Halborkin als Amazone

  • Mich würde eure Meinung interessieren zum Hintergrund einer Heldin interessieren:


    Als Ergebnis einer unerwünschten Begegnung mit einem Ork, hat eine Amazone eine Halborkin bekommen. Falls das für die Bewertung der Situation interessant ist: der orkische Vater hat nicht sehr lange daran in Erinnerung schwelgen können.


    Wie auch immer, das Orkenwesen ist unter dem Herzen der Amazone herangewachsen und als Mädchen geboren worden. Als Geschenk Tsas und vielleicht auch ein Zeichen der Kriegsgöttin, wurde das Halborkkind als Tochter einer Amazone als Amazone akzeptiert . Durch ihre, sagen wir, fellige Art, war die Halborkin immer eine Außenseiterin innerhalb der Amazonen und wurde als Kundschafterin ausgebildet (eine Variante der Profession Amazone) und oft in Soloerkundungsmissionen eingesetzt und trifft so auch erstmals auf eine Gruppe von Glückrittern, die ihren Lebenszweck offensichtlich darin sieht auf Abenteuerfahrt zu gehen (Anmerk.: Wer macht denn so einen Blödsinn? 8o )


    Grds. finde ich die Idee erstmal sehr tauglich als Beginn einer Abenteurerin.


    Was haltet ihr davon?


    Oder hätten anständige Amazonen alla Sparta eine Auslese nicht bestanden und die Klippen hinab geworfen? (sinnbildlich, oder ausgesetzt etc)

    Welche Hindernisse hat die Halborkin bei den rondragefälligen Kriegerinnen in ihrer Kindheit überwinden müssen?


    Welche spieltechnischen Nachteile sind daraus möglich?


    Weitere Vorschläge / Ideen / Fragen?

  • Solange sie zu Rondra betet, sehe ich da kein Problem.


    Und wieso Nachteile? Du meinst doch Halbork, nicht Nostrier.

  • Strapaziert imho doch arg die Glaubwürdigkeit. Ich fände es jetzt schwierig, mir eine Situation vorzustellen, in der eine Amazone nicht die Möglichkeit hat, abzutreiben.


    Aventurien ist so klein, dass man da innerhalb eines vertretbaren Zeitraums die nächste weise Kräuterfrau erreicht haben sollte. :/


    Als Amazone sicher mit kompletter Unterstützung der anderen Amazonen. (Wenn sich nicht gleich eine Hebammenamazone drum kümmert. Schwangerschaften die aus Gesundheitsgründen abgebrochen werden müssten, können ja auch bei Amazonen gelegentlich mal vorkommen.)


    Und mit Tsa haben es Amazonen ja eher nicht so, religiöse Bedenken wären also auch eher nicht da.




    Muss es denn so eine hässliche Hintergrundgeschichte sein? Eine Amazone, die sich in Thorwal in einen zivilisierten Halbork (Kultur Thorwaler, ob man das als zivilisiert betrachtet ist wieder die andere Frage 8o ) verguckt wär zwar auch schon an der Grenze des Glaubwürdigen, man hätte dann aber nicht das Problem, erklären zu müssen, warum eine Amazone die Frucht einer Vergewaltigung nicht nur austrägt, sondern auch noch zur Amazone macht.


    Es wär dann zwar nur eine Viertelorkin, aber es könnte ja sein, dass der Vater recht ordentlich aussah, und das orkische Erbe bei der Tochter wieder voll durchschlägt. Die haarige Amazone hätte man dann auch.



    Ein "Der hat mir halt damals (und wenn auch nur im Vollsuff) gefallen, das Kind ist eine Tochter, wenn ihr damit ein Problem habt ist das nicht mein Problem" scheint mir für eine Amazone stimmiger.


    Und de facto kann man ja durchaus von ausgehen, dass in Aventurien jede Menge Halborks mit menschlicher Kultur rumlaufen ... als SC jedenfalls ...

  • Ddiese Hintergrundgeschichte ist absolut unwahrscheinlich. Keine Amazone würde das Produkt einer Vergewaltigung austragen, da dies allem widerspricht, für das Amazonen stehen.


    Das ist so einer der typischen Hintergründe, die immer dann auftauchen, wenn ein Spieler einen Grund sucht, einen ausgefallenen Charakter spielen zu können. Was ist daran so schlimm, eine nromale Amazone zu spielen?


    Artemis500

    Ich vermute mal, dass die meisten Halborks SCs sind.

