Irdische Ausdrücke vs. aventurische

  • Gold ist die Farbe der Sonne, Silber der Mond. Schweigen ist die Tugend Borons.

    Trotzdem sind goldene Schmuckstücke oder Dukaten und andere goldene Währungen nicht Praios zugeordnet und Silberschmuck und Geld aus Silber nicht dem Mond oder Phex.

    Auch werden Gold und Silber als Farbe in Kleidung getragen oder finden Verwendung in der Heraldik oder werden als Schmuck getragen, ganz unabhängig von der Hauptgottheit der/des Träger*in.

    So wie auch rote Kleidung getragen werden kann oder ein Rubin, oder ein Schwert, ohne sich gleich Rondra zuzuordnen.

    Schlussendlich besagt das Sprichwort: Schweigen hat seine Berechtigung in gewissen Situationen hat. Und das ist auch in Aventurien durchaus so, ganz abseits der Boron-Kirche des Puniner Kultes (die in Al'Anfa haben es ja etwas mehr mit Gold und weniger Schweigen, das macht sie aber nicht weniger Boron-gläubig und auch nicht mehr Praios-gläubig).


    Wenn die Welt so gläubig wäre in den 12-Göttergebieten, dass man dem Schweigen keinen höheren Wert in bestimmten Situationen zuweisen kann als einfach mal losblubbern mittels der Gold-Silber-Metapher (und das ist: ein Sinnbild), dann darf auch niemand mehr Goldschmuck oder Geld aus Gold benutzen oder besitzen, der nicht sehr praiosgläubig ist, weil es Frevel wäre, Gold in die Hand zu nehmen und zum eigen Vorteil zu benutzen, wenn nicht Praios die Hauptgottheit ist.


    Aber Geld ist Geld, und egal, aus welchem Material es ist, es ist keiner Gottheit zugeordnet.

  • In der Heraldik werden die Metalle Gold und Silber als Gelb und Weiß dargestellt. "Die goldene Sonne am blauen Himmel ist eines der ältesten Symbole des Praios... schon bei den bosparanischen Kaisern.


    Hm, interessante Erklärung: https://www.logo-buch.de/logo-…silber-schweigen-ist-gold

    Dieses Sprichwort wird erstaunlich unterschiedlich ausgelegt, oder verglichen, u.a. hiermit: Unter Schwätzern ist der Schweiger der Klügste.

    Ich würde auf Sprichwörter generell verzichten. ;)


    Trabantenstadt war ein Ulk im Boten bevor DSA ernster wurde ... nur schon Lustig das der Asterix-Band in Platt genau dort spielt. :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Auch ganz ohne Platt spielt der Asterixband in der "Platte" ;)

    Und ich sehe es wie Schattenkatze , Sprachbilder werden auch bei Aventuriern im Allgemeinen ambivalenter verwendet als nur auf Gottheiten gemünzt (pun intended).

    Mag sein dass es Anhänger gibt, die hier etwas orthodoxer sind.

    Henne Ei-Problem seh ich bspw. bei Gold: ist es Praios heilig, weil er es sehr schätzt oder wird es ihm zugeschrieben, weil 12Götterverehrer (Gläubige als Bezeichnung ist ja schwierig, sie wissen ja dass es sie gibt, oder eher dass etwas gibt) dem erkorenen Götterfürsten natürlich das wertvollste zuschreiben?

  • Henne Ei-Problem seh ich bspw. bei Gold: ist es Praios heilig, weil er es sehr schätzt oder wird es ihm zugeschrieben, weil 12Götterverehrer (Gläubige als Bezeichnung ist ja schwierig, sie wissen ja dass es sie gibt, oder eher dass etwas gibt) dem erkorenen Götterfürsten natürlich das wertvollste zuschreiben?


    Ich tippe mal darauf, dass es an der Assoziation von Gold mit Sonnenlicht liegt.



