Hintergrundinfos für Neueinsteiger

  • Hallo Freunde,


    ich benötige einmal das geballte Wissen von Euch.

    Einiger meiner nerdigen Freunde, und ich, haben die Entscheidung getroffen, eine PnP Runde zu starten und mit D&D zu beginnen.


    Nun bin ich sehr wissbegierig und möchte viel in Erfahrung bringen. Daher suche ich offizielle Bücher von D&D die mir helfen, etwas über die Welt zu erfahren. Von DSA bin ich gewohnt, mit Bücher regelrecht überschüttet zu werden, wenn man will.


    Habt ihr Infos für mich, was ich als Einsteiger lesen kann, um mehr zu erfahren?


    Ich danke Euch vielmals und wünsche schon mal ein schönes Wochenende.


    Beste Grüße

    "Es ist nicht tot, was ewig liegt,

    bis dass die Zeit den Tod besiegt."

  • Keine Bücher aber verdammt viel Bücher (pdfs); Dungeon Masters Guild -


    Und dann - welche Welt; seit Ad&d verfügen wir über viele Weltne, die (mir) bekannteste ist Forgotten Realms - und da gab es zu D&D4-5 einen gewalitgen Zeitsprung.


    Auch gut; Vergessene Reiche – D3: Dungeons & Dragons auf Deutsch

    Und hier gibt es Covers, manchmal auch Karten, aber keine Texte; aber D&D vom Anfang: Dungeons & Dragons Archive


    Ähm, lesen ... im Einsteigerset steht etwas; gibt's kostenlos: Dungeons & Dragons (Newsletter anmelden)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Herzlichen Dank.


    Okay also eine Art Multiversum? Ich muss mich wirklich entschuldigen, dass ich mich anstelle wie der letzte Mensch.

    Ich weiß jetzt nicht, ob das hilft, aber ich werde einen Menschlichen (Illuskaner) Hexenmeister spielen, der mit dem Großen Alten paktieren wird. Kann man anhand schon unterscheiden in welcher Welt es spielen wird oder hängt das dann tatsächlich von der Kampagne ab?


    Ich werde aber dem Rat mit den vergessen Reichen folgen und mir das mal durchlesen. Irgendwo müssen meine Studien ja beginnen.


    Grüße

    "Es ist nicht tot, was ewig liegt,

    bis dass die Zeit den Tod besiegt."

  • Die tatsächlich bespielte Welt hängt von der Gruppe ab. Meist entscheidet das die Spielleitung. Der "Default" sind die Vergessenen Reiche, dafür existiert eine Menge Material. Es gibt den "Sword Coast Adventurers Guide", der einen Teil der VR näher beschreibt. Auf deutsch ist der wohl vergriffen. Illuskan liegt in den VR, wenn ich das richtig weiß, insofern wäre das nicht unpassend.

  • Vergessene Reiche (Forgotten Relams) ist mit Städen wie Baldurs Gate am ehesten mit Dere zu vergleichen ... nur hat sich diese Welt hart verändert (als wäre Borbarad einmal durchmaschiert) mit der "Ermordung" der Göttin der Magie.

    Eines sollte dir leider klar sein, D&D ist hauptsächlich in englisch: Illuskan | Forgotten Realms Wiki | Fandom

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Habt ihr Infos für mich, was ich als Einsteiger lesen kann, um mehr zu erfahren?

    Wenn Englisch passt und Du an den Forgotten Realms interessiert bist würde ich Dir empfehlen hier anzufangen:


    Forgotten Realms | Forgotten Realms Wiki | Fandom


    Einfach Mal durchklicken und schauen, was Dich da anspricht. Bücherveröffentlichungslisten sind auch gleich mit dabei.


    Falls Du nach einem groben Überblick über wirklich alle offiziellen D&D settings suchst, dann gibt es den hier:


    Dungeons & Dragons campaign settings - Wikipedia


    Die größeren/bekannteren auf dieser Liste sind:


    Forgotten Realms ( siehe oben )

    Dragonlance ( Dragonlance | Dragonlance Wiki | Fandom )

    Eberron ( Eberron | Eberron Wiki | Fandom )


    Man kennt vielleicht auch noch:


    Exandria ( Exandria | Critical Role Wiki | Fandom )

    Ravenloft

    Dark Sun

    Planescape


    Wie gut D&D: Magic The Gathering angekommen ist, weiß ich nicht.

    Okay also eine Art Multiversum?

    Ja genau. Mehr dazu: Great Wheel cosmology | Forgotten Realms Wiki | Fandom


    Im (selbsternannten) Zentrum des Mulitversums liegt Sigil, die Stadt der Türen. Mehr dazu: Sigil | Forgotten Realms Wiki | Fandom


    Mit Dimensionsreisen beschäftigen sich aber in der Regel nur sehr hochstufige Zauberkünstler.