  • Halborkische Amazone. Hmmm, warum eigentlich nicht? Da gibt es wildere Konzepte...


    Aber ich würde da auch die Vergewaltigung streichen. Vielleicht war es ein netter Ork, der sich als Streiter in den Augen einer Amazone behaupten konnte? Vielleicht auch einfach nur ein Findelkind? Oder ein junges Mädchen aus einer Stadt wie Uhdenberg, das sich in einer Gewitternacht durch Dickopf in das Herz einer Amazone geschoben hat oder einfach selbst aufgebrochen ist, um ihre Bestimmung auf einer der Burgen zu finden?


    Man will starke Kriegerin im Sinne Rondras erziehen, wen stören da ein paar Hauer?


    Meine Amazone ist kleinwüchsig. :saint:

    I ♡ Yakuban.

  • Ich finde die Thematik der Vergewaltigung an sich schwierig und würde sie selber nicht am Tisch haben wollen. Das ist jedoch euer Ding, ob sich damit am Tisch alle behaglich fühlen oder nicht.


    IT kommt es - das sehe ich ebenfalls so - auch auf die Mentalität drauf an, die Frage zu beantworten, schwanger zu sein und Kind - falls Tochter - doch haben zu wollen; oder Frucht einer auch noch orkischen Vergewaltigung aufzuziehen kommt nicht in Frage.

    Ich denke, dass Wissen/Überzeugung eine stolze Kämpferin zu sein, die sich über Männer überlegen fühlt (und über Orks sowieso), und sich dann tagtäglich den Rest des Lebens den lebenden Beweis dieser brutalen Niederlage und Unterlegenheit anzusehen, das dürfte schon hart sein. Auch die anderen Amazonen, die Offizierinnen und die Geweihten - die eine grundsätzliche Befehlsgewalt haben - würden meiner Einschätzung nach nicht gerne den Beweis eines solchen Ereignisses auf einer Burg haben und sie auszubilden.

    Das wäre so meine Einschätzung, aber die ist eben meine persönliche.

    Und dann, wie hier schon angeführt wurde, gibt es Möglichkeiten, da frühzeitig Vorsorge auf Abtreibung/Kind verlieren zu treffen, oder aber spätestens nach der Geburt das Kind auszusetzen (etwas, meine ich zum dem Thema in RSH gelesen zu haben, Halborks sehr oft passiert).


    Dass das Kind eine Halborkin ist, kommt dann noch mal drauf. Eine Halborkin, als zusätzlicher Punkt, dürfte auch als nicht wünschenswerte Repräsentantin nach außen gelten. Orks und Halborks haben es schwer, da nehme ich die Amazonen gar nicht aus. Einfach aufgrund ihres Aussehens.


    Rein von körperlichen Grundlagen abseits der Optik bringen Halborks für Kämpfer gute Voraussetzungen mit, in der Hinsicht sollte sie keine Probleme haben.

    Aber das Aussehen und diese Vergewaltigungs-Herkunft sind beides für sich stehend für mich große Problempunkte.


    Bei den Amazonen dürfte ein Geschenk Tsas zweitrangig sein, wichtig ist, was Rondra möchte, oder geglaubt wird, dass sie möchte.

    Da kann man natürlich über Visionen, Träume oder Göttinnenurteile arbeiten, aber das würde die Halborkin wieder immens bedeutsam machen, und das bereits seit ihrer Geburt, und dürfte es noch schwieriger machen, sie gehen zu lassen (und sollte mir wirklich immens wichtigen AB bewiesen werden). Und ist natürlich auch eine etwas abgelutschte Thematik.


    und oft in Soloerkundungsmissionen eingesetzt und trifft so auch erstmals auf eine Gruppe von Glückrittern, die ihren Lebenszweck offensichtlich darin sieht auf Abenteuerfahrt zu gehen

    ... und sie kann nicht mitgehen, weil sie in festen hierarchischen Pflichten steht, und nicht frei über ihre Zeit und ihr Wohin entscheiden darf. Nachdem sie als Amazone aufgewachsen ist, und aufgenommen wurde, und ihren Pflichten nachkommt, werden die Amazonen zu Hause nicht drei Kreuze schlagen, dass sie endlich weg ist, denn dann hätten sie sich nicht die Mühe gemacht, zu behalten, aufzuziehen, auszubilden und im Bund aufzunehmen.

    Das ist der Punkt, der bei jeder SC-Amazone oder überhaupt jedem SC, der in festen Diensten und Strukturen steht, beachtet werden muss: Es ist nicht ganz so einfach, dazuzugehören UND auf freie Abenteuerfahrt zu gehen.

