Das Wüstenreich

  • Die RSH "Das Wüstenreich - Khom und Thalusa" ist angekündigt.

    Was sind eure Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen?

    Gerade das Bild des Novadis soll ja an "moderne Zeiten" angepasst werden und große Umwälzungen sollen stattfinden.

    Ich könnte mir das Auftauchen eines Propheten vorstellen, oder alte Gesetzestafeln werden gefunden...

    Sehr spannend stelle ich mir Thalusien vor, gerade weil es bisher eher nur ein grauer Fleck mit Dolguruk gewesen war.

  • Was sind eure Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen?

    Endlich einmal alle 99 Gesetze definiert zu bekommen. Vielleicht sogar noch in verschiedenen Fassungen oder Auslegungen.

    Propheten sind auch immer eine schöne Sache.

    Gerade das Bild des Novadis soll ja an "moderne Zeiten" angepasst werden und große Umwälzungen sollen stattfinden.

    Da bin ich neutral gespannt darauf. Weder positive noch negative Erwartungen, kann am Ende so oder so aussehen.


    Ich für meinen Teil fände es ja irgendwie unterhaltsam, wenn redaktionell festgelegt wird, dass Rastullah eine Maske des Namenlosen ist und die Novadis also den Namenlosen verehren, ohne es zu wissen. Aber wünschen tue ich es mir nicht wirklich, nein. Zu heftig in den Auswirkungen auf Aventurien, denke ich.

  • Da wünscht jemand alte Gerüchte aufleben zu lassen; aber der Grund für den Khomkrieg war Ingerimms Bruder weiter pennen zu lassen ... trotzdem ist er erwacht oder träumt visionär.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich für meinen Teil fände es ja irgendwie unterhaltsam, wenn redaktionell festgelegt wird, dass Rastullah eine Maske des Namenlosen ist und die Novadis also den Namenlosen verehren, ohne es zu wissen. Aber wünschen tue ich es mir nicht wirklich, nein. Zu heftig in den Auswirkungen auf Aventurien, denke ich.

    Das ist bei mir schon immer headcanon. Passt einfach zu gut.

  • Ich denke, was es auf jeden Fall geben wird, ist eine Relativierung der Stellung der Frau in der Novadischen Gesellschaft. Vielleicht als komplettes Spiegelbild zu Aranien (weg von "Frauen sind Ware, haben Gegenwert in Kamelen", mehr Betonung auf "Frauen sind der größte Schatz und müssen auf jeden Fall vor Gefahren geschützt werden"). Dazu dann noch irgendwo einen rein weiblichen Kämpferinnenorden, der nach einer von Rastullahs Frauen benannt ist. Eventuell sogar eine neue Prophetin irgendwo (die eventuell als erste richtiges Karma von Rastullah hat, und so Diskussionen und Umwälzungen auslöst)!

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Warum - siehe aktuelle Serie Ms.Marvel.


    Zez'Tha müßte ein Thema sein ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich hätte gerne eine Modernisierung des Settings, weg von zu engen, klischeehaften irdischen Vorlagen, ein aventurisch besser passendes Frauenbild. Dazu das, was jede RSH haben sollte: spannende neue Figuren, vor allem Antagonisten, viele Konflikte. Und viele fantastische Elemente, nicht nur Menschen als Thema, sondern Echsen, Wüstenelfen etc.

    Und um Himmels Willen nicht so viel dröge Kleinteiligkeit, für mich bitte gerade nicht alle 99 Gesetze. Stattdessen möglichst viele Abenteueraufhänger.

  • Zoe sagte in ungefähr, dass die Umarbeitung darin enden soll, dass jeder einen Novadi ohne schlechtes Gewissens ob des kulturellen Hintergrunds spielen kann.

    Ich wünsche mir, dass dies gelingt ohne dass die Fremdartigkeit dieser Wüstenkultur verloren geht.


    Ebenso hoffe ich, dass die Khom durch den Sternenfall ein wenig aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt wird und wir Neues von den Echsen und Elfen erfahren werden.

