Liebesbeziehung Mensch - Ork

  • Tatsächlich fände ich eine Ork-Mensch Liebesgeschichte am wahrscheinlichsten, wenn sie zwischen einer Orkin und einem Menschenmann stattfindet. Da hätte man nämlich das Problem, dass männliche Orks extreme Frauenhasser sind nicht ... bzw. es wäre dann eher ein Bonuspunkt für den Menschenmann.

    Und dies halte ich sogar noch für unwahrscheinlicher, denn selbst Orkfrauen können mit Liebe nichts anfangen. Sie sind ebenso Gefangene ihrer Ork-Natur. Sie respektieren nur Stärke.

  • Freude ist nicht Liebe.

  • In meinen Augen ist Liebe für Orks ein Fremdwort und daher ein Konzept, mit dem sie nichts anfangen können.

    Hier würde ich wicklich gern den Diskussionsraum erweitern. Wenn wir uns von Hollywood lösen können (die Unterhaltungsfilme blenden meist mit der Hochzeit aus) und wirklich ein mal darüber sprechen könnten, was ist Liebe für den Menschen?


    Gitb es das "Gefühl" als seperates, losgelöstes (ewiges) Gefühl zwischen zwei MEnschen. ODer ist es (das glaube ich aktuell) eine krude Msichung aus "Begehren", "Gewöhnung", "Langeweile", "Verlustangst", "Kontrollwunsch", "gemeinsames Nachwuchsaufziehen" und "Steuerliche/ finanzielle Vorteile"


    Selbst wenn sie Liebe nicht verstehen. Zuneigung, Kameradschaft und ähnliches das müssten sie meiner Ansicht nach aber zumindest kennen. Schließlich leben sie in sozialen Gefügen und müssen ausreichend Nachwuchs großziehen, um als Volk/Stamm/Sippe zu überleben. Das geht meines Erachtens nicht ohne ein Mindestmaß an Empathie.

    Ein interessaner Gedanke. Kameradschaft haben Orken sicherlcih (zusammen jagen, zusammen kämpfen) geht nur mit "Vertrauen". Zugleich aber würde ich als Ork dieses "Vertrauen" aber brechen (brutal, hinterrücks, vollständig), wenn ich mich in der stärkeren Position befinde und dadurch z.B. Häuptling werden kann.

    Empatie ist sehr wichtig für Orks. Zum Beipsiel um zu wissen, ob und wo der andere Schwachstellen hat, welcher Ork eine Sklavin braucht, um siene Treue zu behalten, und welchem Ork ich sie wegnehmen muss, damit er wieder vor mir kriecht.

    Wozu braucht er Einfühlsamkeit in seiner Gesellschaft noch?


    Bei den Orks wäre so etwas unvorstellbar und ist auch nicht bekannt. Dazu kommt auch noch, dass der biologische Unterschied zwischen den Geschlechtern bei den Orks so viel ausgeprägter ist, dass sich die Geschlechter bei DSA4 regeltechnisch deutlich voneinander unterscheiden.

    Hier gehts weiter unten weiter (besondere Orkinnin).

    Haben Orks Lieblingsfrauen? Wenn der Orkhäuptling immer wieder zu der einen Orkin zurückgeht, warum sollte er nicht auch immer wieder zu der einen Menschenfrau zurückgehen wollen? Jetzt mal abgesehen von "die hat einfach die beste Technik". Denkbar? Möglich? Oder sogar häufig?

    Ja klar haben Orken "Lieblingsfrauen"... wonach auch immer sie diese Aussuchen. Manchmal sind es auch diese eklig glatten, leicht zerbrechlichen Menschenweiber.

    Sehr häufig (und oft in Abenteuern belegt). Ich glaube in "Das vergessene Volk" gab es auch eine Menschenskalvin die aus rationeller Überlegung lieber Sklavin bleiben wollte... muss ich mal nach schauen und werde das auch bewerten (Stockholmsyndrom ist jetzt nichts was ich im Rollenspiel thematisieren müsste).


    Natürlich gibt es das und ist auch bekannt. Kupfermond trifft diese Beschreibung gut. Das ist nicht nur eine Orkfrau, die Ansprüche stellt, sondern eine Orkfrau, der sich auch eine Zahl männlicher Orks unterordnen und sie in einer traditionell männlichen Rolle akzeptieren.

    besondere Orkinnin: Es gibt sie, aber das sind leider aktuell alles Spezial Snowflakes.