  • Also man kann sich ja viel ausdenken aber das hier würd ich einfach lassen. Warum strahlend schöne Kriegerinnen wie die Amazonen mit was so hässlichem wie Orks kreuzen? Spiel halt ne häßliche Amazone wenns sein muss aber wozu da Orkblut mit reinbringen. Pfui. Wär ich dein Meister wär meine Antwort simpel: nein

  • Halborkische Amazone. Hmmm, warum eigentlich nicht? Da gibt es wildere Konzepte...

    Je wilder das Konzept, desto wahrscheinlicher ist es, dass es entweder nur darum geht, etwas absolut einzigartiges zu spielen, oder dieses Konzept irgendwelche Vorteile verspricht. In der regel sind aber solche Konzepte nicht mit der Spielwelt vereinbar und sollten vom Meister unterbunden werden.

  • Und wieso Nachteile? Du meinst doch Halbork, nicht Nostrier.



    Ich denke an solche, welche entstehen können, wenn man als Exotin aufwächst. Auch weil sicherlich nicht alle Schwestern auf der Burg eine Halborkin einfach so akzeptieren.

    Also man kann sich ja viel ausdenken aber das hier würd ich einfach lassen. Warum strahlend schöne Kriegerinnen wie die Amazonen mit was so hässlichem wie Orks kreuzen?


    Da Amazonen weder gutaussehend als Autovorteil noch als empfohlenen Vorteil haben, scheinen die meisten Amazonen keine Models mit Rüstung und Schwert zu sein.

    Je wilder das Konzept, desto wahrscheinlicher ist es, dass es entweder nur darum geht, etwas absolut einzigartiges zu spielen, oder dieses Konzept irgendwelche Vorteile verspricht.


    Da begegnet mir immer wieder an Rollenspieltischen. Ein Stück weit nachvollziehbar, man muss halt ein wenig auf den Konsens der Gruppe achten. Aber eigeborene Hexen scheinen in Rollenspieltischen ebenfalls überproprtional vertreten zu sein - um ein Beispiel zu nennen. Auch der gjlaskerländische Krieger, der in den Blutgruben von Fasar gelandet ist, wurde ja seit DSA5 wenig gesehen.


    Ich finde die Thematik der Vergewaltigung an sich schwierig und würde sie selber nicht am Tisch haben wolle

    und oft in Soloerkundungsmissionen eingesetzt und trifft so auch erstmals auf eine Gruppe von Glückrittern, die ihren Lebenszweck offensichtlich darin sieht auf Abenteuerfahrt zu gehen

    ... und sie kann nicht mitgehen, weil sie in festen hierarchischen Pflichten steht, und nicht frei über ihre Zeit und ihr Wohin entscheiden darf. Nachdem sie als Amazone aufgewachsen ist, und aufgenommen wurde, und ihren Pflichten nachkommt, werden die Amazonen zu Hause nicht drei Kreuze schlagen, dass sie endlich weg ist, denn dann hätten sie sich nicht die Mühe gemacht, zu behalten, aufzuziehen, auszubilden und im Bund aufzunehmen.

    Das ist der Punkt, der bei jeder SC-Amazone oder überhaupt jedem SC, der in festen Diensten und Strukturen steht, beachtet werden muss: Es ist nicht ganz so einfach, dazuzugehören UND auf freie Abenteuerfahrt zu gehen.


    Da gebe ich dir recht. Aber vielleicht fühlte sie sich als Halborkin eh dort nie ganz zu Hause. Aber wie du schon schreibst, ist das immer Thema bei solchen Professionen.


    Was ich jedoch als Hinweis für den Hintergrund mitnehmen kann ist, dass Konsens für das Selbstverständlich der Ehre einer Amazone besteht, es untragbar wäre die Schmach einer solchen Begegnung auszutragen oder gar zu erziehen.


    Daher könnte man, wenn man an dem Konzept festhalten will, eher das klassische halborkische Mädchen aus dem Svelltlandt nehmen, welches durch eine Handlung einer reisenden Amazone aufgefallen ist und anschließend die Amazone zur Feste in die Drachensteine begleiten durfte. Da kann man sicherlich eine plausible Geschichte konstruieren.