  • Frauen sind der größte Schatz und müssen auf jeden Fall vor Gefahren geschützt werden

    Bei Angrosch! So isses! Nein, Novadis sollten schon noch eine männerdominierte Gesellschaft bleiben, aber Respekt vor ihren Frauen haben. Das lässt sich schon durch Rastullahs Frauen begründen. Big Rasti als NL möchte ich nicht und alle 99 Gesetze auch nicht. Aber gerne eine Auswahl beispielhafter Gesetze. So bliebe noch genug Freiraum für eigene "Spielergesetze".

    Eine weibliche Prophetin wäre eine lustige Idee. Beim Kämpferorden bin ich noch nicht überzeugt.

    Die Wüstenelfen werden immer wieder genannt. Mag sein, dass es noch welche in der Khom gibt, aber ich muss sie nicht unbedingt haben.

    Ja, ja, das Echsengezücht aus der Globule...die regen sich ja auch wieder...und ruht nicht noch ein "Ei" in Khunchom?

    Und ich möchte ein Abenteuer, bei dem man Dolguruk entsorgen kann, der Kerl nervt. Nur wer kommt danach? Thalusa als braver Teil des Kalifats? Oder streckt Al Anfa seine Klauen aus?

    Selem würde ich zu einer Meridiana RSH stecken, einfach wegen der Achaz.

  • Thalusa sollte mal reines SL-Land sein; deswegen kam auch nichts mehr aus dieser Region.

    Und ob es "realistisch" wäre plötzlich von 0-100 die Frauenquote in Novadimännerland zu erhöhen ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich für meinen Teil fände es ja irgendwie unterhaltsam, wenn redaktionell festgelegt wird, dass Rastullah eine Maske des Namenlosen ist und die Novadis also den Namenlosen verehren, ohne es zu wissen. Aber wünschen tue ich es mir nicht wirklich, nein. Zu heftig in den Auswirkungen auf Aventurien, denke ich.

    das geht schon aufgrund von "Woke" nicht.

  • Zoe sagte in ungefähr, dass die Umarbeitung darin enden soll, dass jeder einen Novadi ohne schlechtes Gewissens ob des kulturellen Hintergrunds spielen kann.

    Ich wünsche mir, dass dies gelingt ohne dass die Fremdartigkeit dieser Wüstenkultur verloren geht.


    Dürfte schwierig sein.

    Immerhin stellt sich die Frage: Ist es kulturelle Aneignung, wenn Novadis Turban tragen? :/


    Es ist quasi die Idee Aventuriens, dass alle Kulturen weniger realen Kulturen entsprechen, als den Mythen, die über diese Kulturen bekannt sind. Die Tulamidenlande sind quasi 1001-Nacht-Land.


    Das an moderne Sensibilitäten anzupassen ... schwierig bis unmöglich.


    Nein, Novadis sollten schon noch eine männerdominierte Gesellschaft bleiben, aber Respekt vor ihren Frauen haben.


    Wie soll das gehen?


    Jetzt mal ganz davon abgesehen, dass dir die meisten Novadis wahrscheinlich erzählen würden, dass genau dieser Zustand bereits nach DSA 4.1 bei ihnen herrscht.

  • Wie soll das gehen?

    In dem eine klare Rollenverteilung erhalten bleibt, die Frauen aber in ihrer Rolle bzw. diese Rolle eben einer großen Wertschätzung unterliegt.

    Zu erreichen wäre das über neue Gesetze des Alleinen.

  • Wie soll das gehen?

    In dem eine klare Rollenverteilung erhalten bleibt, die Frauen aber in ihrer Rolle bzw. diese Rolle eben einer großen Wertschätzung unterliegt.

    Zu erreichen wäre das über neue Gesetze des Alleinen.


    Das war mehr eine rhetorische Frage.


    Wer wahrhaftig Respekt vor jemandem hat, der wird dieser Person nicht irgendwelche gesellschaftlichen Positionen verwehren, die sie ausfüllen kann und möchte.


    Ohne Unterdrückung keine Geschlechterrollen, es sei denn, Frauen wollen bestimmte Positionen nicht ausfüllen, denn können ... können Frauen in Aventurien nunmal alles was Männer können.



    Und was das nicht wollen angeht ... seh ich schwarz für deine Idee.


