Liturgie "Schutz der Wehrlosen"

  • [infobox]Schattenkatze: Aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.[/infobox]

    Hallo!

    Weiß jemand vielleicht wie genau Schutz der Wehrlosen funktioniert? Ich hab leider nicht herausgefunden, ob es wie ein pull wirkt, also der Gegner gezwungen wird den geweihten anzugreifen oder ob er nur niemand anderen angreifen kann und wie verhält es sich dann wenn jemand anderes den unter dem Effekt stehenden angreift?

    Danke schonmal für eure Antworten!

  • Hallo!

    Weiß jemand vielleicht wie genau Schutz der Wehrlosen funktioniert? Ich hab leider nicht herausgefunden, ob es wie ein pull wirkt, also der Gegner gezwungen wird den geweihten anzugreifen oder ob er nur niemand anderen angreifen kann und wie verhält es sich dann wenn jemand anderes den unter dem Effekt stehenden angreift?

    Danke schonmal für eure Antworten!

    Die Liturgie wirkt nicht wie ein Pull, jemand der nicht vor hat jemand anzugreifen ist von der Liturgie nicht betroffen. Nur wenn jemand eine wehrlose Person angreift greift sie stattdessen den Geweihten an. Dass der herausgeforderte dann von anderen angegriffen wird sollte eigentlich nicht oft vorkommen. Der Betroffene kann sich natürlich dagegen wehren wird aber trotzdem den Geweihten angreifen. Wenn die Gruppe das ausnutzt damit starke Gegner leichter von der Gruppe besiegt werden können, solltest du aber auf jeden Fall den Nachteil Prinzipientreue wirken lassen und langfristig vllt. den Karmahahn zudrehen, wenn das öfter passiert. DIe Liturgie ist dazu da das der Geweihte einen starken Gegner zum Zweikampf fordert, nicht als taktischer "aggro pull", bei Dämonen und Ungeheuer sieht das aber natürlich anders aus.

  • Hallo!

    Weiß jemand vielleicht wie genau Schutz der Wehrlosen funktioniert? Ich hab leider nicht herausgefunden, ob es wie ein pull wirkt, also der Gegner gezwungen wird den geweihten anzugreifen oder ob er nur niemand anderen angreifen kann und wie verhält es sich dann wenn jemand anderes den unter dem Effekt stehenden angreift?

    Danke schonmal für eure Antworten!

    Die Liturgie wirkt nicht wie ein Pull, jemand der nicht vor hat jemand anzugreifen ist von der Liturgie nicht betroffen. Nur wenn jemand eine wehrlose Person angreift greift sie stattdessen den Geweihten an. Dass der herausgeforderte dann von anderen angegriffen wird sollte eigentlich nicht oft vorkommen. Der Betroffene kann sich natürlich dagegen wehren wird aber trotzdem den Geweihten angreifen. Wenn die Gruppe das ausnutzt damit starke Gegner leichter von der Gruppe besiegt werden können, solltest du aber auf jeden Fall den Nachteil Prinzipientreue wirken lassen und langfristig vllt. den Karmahahn zudrehen, wenn das öfter passiert. DIe Liturgie ist dazu da das der Geweihte einen starken Gegner zum Zweikampf fordert, nicht als taktischer "aggro pull", bei Dämonen und Ungeheuer sieht das aber natürlich anders aus.

    Warum sollte es nicht als taktischer aggro-pull genutzt werden können?

    Es ist eine B Liturgie und es steht explizit dar, dass das Ziel willentlich eine wehrlos/schwache Person angreifen möchte. Es ist halt EIN Rettungs-Taunt, mehr auch nicht. Es wird sowieso nicht möglich sein damit zu Beginn des Kampfes den Gegner damit zu taunten, wenn er niemanden angreift. Es kann sich ganz normal über das Einschüchtern Talent regeln eze,kostet 1 Aktion und keine KaP! :)

  • Ja Räuber Hotzenplotz greift einen wehrlosen Bauern an, die Rondrianerin Rondriane kommt, und fordert mittels Schutz der Wehrlosen den bösen Räuber dazu auf, sich ihr im Zweikampf zu stellen.

    Wie wirkt das? Durch göttlcihe Kraft!

