An meinem Hexer schrauben

  • Guten Abend zusammen,


    ich spiele zurzeit sehr gerne meinen Schlangenhexer, würde aber hier gerne noch an gewissen Stellschrauben drehen:

    1. Aus Gründen habe ich ihm ein Schwert gegeben, welches er aber nie benutzt.... Woran ich viel zu spät gedacht habe und was perfekt passen würde: per Wolfstatze in eine Würgeschlange verwandeln. Jetzt suche ich nach einer Möglichkeit, die Zauberzeit soweit es geht runterzudrücken. Außerdem würde ich gerne, dass sich dabei Kleidung und Inventar mitverwandeln, wie bei Mitverwandlung. Gibt es sowas auch für Hexen?

    2. Mein Vertrauter war leider bisher nur schmückendes Beiwerk, wie kann man diesen aktiver einbinden? Bislang hat er nur 6 AP.


    Mehr fällt mir gerade nicht ein, aber reicht ja auch erstmal :)


    Ich danke euch! Viele Grüße

  • Für die Zauber Dauer fallen mir spontan nur folgende Sachen ein:

    Zauber bereit halten - teuer und geht nur per Minuten.

    Verwandlungsexlier herstellen - da sind wir aber bei QS 6 auch bei 15 Sekunden.

    Vielleicht ein Applicatus?

  • Mitverwandlung gibt es nicht frei verfügbar, es sei denn ihr spielt mit der Fokusregel, dass es nicht an einen Stil gebunden ist. D.h. Du müsstest die SF Stilkombination erwerben und noch einmal in Lowangen studieren. Das ist nach dem Hintergrund sogar denkbar, ad Lowangen sehr offen, auch gegenüber der Satuarischen Repräsentation ist. Eine vergleichbare SF gibt es nicht. Wie Kra3h schon eingebracht hat, hilft sonst neu der Applicatus, der aber voraussetzt, dass Du die Zauber auf Verdacht speicherst, dass Du sie in den nächsten Stunden einsetzen wirst. Ein Arcanovi löst das Problem auch ist aber einfach mal verdammt teuer. Du lernst da eine komplette Spielart der Magie neu, "nur" um schneller verwandeln zu können. Zudem musst Du auch beachten, was es Dir bringt. Wenn es Dir nur um den Stil geht perfekt. Andernfalls hast Du zwar mehr Lebensenergie, dafür aber miserable AT, PA, VW und Schaden. Allein die Hypnose könnte etwas mehr reißen. Ich nutze die Verwandlung mit meiner Katzenhexe oder meine Halbelfe immer in Zusammenhang mit einem Visibili. Dann wird es brauchbar stark. Geht allerdings auch nicht aus der Kalten.


    Was den Vertrauten betrifft, so finde ich, dass er meist für Utillity sehr gut ist. Spionage, Lebensraub, Wache, Regeneration etc.

  • Mitverwandlung gibt es nicht frei verfügbar, es sei denn ihr spielt mit der Fokusregel, dass es nicht an einen Stil gebunden ist. D.h. Du müsstest die SF Stilkombination erwerben und noch einmal in Lowangen studieren.

    Oder man spielt mit der Regel, dass jeder Zauberstil "frei" gelernt werden kann... dann Stil und sF lernen. Fertig.


    Ansonsten hatte Sinoda das glaub ich auch im Angebot - man müsste halt schauen zu welcher Zeit man spielt und was wahrscheinlicher ist.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Oder man spielt mit der Regel, dass jeder Zauberstil "frei" gelernt werden kann... dann Stil und sF lernen. Fertig.

    Ansonsten hatte Sinoda das glaub ich auch im Angebot - man müsste halt schauen zu welcher Zeit man spielt und was wahrscheinlicher ist.


    Quasi das hier. Sinoda ist als Stil für Verwandler vorallem insofern besser, da man auch noch auf die relevanten Zauber eine zusätzlich Modifikation erhält und mit der esF Selbstverzauberer auch noch eine sehr gute Option hat.

  • Zu Mitverwandlung: Wenn ich leite gilt für alle Verwandlungszauber (Unsichtbarkeit und Tiere) immer: Es geht in normaler Straßenkleidung, sonst darf man nichts mitnehmen, auch nicht den Geldbeutel.

    Hat 2 Gründe:


    1. Klassische DSA-Spielerkleinhaltung und total uncool

    2. "Nackicht" kann für manche Mitspieler Unwohlsein erzeugen. Die Anpimmel-Witze liegen natürlich nah, wenn der Dieb sich unsichtbar einschleicht. Und es können auch so Situationen entstehen, dass ein nackter weiblicher SC plötzlich auf dem Marktplatz in Thorwal, im Ork- oder Piratenlager aufploppt. Das kann dann zu unschönen Situationen führen. Da muss niemand etwas böses wollen (der SL simuliert dann eben), aber es kann gerade für weibliche Mitspieler sehr unangenehm werden. Daher gilt bei mir immer die Sittlichkeitsregel: Im Default bleiben alle angezogen.