    Man kann als Kultur nicht endlos darüber schwadronieren, wie süß und ehrenvoll es ist, für's Vaterland zu sterben ... und dann erwarten, dass Frauen nicht in den Krieg ziehen wollen.


    Nicht von ungefähr sind Stammesgoblins die einzige Kultur mit unterschiedlichen Geschlechterrollen und ohne Frauenfeindlichkeit, und nicht von ungefähr haben die es nicht mit Vaterland und ruhmreichem Tod, sondern eher damit, am Leben zu bleiben. Nicht von ungefähr verehren Goblins eine Muttergöttin und sehen die Fähigkeit, neues Leben hervorzubringen als deutlich beeindruckender an, als die Fähigkeit, das Leben von Feinden zu beenden.

    Im Vergleich dazu Novadis ... männlicher Obergott ... dauernde Fehden und Blutrache, bei denen mitzumachen soziale Verpflichtung und sehr prestigeträchtig ist ... die Chance, dass Frauen freiwillig darauf verzichten, zu kämpfen, ist ungefähr die Überlebenschance eines Eiswürfels in der Khom, am Mittag.

    (Und da sind wir noch nicht mal bei der unangenehmen Frage, wie extrem schlecht für die eigene Sicherheit es ist, in einer kriegerischen Kultur selbst nicht kämpfen zu können.)


    Das jetzt mal nur ein Beispiel.


    Man müsste die Novadis kulturell komplett umkrempeln, wenn man nicht will, dass anteilig so viele Frauen kämpfen wie Spielerinnen eine Achmad'Sunni spielen.

  • Man kann als Kultur nicht endlos darüber schwadronieren, wie süß und ehrenvoll es ist, für's Vaterland zu sterben ... und dann erwarten, dass Frauen nicht in den Krieg ziehen wollen.

    Naja, bis vor wenigen Jahren war Krieg in Deutschland auch noch reine Männersache. Ich habe in einer Bundeswehr ohne Frauen (abgesehen vom Sanitätsdienst) gedient.

    Und als es am süßesten war, für Kaiser und Vaterland zu sterben (Ironie an), haben Frauen Granaten zusammen gezimmert, ihr Einsatz an der Front war jedoch (auch für sie selbst) undenkbar.

    Ich glaube daher, du denkst zu modern.


    Wenn die Männer auf Kriegszug für Rasti sind, muss sich ja eine um die Kinder und die Tiere usw. kümmern. Das erkennt klein Ali dank modernerer Setung in Zukunft an und behandelt seine Frauen gut. Wenn aber an jeder Ecke eine Achmad`Sunni auftaucht, sind das schlichtweg keine Novadis mehr.


    Wo wäre denn der Unterschied zu 12G gläubigen Tulamiden?

    Wer wahrhaftig Respekt vor jemandem hat, der wird dieser Person nicht irgendwelche gesellschaftlichen Positionen verwehren, die sie ausfüllen kann und möchte.

    Das liegt im Winkel des Betrachters.

    Wie sagte mein Vater (Jahrgang 45) im Streit mit seinem Bruder vor einigen Tagen: "Meine Frau musste nicht arbeiten gehen". Soviel zum Thema.


    Zurück zu den Novadis. Mich stören viele Gesetze viel mehr als die Rolle der Frauen. Der Novadi fühlt sich an wie eine Parodie eines Beduinen.

    Erstmal kaum spielbar und auf das ewige schlechte Gewissen x-mal am Tag Gesetze zu brechen (auf der anderen Seite ist das wieder egal, den R. vergibt ja...) geht auch den Mitspielern nach zwei Runden nur noch auf den Geist.


    Das passt vielleicht noch zum klasischen Wüstenreiter aber zum städtischen Novadi? Wer wählt schon einen Gildenmagier als Novadi? Komisch, die ganzen Tulamidenmagier sind immer 12G gläubig. Die Diebe auch und die Zaubertänzerinnen und und und.


    Ja die Novadis gehören modernisiert, das haben sie sich verdient! Als Urgesteine von DSA sollte das aber behutsam geschehen und zumindest bei den Wüstenstämmen gehören in meiner Vorstellung keine Kriegerinnen dazu.