  • Daher könnte man, wenn man an dem Konzept festhalten will, eher das klassische halborkische Mädchen aus dem Svelltlandt nehmen, welches durch eine Handlung einer reisenden Amazone aufgefallen ist und anschließend die Amazone zur Feste in die Drachensteine begleiten durfte. Da kann man sicherlich eine plausible Geschichte konstruieren.

    Da halte ich ebenfalls für unrealistisch, auch wenn DSA4.1 so einen Charakter (Halbork/Mittelländische Städte (Siedlerstädte des Nordens)/Amazone) zuließ. Schattenkatze hat davfür schon die Begründung gegeben.


    Daher eine Frage: Warum muss es eine Halbork-Amazone sein? Würde eine menschliche Amazone oder eine halborkische Söldnerin/Soldatin vielleicht nicht besser funktionieren?

  • A) Erst einmal muß dieses Kind geboren sein.

    B) Nur weil die Mutter einer Amazonin ist, muß das Kind nicht automatisch auch eine Amazonin sein; in der Burg werden auch Arbeitskräfte benötigt.

    C) Auch Mädchen wurde nicht sofort bei jedem Kerl schwanger.

    D) Die Amazoenne suchen sich normalerweise den Vater des Kindes aus; umgekhrt wäre so ein Kind nicht gewollt - und früher wurden bereits gesunde Jungen getötet!

    e) Bei mir absolut keine Change, weder bei Amazonenen, noch Hexen ... der erste vorgestellte Halbork (in der Box) hatte tsaglaubige Eltern, sonst wird normalerweise so ein Bastard sofort getötet.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Den einzigen Weg den ich sehe wie man sowas erklären könnte wäre wenn Rondra vorbei kommt und sagt hey macht aus der da mal ne Amazone. Also mehr oder weniger direkt, eher wohl mehr als weniger. Also wenn die Halborkin sehr Menschlich aussieht, von Rondra erwählt wurde und der Tochter der Amazonenkönigin das Leben rettet mit einem Rondrawunder, dann könnt man vllt drüber reden.

  • Vermutlich würde eine "nett" meinende Amazone das Kind im TSA Tempel abgeben.


    Ich halte es für unwahrscheinlich, dass sie als AMazone ausgebildet wird (soll heißen: Dass sie auf der Amazonenburg bleiben darf).


    Wenn die Halborkin dort bleiben darf, dann vermutlich als Stallmagd oder Köchin, aber eher nciht als "Amazone".


    Grds. finde ich die Idee erstmal sehr tauglich als Beginn einer Abenteurerin.

    Dann macht es doch, ganz gleich, was das Forum dazu sagt. Man darf auch ohne Forenerlaubnis spielen.


    Oder wenn man wirklich an der Frage ineressiert ist: Wie wahrscheinlich ist es?


    Hier mein Tip:
    Halborkin ist schon fast ein spezial snowflake.

    Amazonen-Halborkin ist tatsächlich "Einzigartig". DAs heißt unheimlich selten und unwahrscheinlich. Nicht aber ganz unmöglich.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Den einzigen Weg den ich sehe wie man sowas erklären könnte wäre wenn Rondra vorbei kommt und sagt hey macht aus der da mal ne Amazone. Also mehr oder weniger direkt, eher wohl mehr als weniger. Also wenn die Halborkin sehr Menschlich aussieht, von Rondra erwählt wurde und der Tochter der Amazonenkönigin das Leben rettet mit einem Rondrawunder, dann könnt man vllt drüber reden.

    Was in meinen Augen aber schon so unwahrscheinlich und übertrieben ist, dass ich so etwas nur als NSC akzeptieren würde.

  • Da gebe ich dir recht. Aber vielleicht fühlte sie sich als Halborkin eh dort nie ganz zu Hause.

    Das mag sehr gut sein (wie geschrieben, Halborks dürften es so ziemlich überall schwer haben, schon für Halbelfen wird das Problem des oft nicht dazu gehörens seit jeher in den Beschreibungen angemerkt). Aber dann wäre sie eine Deserteurin und eine ehemalige Amazone, keine (im Dienststehende und dazu gehörende) Amazone mehr.


    Was ich jedoch als Hinweis für den Hintergrund mitnehmen kann ist, dass Konsens für das Selbstverständlich der Ehre einer Amazone besteht, es untragbar wäre die Schmach einer solchen Begegnung auszutragen oder gar zu erziehen.

    Ich persönlich würde das eher so sehen, als ' Kind - ist vielleicht eine Tochter - möchte ich haben, weil Tochter, die ich liebe'. Ob es nicht anders gesehen wird, liegt schlussendlich bei der Amazonen-Mutter (also dem Spieler der Amazonen-Tochter).

