Seitenwaffe/-zauber für einen Richtschwertmagier

  • Hallo Orkis,


    schon seit DSA4-Zeiten liebäugle ich mit dem Konzept eines "Richtschwert"-Magiers. Durch DSA5 wird dieses Konzept weiter bestärkt. Grundsätzlich war der Kampf mit Richtschwert und Magie, ausgewiesen als reisender Scharfrichter gedacht. Während das Führen in südlichen Regionen kaum ein Problem ist, wird es in den nördlichen Städten schon problematischer. Das Ding lässt sich zwar mit dem Obscuro vor den Stadwachen verstecken, aber in einem Kampf will man sich damit auch nicht erwischen lassen. Die Frage ist nur, was man als Seitenwaffe wählt. Ich dachte erst an einen Zauber, wie zum Beispiel den Ecliptifactus, welcher aber wahrscheinlich bei sichtbarer Anwendung zu noch größeren Problemen führen würde. Da das Konzept mit dem Zauber Dunkelheit arbeitet, wäre das eine Option und ein Problem zugleich. Der Zauber verhindert, das man einen Schatten hat, so dass man ihn nicht zaubern kann, auch wenn er ihn gleichzeitig verbergen würde. Aber auch wenn er gelingen würde, lässt sich der Schatten nicht sicher auf den Kreis der Dunkelheit beschränken. Nächster Alternativgedanke war die Verwendung eines Ballästers. Der Schaden wäre eher überschaubar, aber aus dem Schutz der Dunkelheit, wäre dies als Seitenwaffe mit Kategorie B nicht zu teuer. Schlussendlich dachte ich an die Verwendung eines Skellets, erhoben mit Skelletarius, dass entweder in der Dunkelheit kämpft oder mit OBJECTO OBSCURO unsichtbar kämpft. Das müsste man davor natürlich im Sack mittragen. Habt ihr noch andere stilvolle, aber nicht zu teure Einfälle, für das Fehlen der Hauptwaffe?


    Gruß

    Scoon

  • Hi,


    ich glaube es gibt da diverse Probleme.


    Das Richtschwert ist eine improvisierte Waffe (Zumindest in DSA4 definitiv). Das ist nicht zum Kämpfen gedacht und wenn du Scharfrichter bist sollte dir das Führen des Richtschwerts zumindest dann sowieso gestattet sein wenn "Arbeit" wartet... Ein Scharfrichter ohne entsprechendes Werkzeug fände ich viel merkwürdiger als Stadtwache. Im DSA5 Wiki wird das Richtschwert leider nicht aufgeführt unter Waffen -> Schwerter.


    Den Teil mit Dunkelheit und Eclipti verstehe ich nicht. Da solltest du vielleicht mal ne konkrete Frage draus machen?!


    Objecto Obscuro hat Zielkategorie: Objekt. Ein erhobenes Skelett ist aber kein Objekt. Das funktioniert so nicht. Oder meintest du das du den Sack knochen verstecken willst?


    Grundsätzlich könnte ich mir Scharfrichter vielleicht als Tarnprofession für nen Schwarzmagier oder Nekromanten vorstellen. Aber ich denke gerade in DSA5 ist es fast ausgeschlossen das du es schaffst nen sinnvollen Vollzauberer in Verbindung mit nem kompetenten Nahkämpfer zu bauen. Mal ganz davon abgesehen das mir auch nicht klar ist wie genau der Charakter in irgendeine Art von Abenteurer-Gruppe passen soll.

  • Im DSA5 Wiki wird das Richtschwert leider nicht aufgeführt unter Waffen -> Schwerter.

    Findet man unter Zweihandschwertern.
    Ansonsten seh ich das ähnlich, also wenn man als Magier mit Zweihandwaffe spielen will, kann man auch das große Bannschwert nehmen. Das ist zwar sehr teuer zu binden, aber dann hat man eine Standeswaffe, die man so auch führen darf. Rein regeltechnisch nutzen zwar alle Bannschwerter die dafür vorgegebenen Werte, aber zumindest bei mir wäre das kein Problem auch ein Richtschwert zu binden und dann zu nutzen. Die meisten Stadtwachen würden einen Magus sowieso nicht in Frage stellen, wenn der anfängt von Dispens zu reden und sich den Ärger ersparen.

  • Hey Tothtelar, danke für Deine Antwort.

    Das Richtschwert ist eine improvisierte Waffe (Zumindest in DSA4 definitiv). Das ist nicht zum Kämpfen gedacht und wenn du Scharfrichter bist sollte dir das Führen des Richtschwerts zumindest dann sowieso gestattet sein wenn "Arbeit" wartet... Ein Scharfrichter ohne entsprechendes Werkzeug fände ich viel merkwürdiger als Stadtwache. Im DSA5 Wiki wird das Richtschwert leider nicht aufgeführt unter Waffen -> Schwerter.