    Sie ist eine absolute Ausnahme, sprich einzigartig.

    Einzigartig hat eine maraskanische böse Interpretation. Ich würde sagen, es gibt sie, aber sie sind selten.

    [Später mehr]

    [13:25 Uhr - so geht weiter, musste arbeiten dringender Notfall]


    Nur halt: Die Sorte Zeug machen Männer.


    Frauen finden Affen jetzt nicht so sexy.


    Das stimmt. Frauen nutzen ggf. eher andere Tiere? Orang Utan halte finde ich fast schon mutig... die haben sehr viel Kraft...


    In Stories in denen eine Frau sich mit einem grottenhässlichen Mann einlässt, punktet er meist durch seine Persönlichkeit. Das ist bei Shrek so, das ist bei "die Schöne und das Biest" von Disney so (nachdem das Biest sich gebessert hat), und ich habe den Film in dem eine Frau sich mit einem seltsamen Wasserwesen einlässt nicht gesehen, aber da war es vermutlich auch so.

    Bei Shrek möchte ich intervenieren: Sowohl Shrek, als auch seine Frau sind ja beide Oger... Sie zumindest "halb"... Und den Story-/ Geschichtstwist, dass sie beide als Oger zusammen leben durchaus witzig.


    Bei die Schöne und das Biest habe ich eher den Eindruck, die Wertung mitgenommen, dass es nicht auf das Aussehen ankommt, sondern auf den Charaker. Wobei allein der Titel "Die Schöne..." aus die Frau feministischer Sicht aufs Aussehen reduziert. Finde ich "ungeschickt"... Besser wäre die Schlaue und das Biest, oder die Einfühlsame...


    Was ist wenn Schön, nicht mehr Schön ist? Wenn Stark nicht mehr Stark ist? Wenn das Biest nicht mehr Biest ist? Was bleibt dann von "Die Schöne und das Biest?"


    Es bleibt: "Die und das"... Irgendwie nichts mehr.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

    Edited once, last by Grumbrak ().

  • Zugleich aber würde ich als Ork dieses "Vertrauen" aber brechen (brutal, hinterrücks, vollständig), wenn ich mich in der stärkeren Position befinde und dadurch z.B. Häuptling werden kann.

    Wobei ich schätzen würde, dass es auch unter Orks welche mit mehr und welche mit weniger Ehrgeiz gibt.

  • Wobei ich schätzen würde, dass es auch unter Orks welche mit mehr und welche mit weniger Ehrgeiz gibt.

    Ich glaube davon darf man ausgehen. Ebenso wie mehr oder wneiger Ehrgefühl.


    Ein Ork, der einen "unterlegenen Balihoher Krieger" mal laufen läßt (natürlich ohne Waffen) darf auch MAL vorkommen.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Also ich denke schon, dass Orks grundsätzlich schon die Fähigkeit haben Liebe zu empfinden. Immerhin sind Orks und Menschen ja auch Teil der selben Spezies.


    Mein erster Gedanke wäre dabei aber familiäre und freundschaftliche Liebe und seltener die romantische. Also z.B. die einer Frau zu ihrem Kind (mit den gleichen Einschränkungen wie bei Menschen) oder zwischen Geschwistern (mit den gleichen Einschränkungen wie bei Menschen) oder auch zwischen platonischen Freundinnen (mit den gleichen... ich denke es ist klar, was gemeint ist.).


    Sehr schwierig und entsprechend selten wird es dann für die Männer der Orks sobald sie vom Kind zu eben solchen werden. Bei den meisten Orkstämmen ist die ganze Kultur die Antithese zu Liebe. Das prägt natürlich.


    Letzteres wirkt sich dann natürlich auch auf die romantische Liebe aus und dementsprechend selten sollte sie anzutreffen sein. Eventuell ist die häufigste (relativ gesehen, nicht in absoluten Zahlen) Form der romantischen Liebe bei den Orks sogar die zwischen zwei Frauen.

  • Und dies halte ich sogar noch für unwahrscheinlicher, denn selbst Orkfrauen können mit Liebe nichts anfangen. Sie sind ebenso Gefangene ihrer Ork-Natur. Sie respektieren nur Stärke.

    Quellenangabe dazu?


    Putin respektiert auch nur Stärke und hat das Verprügeln von Frauen legalisiert, aber ich kriege trotzdem gelegentlich E-Mails in denen ich darauf hingewiesen werde, dass attraktive Russinnen mich kennenlernen wollen. :/


    Ich mein ja nur. Aus dem Verhalten des Männchens der Spezies kann man nicht zwingend drauf schließen, dass die Weibchen das toll finden.