    Die gefühlte Mehrheit der Gruppen guckt sich ein Setting aus und bleibt für ihre Kampange(n) dabei.

  • Wobei sich das Grosse Rad auch zu D&D4/5 verändert hat; dafür gibt es jetzt eine bunte Feenwelt.

    Aus D&D5-Player: The best-known worlds in lhe multiverse are lhe ones lha! have been published as official campaign settings over the years-Greyhawk, Blackmoor, Dragonlance, the Forgotten Realms, Mystara, Birthright, Dark Sun, and Eberron, among others. (Wobei Mystara und Brightright nur Ad&D sind; Blackmoor noch älter.)

    Wobei bereits Ravenloft und Spelljammers Verbindunge zu den Welten knüpften ... ebenso BladursGate2. Und bloß nicht Planescape vergessen! :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Dredd

    Der große Vorteil von D&D ist, dass man nicht auf ein bestimmte Welt festgelegt ist. Ihr könnt ganz leicht eure eigene Welt mit eigenen Göttern einbauen und es funktioniert immer noch. Selbst bei der Kosmologie ist man nicht an die Vorgaben aus den verschiedenen Büchern gebunden.

  • Das geht eigentlich bei allen Rpgs - nur liefert DnD den Baukasten seit 1e dazu mit; bzw. aktuell im 5er Spielleiterhandbuch.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Welche Welt ihr benutzt, müsst ihr gemeinsam als Gruppe entscheiden. Recht populär sind :


    Greyhawk - einzelne Punkte der Zivilisation mit viel monstergefüllter Wildnis drumherum

    Forgotten Realms - viel quasimittelalterliches Flair, aber gespieckt mit vielen sehr hochstufigen magischen NPCs, die die Welt regieren und einer langen Geschichte magischer Katastrophen.

    Eberron - Magie wird im Alltag benutzt. Setting wirkt dadurch nicht so mittelaterlich, sondern geht Richtung Magepunk. Dafür ist hochstufiges Zeug seltener. Alignments spielen geringere Rolle.

    Dragonlance - Eigentlich das Setting der Romanreihe. Macht viel mit dem Kampf zwischen Gut und Böse.

    Ravenloft - Mischmasch klassischer Horror-Umgebungen

    Planescape - Exotic mit Ebenen, Engeln, Dämonen, Teufeln, ihren Gefährten und ihrem täglichen Leben.


    Es gibt noch viele mehr. Aber manche haben nur eine richtige Veröffentlichung wie Strixhaven, andere sind seit der zweiten Edition nicht aufgegriffen worden und in deutsch kaum zu bekommen wie Spelljammer.


    Es ist auch nicht so richtig, dass alle D&D-Welten teil des gleichen Multiversums sind. Während die Große-Rad-Kosmologie und Planescape so tun, bietet Spelljammer eine andere Verbindung zwischen allen und viele der neueren Settings haben ihre komplett eigene Kosmologie eingeführt (z.B. Eberron). Natürlich gab es auch wieder Ideen, all das unter einen Hut zu bringen, aber die sind nicht besonders ausgegoren. Und natürlich hat die vierte Edition ganz andere Ebenen und eine andere Kosmologie gehabt und einfach trotzdem die gleichen Welten benutzt.

    Also in Kurz : Das D&D Multiversum ist ein genau so widersprüchlicher und unübersichtlicher Klotz wie bei den typischen langlaufenden Superheldencomics. Und es ist besser, sich auf ein Setting festzulegen.



    Aber die ursprüngliche Annahme war immer, dass der Spielleiter sich eine eigene Welt ausdenkt, in der seine Gruppe spielt. Und viele tun das auch.

  • Dredd

    Die Frage ist doch eher, was für eine Kampagne ihr spielen wollt. Die meisten der Hardcover-Abenteuerbände spielen in den Forgotten Realms, die Welt, die zu dem noch am besten ausgearbeitet ist. Leider ist das offizielle 5e-Quellenmaterial aber ziemlich spärlich. Wenn ihr aber selbstgeschriebene Abenteuer spielen wollt, wäre die eigene Spielwelt das vernünftigste.

    Offizielles 5e-Material ist zwar zu Eberron, Ravenloft, Exandria (sogar drei Bücher, wovon aber nur eines von WotC veröffentlicht wurde) und den verschiedenen Magic-Welten erschienen und wurde für Spelljammer und Dragonlance angekündigt, aber in fast all diesen Fällen gibt es mehr und in meinen Augen besseres Material für die meisten diesen Welten für die alten Editionen.


    Satinavian

    Die D&D-Kosmologie ist nicht so widersprüchlich, wie Du schreibst. Es gibt verschiedene Modelle, die aber alle wahr sind.