    Wie Pratchett mal schrieb: "Das Licht der aufgehenden Sonne ergoss sich über das Land wie flüssiges Gold ... nur mit weniger Brandwunden und Schmerzensschreien."

    (Aus dem Gedächtnis zitiert. ;) )

  • Da der Ursprung dieses Sprichwortes was völlig anders bedeutete, aber reiner göttlicher Natur war - und der Zusatz beinahe bedeuten könnte, Gott sei einmal still! - sollten wir was neues finden.


    Gold war in allen Kulturen das Metall der Götter - und wohl wegen seiner ähnlichen Farbe das der Sonne. So wurden im frühmittelalter alle Heiligenscheine in Gold gemalt; goldverzierte Buchstaben wiesne bereits den Leser darauf hin, daß nun von göttl. Dingen die Rede ist. Silber stand im AT für die höchste Sauberkeit: Die Rede des Herrn ist lauter wie durchläutert Silber etc.

    Bei meiner Suche nach dem Ursprung fanf ich ein Zitat einer Radiopriesterin, die es auf ein Zitat von Göthe zurückvermutete. Soviel dazu - und wie sich der Sinn von Sprichwörter verändern kann - und heute (bzw. seit 18irgnedwas) nur noch mit Geld in Verbindung gebracht wird.


    PS: Gut zitiert. Pratchett hatte einen wunderbaren Erzählstil entwickelt.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Und da hab ich mich doch gewundert:

    Ernesto, ein ehrenvoller Horasier schreibt "Naja, ist ja Wurst!"

    Heute sagt man eher, "Ist mir doch sooo egal!"

    Nur, was sagte mna weiter früher - und was hat das mit ner Wurst zu tun?

    Gut, für die Wurscht gibt's Erklärung(en), aber der Rest (Banane ist wurstförmig???) - https://de.wiktionary.org/wiki/wurscht ?


    PS: Es ist wieder einmal erstaunlich wie Sprichwörter einst - und heute - interpretiert werden; hier geht's um die (deutsche) Wurst:

    http://www.zeno.org/Wander-1867/A/Wurst?hl=wurst - und mag als "Herkunftsland" nicht gerade passend für einen Horaiser sein (außer er liebt Würste).

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus: Wurst? ().

  • ...außer er hat eine Abneigung gegen Würste, weil ihre Bestandteile nicht voneinander unterschieden werden können und die Wurst ein kulinarisches Merkmal der zivilisatorischen Barbarei ist, weshalb ihr Hauptverbreitungsgebiet auch der aventurische Norden (Weiden, Thorwal) ist, die mit der Vidsander Mehlwurst alledings auch ihren Fußabdruck im Lieblichen Feld hinterlassen hat.

  • Und ich finde, dass ein Horasier durchaus Wahlmöglichkeit bei Würste hat, in Analogie die französische Kulinarik zu Grunde gelegt.

    Denn wurscht wie einerlei kann's ihm sein wie bei den zahlreichen Boudins, wegen des bekannt zweifelhaften Inhalts bei der Andouillette.

    Die Unwucht entsteht wohl eher wieder dadurch, dass über fiktionale Sprachen wie Horathi oder Garethi in einer irdischen Allgemeinsprache erzählt/sie wiedergegeben wird.

  • Da die ursprüngliche Bedeutung ja nicht so negativ ist wie heute gern zitiert, wäre es annehmbar. Passender wäre aber Schnuppe - für abgebrannte Dochtreste; wobei auch die Schnutt gemeint sein kann.

    Das ist eine schöne - und anscheinend - vollständige Sprichwörtersammlung.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Hm, wo wir das Wort gerade hatten, wird irgendwo wo erklärt, woher der Begriff Pol oder Polar in Aventurien stammte und was er bedeutet? Denn soweit ich das verstehe, gibt es auf Dere keine magnetischen Pole - somit auch keine Pole an sich. Der "Nordsinn" entspringt ja dem Nord- oder Ifirnslicht.