    Wer das anders intern regeln will, kann das natürlich machen.


    Regeltechnisch ändert sich da gar nichts - nur der FKK-Zwang entfällt.


    Damit ist Mitverwandlung auch gar nicht mehr so wichtig. Als Würgeschlange könntest Du eh nicht reisen, Ausrüstung wie Geldbeutel, Rucksack und Co mitnehmen würde eh nicht viel bringen.

  • Also das Problem sehe ich weniger. Wer keine Probleme hat sich in eine Person reinzuversetzen, die andere Menschen mit Hieben und Stichen tötet, der sollen auch keine Probleme damit haben, als Rollenspieler die peinliche Situation zu erleben, nach einem Visibili aus welchem Grund auch immer nackt dazustehen. Da nehme ich auch keine, meiner Ansicht nach, sexistische Unterscheidung zwischen Mann und Frau vor. Alle werden gleich behandelt.


    Aber wir schweifen vom Thema ab. Das war nicht, wie gehe ich mit dem Visibili um, sondern wie kann Oracnile an seinem Schlangenhexer schrauben.

  • Einen Vertrauten zu spielen ist garnicht so einfach. Sprich mit deinem SL mal eine Szene ab, die nur dir (also dem Vertrauten gehört). Das könnt ihr sogar zu zweit spielen, falls möglich. Z.B. überbringst du einen Fluch deines Hexers oder spionierst ein Orl-Lager aus usw.

    Versuche dich dabei in eine Schlange zu versetzen. Du hast die Spur der stinkenden Orks gewittert und folgst ihr zielstrebig, es ist nicht mehr weit, auf einmal riechst du eine leckere Maus oder ein paarungsbereites Weibchen, was sollst du tun? Das wird bestimmt lustig und macht dich einfach (Achtung dämliches Wortspiel) mit deinem Vertrauten vertrauter.

  • Also das Problem sehe ich weniger. Wer keine Probleme hat sich in eine Person reinzuversetzen, die andere Menschen mit Hieben und Stichen tötet, der sollen auch keine Probleme damit haben, als Rollenspieler die peinliche Situation zu erleben, nach einem Visibili aus welchem Grund auch immer nackt dazustehen. Da nehme ich auch keine, meiner Ansicht nach, sexistische Unterscheidung zwischen Mann und Frau vor. Alle werden gleich behandelt.


    Aber wir schweifen vom Thema ab. Das war nicht, wie gehe ich mit dem Visibili um, sondern wie kann Oracnile an seinem Schlangenhexer schrauben.


    Alle Verwandlungen haben das FKK-Problem, auch Wolfstatze. Beispiel: Aus Schlange aus dem Knast schlängeln - danach bist Du nackt. Oder Du musst dich zurückverwandeln um zu überleben.


    Ich persönlich habe damit auch keine Probleme, aber es mag ja andere Mitspieler geben, denen sowas nicht behagt.


    Ich war mal als Spieler in einer Gruppe, wo so eine Szene passiert ist. Frau (von einer Spielerin gespielt) steht plötzlich nackt auf dem Marktplatz.

    Der SL hat dann "simuliert", natürlich wurde der SC belästig. Die Spielerin äußerte später, dass ihr dabei Unwohl war, weil sie schon ähnliche Erlebnisse im echten Leben hatte.


    Dies war nur ein Beispiel, das kann natürlich für alle Geschlechter so sein.

    Für die Nacktheit gibt es auch gar keinen wirklichen Grund - alles funktioniert genauso mit Kleidung.


    Daher mein Vorschlag an OP: Schlag diese Hausregel vor. Denn an Mitverwandlung kommt man als Hexer nicht dran.

  • Jandon

    Das sind meines Erachtens zwei unterschiedliche Fragestellungen. Einmal die Frage, wie die Gruppe mit sexueller Belästigung umgehen will. Zum anderen die Frage wie man den Visibili balanced. In DSA4 war die Verwandlung von Objekten mit dem Visibili nicht möglich, was inhaltlich schlüssig war. Das stammt aus älteren Zeiten, um der Stärke von unsichtbaren Kämpfern entgegen zu wirken. DSA5 geht da in Richtung D&D und verhindert in der Endkonsequenz nur Waffen und Rüstungen. Was inhaltlich halt keinen Sinn ergibt. Dafür erlaubt es den schönen flair sich auch angezogen verwandeln zu können. Je nach Regeln einigen oder allen SCs. Dennoch ist die Verwandlung mit Sachen ein Powerup. Gerade in kalten Regionen oder wenn man sich wo einschleichen will.


    Schlußendlich ist dies jedoch eine Frage auf die Gruppenauslegung, auf welche der Themenersteller nur bedingt Einfluss hat.

  • Ich war mal als Spieler in einer Gruppe, wo so eine Szene passiert ist. Frau (von einer Spielerin gespielt) steht plötzlich nackt auf dem Marktplatz.