  • Irdische Anleihen sind ja erstmal kein Problem, die Frage ist vielmehr, auf welche Art sie geschehen. Ich finde der Klischeebegriff wird auch oft etwas inflationär benutzt. Irgendeinen oberflächlichen Eindruck einer Kultur braucht man halt erstmal, um sich eine Vorstellung machen zu können. Da denkt man halt erst mal "Bornland ist sowas wie Russland" und lernt später, dass es auch viele Differenzen gibt und die Region in sich auch nicht homogen ist etc.

    Bei den Novadis ist der Bezug zum Islam wohl augenfällig, was ja an sich kein Problem sein muss. Das Problem ist vielleicht eher, wenn es nur einen Bezug zu einem kolonialistisch gedachten Klischee-Islam gibt. Ich denke zentral sind z.B. die verschiedenen Rechtsschulen, die es ja, so viel ich weiss, bei den Novadis auch gibt. Da könnte man sich doch auch gut einzelne Rechtsschulen vorstellen, welche Frauen als gleichwertig ansehen. Das könnte auch eine neue Entwicklung sein, weil die Theologie da auch nicht stehen bleibt. So wie es im Islam verschiedene Auslegungen und Rechtsschulen gibt und halt nicht den Islam, könnte der Rastullah-Glauben dann auch unterschiedlich ausgelegt werden und man hat mehr Spielraum.

    Ich kenne mich allerdings mit Novadis und Rastullah überhaupt nicht aus, lasse mich da gerne belehren!

  • Ich habe ein Problem mit den Novadis, so wie sie jetzt sind. Für mich taugen sie derzeit nur als Feindbilder. Sie wirken auf mich arrogant, ignorant, intolerant und frauenfeindlich. Für mich (neben den Erzzwergen) die einzige Kultur in Aventurien, die ich nicht leiden kann. Jedes Mal, wenn sie auftauchen, fühle ich mich an reale Missstände erinnert. Der Monotheismus ohne Geweihte, einige der bekannten 99 Gesetze, der Umgang mit Andersgläubigen und das Kalifat verstärken das Ganze nur.


    Das Traurige daran ist: Ich bin eigentlich ein sehr großer Fan von Wüstenkulturen. Dune gehört zu meinen Lieblingsromanen und die myranische Narkramar mit ihren Eshbathi und Dralquabar ist Spitze!

    Daneben fand ich die Wüstenelfen super und ihre Auswanderung ist für mich auch heute noch einer der größten Fehler der DSA-Redaktion.


    Das Hauptproblem mit den Novadis ist: Ihre Kultur füllt die einzige Wüste Aventuriens komplett aus. Es gibt keine Alternativen. Es gibt keine Abwechslung. Die Novadis wären lange nicht so ärgerlich, wenn es in der Khôm noch andere Kulturen geben würde.


    Es soll Umwälzungen für die neue RSH geben, aber ich fürchte die Umwälzungen werden nicht groß genug sein. Doch ich hoffe, die RSH schafft es, dass ich Gefallen an dem Wüstenreich finde.


    Dabei könnte ein Ereignis recht schnell und leicht radikale Änderungen anstoßen:

    Raschtul/Rastullah wählt eine Frau als seine Erwählte aus und stattet sie mit karmaler Macht aus. Das erschüttert die novadische Gesellschaft so stark, dass das Kalifat abgeschafft wird und die Novadis wieder in einzelne Stämme zerfallen. Ein Stamm bleibt stur so wie jetzt. Ein weiterer Stamm finden zum Zwölfgötterglauben zurück. Die anderen akzeptieren die Erwählte und bringen Geweihte vor. Frauen werden von ihnen gleichberechtigt behandelt. Einige Stämme akzeptieren weitere Gottheiten neben Raschtul. Insgesamt sollten die übrigen Stämme stark voneinander wegdriften, so dass sich jeder Stamm anders anfüllt.


    Und dann müssen natürlich noch die Wüstenelfen zurückkehren.


    Ich könnte mir auch einen von Phex verhüllten Stamm vorstellen, der den Zwölf Göttern treu geblieben ist.

  • Die Novadis sind natürlich kein einfaches Thema. Aber ich denke mit der Khom an sich kann man schon viel anstellen, auch jenseits von Laurence von Arabien-Romantik.