    Normale Gegner folgen dem "inneren Befehl".. besondere Gegner könnten davon "geschützt" sein... z. B. Der Belhalhar Paktierer...der erst den Bauern metzelt und dann Rondriane zwingt ihm in den rücken zu schalgen, weil er sich bewusst wegdreht (Angriff nach hinten ftw)... grrrharhar. (Orkisches gehässiges Lachen).


    ------------------------

    Von Schattenkatze eingefügt:

    Mit "taktischer Aggro-Pull" meinte ich z.B. sowas wie dass der Rondrianer die Liturgie nutzt um jemand aus dem Schildwall zu locken damit seine 4 Mitstreiter sich ungehindert auf ihn stürzen können.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):

    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Hallo!

    Weiß jemand vielleicht wie genau Schutz der Wehrlosen funktioniert? Ich hab leider nicht herausgefunden, ob es wie ein pull wirkt, also der Gegner gezwungen wird den geweihten anzugreifen oder ob er nur niemand anderen angreifen kann und wie verhält es sich dann wenn jemand anderes den unter dem Effekt stehenden angreift?

    Danke schonmal für eure Antworten!

    Die Liturgie wirkt nicht wie ein Pull, jemand der nicht vor hat jemand anzugreifen ist von der Liturgie nicht betroffen. Nur wenn jemand eine wehrlose Person angreift greift sie stattdessen den Geweihten an. Dass der herausgeforderte dann von anderen angegriffen wird sollte eigentlich nicht oft vorkommen. Der Betroffene kann sich natürlich dagegen wehren wird aber trotzdem den Geweihten angreifen. Wenn die Gruppe das ausnutzt damit starke Gegner leichter von der Gruppe besiegt werden können, solltest du aber auf jeden Fall den Nachteil Prinzipientreue wirken lassen und langfristig vllt. den Karmahahn zudrehen, wenn das öfter passiert. DIe Liturgie ist dazu da das der Geweihte einen starken Gegner zum Zweikampf fordert, nicht als taktischer "aggro pull", bei Dämonen und Ungeheuer sieht das aber natürlich anders aus.

    Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten!

    Was ist denn, wenn Person x jemanden angreifen will und dann der Geweihte Schutz der Wehrlosen auf diesen wirkt. Kann Person x dann auch sagen, dass sie nicht den Geweihten angreift, sondern stattdessen fliehen oder muss er aktiv den Geweihten angreifen?

  • Vielen Dank erstmal für die vielen Antworten!

    Was ist denn, wenn Person x jemanden angreifen will und dann der Geweihte Schutz der Wehrlosen auf diesen wirkt. Kann Person x dann auch sagen, dass sie nicht den Geweihten angreift, sondern stattdessen fliehen oder muss er aktiv den Geweihten angreifen?

    Meinem Verständnis nach wäre zumindest der erste Angriff von Person X notwendig, weil man noch in diesem Impuls des Zuschlagen wollens steckt und dem Geweihten steht, wenn denn gewollt, ein Angriff zu. Das wäre eine Kampfrunde.
    Mit Beginn der nächsten Kampfrunde kann sich der Angreifer dann entscheiden, ob er sich zurückziehen will und ggf. die Waffe senkt, wenn er nicht kämpfen will oder den Geweihten weiter angreifen will.

    Was man zulässt, hängt mmn stark davon ab, was die Motivation für den Angriff auf die wehrlose Person war und welche Motivation es nach KR1 für Angriffe gegen den Geweihten gibt.
    Man könnte für das "Ablassen" vom Geweihten auch einen Willenskraftprobe einbauen, aber ich denke, nur weil eine Liturgie einen "herausfordert" muss man nach dem ersten Impuls, zuzuschlagen ja nicht blind vor Wut weiter kämpfen wollen sondern kann realisieren, was man gerade tut und davon ablassen. Willenskraftprobe ist also eher für diejenigen, die die Liturgie als Zwang, weiter zu kämpfen verstehen. Ich tue das nicht.


    Der Rondrageweihte kann nach dem eigenen Verständnis des Moralkodex entscheiden, ob er selber in Kampfrunde 1 seinen Angriff wahrnimmt oder nach dem Angriff von Person X abwartet, was sie als Nächstes tut. Je nach Gegenüber wäre es eventuell nicht ehrenvoll, da zuzuhauen und vielleicht besser, man findet andere Wege, die Person zu beruhigen.
    Nur weil man Person X "herausgefordert" hat muss man die Situation ja nicht als fairen Zweikampf verstehen. Gerade wenn Person X klar unterlegen wäre, ist eine Lösung ohne großes Blutvergießen auch eher notwendig.