    Der SL hat dann "simuliert", natürlich wurde der SC belästig. Die Spielerin äußerte später, dass ihr dabei Unwohl war, weil sie schon ähnliche Erlebnisse im echten Leben hatte.


    Was ist denn mit dem SL los? :huh2:


    Jetzt mal ganz abgesehen davon, dass man schon arg empathietechnisch herausgefordert sein muss, um zu glauben das wäre eine spielspaßfördernde Idee, passt es auch nicht nach Aventurien.

    Abgesehen von der moralischen Verwerflichkeit solchen Tuns, welcher Trottel belästigt eine Frau, die aus dem Nichts nackt auf dem Marktplatz auftaucht, in einer Welt in der es an jeder Ecke rachsüchtige Hexen gibt?


    Und eine rachsüchtige Hexe wäre, noch der günstigste Fall für den Sexualstraftäter aus dem einfachen Volke. Genauso gut könnte es eine Magierin aus adligem Hause sein, die das mitverwandeln ihrer Kleidung noch nicht beherrscht.


    Die menschliche Dummheit kennt zwar bekanntlich keine Grenzen, aber so ein bisschen Selbsterhaltungstrieb würde ich auch NSC gönnen.



    Ich fand den in der Animorphs-Serie utilisierten Kompromiss, dass nur dünne, hautenge Kleidung mitverwandelbar ist, immer ganz gut. Behält den "alle gucken dich an als wärst du ein bisschen bekloppt als du in diesem Aufzug auf dem Marktplatz erscheinst" Faktor bei, macht aber kein Zwangs-FKK nötig. Und man braucht auch keine Verrenkungen anzustellen um zu erklären, warum das dünne Seidenhemdchen, das der Hexer mitverwandeln konnte, keinen Rüst- oder Kälteschutz bietet.




    Zum Thema verwandeln in eine Schlange würde ich noch anmerken, dass Schlangen wechselwarm sind, was die Mobilität doch etwas begrenzt. Wobei sich ein Schlangenhexer wohl schon wegen seines Vertrautentiers ungern in kalten Gegenden aufhalten wird. :/

  • Hier bitte konstruktiv beim Thema bleiben. Ganz andere Thematiken gehören in eigene Fäden, oder sollten sich verkniffen werden.

  • Zum Thema verwandeln in eine Schlange würde ich noch anmerken, dass Schlangen wechselwarm sind, was die Mobilität doch etwas begrenzt. Wobei sich ein Schlangenhexer wohl schon wegen seines Vertrautentiers ungern in kalten Gegenden aufhalten wird.

    Das mag irdisch und aventurisch so sein, aber die Norbarden haben auch Schlangen als "Seelentiere" und die reisen auch durch den frostigen Norden (dann vermutlich im Winterschlaf in ihrem Weidenkorb)... Aber Recht hast du: die Schlange ist dann nicht mehr so nützlich... Ähnlich ist es mit Kröte und Spinne... Beides Tiere die bei Frost nicht unterwegs sind.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Einen Vertrauten zu spielen ist garnicht so einfach. Sprich mit deinem SL mal eine Szene ab, die nur dir (also dem Vertrauten gehört). Das könnt ihr sogar zu zweit spielen, falls möglich. Z.B. überbringst du einen Fluch deines Hexers oder spionierst ein Orl-Lager aus usw.

    Versuche dich dabei in eine Schlange zu versetzen. Du hast die Spur der stinkenden Orks gewittert und folgst ihr zielstrebig, es ist nicht mehr weit, auf einmal riechst du eine leckere Maus oder ein paarungsbereites Weibchen, was sollst du tun? Das wird bestimmt lustig und macht dich einfach (Achtung dämliches Wortspiel) mit deinem Vertrauten vertrauter.

    Dem schließe ich mich an. Es ist keine andere Person, sondern ein Tier. Das ist nicht so einfach aus dem Ärmel zu schütteln. Einerseits soll es bestimmt mehr sein, als ein Schoßhündchen und vielleicht auch einen eigenen Charakter haben, also mehr als immer nur die drei gleichen Aufgaben übernehmen (a la: Und die Schlange hält mal wieder Wache, Die Erkundung des Orklagers kann ja wieder die Schlange machen). Und es ist ebenso schwierig, zwei Charaktere parallel nebeneinander zu spielen (Hexer und Schlange).

    Vielleicht nach der Session aufschreiben, wie sich die Schlange verhalten haben könnte; nur für dich, damit du die Schlange kennen lernst. Oder ein paar Stunden versuchen, nur die Schlange zu spielen und nicht den Hexer, nach vorheriger Absprache mit dem Meister und/ oder der Gruppe, wie Famburasch vorgeschlagen hatte.

    Berichte bitte von deinen Erfahrungen!

  • Noch einmal: Beim Thema bleiben. Nach themenfremden Bereichen fragen und Meinungen einholen und darauf antworten soll gleich in einem eigenen Faden geschehen.
    Diskussion darum, wer das Vertrautentier spielt, wurde ausgegliedert.