Gibt es ein Abenteuer in dem man einen Krieg aus der Sicht der Kämpfenden miterlebt?

  • Hast du die gespielt?

    Unsere Gruppe befindet sich gerade in der Vorbereitungsphase auf das erste Abenteuer. Entsprechend kann ich dir dahingehend keine weiteren Informationen geben, doch gibt es hier im Forum sicherlich Teilnehmer, die die Kampagne bespielt haben.

  • Im Abenteuerband "Träume von Tod" wir ein bisschen darauf eingegangen, dass man die Konflikte, an denen die "eigentlichen" Helden beteiligt sind, mit einer zweiten Gruppe die Schlachten selbst zu spielen. Ähnliches gilt wahrscheinlich für die Kampgange zum Khomkrieg.


    In meinen Augen gibt es Gründe, warum man das in relativ wenigen Abenteuern macht:

    • Typsiche Heldengruppen haben meist recht wenig zum tatsächlichen Kampf beizutragen, einfach weil eine Gruppe aus 3-5 Personen in einer großen Schlacht meist nicht so viel ausrichten kann
    • Fast alle Schalchten in DSA sind geskriptet - der Ausgang steht schon fest
    • Schlachten sind chaotisch, aber auch sehr geradlinig, man kann meist nicht viel mehr tun, als der Person vor sich aufs Maul zu hauen, was auf lange sicht langweilig werden kann
    • Schlachten dauern zu lange, um sie sinnvoll in KR abzuhandeln

    Im Grunde kannst du jede größere Schalcht, die in Aventurien passiert, mit Spielern nachspielen bzw. sie sich daran beteiligen lassen. Ich glaueb halt, das es schwierig ist, die da was sinnvolles tun zu lassen. Hast du denn einen PLan, was du genau machen willst? Oder suchst du nur nach inspiration?

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Im Abenteuerband "Träume von Tod" wir ein bisschen darauf eingegangen, dass man die Konflikte, an denen die "eigentlichen" Helden beteiligt sind, mit einer zweiten Gruppe die Schlachten selbst zu spielen. Ähnliches gilt wahrscheinlich für die Kampgange zum Khomkrieg.


    In meinen Augen gibt es Gründe, warum man das in relativ wenigen Abenteuern macht:

    • Typsiche Heldengruppen haben meist recht wenig zum tatsächlichen Kampf beizutragen, einfach weil eine Gruppe aus 3-5 Personen in einer großen Schlacht meist nicht so viel ausrichten kann
    • Fast alle Schalchten in DSA sind geskriptet - der Ausgang steht schon fest
    • Schlachten sind chaotisch, aber auch sehr geradlinig, man kann meist nicht viel mehr tun, als der Person vor sich aufs Maul zu hauen, was auf lange sicht langweilig werden kann
    • Schlachten dauern zu lange, um sie sinnvoll in KR abzuhandeln

    Im Grunde kannst du jede größere Schalcht, die in Aventurien passiert, mit Spielern nachspielen bzw. sie sich daran beteiligen lassen. Ich glaueb halt, das es schwierig ist, die da was sinnvolles tun zu lassen. Hast du denn einen PLan, was du genau machen willst? Oder suchst du nur nach inspiration?

    Alles gute Punkte. Als wir vor einer Schlacht im Osten des Kontinents standen, ueberlegte sich unser SL ein kleines Minispiel. Er war Tabletop-Wargame erfahren und teilte unsere Armee auf und gab jedem Spieler eine gewisse Anzahl an Truppen, die er steuern musste. Gleichzeitig waren wir aber auch als Individuen unterwegs. Sie Szenerie wechselte dann regelmässig zwischen der Schlacht, die wir gemeinsam versuchten zu lenken, und individuellem Erleben aus den Augen der Helden.

    Was diese kleine Anekdote zeigen soll: Es kann recht bombastisch sein, verlangte aber auch viel Kreativität des SLs.

  • Es gibt auch von MCDM (Matthew Colville) ein paar Ideen in dem Buch "Kingdoms & Warfare", allerdings ist das ziemlich auf D&D 5 geeicht.
    Ich wollte dich oder deine Gruppe nicht davon abschrecken, oder behaupteten, dass es nicht geht oder keinen Spaß macht. Wie du schon selber sagst muss da einiges angepasst werden, und gerade wenn dann noch Dämonen oder besondere Kampfsituationen mit dabei sind, sind wir halt schon eher im Wargaming als im Roleplaying. Wenn ihr da eine spannende Mischung hinbekommt - super! - das macht auch das Kingdoms&Warfare-Buch.

    Ich wollte nur sagen, dass es bei vielen der DSA-Abenteuer, die ich gesehen habe, aus den von mir genannten Gründen keine direkte Beteiligung der Helden an der Schlacht gibt.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • "Gibt es ein Abenteuer in dem man einen Krieg aus der Sicht der Kämpfenden miterlebt?"

    Also praktisch von der Heerschau bis zur Endschlacht, einfach als Ritter oder Söldnerin etc..