    "Blut sühnt alle Makel, seine reinigende Kraft ist unübertroffen" - Rondra Vademecum

    "Astralenergie als begrenzte Ressource" - Rohals Erben, S. 39, 2022

  • Was ist denn, wenn Person x jemanden angreifen will und dann der Geweihte Schutz der Wehrlosen auf diesen wirkt. Kann Person x dann auch sagen, dass sie nicht den Geweihten angreift, sondern stattdessen fliehen oder muss er aktiv den Geweihten angreifen?

    Interessante Frage, ich denke eher nein. Der Geist des betroffenen wird durch Rondras göttliche Kraft beeinflusst, dass dies dazu führt dass er die Flucht ergreift erscheint mir sehr unpassend, eher wird er durch die Macht der Göttin übermutig. Schließlich ist Rondra die Göttin der Tapferkeit und des Zweikampf. Deshalb würde ich sagen er greift den Rondra Geweihten an, alles andere wäre nicht im Sinne der Göttin.

    Ich würde aber durchaus zugestehen dass der Betroffene sich im Angesicht der Niederlage ergibt bevor er mit Schmerz 4 weiterkämpft. Aber Fliehen würde ich ihn nicht lassen.

  • Interessante Frage, ich denke eher nein. Der Geist des betroffenen wird durch Rondras göttliche Kraft beeinflusst, dass dies dazu führt dass er die Flucht ergreift erscheint mir sehr unpassend, eher wird er durch die Macht der Göttin übermutig. Schließlich ist Rondra die Göttin der Tapferkeit und des Zweikampf. Deshalb würde ich sagen er greift den Rondra Geweihten an, alles andere wäre nicht im Sinne der Göttin.

    Untersagt es der rondrianische Ehrenkodex, die Waffen zu strecken wenn man klar im Unrecht ist? Ich würde jetzt mal rein intuitiv sagen, nein.

    Ich sehe den Einfluss einer Rondraliturgie auf einen Gegner nicht als Mutbonus, sondern wirklich nur als Zwang zum ehrenhaften Kämpfen. Weglaufen mit der Absicht, nicht zurückzukommen, sondern die Überlegenheit der Geweihten anzuerkennen, sollte auch möglich sein. (Weglaufen um Verstärkung zu holen tatsächlich nicht.)

  • Ein solcher Übeltäter hat mMn einige Treffer verdient, mindestens. Sonst könnt man ja einfach weglaufen und kurz drauf wiederkommen und alles geht von vorn los? Bis zum Tod kämpfen muss er sicher nicht aber vermutlich wirkt die Liturgie schon so das sie eine gewisse Übermutigkeit beim Ziel erzeugt statt quasi mit göttlicher Telekinese seine Handlungen physisch zu erzwingen während sein Geist unverändert bliebe.

  • Es nennt sich "Schutz der Schwachen" und nicht "Zwang zur Ehre".

    Ich sehe darin primär die Schutzfunktion mit dem Rondrageweihten als Märtyrer.

    Ob der Canaille nun flieht oder gegen den Geweihten kämpft ist für die Liturgie irrelevant, da der Zweck erfüllt wurde.

  • Ich würde ganz einfach sagen dass die Kreatur bis zum Ablauf der Liturgie oder ihrer Fluchtschwelle kämpft. Bei Schmerz 2 z.B.


    Die Kreatur wird dazu gezwungen den Rondrianer statt des eigentlichen Ziels anzugreifen, aber es ist eben nur ein Ersatz, kein Imperavi. Sobald die Kreatur ihre Fluchtschwelle erreicht wird sie die Flucht ergreifen.

  • Untersagt es der rondrianische Ehrenkodex, die Waffen zu strecken wenn man klar im Unrecht ist? Ich würde jetzt mal rein intuitiv sagen, nein.