    Das Richtschwert ist immer noch eine improvsierte Waffe. Du findest in der Wiki hier. Um sie brauchbar führen zu können verwende ich die SF Meister der improvisierten Waffen. Alternativ könnte man auch einfach ein großes Bannschwert nehmen, das von de Werten her einem Zweihänder entspricht. Der hätte dann auch den Vorteil, dass man mit ihm auch parieren könnte, so dass er auch eine Option darstellt. Städte haben im Normalfall ihren Lokalen Scharfrichter und auch das entsprechende Werkzeug dazu unter Verschluss. Offen "führen" tut man ein solches ohnehin nicht. Der Unterschied zum tragen in einer Schatulle ist aber nicht so groß.

    Den Teil mit Dunkelheit und Eclipti verstehe ich nicht. Da solltest du vielleicht mal ne konkrete Frage draus machen?!

    Das hatten wir schon mal. Du brauchst für den Zauber einen Schatten. Wenn totale Dunkelheit um einen herrscht hat man keinen Schatten.

    Objecto Obscuro hat Zielkategorie: Objekt. Ein erhobenes Skelett ist aber kein Objekt. Das funktioniert so nicht. Oder meintest du das du den Sack knochen verstecken willst?

    Die Skelettknochen sind Objekte. Wenn man diese unsichtbar verzaubert und dann den Skelettarius drauf, sollte es gehen. Es sei denn, man sieht die einzelenen Teile eine Objekts, als jeweiliges Objekt an. Dann wird der Objecto Obscuro natürlich schell bei so manchen Objekt unbrauchbar. Danke für den Hinweis.

    Grundsätzlich könnte ich mir Scharfrichter vielleicht als Tarnprofession für nen Schwarzmagier oder Nekromanten vorstellen. Aber ich denke gerade in DSA5 ist es fast ausgeschlossen das du es schaffst nen sinnvollen Vollzauberer in Verbindung mit nem kompetenten Nahkämpfer zu bauen. Mal ganz davon abgesehen das mir auch nicht klar ist wie genau der Charakter in irgendeine Art von Abenteurer-Gruppe passen soll.

    Wahrscheinlich wesentlicher einfacher, als einen gewöhnlichen Dämonenbeschwörer, Nekromanten, Chimärenmeister, Golemidenbauer oder Assasinen.

  • Eine Anmerkung: In Thorwal sind auch zweihandäxte als "Bannschwerter" verbreitet, wenn man da etwas exotischer haben will.

  • Ich gebe zu das Problem noch nicht verstanden zu haben. Ich verstehe auch nicht wie ein Ecliptifactus eine Seitenwaffe sein kann. Er kann halt helfen im Kampf aber nachm herzaubern macht man ja dann nix mehr ausser dem beim Kampf zugucken?

    Warum nicht einfach das Flammenschwert nehmen als echte zweitwaffe. Oder solls generell um Zauber gehen die im Kampf helfen?

  • Sano

    Seitenwaffenzauber war metaphorisch dafür, das man einen Zauber hat, welcher einem hilft, wenn die Hauptwaffe nicht zur Verfügung steht. Man kann natürlich auch einfach ein zweites Waffentalent nach oben ziehen, um dann mit dem Flammenschwert oder einer profanen Waffe anzugreifen, aber ich schaue, was es noch für stilistisch schönere Varianten gibt. Ein Problem existiert im übrigen nicht. Wurde so auch nicht von mir kommuniziert. ;)

  • Okay also ich würde das Problem so formulieren: finde eine stilistisch coole und AP-technisch günstige Lösung für einen Magier der normal mit Zweihänder kämpft aber den grad nicht nutzen kann aber dennoch nicht fliehen will (Transversalis zB) sondern weiter kämpfen. Ausserdem — das jetzt aber mehr geraten — suchst du nach eher weniger auffälligen Lösungen also wär zB Flammenwand oder dergleichen keine Lösung.


    Statt nem C-Zauber wär ja vllt auch denkbar einen A-Zauber mit einem B-Kampftalent zu kombinieren also zB Hexenkrallen und Raufen. Das wäre potentiell auch recht geheim und Raufen mag ja hier und da auch für sich interessant sein. Nur is Hexenkrallen halt kein Gildenmagischer Spruch aber könnt man ja nehmen für den übertragenen Zauber, dann hättest auch die ZEs, mods und keine erschwernis.


    Visibili plus Raufen könnt auch ganz lustig sein, ist dann aber schon wieder teurer. Noch oben drauf Hexenkrallen wär ziemlich effektiv aber halt noch teurer dann zumal man vllt noch paar Waffenlos-Kampf-SFs oder nen Stil will wie Boxen und Eisenfaust oder Hruruzat/Sprungangriff. Wobei die Wirkung von Eisenfaust jetzt als 4te ZE bei Hexenkrallen verfügbar ist. Alternativ könnt man Hexenkrallen noch durch Gifthaut ersetzen wenn man die extra Kosten über hat.