    (Irdisch gab es vor Kolmbus wohl keine Idee eines Poles - https://de.wikipedia.org/wiki/…e_der_Nordpolexpeditionen - wie soll auch eine Kugel "Himmelsrichtungen" haben? :)

    Aber ist Dere eine Kugel, was von der Mehrheit der gebildeten Aventurier trotzt Hariaks Weltumsegelung (war es eine? Der Bote stellte es in Fragezeichen.) eher abgelehnt wird.

    Mit "nördlichen Himmellichtern" kann ich Leben - auch weil für Al'Anfa bereits die Khom im Norden liegt. ^^

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Das Konzept von "Polen" (Die Punkte auf dem Globus, nicht unsere Nachbarn im Osten) existiert in Aventurien. Ich habe endlich wieder meine Bücher zur Hand:


    "Fast alle Verfechter der mittlerweile von fast allen relevanten

    Geographen favorisierten Kugelgestalt gehen davon aus, dass

    sich am nördlichsten und am südlichsten Punkt der Derekugel

    ewiges Eis befi ndet. Laut der weniger bekannten (und hoch

    spekulativen) ‘Elementaren Globaltheorie’ liegt am südlichsten

    Punkt des Globus, gegenüber dem ‘Kältepol’, der ‘Hitzepol’:

    die Zitadelle des Feuers." - Bann des Nodlichts, S. 82


    Firuns Atem schreibt größtenteils Identisches. es folgt dann noch weitere Spekulation, ob ich am Nordpol eine Zitadelle des Eises befindet

    "Elementare Pole" scheint mir daher eine glaubwürdige Wortherkunft.


    Gibt es einen Grund, warum du annimmst, dass die Pole auf Dere nicht magnetisch sind. Die Existenz von Südweisern, die explizit magnetisch arbeiten (u.a. Wege des Entdeckers, S. 137) hat mich das immer einfach als gegeben hinnehmen lassen...

    Recherchewütiger Historiker, der diese Sucht auch bei DSA schlecht ablegen kann. :confused2:

    Unverbesserlicher DSA 4.1 Regelwust-Apologet und bekennender Hartwurst-Spieler. :iek:

    "Eine Information ist Silber, eine Quellenangabe ist Gold." :idee:

    "Be critical about the media that you love." :lol2:

  • Wozu braucht Dere magnetische Pole oder Pole allgemein - wenn sich Dere nicht dreht? Die magneitschen Pole entstehen - weltlich - durch die Drehung der Erdachse - erezeugen ein schützendes Magnetfeld, was uns vor der Sonnen"kraft" schützt ... die Sonne bei DSA entspricht anscheinend nicht unserem Himmelsmodell - sie befindet sich - genauso wie der Mond - noch nixcht mal in der gleichen Sphäre. Warum hat Dere einen Südwieser - weil die Erde ihn auch hat - ebenso das Nordlicht, Ebbe und Flut etc.

    Abgesehen davon das solche Dinge nie in Abenteuern, Romanen oder gar Abenteuer eine Erwähnung finden - wie die WikiAventurica-Einträge "beweisen"; also sinnlose "erdrelikte" sind.

    Ich vermute gar das die Autoren isch nur aventurische Märchen als "Notlügen" ausdachten, aber nie wirklich festlegen was und wie der Mondschatten entsteht. Oder warum gibt es Erdbeben und Vulkanausbrüche - trotz Götter - und ohnen Plattenbewegungen. Dere ist eine Welt von Göttern gemacht, die Erde von Naturkräften.

    Anscheinend waren die meisten Autoren Atheisten und glaubten nur an aventurische Naturkräfte anstatt Götter- und Dämonenmacht - oder hilflose Romantiker. :D

    (Wer mal "Der 13th Flur" gelesen hat, weiß was ich meine :) )

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich verstehe, wo du argumentativ herkomst, aber bin trotzdem etwas anderer Meinung. Die Frage ist ja immer, wo man Götterwirken denn nun als Urasche ansetzt.

