Das Wüstenreich

  • Das finde ich eine ganz praktische Brücke zu unserer Realität, ist unsere irdische Kultur doch ganz wesentlich vom Monotheismus geprägt.

    und ebenso wie bei den Novadi durch nicht offensichtliche Wunder...

  • Das finde ich eine ganz praktische Brücke zu unserer Realität, ist unsere irdische Kultur doch ganz wesentlich vom Monotheismus geprägt.


    Nicht unsere "irdische" Kultur, unsere europäisch-westliche Kultur, plus eben der arabische und muslimische Raum.


    Wenn wir die Weltbevölkerung nehmen, dann leben von den 7 Milliarden schon mal direkt knapp 3 Milliarden Menschen in Indien oder China. Da gibt es entweder polytheistische Religionen (Hinduismus, das daoistische Götterpantheon, Ahnengeister, Naturgeister) oder Religionen ohne Gott, die aber ebenfalls untergeordnete "göttliche Figuren" haben (Buddhismus).


    Dazu kommen im Rest der Welt, in Asien, Afrika und Südamerika, nochmal haufenweise Kulturen, die ebenfalls eher in Richtung Ahnengeister, Polytheismus oder auch synkretionistische Religionen gehen.

  • Und zwar aus dem Aspekt heraus, dass mit den Reichen der Kalifen und später der Osmanen ein "kultureller Rivale" entsteht, der mit dem christlichen Europa mindestens auf Augehöhe steht. Und das könten in DSA am ehesten die Novadis mit ihrem Kalifen sein... Das wirft zumindest in meinen Augen eine ganze Reihe cooler Fragen auf. Solange man nur "Heidnische Barbaren" bekämpft und bekehrt und ihnen nebenbei noch beibringt, wie Schrift funktioniert, kann man sich ja sehr sicher sein, dass der eigene Gott der coolste ist, aber wenn die anderen Leute genauso gut organisiert, teilweise besser gebildet, reicher und militärisch stark sind, ist es plötzlich eine andere Frage. Sind die Diener des Teufels? Oder eine Strafe Gottes? Oder beten sie Gott an, aber anders? Haben sie Ehre? Alles Fragen, an denen sich im irdischen Mittelalter in Europa abgearbeitet wurde und die auch gut in das, durch den Sternenfall angeschlagene Zwölfgötter-Hegemoniesystem passen würden.

    Ich denke nicht, dass sich die Novadis gut dafür eignen. Genau wie die Orks sind sie zu klein, schwach und unwichtig, ein echter Rivale zur zwölfgöttergläubgen Mainstreamkultur zu sein. Und da ich die restlichen Tulamidenlande sehr mag würde ich auch ungern das Kalifat und die Novadis in jener Richtung vergrößern. Die Wüste selbst ist halt und soll halt auch nicht dicht besiedelt sein, was es schwierig macht, da einen Konkurrenten hinzusetzen. Gleichzeitig soll sie aber das Zentrum des Novaditums bleiben.


    Wenn ich einen echten "kulturellen Rivalen" haben will, kommt am Ehesten das zweite myranische Imperium in Frage. Es ist klar größer, hat viele Reichtümer und eine immens große Armee, die Aventurien problemlos überrennen könnte, wäre sie nicht völlig mit anderen immens großen Herausforderungen beschäftigt und fehlte nicht völlig die Logistik für so was, ist in vielen Wissensgebieten weiter, in manch anderen aber seltsam altmodisch. Hat teilweise gleiche Götter, aber nicht völlig und selbst die, die es hat, werden anders verehrt usw. Auch die komplett magokratische Gesellschaftsstruktur, die gleichzeitig auf Erblinien völlig verzichtet, ist ein klarer Gegenentwurf.

  • Für mich ist da in dem Zusammenhang noch wichtig: der Rastullah-Glaube ist ja auch eines der ganz wenigen Beispiele für eine monotheistische Religion in Aventurien (neben dem Namenlosen, Zufall?! ;) ).

    Das finde ich eine ganz praktische Brücke zu unserer Realität, ist unsere irdische Kultur doch ganz wesentlich vom Monotheismus geprägt.

