Ideensammlung: talamenisch-brabakischer Seekrieg

  • Nur mal, um ein paar Ideen zu sammeln, poste ich den ganzen Kram doch auch mal hier:


    Gegeben sei folgende Situation (die ganz früher schon einmal im Tanelorn angeschnitten wurde: topic,106044.msg134601867.html#msg134601867 ) :


    - Der Efferdwall existiert entweder nur als Aberglaube oder betrifft ausschließlich das Imperium, aber nicht zwingend andere myranische Mächte.

    - Das die Brabacische Vereinigte Occidental Compagnie im Shindrabar-Archipel fröhlich Piraterie betreibt, ist ihr um die Ohren geflogen.

    - Port Mizirion bekam lieben Besuch von einer kleinen Armada von Kanonenbooten des Talamenischen Seebundes.

    - Nun steht die Stadt unter der Verwaltung der Kerrishiter und was an brabakischen Freibeutern nicht fliehen konnte, endete als Baumschmuck.

    - Die Talamenische Admiralität gelangte durch die Einnahme von Port Mizirion an einen Stapel aventurischer Seekarten und kennt nun die derographische Position von Brabak.

    - Ebenso ist den Kerrishitern nun klar, dass sie es faktisch mit einem einzelnen Stadtstaat zutun haben.

    - Da man Port Mizirion im Großen und Ganzen nur für einen vorgeschobenen Außenposten hält und das Übel der Seeräuberei an der Wurzel packen möchte, segelt nun eine talamenische Strafexpedition gen Westen.

    - Einige Wochen darauf sinken erste Schiffe mit brabaker Flagge unter dem Kanonendonner talamenischer Dschunken.


    Wie könnte es potentiell weitergehen? Welche der aventurischen Mächte würde wie auf diesen Konflikt reagieren?

  • Da Brabak einer der Hauptumschlagsplätze für den Seehandel zwischen Ost- und West-Aventurien ist, würde da so ziemlich jedes seefahrende aventurische Reich hineingezogen werden - immer davon abhängig, wie aggressiv die Kerrishiter vorgehen. Vermutlich würden sie versuchen Brabak direkt einzunehmen - dem hätte Mizirion auch nicht wirklich irgendwas entgegen zu setzen. Das würde in jedem Fall Al'Anfa und das Horasreich auf den Plan rufen. Direkt vor der eigenen Haustür und an ihren wichtigen Seefahrtsrouten wollen die garantiert keinen Brückenkopf einer fremden Macht mit überlegenen Seekampfwaffen. Beide Reiche würden außerdem die Gelegenheit wittern, ihre Einflusssphären auf das ehemalige Königreich Brabak auszuweiten.


    Gegen talamenische Dschunken sollten zumindest die modernen horasischen Schivonen und Schivonellen klar überlegen sein. Die alanfanischen Galeeren dürften dagegen eher Probleme haben. Den Seekampf gegen solche Schiffstypen sind die Kerrishiter gewöhnt und verfügen über die größere Feuerpower. Da machen die Alanfaner vermutlich nur einen Schnitt, wenn sie ihre Rammüberlegenheit ausnutzen.

  • Die alanfanischen Galeeren dürften dagegen eher Probleme haben. Den Seekampf gegen solche Schiffstypen sind die Kerrishiter gewöhnt und verfügen über die größere Feuerpower. Da machen die Alanfaner vermutlich nur einen Schnitt, wenn sie ihre Rammüberlegenheit ausnutzen.

    Naja, unter Oderin wird die Schwarze Armada ja zum einen mehr mit hochseetauglichen Schiffen (da sind auf jeden Fall einige Schivonen dabei) besetzt und zum anderen war das Argument für die Galeerenflotte ja immer der geringe Tiefgang (+ Fortbewegung bei den häufig auftretenden Flauten in dem Gebiet), der in Südaventurien strategische Vorteile mit sich bringt. Viel Feuerkraft bringt dir halt nichts, wenn die gegnerischen Schiffe sich immer in flachere Gewässer zurückziehen und von da aus Überraschungsangriffe starten können.

    Ich kenn mich mit den myranischen Hintergründen nicht aus, aber sollte eine fremdländische Flotte Brabak erobern wollen, würde Al'Anfa mit denen doch liebend gerne ein Bündnis eingehen (wenn auch nicht offiziell). Denn Brabak ist ein Konkurrent, der vom Horasreich Rückendeckung erhält. Und wenn diese Konkurrenz ohne ersichtliche Beteiligung (und damit Vertragsbruch) Al'Anfas beseitigt werden könnte, wäre das ja super. Und dabei noch einen Handelspartner in Myranor zu gewinnen wäre ja noch besser, besonders wenn der so krasse Waffen besitzt.

  • Eher unwahrscheinlich, dass die Kerrishiter sich auf ein Bündnis einlassen. Die sind extrem isolationistisch und fremdenfeindlich. Und wie gesagt, eine starke, nicht einschätzbare fremde Seemacht die einen neuralgischen Punkt für die aventurische Seefahrt besetzt hält - das will niemand. Die Al'Anfaner würden sich das genau so lange ansehen, bis Brabak gefallen ist und dann als 'Befreier' sich das ehemalige Königreich einverleiben. Und da sie das über Land- und Seeweg können, dürfte ihnen das auch gelingen.