    Man könte ja auch schlicht argumentieren: "Die Pole sind Magnetisch, weil die Götter (Los und Sumu/das Mysterum von Kha/sonstjemand) wollen, dass die Pole magnetisch sind. Ich persönlich mag es, dass Aspekte des Mess- und Erfahrbaren und der Naturkräfte sich neben dem Götterwirken befinden. Natürlich führt das zu Logikproblemen, aber es hat für mich persönlich den großen Vorteil, dass es die Götter mystischer macht, wenn dann einmal etwa nicht erklärbar ist. Aber das ist eine persönliche Meinung.

    Recherchewütiger Historiker, der diese Sucht auch bei DSA schlecht ablegen kann. :confused2:

    Unverbesserlicher DSA 4.1 Regelwust-Apologet und bekennender Hartwurst-Spieler. :iek:

    "Eine Information ist Silber, eine Quellenangabe ist Gold." :idee:

    "Be critical about the media that you love." :lol2:

  • Wozu sollten die magnetisch sein? Gibt es Pole auf der Scheibenwelt? Nö - es gibt die Mitte und eine große Schildkröte, die durch das Weltall fliegt - das ist (echte) Magie!

    Deswegen verstehen die Zauberer auch die unser Universum/Erde, das auf Naturkräften beruht, wie es in Die Gelehrten der Scheibenwelt (Bd. 1-4) faszinierend und humorvoll erklärt wird.

    Bei Pratchett haben wir den Vorteil das wir wissen, das Sonne und Mond unter der Scheibenwelt hindurchfliegen - wozu die Elefanten ab und zu ein Bein anheben müssen.


    Die Scheibenwelt ist eindeutig magischer als die fantastische Erdkopie Aventurien - klar in der Planetenbeschreibung im Ausbauspiel herauszulesen, wo alle Planeten noch um eine Sonne kreisen; Dere liegt demnach an dritter Stelle von 9 Planeten. Auch wwnn dies nie wieder zitiert wurde, tauchte im Götter-SH 1989 nicht nur neue Halbgötter auf, sondern auch die nach ihnen benannten 6 (von8) Wandelsterne; bereits mit dem Hinweis auf Astronomie im LdSA-1990. Da haben wir auch auf S.57 den Nordstern, oder je nach Gegenden Ifirnsstern, Polarstern (warum?), Losstern (bei den Thorwalern!), Auge Liskas, Heimatstern, Agam Bragab ( ^^ ), Dha oder gar Rur. Und dieser Stern bewegt sich nicht - anscheinend in keinem Zeitalter. Ähnliches gilt für die Mondphasen.

    Die 8 Wandelsterne (Horas, Ucuri, Simia, Kor, Nandus, Aves, Marbo (der größte davon) und Levthan ziehen etwas willkührlich herum.


    Übrigens ein interessantes Thema, wo ich erst druch das DereGlobus-Projekt drauf gekommen bin: Geschichte der Katographie. So waren früher viele Karten nach Osten ausgerichtet - logisch, nicht.

    (So mag der Sonnen- oder Mond- auf & untergang für den Sinn nach Ost und West geführt haben, und dann fehlte nur noch ein "Oben" und "Unten" - und demnach bestimmte die Religion das weltbild, und nicht was "rekonstruiert" 150 nach Christus bereits bekannt gewesen sei - https://de.wikipedia.org/wiki/Geographike_Hyphegesis


    Und wer sagt das Süden "unten" sein muß -> https://australien-karten.de/w…-welt-verkehrt-herum.html :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus ().

  • Ich gehe auch davon aus, dass Dere magnetische Nord- und Südpole hat und der Südweiser als magnetischer Kompass ist nunmal fest gesetzt.