    Ich erachte allerdings das Selbstverständnis von Amazonen in die Richtung gehend, dass frau eher nicht ein auch noch Halborken-Kind austrägt und behalten möchte, das aus einer Vergewaltigung entstand, und auch noch die Hindernisse in Kauf nimmt, das auf der Burg durchzusetzen. Aber man kann es individuell auch anders drehen (weil vorherige Versuche, schwanger zu werden, nie klappten, oder die Hebamme der Burg ihr sagt, wenn das Kind abgetrieben wird, wird vermutlich nie mehr schwanger werden können, oder so etwas).


    Daher könnte man, wenn man an dem Konzept festhalten will, eher das klassische halborkische Mädchen aus dem Svelltlandt nehmen, welches durch eine Handlung einer reisenden Amazone aufgefallen ist und anschließend die Amazone zur Feste in die Drachensteine begleiten durfte. Da kann man sicherlich eine plausible Geschichte konstruieren.

    Fände ich in jedem Fall besser als die Vergewaltigung.

    Persönlich würde ich mit einer Halborkin-Amazonen schwer tun und als SL das wohl sehr wahrscheinlich ablehnen, aber das bin halt ich, und meine Meinung hier oder irgendeine andere ist genauso wenig richtig oder falsch wie irgendeine andere. Es ist euer Aventurien und nur ihr müsst als Gruppe wissen, ob das für euch passend ist oder nicht. Wenn ja, macht es. Es ist euer Aventurien. :)

    Ein Findelkind würde einiges leichter machen, denke ich, und auch weniger problematisch, aber immer noch einige Probleme aufwerfen, etwa, dass eine Amazonen überhaupt bei einer Halborkin einen zweiten Blick für übrig hat und dass die Burgherrin und ihre Offizierinnen und Priesterinnen das abnicken, und das Kind auch oder vielleicht auch gerade in dieser engen Gemeinschaft stets als absoluter Exot auffallen wird, es leben so wenige Frauen auf einer Burg, alle in seit Jahrhunderten überlieferten Traditionen und Vorstellungen, gerade auch in der Überzeugung dass Frauenkörper die besseren und schöneren sind und zu Rondra die größere Gemeinsamkeiten haben als Männer, und das auf Halborkinnen zu übertragen könnte schwierig sein, weil die auch im Vergleich zu durchschnittlich aussehenden Frauen ihrerseits im Aussehen deutliche Abstriche machen in Körperbau und sonstiger Physiognomie.



    Vielleicht noch zu beachten wäre, ist der Exoten-Status: Als SL muss immer berücksichtigt werden, dass da eine Halborkin ist. Das muss eigentlich immer und überall thematisiert werden (Neugierde, Ablehnung, anstarren, Misstrauen, bis hin zu offener Feindseligkeit).

    Amazonen zu sein, hilft da nur wenig weiter, denn die meisten Menschen mögen vielleicht mit Glück von Amazonen gehört haben, haben aber noch keine gesehen, und da Amazonen nur ihr Selbstverständnis tragen und nichts Schriftliches haben, das ihnen Privilegien und Rechte einräumt - wenn auch ihr Königinnenreich offiziell anerkannt ist - könnte entweder auf "ich bin eine Amazone" nicht gehört werden, oder es gar ganz falsch ausgelegt werden, nämlich dass sie eine Amazone getötet hat, oder so etwas, um an eine Rüstung zu kommen).

    Noch schwieriger wird es, wenn sie desertiert ist und auf eigene Faust sich der Gruppe angeschlossen hat, denn dann kann sie gar nicht mehr hoffen, sich auf den Stand als Amazone berufen zu können.


    Im Gegenzug könnte die Gruppe ihr Schutz bieten. Das allerdings auch nur, wenn das SC mit einer gewissen Autorität drin sind, die sich auch einer Halborkin annehmen möchten, auch einer Halborkin mit Vorurteilen gegen Männer (was im Allgemeinen in einer Gruppen mit männlichen SC meist nicht schnell Freunde macht^^).

    Darauf müsste eben auch die Gruppe IT und OT Bock haben und bereit dazu sein, immer wieder das Thema "Ah! Eine Halborkin! Ein Tier!" oder so etwas durchzuexerzieren.


    Nur weil die Mutter einer Amazonin ist, muß das Kind nicht automatisch auch eine Amazonin sein; in der Burg werden auch Arbeitskräfte benötigt.

