schwimmende Stadt" um sich, mit der man Monate IT verbringen könnte. Meiner Meinung nach auch eines der am besten ausgearbeitesten Kaufabenteuer die DSA zu bieten hat.



    Ich selbst habe sie noch nicht gespielt, aber vielleicht wäre die "Wildermarkkampagne" auch eine Wahl für euch. Von dem was ich gehört habe, scheint es aufgrund seiner geografischen Lage ein recht guter Mix aus Stadt und Wildnis zu sein.

    Wer Spoiler spoilert ohne die Spoiler zu spoilern gehört in die Niederhöllen!

    Edited once, last by PRAios ().

  • Ich empfand die "Theaterritter-Kampagne" als guten Mix zwischen Stadt, Land, und Wildnis. Nimm noch einige Heldenwerke, wie Thorwaler-Trommel, Ein Goblin mehr oder weniger, und Rübenernte hinzu und fertig ist der Lack.

  • Hm, stimmt - TRK spielt ja in "ganz" Bornland inkl. der Städte - und Festum.

    Donner und Sturm isrt ähnlich; naja, eigentlich alle Reiseabenteuer, wobei es nun darauf ankommt ob mit Stadt = Sadt gemeint sei doer es auch eine/mehere kleien Ortschaften sein dürfen.

    Ja, die Spielstein-Kampagne spielt mehr in der Wildnis, hier und da in Orten - ist ein Reiseabenteuer (die Teile können einzlend oder getrennt gespielt werden).


    Im Normfall beginnen oder enden viele Abenteuer in einer Ortschaft, und aus unterschiedlcihen Gründen geht's ins Umland (und dann oft unter die Erde).


    Aber was für ein Abenteuer/Kampagne soll's überhaupt sein: Kämpferisch, Erforschung/Reise oder Krieg?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die wird immo leider auch gespielt, ich wusste ich hab was vergessen xD
    Aber trotzdem Danke <3


    Ach, von mir aus kann ne Stadt auch ein Dorf sein, da bin ich jetzt nicht sooo schlimm.

    Gute Frage, am ehesten würde ich von der Gruppendynamik noch sagen Reisen/Forschen, kämpfe sind immer so ein "Ja kann man machen, muss aber nicht" (okay, einer unserer Spieler mag kämpfe echt gerne ^^)

    "Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!"


    Kurt Tucholsky

    Edited once, last by TheIcon: Ein Beitrag von TheIcon mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Mir würde nach Jandra-Saga ja auch die Phileasson einfallen, wenn man gerade schon mal in Thorwal ist. Allerdings enthält sie, wenn auch wenige ausgemachte Wildnis-Teile, so doch kaum tatsächliche Stadt-AB und wenig gesellschaftliche Schwerpunkte.

    Wobei ja Deine Abneigung auf Wildnis-AB nicht unbedingt schlussfolgern lassen musst, dass Du explizit städtische AB magst. Es wäre auch die Frage, was Deine Definition von Wildnis-AB ist. Denn nur ständig durch Pampa und Wald zieht man da auch nicht. Man ist immer wieder in Städten und Ortschaften, vereinzelt auf dem Meer, auf Reisen, geforscht wird da auch.



    Die Simyala-Trilogie bietet Wildnis- und städtische Schwerpunkte. Reisen und Forschen gibt es da auch, von beidem eine Menge. Mit 3 AB ist das auch kein Riesen-Ding.

  • Die kurze Spielstein-Kapange bietet tatsächlich beides: Orte unbd Umland.

    Während andere Kampangen entweder nur in Städten (wie Grangor) oder nur unter freien Himmel (wie Südmeer) spielen.

    https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Kampagne/Liste


    Muß es denn eine Kamapgen sein? Es gibt Abentruer wie Bishdariels Fluch wo es beinahe um Sätdtereisen geht. Und wohin (regional) soll's gehen?

    Hm, die Herren von Chorhop spielt sehr lange in dem Ort und Umland.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Niobaras Vermächtnis ist auch ein Abenteuer, dass einmal quer über den Kontinent führt. Der Kern sind Forschungsrätsel in allen möglichen Orten. Der Wildnisteil beschänkt sich jedoch weitgehend auf die Reise zwischen den Handlungsorten.

  • Sollte es schon, ja. Da wir mal was am Stück haben wollen, nicht immer einzelne AB.

    Mir würde nach Jandra-Saga ja auch die Phileasson einfallen, wenn man gerade schon mal in Thorwal ist. Allerdings enthält sie, wenn auch wenige ausgemachte Wildnis-Teile, so doch kaum tatsächliche Stadt-AB und wenig gesellschaftliche Schwerpunkte.

    Wobei ja Deine Abneigung auf Wildnis-AB nicht unbedingt schlussfolgern lassen musst, dass Du explizit städtische AB magst. Es wäre auch die Frage, was Deine Definition von Wildnis-AB ist. Denn nur ständig durch Pampa und Wald zieht man da auch nicht. Man ist immer wieder in Städten und Ortschaften, vereinzelt auf dem Meer, auf Reisen, geforscht wird da auch.