    Darum hoffe ich, dass das nicht zu sehr aufgeweicht wird. Polytheistische Glaubenssysteme haben wir in Aventurien mit den ganzen Abwandlungen der 12-Götter ja genug.

    Diesen Aspekt der Novadis mag ich auch. Finde es auch spannend, dass uns der irdisch vorherrschende Monotheismus in Aventurien dann plötzlich exotisch vorkommt.

    Im Video wurde allerdings gesagt, dass die Frauen Rastullahs, die einzelne "Aspekte" verkörpern, im Alltag fast öfter angerufen werden. Ist das eine Neusetzung?

  • Im Video wurde allerdings gesagt, dass die Frauen Rastullahs, die einzelne "Aspekte" verkörpern, im Alltag fast öfter angerufen werden. Ist das eine Neusetzung?

    Nein, keine explizite Neusetzung, die gab es schon vorher. Nur das "fast öfter" ist evtl. eine neue Betonung eines bereits länger erwähnten Zustands.

  • Ich denke nicht, dass sich die Novadis gut dafür eignen. Genau wie die Orks sind sie zu klein, schwach und unwichtig, ein echter Rivale zur zwölfgöttergläubgen Mainstreamkultur zu sein. Und da ich die restlichen Tulamidenlande sehr mag würde ich auch ungern das Kalifat und die Novadis in jener Richtung vergrößern. Die Wüste selbst ist halt und soll halt auch nicht dicht besiedelt sein, was es schwierig macht, da einen Konkurrenten hinzusetzen. Gleichzeitig soll sie aber das Zentrum des Novaditums bleiben.


    Wenn ich einen echten "kulturellen Rivalen" haben will, kommt am Ehesten das zweite myranische Imperium in Frage. Es ist klar größer, hat viele Reichtümer und eine immens große Armee, die Aventurien problemlos überrennen könnte, wäre sie nicht völlig mit anderen immens großen Herausforderungen beschäftigt und fehlte nicht völlig die Logistik für so was, ist in vielen Wissensgebieten weiter, in manch anderen aber seltsam altmodisch. Hat teilweise gleiche Götter, aber nicht völlig und selbst die, die es hat, werden anders verehrt usw. Auch die komplett magokratische Gesellschaftsstruktur, die gleichzeitig auf Erblinien völlig verzichtet, ist ein klarer Gegenentwurf.

    Das mit den Tulamidenlanden geht mir sehr ähnlich. So sehr ich die Idee von Halbblut verlockend finde, eine Art novadisches Großreich zu bauen, wo sie alles bis Khunchom schlucken, so schade fände ich es um die tulamidische Kultur, die mit ihre alten Wurzeln einfach wahnsinnig spannend ist und so viele Möglichkeiten bietet.

    Mit dem zweiten Imperium hast du natürlich Recht, obwoh ich das fas schon wieder zu mächtig finde und vor allem ziemlich weit weg. Wobei ich schon auch finde, dass sich der Effekt, den ich meeinte relativ gut erzielen lässt. Ich fand, der Roman "Erde und Eis" hat das nicht schlecht gemacht. Nachdem die Helden durch das Portal in der Khom nach Myranor gereist sind gibt es auch diesen "Oh shit" Moment, wenn sie merken, wie mächtig diese Leute sind und dass sie, besser organisisert jederzeit Aventurien erober könnten. (Nur der Tulamide im Team sagt: "Ich weiß nicht, wovor ihr Angst habt, Aventurien ist doch schon von den Güldenländern erobert" :D)

    Ich persönlich sehe relativ viel Potential in Uthuria. Einerseits für die Novadis: Dort könnten sie ihr Reich erweitern ohne in Aventurien was erobern zu müssen und dem Horasreich und Al'Anfa ordentlich Konkurrenz machen. Vorbild könnten die arabischen Handelskolonien (Und der spätere Konflikt mit den Portugiesen und Niederländern) in Indonesien sein.

    Alternatib könnnte man in Uthuria in der "Terra Incognita" ja auch noch ein Reich endecken, dass vom Powerlevel her ähnlich stark

    ist, wie das Mittel oder Horasreich...