    Ich denke schon, dass das Kind einer Amazone (und eine Amazone ist nicht nur die Kriegerin, das kann auch Kundschafterin sein, Medica, Zureiterin ... auch andere Aufgaben werden von älteren und/oder versehrten Amazonen, die nicht mehr ihrer regulären Aufgabe nachgehen können, übernommen) eine Amazone wird und in jedem Fall in der Kultur der Amazonen aufwächst und erzogen wird.

    So riesig viel Personal haben sie auf den Burgen nicht, wenn das nicht gerade in einem gewissen Solo-AB als wichtiger Plot-Eckpfeiler thematisiert wird und die mMn Beteiligung der Amazonen an einigen Arbeiten (z.B. Stalldienst am eigenen Pferd, oder die oben erwähnten Aufgabenverteilungen, wenn der aktive Dienst nicht mehr geht) angerechnet wird.

    Dann bleibt zwar in der Tat noch immer bestehendes Gesinde über, aber schon etwas weniger. Aber warum ein Kind auf der Burg halten, aufziehen und durchfüttern, damit es nach 9 oder 10 Jahren überhaupt anfangen kann, ernsthaften Arbeiten nachzugehen und noch einige Jahre mehr, bis es alles richtig kann?

    Wenn frau (ebenfalls) keine eine Halborkin auf der Burg haben möchte, wird das Kind auch nicht in die z.B. Meierei gesteckt, sondern sogar noch außerhalb der Lehensdörfer ausgesetzt. Die Mutter wird die Strapazen und daraus entstehenden Probleme nicht auf sich nehmen, um ihr Kind jeden Tag im Gesinde zuzusehen, das fände ich nicht glaubwürdig.


    Und bitte: Amazone ist schon die weibliche Form. :)

  • Ob das Konzept nun passt oder nicht, da war die Frage nach den Nachteilen.


    (DSA 4.1)

    "Randgruppe" passt mE sehr gut. (WdH268) Das ist schon fast ein Muss.

    In den Augen der menschlichen Kultur vielleicht auch "Unansehnlich" - das muss aber nicht so sein.


    Dazu kommen eventuell Nachteile aufgrund der schwierigen Sozialisierung wie Streitlust, Jähzorn o.ä.

    Oder die Mutter hat das Kind versteckt, um es zu schützen, dann fehlen die sozialen Kontakte: auch daraus könnten sich Nachteile ergeben (und spezifische Vorteile).



    So oder so wird aus den bisherigen Anmerkungen schon deutlich, dass eine solche Figur nicht in jeder Spielrunde willkommen sein wird.

    Zweckgebunden für eine bestimmte Kampagne nach Abstimmung mit dem Spielleiter kann ich mir so eine Kreation aber vorstellen.

    Egal, was die Frage ist - Schokolade ist die Antwort!

  • Grds. finde ich die Idee erstmal sehr tauglich als Beginn einer Abenteurerin.

    Wenn man die göttliche Rondra als missgestaltetes Mischwesen sieht, dann sicherlich.


    "(...)Amazone, die von der Göttin nach ihrem Bilde erschaffen wurde" (verschworene Gemeinschaften S. 10).


    Auch an anderen Stellen (z.B. S. 8 "Das Erscheinungsbild einer Amazone ist gleichsam rondra- wie auch rahjagefällig. Mit ihren, die weiblichen Formen betonenden Brünnen, den athletischen Körpern in kurzen Lederröcken und der legendären Kampfkraft wurden die Amazonen schon von etlichen Künstlern, Dichtern und Barden zum Idealbild Rondras gekürt."


    kommt eine halborkische Amazone wohl nicht in Frage. Generell dürften Mädchen mit groben körperlichen "Beeinflussungen" (nicht nur Halborks, sondern beispielsweise auch Deformierungen) nicht für die Ausbildung in Frage kommen. Da holt man sich dann trotz aller Personalknappheit doch lieber ein stattliches Bauernmädchen...


    Bei einer Halbelfe könnte man schon eher über die "Tauglichkeit" zur Amazone diskutieren. Natürlich entsprechen nicht alle Amazonen dem hohen Schönheitsideal der Dichter, aber grob missgestaltete Amazonen gibt es vermutlich nicht.