    Übrigens ein interessantes Thema, wo ich erst druch das DereGlobus-Projekt drauf gekommen bin: Geschichte der Katographie. So waren früher viele Karten nach Osten ausgerichtet - logisch, nicht.

    (So mag der Sonnen- oder Mond- auf & untergang für den Sinn nach Ost und West geführt haben, und dann fehlte nur noch ein "Oben" und "Unten" - und demnach bestimmte die Religion das weltbild, und nicht was "rekonstruiert" 150 nach Christus bereits bekannt gewesen sei - https://de.wikipedia.org/wiki/Geographike_Hyphegesis

    Ja, für Handouts und für Larp süde ich Karten auch ganz gern. Passt auch gut zum Südweiser und zu einer hervorgehobenen Stellung von PRAios.

  • Intern wurde mal angedeutet das im "Süden" es sehr heiss sei. Den kalten Norden verdanken wir u a. Firuns Kreaturenkerker und Pys Humusprojekt.

    Wozu braucht eine magische Welt mit Kraftlinen etc. Magnetfelder - ausser weil Aventurien ein zusammengepuzzeltes Europa mit Kleinafrika ist; das auf Naturkräften beruht, vom Allgott erschaffen, von seinen Erzengeln eher gelangweilt bewacht, mit Magiergilden die anscheinend genauso Nutzlos sind wie die Unsichtbare Universität usw.

    Zu viel Erde, zu wenig freie Fantasy - typisch Deutsch ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Zu viel Erde, zu wenig freie Fantasy - typisch Deutsch ;)

    Es ist sogar noch schlimmer. Wenn ich mir die Beschreibungen von Aventurien zu DSA2/3-Zeiten anschaue und sie mit den aktuellen vergleiche, kommen mir die alten Beschreibungen irgendwie konsistenter vor.

  • Intern wurde mal angedeutet das im "Süden" es sehr heiss sei. Den kalten Norden verdanken wir u a. Firuns Kreaturenkerker und Pys Humusprojekt.

    Wozu braucht eine magische Welt mit Kraftlinen etc. Magnetfelder - ausser weil Aventurien ein zusammengepuzzeltes Europa mit Kleinafrika ist; das auf Naturkräften beruht, vom Allgott erschaffen, von seinen Erzengeln eher gelangweilt bewacht, mit Magiergilden die anscheinend genauso Nutzlos sind wie die Unsichtbare Universität usw.

    Zu viel Erde, zu wenig freie Fantasy - typisch Deutsch ;)

    Magische Kompasse gibt es ja zusätzlich zu den magnetischen Südweisern auch. Da sind die Druidendolche, die immer auf den Ort der Weihe zeigen und die Magierakademie Khunchom verkauft Dinge, die immer nach Khunchom zeigen.


    Aber warum immer Magie bemühen für Dinge, die auch ohne gehen. Wenn die Mühle mit einem Wasserrad betrieben wird statt mit Arcanomechanik, beschwert sich doch auch keiner. Wieso sind jetzt Magnetische Kompasse und Magnetpole ein Problem ?

  • Da will jemand es magischer, fantastischer und erdunähnlicher als es schon ist.

  • Nein, ich hinterfrage ob Aventurien magischer ist als das abergläubische Mittelalter. Denn ich sehe leider - ausser bei böswilligen Zauberkundigen - keine Magie für die Bevölkerung. Aventurische Landwirtschaft ist 1:1 irdisch; es wird Wind-/Wasserkraft genutzt, und Tiere für Transport/Zugkraft; es muss mit Muskelkraft gegen den Strom gerufert werden. Bauwerke mittel Handarbeit; Kanäle gar nie fertig gebaut; Strassen von Sträflingen, Brieftauben usw. Wo ist da die Magie - die uns in vielen Hinter/Regelbücher versprochen werden? Wo bleiben alle Akademieabgänger jedes Hahe - wandern diese aus?

    Oja, ich vergaß den magischen Zuckerbäcker zu erwähnen - einzigartig in ganz Aventurien ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)