    Ich glaube nicht dass man automatisch dem rondrianischen Ehrenkodex folgt wenn an von einer Rondra Liturgie beeinflusst wurde. Die Liturgie ist eindeutig darin was sie bewirkt, wenn der menschliche Geist durch eine Gottheit beeinflusst wird, kann man aber schon annehmen dass die Person sich stärker im Sinne der Gottheit verhält (im Rahmen der regeltechnischen Wirkung), aber das ist meiner Meinung nach nicht unbedingt gleichbedeutend mit "folgt dem Ehrenkodex der Kirche".

    Ich sehe den Einfluss einer Rondraliturgie auf einen Gegner nicht als Mutbonus, sondern wirklich nur als Zwang zum ehrenhaften Kämpfen. Weglaufen mit der Absicht, nicht zurückzukommen, sondern die Überlegenheit der Geweihten anzuerkennen, sollte auch möglich sein. (Weglaufen um Verstärkung zu holen tatsächlich nicht.)

    Ich glaube du verwechselst die Liturgie um die es hier geht, es geht um "Schutz der Wehrlosen" nicht "Ehrenhaftigkeit". Schutz der Wehrlosen zwingt einen NICHT zum ehrenhaften Kämpfen, sondern den Geweihten anzugreifen. Zumal ich auch nie argumentiert habe dass der Betroffene durch die Liturgie einen "Mutbonus" erhalten sollte, nur dass es unpassend wäre wenn er plötzlich flüchtet.

    Weglaufen mit der Absicht, nicht zurückzukommen, sondern die Überlegenheit der Geweihten anzuerkennen, sollte auch möglich sein. (Weglaufen um Verstärkung zu holen tatsächlich nicht.)

    Wie gesagt, ich würde es als unpassend empfinden, aber an dem Punkt spielt das auch keine so große Rolle mehr.

  • Ich nehme an, die Frage "Wie lange muss der betroffene den Geweihten angreifen" stellt sich in der Praxis vor allem dann, wenn der Angreifer einen guten Grund hat, dem Wehrlosen schaden zu wollen, aber eigentlich gar kein Interesse hat, dem Geweihten etwas zu tun. Wenn also z.B. die Konfrontation als Teil eines persönlichen Konfliktes geführt wird oder aus anderen Gründen der Angreifer und der Wehrlose im wahrsten Sinne Todfeinde sind, aber der Rondrageweihte eher ein Unbeteiligter, der sich nur einmischt, weil ihm nicht rondragefällig genug ist, was er sieht.

  • Ich nehme an, die Frage "Wie lange muss der betroffene den Geweihten angreifen" stellt sich in der Praxis vor allem dann, wenn der Angreifer einen guten Grund hat, dem Wehrlosen schaden zu wollen, aber eigentlich gar kein Interesse hat, dem Geweihten etwas zu tun. Wenn also z.B. die Konfrontation als Teil eines persönlichen Konfliktes geführt wird oder aus anderen Gründen der Angreifer und der Wehrlose im wahrsten Sinne Todfeinde sind, aber der Rondrageweihte eher ein Unbeteiligter, der sich nur einmischt, weil ihm nicht rondragefällig genug ist, was er sieht.

    Das kommt glaube ich auch darauf an wie man die Wirkung interpretiert. Ich persönlich sehe es so, wenn der Betroffene jemanden töten will, und der Geweihte diese Liturgie wirkt, dann wird sich die gesamte Aggression und Tötungsabsicht erstmal gegen den Geweihten richten. Also was auch immer der seinem Opfer antun wollte, will er nun dem Geweihten antun. Natürlich wird das aber ganz anders laufen als ursprünglich geplant, spätestens wenn der Geweihte 3 Angriffe pariert hat oder sogar 2 mal zurückgeschlagen hat, kann man finde ich annehmen dass die Aggression Platz für Verwirrung und Angst macht, und das wäre auch der Punkt wo ich sagen würde ein klar unterlegener Gegner würde sich ergeben bevor bis zum Tod kämpft. Was ich auf keinen Fall machen würde, weil es der Wirkung der Liturgie widerspricht, ist dass er sofort die Ausweglosigkeit anerkennt und weg rennt.

  • RAI ergäbe das durchaus Sinn.

    RAW steht dort, das Liturgieziel greift den Geweihten an und die Wirkungsdauer ist in QS×3Min angegeben. Der Geweihte könnte/müsste den Angreifer also kampfunfähig machen.

    Ob das in Rondras Sinn wäre, muss wohl jede Gruppe für sich entscheiden.