    Völlig ausgeschlossen ist meiner Meinung nach der Werdegang zur Amazone für das Kind aus einer Ork Vergewaltigung. Wenn dann auch noch ein Mädchen heraus kommt, kann das nicht Rondra Wille sein und die Mutter kann sich gleich mit umbringen. Da kann nur Xarfai die Zügel in der Hand haben, denn Rondra würde sicher kein solches Vieh in den Bauch stecken. Allgemein denke ich nicht, dass irgendeine Amazone einen Halborkbastard am Leben lassen würde. Bis vor Kurzem wurden noch normale Jungen getötet.


    Eine super milde Amazone würde das "Vieh" vielleicht ganz weit weg zu Pflegeeltern geben, aber da Tsa keinen Stellenwert hat, kann ich mir das auch nicht vorstellen. Tot ist die Mißgeburt der Gewalt besser dran!


    Einen Ork als Zuchtbullen "gewollter Nachwuchs" würde sich sicher auch keine Amazone heraussuchen. Schön und weiblich und so Rondragleich wie möglich soll der Nachwuchs sein...


    In meinen Aventurien gibt es jedenfalls keine Halborkamazonen - das passt einfach überhaupt nicht zum Hintergrund und Einstellung des Kultes.

  • Eingangs war ja nach unseren Meinungen gefragt: Ich bin vollkommen begeistert von der Idee einer halborkischen Amazone. Ich fände auch eine ganz (voll?) orkische Amazone sehr cool, dann eben als Adoptiv-/ Findelkind. Da ja anscheinen nach DSA 5 gespielt wird habe ich da auch gar kein Powergaming-Verdacht PG ist in DSA 5 viel, viel schwerer als in 4. Auf die Idee einer Ork-Amazone bin in ich nie gekommen, aber warum nicht? Klar nicht die 08/15 Standard-Amazone, aber dafür ist es ja Fantasy und gerade DSA würde manchmal massiv davon profitieren etwas über den traditionellen Tellerrand hinauszuschauen. Alleine schon um solch sexistischen/ sexualisierenden Aussagen wie z.B. dem oben zitierten "Das Erscheinungsbild einer Amazone ist gleichsam rondra- wie auch rahjagefällig..." entgegenzuwirken. Ich bin jedenfalls ein Fan von kreativen Charakteren und würde mich sehr über eine (Halb)Ork Amazone freuen.


    Von der Vergewaltigungs-Hintergrund Story würde ich allerdings, wie die meisten anderen hier auch, Abstand nehmen.

  • Als aller erstes macht Euch Euer Aventurien wie's Euch gefällt und wie's Euch Spaß macht und wenn's Holberker-Animisten aus Sylla dafür braucht nur zu.


    Als Gegenbeispiel fürs rondra- und rahjagleiche Aussehen führe ich mal die Schwarze Rondra von Vierwinden ins Feld.


    Ich persönlich würde vom Vergewaltigungs-Hintergrund auch die Finger lassen, einmal aus den vielen schon genannten Gründen und weil's nicht mein Geschmack ist.


    Ich würde also zum Findelkind tendieren, hier meine Vorschläge:

    1. Die junge Halborkin rettet todesverachtend einer Amazone das Leben und diese nimmt sich dem Mädchen trotz aller Widrigkeiten an und beharrt auch auf der Ausbildung zur Amazone für ihre Lebensretterin.

    2. Eine Amazone pilgert zur Schwarzen Rondra nach Vierwinden und versengt sich vor dieser in ein tiefes Gebet. Als sie die Augen aufschlägt, liegt vor ihr ein Bündel aus dem sie ein Baby mit überlangen Eckzähnchen mit Neugier und ohne Furcht anschaut. Die Amazone nimmt dieses als Zeichen Rondras, da sie seit einer schweren Verletzung selbst keine Kinder mehr bekommen kann.

    3. Einige Amazonen kommen einem Gehöft zur Hilfe, das von Räubern/Orks überfallen wird. Unter einem Baum versucht ein Halborkmädchen mit einem Stein in der einen und einem Stock in der anderen Hand ein paar magere Ziegen zu verteidigen. In diesem Moment schlägt ein Blitz in dem Baum und spaltet diesen. Herabfallende Äste erschlagen die Schurken. Nur das Mädchen steht zwischen Flammen und Baumresten und brüllt vor gerechtem Zorn und siegreicher Wut. In ihren Augen spiegeln sich die Flammen und einiger der Amazonen meinen darin ein brüllen Löwin zu sehen. Die Amazonen nehmen das Mädchen mit auf ihre Burg.

    Wenn ich noch länger überlege würden mir bestimmt noch weitere stimmungsvolle Szenen einfallen.

    Die Halborkamazone ist daher in meinen Augen schon eine Exotin aber keine unspielbare.