    Recherchewütiger Historiker, der diese Sucht auch bei DSA schlecht ablegen kann. :confused2:

    Unverbesserlicher DSA 4.1 Regelwust-Apologet und bekennender Hartwurst-Spieler. :iek:

    "Eine Information ist Silber, eine Quellenangabe ist Gold." :idee:

    "Be critical about the media that you love." :lol2:

  • Alternatib könnnte man in Uthuria in der "Terra Incognita" ja auch noch ein Reich endecken, dass vom Powerlevel her ähnlich stark

    ist, wie das Mittel oder Horasreich...

    Naja, es gibt schon das Reich der Xo'Artal mit anderthalb Millionen Einwohnern. An den Azteken angelehnt, aber technologisch weiter und magisch vergleichbar mit der Gildenmagie. Im Kern sehr urban organisiert, aber ohne sehr starke Zentralmacht. Und betreibt nicht ernsthaft Seefahrt, kann also Aventurien nicht bedrohen. Umgekehrt aber auch nicht wirklich.

  • Der große Wünsch-Dir-Was-Faden ist dieser hier: Produkte, die Ulisses unbedingt rausbringen sollte.
    In diesem Thema hier bleibt bitte bei der angekündigten RSH, ohne irdische Vergleiche und weitere Diskussionsabweichungen.

  • In meinem Aventurien sind Männer im Durchschnitt immer noch wesentlich stärker als Frauen und beide Geschlechter nehmen im wesentlichen ihre historischen Rollen ein. Der Unterschied liegt darin, dass Ausnahmen die Regel bestätigen und wesentlich einfacher möglich sind, als dies in der irdischen Geschichte möglich war. Insofern wird das auch für das Wüstenreich bei mir ähnlich sein. Es handelt sich um eine streng patriarchalische Gesellschaft, die aber Frauen in historisch männlichen Bereichen als Ausnahme zulässt. Das war ja in Prinzip auch zu DSA4 schon so. Mir gefällt, dass damit dem bisher abwertenden Blick auf die Novadis und möglichen Analogien im Irdischen begegnet wird.

  • Moin an alle Collectors-Club-Mitglieder!


    Mag und darf einer von euch eigentlich hier spoilern, was die neueste Entwicklung in der Khom ist, v.a. dieses Zeitalter der Rache-Ding?


    Danke, ein momentan etwas aufs Geld schauen Müssender...

  • Moin an alle Collectors-Club-Mitglieder!


    Mag und darf einer von euch eigentlich hier spoilern, was die neueste Entwicklung in der Khom ist, v.a. dieses Zeitalter der Rache-Ding?


    Danke, ein momentan etwas aufs Geld schauen Müssender...

    Im übrigen bin ich der Meinung ,dass wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Himmel hilf, das klingt sehr gruselig. Auf einmal wünscht man sich, Pardona hätte es geschafft, im Finale der Drachenchronik Zee Tha auf die Khom zu schmeißen... Praios steh' uns bei.

    Recherchewütiger Historiker, der diese Sucht auch bei DSA schlecht ablegen kann. :confused2:

    Unverbesserlicher DSA 4.1 Regelwust-Apologet und bekennender Hartwurst-Spieler. :iek:

    "Eine Information ist Silber, eine Quellenangabe ist Gold." :idee:

    "Be critical about the media that you love." :lol2:

  • Sind in der Tat sagen wir mal ein recht ekeliger Haufen.

    Im übrigen bin ich der Meinung ,dass wir ein zweites Aventurisches Elementarium benötigen... :)


    Nuc est bibendum!


    Jetzt hat es Rom zuweit getrieben....

  • Ich will jetzt nicht zu ausholend spekulieren, ist ja "nur" der Wüstenreich-Faden aber:


    Recherchewütiger Historiker, der diese Sucht auch bei DSA schlecht ablegen kann. :confused2:

    Unverbesserlicher DSA 4.1 Regelwust-Apologet und bekennender Hartwurst-Spieler. :iek:

    "Eine Information ist Silber, eine Quellenangabe ist Gold." :idee:

    "Be critical about the media that you love." :lol2:

  • Prophylaktisch: Der wünsch-Dir-was-Publikations-Faden ist hier, und verschiedene Metaplot-Fäden, inkl. eines Metaplot-Spekulations-Fadens, finden sich hier.

  • --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!