Entrückung bei Geweihten

  • Liebe Forengemeinde,


    ich blicke bei der Entrückung häufig nicht durch und wollte wissen, ob ihr diese Verhausregelt hat. So wie ich das verstanden hab, sinken bei Entrückung Talente ab (bzw. es gibt Erschwernisse), bei

    dem Gott/der Göttin gefälligen Eigenschaften jedoch eine Erhöhung. Bedeutet dies, das ein:e Hesinde Geweihte:r, mit 40 Entrückung zwar Einbussen auf alles außer Wissenstalente bekommen, jedoch

    in diesen eine Steigerung? Oder vielleicht sogar eine auf ihre Hauptattribute?


    Wenn ihr da irgendwelche Hausregeln habt, bzw. mich aufklären könntet wie ihr das mit der Entrückung in euren Gruppen regelt wäre ich sehr dankbar. :)


    Liebe Grüße

  • DSA 4.1:
    Nach WdG S. 247 sind wohlgefällige Talente und Gaben (unter Mirakel+ aufgelistet), Litugien und Mirakel davon erleichtert. Laut RAW fallen die Leiteigenschaften nicht darunter, allerdings habe ich in DSA 4 noch keinen Geweihten gespielt und könnte mich irren.
    Die Talente sind in WdG bei den jeweiligen Gottheiten am Schluss aufgelistet (Hesinde z.B. WdG. S. 89)

    DSA 5:

    Die Wohlgefällige Talente stehen bei der Tradition dabei.


    Z.B. für Hesindegeweihte: Karmale Tradition - DSA Regel Wiki

    Bekehren & Überzeugen, Willenskraft, Alchimie, Sinnesschärfe, Pflanzenkunde, Tierkunde, Geographie, Geschichtswissen, Götter & Kulte, Magiekunde, Mechanik, Rechnen, Rechtskunde, Sagen & Legenden, Sphärenkunde, Sternkunde


    Die Entrückungstufe gibt dann die Erschwehrung bzw. Erleichtung an: Entrückung - DSA Regel Wiki


    Das sind die Regeln aus DSA 5. Für DSA 4.1 werde ich auch nochmal nachschlagen...

    Edited 3 times, last by Gregorey: Falsche edition.... ().

  • Erstmal danke für die Antwort. Ich habe auch WdG S. 243-44 konsultiert und frage mich: Steigt das Leitalent ebenfalls? Also steigt z.B. Mu, KK, Ko und GE um 1 bei einem Ronni?

  • In dem Kasten auf Seite 245 ist aufgeführt, dass ab Entrückung 50+ Mut und Charisma um 2 steigen. Und das wohl bei allen Geweihten, nicht nur bei Ronnies.

    Angesichts dessen, dass man die Mirakelprobe auf MU/IN/CH würfelt, passt das auch. Gegebenenfalls könnte man MU mit IN vertauschen, wo es angemessener erscheint.

    Ich tendiere dazu, das, was nicht explizit bereits verregelt ist, per Meisterwillkür zu regeln. Wenn man genau berechnen kann, was der Geweihte jetzt kann, verliert das Ganze doch arg an Mystik. Aber das ist wohl Geschmackssache. Manche SLs haben vielleicht auch gar keine Lust, sich jetzt was Mystisches einfallen zu lassen, dann ist es besser, man kann als Spieler auf eine Hausregel zurückgreifen, was jetzt geht oder nicht geht.


    Besser als wenn die Auswirkungen der Entrückung aufgrund von SL-Kreativitätsmangel komplett unter den Tisch fallen wäre das allemal.


    Man könnte eventuell ab Entrückung 40 ein paar regeltechnische Boni verteilen, statt das von der SL anhand des Flufftexts regeln zu lassen. :/


    Bei z.B. Hesindegeweihten einen Bonus auf Klugheit zu verteilen hätte allerdings das Problem, dass sie dann bei den Mirakelproben gegenüber den Ronnies im Nachteil wären.

  • Wenn die Leitattribute steigen, müssten die anderen sinken. Ich bin mir sicher, das möchte niemand, dass der Ronnie mit der KL einer Amöbe irgendwann herum läuft. Ich denke, die Leitattribute zeigen an, welche durch Mirakel erhöht werden können, werden aber von den Boni und Mali nicht betroffen.

    Auf S. 246 in WdG heißt es zudem: "Der Geweihte erhält diesen Wert als Bonus in allen Talenten und Gaben, die seinem Gott gefällig sind (mit “Mirakel+” angegeben) sowie natürlich beim Wirken weiterer Mirakel und Liturgien."

    Von Attributen ist da gar nicht die Rede.

    So jedenfalls halten wir es in unserer Gruppe (soweit ich weiß, hält das niemand für eine Hausregel).


    Boni und Mali fallen auf die Talente, die dann tatsächlich mit der Entrückung steigen, bzw. andere sinken.

    40 Entrückungspunkte muss man ja auch erst mal zusammenkriegen (wobei im Gegenzug auch bei 50 nicht Ende im Gelände sein muss, leider hört es regeltechnisch beim Streiter der Götter und dessen zusätzlicher Auswirkung auf). Wichtig dabei ist, dass die Boni und Mal ein Zehntel der Entrückung sind. Bei 40 Entrückungs-Punkten fallen also 4 Punkte als Boni oder Mali an.

    Unser hypothetischer Ronnie würde unter Entrückung also über eine bessere Körperbeherrschung verfügen und gleich noch mal viel schlechter schleichen können, wird aber weder stärker, noch dümmer.


    Die Hesinde-Geweihte bekommt Boni nicht nur auf Wissenstalente, es werden nicht nur Wissenstalente genannt, wird im Gegenzug aber auch nur im Zechen und lügen schlechter.


    Entrückung verbessert im Grunde alle der Gottheit assoziierten und daher vermutlich Schwerpunkt-Talente des Geweihten, senkt jene, die ihm schon an normalen Tagen nicht liegen und der/die Geweihte vermutlich ohnehin schlecht drin ist, oder wenigstens nicht herausragend gut, und die dann unter Entrückung ganz besonders fern und unwichtig werden (weil unter Entrückung man sich der Gottheit und allem, was ihr als nahe gilt und ist, nahe fühlt).




    Weitere Fäden, die möglicherweise von Interesse zu dem Thema sein könnten:

    -Die Entrückung der Geweihten

    -Auswirkungen extrem hoher Entrückung

    -Karmalqueste und Entrückung im alltäglichen Umfeld

    -Entrückung und KP-Regeneration

  • Super, danke euch für eure Antworten. Ich spiele schon viel zu lang ein Hausregelsystem, dass Geweihte dahin gehend runterreguliert.


    Damit bin ich auch zufrieden und das Thema von meiner Seite aus perfekt beantwortet - danke!