    Auch bei dem was sie dann dazu bewegte auf Abenteuer auszuziehen gibt's mannigfaltige Möglichkeiten:

    1. Ihre Ziehmutter hat vor den anderen Amazonen geheimgehalten, dass das Mädchen ein Halbork ist. Die Eckzähne werden kleingefeilt. Gegen den evtl. strengeren Körpergeruch hilft parfümierte Seife (was vielleicht schon zu Spötteleien mit anderen Jungamazonen geführt hat). Die reichhaltige Behaarung wird wegrasiert oder durch eine Hexen-/Alchemistensalbe entfernt (in der Gruppe durch eine/-n Spielerhexe/-alchemisten sehr schön anspielbar). Aus irgend einem Grund, zum Beispiel dem Ausbleiben der Salbe (AB-Aufhänger, Gruppenzusammenführung) fliegt das ganze auf. Da das Mädchen aber die Weihe Rondras erhalten hat, kann sie nicht einfach verstoßen werden, daher wird sie freigestellt.

    2. Das Mädchen wird auf der Amazonenburg vollumfänglich aufgenommen, jedoch muss sie sich in Anwesenheit Fremder immer verschleiern und im Hintergrund halten oder sich verstecken. Auch wird sie gerne mit zur Jagd genommen und darf Feinde auskundschaften, in Städte oder zu außerhalb der Burg stattfindenden Festen wird sie nur selten und dann auch nur verschleiert mitgenommen. Im Kampf trägt sie anders als die übrigen Amazonen einen Helm mit Vollvisier. Als sie dann von den anderen Amazonen auf ihrer Herkunft und die Widrigkeiten die damit zusammenhängen hingewiesen wird, ersucht sie bei der Burgoberen um Freistellung (hier könnte auch eine zweite Spieler-Amazone oder ein anderer burgnaher SC als Begleitung anfangen).

    3. Bei einem Angriff der Amazonen auf eine marodierende Orkbande kommt die Halborkin das erste Mal mit anderen ihr ähnlich sehenden Humanoiden in Kontakt. Auch hier bittet sie um Freistellung um mehr über ihre Abstammung herauszufinden. (Eistigspotential anderes SCs siehe 2.).

    Auch diese drei Beispiele sollen erst einmal genügen.


    Also viel Spaß mit Deiner Halbork-Amzone Halbblut! :lol2:

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

    Edited once, last by Quandt ().

  • 1. Ihre Ziehmutter hat vor den anderen Amazonen geheimgehalten, dass das Mädchen ein Halbork ist. Die Eckzähne werden kleingefeilt. Gegen den evtl. strengeren Körpergeruch hilft parfümierte Seife (was vielleicht schon zu Spötteleien mit anderen Jungamazonen gegührt hat). Die reichhaltige Behaarung wird wegrasiert oder durch eine Hexen-/Alchemistensalbe entfernt (in der Gruppe durch eine/-n Spielerhexe/-alchemisten sehr schön anspielbar). Aus irgend einem Grund, zum Beispiel dem Ausbleiben der Salbe (AB-Aufhänger, Gruppenzusammenführung) fliegt das ganze auf. Da das Mädchen aber die Weihe Rondras erhalten hat, kann sie nicht einfach verstoßen werden, daher wird sie freigestellt.

    Das funktioniert mEn nicht, weil Amazonen nicht allein leben, die leben mit den anderen nicht nur auf engstem Raum der Burg zusammen, sondern es gibt Schlafräume mit mehreren Betten, Kindergruppen (muss es geben - Amazone im Dienst kann sich nicht auch noch um ihr Kind kümmern, aber nicht mehr diensttaugliche Amazonen können sich um die Kindern kümmern) - ich glaube nicht, dass man solche Makel und Besonderheiten auch nur über Tage oder Wochen geheim halten kann, geschweige denn über Jahre.


    Vor Fremden verschleiern passt IMHO auch nicht - sie ist eine anerkannte Amazone, oder sie ist es nicht. Im ersten Fall gibt es nichts zu verstecken, im zweiten wäre sie keine Amazone.

    Und Fremde gibt es ohnehin extrem selten auf Amazonenburgen (und das ist noch nach oben aufgerundet).


    Zu Punkt 3: Dass sie anders aussieht sollte ihr bekannt sein, ebenso, was ihre Herkunft ist. Weder Mutter noch die Schwestern oder ihre Vorgesetzten werden sie jahrzehntelang belügen.