Studium eines Buches und dafür benötigte Zeit

  • Wie kommst du auf ein Tag pro Woche ? Die Lernzeit beträgt 4008 Tage. Das sind über 10 Jahre, wenn man jeden Tag jeder Woche nicht viel anderes macht als das Buch zu lesen. Mit einem Tag pro Woche brächte man 77 Jahre für das Buch.

    Deswegen:

    Nimmt sich der Magier einmal pro Woche einen freien Tag, also eher 11 statt 10 Jahren.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Das ist doch Irrsinn.

    Zu DSA3 waren es 805 Tage (oder 7 intensive Monate), zu DSA4.0 1050 Tage (oder 9 intensive Monate), nun soll das gleiche Buch fast das 4fache an Zeit gebrauchen!?

    Naja, gut das es nur eine Ergänzungsregel ist, wie schon zu DSA3-4; während der Aufbau einer Bibliothek zu DSA2 Pflicht war. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Da hast du mich aber völlig missverstanden.

    Wenn du

    Allerdings erscheint die Lernzeit auf einen Tag pro Woche beschränkt.

    aus

    Nimmt sich der Magier einmal pro Woche einen freien Tag,

    machst. 😅


    Ich sprach von einem freien Tag pro Woche und nicht von einem Arbeitstag pro Woche... und dieser freie Tag ist auch nicht verpflichtend, außer wenn man mit der Fokusregel Uberanstrengung spielt vielleicht, aber eigentlich nicht einmal dann.

  • Zu DSA3 waren es 805 Tage (oder 7 intensive Monate), zu DSA4.0 1050 Tage (oder 9 intensive Monate),

    805 Tage sind deutlich mehr 7 Monate, sondern (immer noch) zwischen 2 und 2,5 Jahre, und 1050 Tage sind fast 3 Jahre.

    7 oder 9 Monate intensives Studium wären ja recht angenehm.

  • Die 7 Monate sind intensives Studium, die 805 Tage das "normale" - wie im Text.doc erklärt.

    Wieso nun DSA5 das normale Studium vervierfacht ... bei DSA4 kam (unnötig?) die IN zur KL hinzu; was den Lernprozeß beim Beispiel verlängerte.

    DSS5 geht da anscheinend völlig andere Wege ... mit weiuas längerer Lenrzeit.

    Ob nun 805 Tage zu kurz, oder 4000+ zu viel sind - wie wäre es mit der Mitte? ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Da hast du mich aber völlig missverstanden.

    Da kann man mal sehen wie einfach missverstehen geht. Der "freie" Tag war für mich (ich gehe immer vom Abenteuer-Magier aus): Einen Tag kein Abenteuer, sondern nur lesen...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Studieren, Lesegeschwindigkeiten und die Lernzeiten sind schon recht zeitaufwändig gehalten und waren es schon immer. Hier dazu ein Lösungsansatz: In meinen DSA5-Runden verfahre ich daher so, dass ich modifizierte Sammelproben ablegen lasse. Das hat den Vorteil dass man die Komplexität über die Schwierigkeit der Probe und die zu erreichenden Erfolge abbilden kann. Auch das Zeitintervall zwischen den Proben kann man so sehr gut kontrollieren.

    Das hat den Vorteil, dass man mit Büchern spielen kann aber, aber mit den Grundregeln auskommt. Durch diese Regelung kann das Powerniveau der Spielwelt steigen.

  • Ich sehe die regeltechnische Studienzeit eines Buches gegeben fuer Unstudierte bzw. wenn sich jemand ein komplett neues Gebiet erschliesst.

    Je erfahrener ein Wesen in einem Fachgebiet (Merkmal), umso schneller erschliessen sich ihm weitere Aspekte / SF / Zauber dieses Fachgebiets.


    Sagen wir ein Adept versucht aus einem Buch den Zauber Hellsichbann zu erlernen. Sie benötigt 10 Monate hierfuer. Ein Magus, der bereits die Zauber Objektbann und Illusionsbann beherrscht, versucht aus dem gleichen Buch ebenso den Zauber Hellsichbann zu lernen, dieser schafft es in wesentlich kuerzerer Zeit.