    Sonst irgendwelche Wurfwaffen mit einem passenden Element-Pfeil gibts auch für den Preis eines C-Zaubers.


    Auch teuer wäre Dolche oder Raufen mit Sensattacco. Auf hohem FW und mit paar Schicksalspunkten kriegt man da gut was hin plus wär auch mit Hauptwaffe vorteilhaft kombinierbar.


    Sonst für den Preis eines (hoch gesteigerten) C-Zaubers kriegt man sicher auch Dolche hoch plus Beidhändiger Kampf usw.


    So wirklich kreativ waren die jetzt nicht, da hast sicher auch schon dran gedacht aber mehr kommt mir grad nicht.

  • Wenn man wie Sano Zauber durchgeht, dann könnte man noch den neuen Blitz dich find aus dem Grimorium empfehlen. Bei FW 14 kriegt dann jeder mit SK <=2 direkt zwei Stufen Verwirrung. Das sollte schon gegen die meisten Gegner helfen und ist recht kosteneffizient. Dazu noch ein Paraly und man ist eigentlich abgedeckt gegen die meisten Gegnertypen. Wenn man mehr braucht, muss man sich eh mehr auf Kampf spezialisieren.

  • Danke euch beiden! Die Kombination von Hexenkrallen, Visibili und Raufen habe ich schon bei einem Hexenkonzept, das ich so nicht nochmal recyclen möchte. Gleiches gilt für die elementaren Wurfgeschosse. Mit dem Nerf aus dem Grimorium sind letztere auch wesentlich weniger effektiv. Sensatacco ist auf jeden Fall mit im Boot und da wiederrum freue ich mich über den Buff aus dem Grimorium. Von der Effektivität gesehen, wäre ein BK2 wohl stärker, aber stilistisch gefällt mir das Richtschwert einfach besser. Der Blitz ist super billig, aber zwei Stufen Verwirrung ist in meinen Augen immer noch nicht besonders gut. Da komme ich mit dem Dunkelheit, auch wenn er teuer und langsam ist, auf einen extrem viel stärkeren Debuff für die Gegner. Nachdem ich nun auf Discord mitbekommen habe, dass die aktuelle Version des Arcanovi als wiederaufladbares Artefakt gedacht ist, wird aber auch wieder der Ecliptifactus besser realisierbar.

  • Ich verstehe das so, dass du den Schatten nicht erheben kannst, wenn kein Licht da ist-also Sichtmodofikator 4. das entspräche QS 4 bei Dunkelheit. Wenn du so viele AP hast bzw. So spezialisiert bist, dass du zuverlässig QS4 schaffst würde ich vorschlagen erst den Ecliptifactus zu wirken, so lange eine Lichtquelle da ist (sonst einfach Flim Flam als A Zauber mitnehmen) und erst danach Dunkelheit zu wirken. Ich würde es so auslegen, dass bei QS 4 Dunkelheit der zuvor erhobene Schatten regelseitig als unsichtbar gilt. Ihm wurde vorher ja bereits leben eingehaucht. RAW strirbt er erst bei 0 LeP. Nicht bei Sicht Modifikation 4.

    aber das wäre nur ein Vorschlag, wie ich es in meiner Gruppe handhaben würde. Musst du entsprechend mal in deiner Gruppe vorschlagen, wenn es dir zusagt.

    Ja, ist sehr stark. Aber auch AP intensiv und sehr spezialisiert. Imo aber auch eine coole Thematik für einen Charakter. Ich würde es dir gönnen :)


    Zum Richtschwert würde mir sonst noch das Ritual Widerwille einfallen, da es als GM Zauber gilt. Ist weniger spontan als Objectobscuro und auf alle Leute mit SK2 oder weniger begrenzt, aber der generische Büttel / Gardist hat für gewöhnlich nicht SK3. Damit hättest du noch einen Fremdzauber mehr frei und musst nicht aufrechterhalten (2. ZE von Objectobscuro außer acht gelassen). Ist auch etwas weniger AsP intensiv und muss auf 5 Minuten modifiziert werden und wirkt aber auch nur QS Stunden. Nur als Vorschlag.


    Wenn man beim Thema des angsteinflößenden Schafrichter bleiben möchte gäbe es noch Horriphobus oder Herzschlag Ruhe. Ersterer auf hohen Wert auch als 1Akt. K.o. Möglich.

    An profanen Mitteln finde ich die Armbrust ziemlich stimmig. Ein Nackenschuss aus nächster Nähe ist auch eine Form der Hinrichtung.


    Hoffe, dass was für dich dabei ist.