    Die Simyala-Trilogie bietet Wildnis- und städtische Schwerpunkte. Reisen und Forschen gibt es da auch, von beidem eine Menge. Mit 3 AB ist das auch kein Riesen-Ding.

    Simyala muss ich mir mal anschauen, Phileasson war eigentlich auch geplant...das kollidiert aber auch etwas mit dem (eben doch sehr städisch/gesellschaftlichen) Char den ich gerne spielen würde.

    "Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!"


    Kurt Tucholsky

  • Gerade für einen Städter dürften Reise-Abenteuer eine Herausforderung sein; tröste dich, er reist ja nicht alleine.


    Spielsteine sind in sich abgeschlossen, bilden zusammen aber eine Aufgabe.


    Und bei Kampagnen kommt auch eure Spielzeit zu tragen.

    Simyala ist gewisserweise die Fortsetzung von Phileasson!

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Simyala hat einige Elemente, die auf der Phileasson-Saga aufbauen. Diese Kampagne ist aber keine Grundlage/Voraussetzung für die Trilogie. Wir haben sie mit SC gespielt, die nicht mit Phileasson gefahren sind.


    EDIT zakkarus zu Deiner Anmerkung ein Beitrag weiter: Daher schrieb ich, dass es verbindende Elemente gibt, aber man muss die Saga weder als Spieler noch als Charakter kennen, um Simyala zu spielen.

  • Das stimmt - aber man muß sich schon an der Reihenfolge halten.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus ().

  • Ich denke, die "Grüne Hölle"-Kampagne hat einen entsprechenden Mix. Längere Aufenthalte und Plotstränge in Städten, vor allem Porto Velvenya, aber auch regelmäßige und wichtige Expeditionen in die Wildnis direkt vor der Haustür.

  • Daran habe ich gestern auch gedacht, Problem, weshalb ich es nicht in den Ring geworfen hatte: Damit spielt man sich Richtung Abstellgleis, weil die Uthuria-Kampagne (bislang) nie vollendet wurde und seit Jahren gar nichts mehr zu Uthuria gemacht wird.

    Entweder entwickelt man das als SL selber weiter, oder macht sich nach einer unvollendeten Entdeckungstour wieder auf den eigenen Weg nach Hause.

  • Naja, die Kampagne selbst ist abgeschlossen. Ob die Charaktere dann in der Gegend bleiben und man eigene Abenteuer spielt, ob sie mit ihren Reichtümern und Erfahrungen zurück nach Aventurien reisen oder ob man dann neue Charaktere woanders baut, bleibt natürlich offen, ja. Es gibt keinen offensichtlichen, ausgearbeiteten Anschluss. - Den haben aber viele andere Kampagnen auch nicht. Bei Sturmgeboren enden die Charaktere sesshaft in einem Dorf, bei der Wildermarkkampagne als Adlige in einer Kleinstadt, bei Rabenblut als Grandenfamilie.



    Apropos Sturmgeboren. Die funktioniert auch. Und selbst wenn es nur ein Band ist, würde ich sie als Kampagne gelten lassen, da es eine Reihe separater Abenteuer mit übergeordneten Handlungssträngen sind.

  • Okay, da haben wir doch schon einiges Zusammen was sich gut anhört, werde ich beim nächsten mal vortragen. Danke soweit euch allen <3

    "Der Tod eines Menschen: das ist eine Katastrophe. Hunderttausend Tote: das ist eine Statistik!"


    Kurt Tucholsky

  • Was ist mit Greifenfurth? Da hast du Stadt, mit einigen Wildnisselementen. Da wäre doch für jeden was dabei - viele NSCs, Mystik, Stadt, Wildnis, Adel, Gesindel, Liebe, Verrat, Hass..

    Schon eine der Top Tier Kampagnen.

  • Viel Wildnis ist in Jahr des Greifen nicht. 2 Reisen, eine davon durch eine komische Feenweld mit Fokus auf anderen Dingen als Reise, die andere auch eher nur durch zivilisierte Regionen und wenige Tage

  • Viel Wildnis ist in Jahr des Greifen nicht. 2 Reisen, eine davon durch eine komische Feenweld mit Fokus auf anderen Dingen als Reise, die andere auch eher nur durch zivilisierte Regionen und wenige Tage

    Naja, gerade durch diese Kommando missionen wie "Jage das Wild" "hol holz", etc pp ist alles möglich. Gerade wenn die Kommandounternehmen der Helden erfolg haben, und ab nem gewissen Punkt eben belagerung und dann Teil 2 mit eben Feen und Zwergen.

  • Zeitlich spielt JdG - passend zum Namen - meist in Greifenfurt. Die einzige richtige Reise führt ja auch nur von Ort zu Ort; man hat es ja eilig.

    Da kommt im Das Donnersturm-Rennen mehr Landschaft vor ;)


    Eine ausgeglichen Kampagne -selbst Abenteuer - wo Hälfte Stadt und Hälfte Wildnis es gibt will mir nicht einfallen - ausser die Computerspiele. Und die beiden kriegerischen Kanpagnen nach JdF.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)