    HansGrubenhuber Ich hab Rabenkrieg gegoogelt, und da scheint man eine Spezialeinheit zu spielen die den Krieg im Hintergrund unterstützt. Ich suche ein Abenteuer wo man einfach zur regulären Armee gehört.

    Sternenfaenger Man kann den Alltag in einem Heerzug miterleben, was viel Spaß machen kann, wenn man die richtigen Charaktere hat.


    Die 3. Dämonenschlacht spielen, ohne die Gezeichneten zu spielen. Fängt im Heerlager an, endet mit Ende der Schlacht. Die Schlacht bietet verschiedene Schauplätze, da kann man sogar verschiedene SC-Gruppen einsetzen (Kavallerie, zu Fuß, auf der Mauer, in den Kassematten und noch einiges mehr), ohne dass die sich in die Quere kommen oder nennenswerte Berührungspunkte hätten. In der Schlacht war ja auch alles zu finden, von der Landwehr über 08/15 Soldaten bis hin zu Elitesoldaten, Ritter, Söldner, Freiwillige aus aller Herren Länder.


    Ich würde den Ablauf der Schlacht etwas anders aufziehen, als sie beschrieben ist, damit die NSC auf mittelreichischer Seite nicht ganz so schlecht dastehen, und für mehr Entfaltungsmöglichkeiten auf dem Schlachtfeld, aber das ginge auch auf Grundlage des originalen Ablaufes.


    Ansonsten wurde schon geschrieben, dass man im Grunde fast jede aventurische Schlacht mit einer solchen Themengruppe bespielen kann (einfache Soldaten, der Ritter und seine Lanze, etc.).

    AB, in denen Schlachten groß thematisiert werden ("Die verlorenen Lande", "Der Schattenmarschal" beispielsweise noch), kommen halt meist mit Extra-Aufgaben für die SC. Die wenigsten Gruppen bestehen nur aus Kämpfern und so bringt man thematisch und sicherlich auch der Abwechslung halber eher Sonderaufgaben, bei denen SC-Gruppen ihre unterschiedlichen Stärken einbringen können und die SC nicht Gesichter in der kämpfenden Masse sind.


    Offiziell gibt es kein AB zum Dritten Orkensturm (nur "Das Jahr des Greifen", und das deckt nur einen Schauplatz ab, nicht den ganzen Krieg), aber ich finde, wenn man sich die Chronologie der Ereignisse als Grundlage nimmt, kann man den Orkensturm mit einer SC-Gruppe gut bespielen, und wenn man dann die Schlachten vorrangig mitnehmen möchte, sollte es gut möglich sein, das aus der Soldaten-/Kämpfer-Sicht zu bespielen.

    Als SL müsste man halt alles selber machen, weil es Beschreibungen der Chronologischen Ereignisse gibt, aber keine Plots oder gar fertige AB oder auch nur (mir bekannte) Szenario-Vorschläge.

    Aber seit vielen Jahren denke ich, dass der sich deshalb besonders gut anbietet, eine Kriegskampagne zu bespielen, mit gewonnen und verlorenen Schlachten und auch Schwerpunkt darauf, statt irgendwelcher Sonderaufgaben abseits der Schlachtfeld-Geschehnisse.


    Aber im Weiteren geht das auch bei anderen Ereignissen, wie Ogerschlacht, oder überhaupt die Schlachten der Tobrieninvasion abseits der AB für die Sieben Gezeichneten.

  • Der Khomkrieg dürfte die älsteste Kampagne sein; wo zudem die Helden mitten im Kampf "erwachen". Ist aber reichlich angestaubt.

    Mehr als 1000 Oger besitzt sogar ein Strategiespiel.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Bei der Theaterritter-Kampagne gibt's in Teil 4 'Der grüne Zug' die Schlacht um Notmark, an der die Helden zum Teil involviert sind und im Teil 5 'Die silberne Wehr' verteidigen die Helden eine Burg/Festung gegen Soldaten, Drachen und Trolle.

    "Schick doch die Maraskaner, die werden wiedergeboren"

    Ausspruch Helme Haffax bei der Eroberung Medenas im Efferd 1029 BF

  • Verteidgung - Jahr des Greifen.

    (Ich glaub jetzt haben wir alle. Oder gab es da etwas im HR-Thronfolgerkrieg?)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Klar.

    Kirege in denen die Heldne nur Zaungäste sind:

    Answins-Krise & Albernia-Bürgerkrieg. Ebenso sämtliche Nostriandergast-"Kriege" (falls wir den Donnersturm-Zwischenfall unerwähnt lassen wollen).

    Der Bote 104 lud ein, am 4.Orkensturm "teilzunehmen", bzw. vor Ort zu sein.


    Große Kriege und die einzelnen Schlachten haben den Nachteil das die SCs in der Masse untergehen drohen. Daher werden sie oft mit Sondermissionen betraut - was auch dem Rollenspiel zu Gute kommt.

    Daher sind Abenteuer/Kampagnen mit richtigen Schlachten eher Ausnahmen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)