    Zum Beispiel sind Stockentenerpel notorische Vergewaltiger. Weibliche Stockenten haben Genitalien, die Befruchtung durch Vergewaltigung verhindern. Was die Ente dazu denkt, weiß man nicht, aber es ist für sie offenbar nicht evolutionär vorteilhaft, sich das gefallen zu lassen.


    ... jetzt mal ganz abgesehen davon, dass eine Orkin, die nur Stärke respektiert, durchaus auch Gelegenheit haben könnte, sich in einen Menschenmann zu vergucken. Nämlich dann, wenn dieser den Orkhäuptling verprügelt.

    Was Helden ja durchaus mit schöner Regelmäßigkeit tun.


    Dafür, zu erkennen, dass der Thorwaler nur einen Körperkraftbonus von +1 hat, und durch eine überlegene Kampfausbildung gewinnt, während das Orkmännchen einen von Körperkraftbonus von +2 hat und somit stärker ist, wird ihr -2 Intelllekt wohl nicht ausreichen. :/


    Halbblut: Warum will Tsa Halborks aber keine Halbgoblins und Halbzwerge? Man könnte einwenden, dass diese Rassen sowieso schon, äh, halbe Portionen sind, aber ...

  • Halbblut: Warum will Tsa Halborks aber keine Halbgoblins und Halbzwerge? Man könnte einwenden, dass diese Rassen sowieso schon, äh, halbe Portionen sind, aber ..

    Wer kann schon den Willen der wechselhaften Göttin wirklich umfänglich verstehen?

  • Diskussion um die Verwandschaft von Ork, Elf, Mensch und Zwerg ausgegliedert. Hier gibt es eine eindeutige Ausgangsfrage, und andere Diskussionen sollten demnach erst gar nicht hier im Faden begonnen werden.

  • Wenn ihr rein inneraventurisch argumentieren wollt: Liebe ist göttlich gegeben von karmaspendenden Entitäten die sich das auf die Fahne geschrieben haben. Diese Götter können sehr wohl Orks beeinflussen, sonst würden die Liturgien nicht auf sie wirken. Ergo muss nur eine dieser karmaspendenden Entitäten bei einem Ork-Mensch-Pärchen diese Liebe gegeben haben, damit sie sich lieben.

    Wenn ihr rein außeraventurisch argumentieren wollt: Liebe existiert nicht. Wenn ihr weniger negativ sein wollt, dann wisset, dass Orks durchaus sehr attraktiv sind, kräftig, ausdauernd, meist mit selbstbewusstsein ... Menschen verlieben sich in Leute in Onlinecomputerspielen, weit weg, ohne je das Geschlecht zu erfahren, das Aussehen und nur einen Bruchteil der Eigenschaften. Mag oft nicht lange halten. Und Orks sind nicht doof, sie sind aus einer brutaleren Kultur aber menschlich nahe genug um in Thorwal und Uhdenberg mit Menschen vernünftig als Nachbarn zusammen leben zu können.

  • Belegbar zu lesen in RB10 Wege der Götter Seite 135 unter den Aspekten der Rahja-Kirche gleich als erstes. Und in Odnung ins Chaos aus der Dunklen Zeiten Box Seite 86 bei den Aspekten der Rahja. Auch MR3 Myranische Götter Seite 205 führt das so bei Raia auf.


    Schwache Hinweise geben noch Rangild (Raaukjo) und Rissa (Rijaaissa) welche auch die ewig Liebenden genannt werden und wohl in vielem die Aufgabe Rahjas übernehmen laut RB10 Wege der Götter Seite 170.


    Ich kann aber auch eine karmaspendende Entität vergessen haben.

  • Sorry, aber ich glaube nicht, dass die Tatsache, dass irgendetwas ein Apekt einer Gottheit ist, das dies von der betreffenden Gottheit und nur von ihr kommt.

  • Muss es nicht. Aber es kommt von da. Vielleicht auch von da, aber von da. Und daher kann es, wenn die karmaspendende Entität es will, zu Liebe zwischen Ork und Mensch oder noch ganz anderem kommen.

    Es muss nicht der einzige Grund sein, warum sich diese beiden Wesen verlieben. Aber es kann der Grund sein. Und damit kann es vorkommen und wahr sein.