Gebt mir eine coole Charakter-Idee! - Bitte :)

  • Moin,

    für eine Zwischenrunde werde ich einen neuen 1100 AP Charakter nach DSA5 erstellen. Mir geht's aber weniger um das System und mehr um die Charakteridee. Alles ist erlaubt ;)


    Primär ist mir wichtig:

    1. Länger als einmal spielbar ohne gelangweilt zu sein.
    2. Kein Sonderling über die Stränge.
    3. Kooperativ
    4. Im Kampf nützlich

    4. muss ich erfüllen, da ich ansonsten böse Haue von einem Spieler in meiner Gruppe bekomme, der meinte ich darf nicht schon wieder einen Laberkopf spielen, der Nichts tut, wenn's zum Kämpfen geht. :(


    Wenn der Charakter zusätzlich noch erfüllt:

    5. Er stellt der Gruppe etwas neues aus Aventurien vor

    wäre das natürlich optimal. Ich will aber jetzt nicht alles auflisten, das meine Gruppe schon irgendwie kennt, daher wäre das eher ein Zufallstreffer.


    Spontan fände ich auch lustig, einen Charakter zu "würfeln", wo jeder einen Aspekt vom Charakter definiert und somit die Person heranwächst, aber da bin ich spontan. Geht aber gerne auf die Konzepte ein und erweitert sie anstatt eigene reinzuwerfen. Das ist ebenso valide.

  • pontan fände ich auch lustig, einen Charakter zu "würfeln", wo jeder einen Aspekt vom Charakter definiert und somit die Person heranwächst, aber da bin ich spontan. Geht aber gerne auf die Konzepte ein und erweitert sie anstatt eigene reinzuwerfen. Das ist ebenso valide.

    Ich benutze dafür gerne Central Castings Heroes of Legend. Ein sehr mächtiges und universeles Würfelwerk, um Helden oder NPC zu erstellen. Man kann die Erstellung völlig dem Zufall überlassen (also Rasse, Kultur, sozialer Stand, Profession usw.) oder lediglich beliebige Teilaspekte festlegen (z.B. ich möchte einen Menschen aus einer Nomadenkultur spielen, der einer kämpferischen Profession nachgeht). Auch Geburt, Kindheit, Jugend, Familie, Entwicklung, Werdegang bis hin zu Nachteilen, Störungen, besonderen Erlebnissen und vielem mehr kann man damit ermitteln.


    Als Auszug mal "DEIN" zufälliger Held und damit mein Heldenvorschlag:


    Der Held stammt aus einer zivilisierten Kultur und als legitimes Kind dem soliden Mittelstand. Er wuchs jedoch nicht bei seiner Familie, sondern einem Vormund (seiner Großtante, einer Handwerkerin (eine Färberin) ) auf.


    (die Erlebnisse der Kindheit, der Jugend und des frühen Erwachsenenalters habe ich nicht ermittelt, sondern gleich beim Werdegang angefangen - schließlich soll es ja festgelegt ein Kämpfer werden)


    Der Held tritt der Armee bei (leichte Infanterie). Er dient jedoch nicht in den regulären Truppen seines Reiches, sondern steht in den Diensten eines ungewöhnlichen Dienstherren (ein Abenteurer (Ranger)). Dort zeichnet er sich durch seinen Eifer und Geschick aus und wird deshalb sogar in den Rang eines Unteroffiziers (Korporal) befördert (innerhalb einer Dienstperiode ein außergewöhnliches Ereignis!). Während seiner Dienstzeit ist er an einigen Gefechten beteiligt, wird aber schließlich trotz guter Leistungen angeklagt, degradiert und unerehrenhaft entlassen.


    Ein möglicher Held den ich aus diesen Eckdaten erstellen würde:


    Der Held wurde in den Gebieten der schwarzen Lande geboren, aber Rechtzeitig bei seiner Tante außerhalb in Sicherheit gebracht. Der junge Held hat kein Interesse daran den Färberberuf zu erlernen und geht in die umkämpften Gebiete des Mittelreiches. Dort schließt er sich einem "Abenteurer", einem "Ranger" an und dient in einer Partisaneneinheit.


    Was es genau mit dem "Abenteurer" auf sich hat, kannst Du selbst entscheiden: Ist er ein Warlord? Ein Patriot? Ein besserer Räuber? Da gibt es viele Möglichkeiten, die natürlich auch den Helden beeinflusst haben (können).


    Dienstherr und "Armeetruppe" legen Professionen (oder einen Mix aus Professionen) wie Wildniskundiger, Räuber oder Soldatin als Ausgangswahl nahe. Ich würde ihn mit einer passenden Nahkampfwaffe (robust und leicht zu warten - vielleicht eine Hiebwaffe?) sowie einer Fernwaffe, die sich für Hinterhalte eignet (z.B. Bogen, Armbrust) generieren (das er schon ein wenig Action gesehen hat, kann man gut durch eine mäßige Anhebung der Kampfwerte ausdrücken). Dazu eine gute Portion "Wildnis", etwas Heimlichkeit, nicht zu wenig soziale Kompetenz (er wurde schließlich nicht Grundlos zum Uffz befördert) und mit ein wenig Dörfler/Kleinstädter (Leben bei der Tante, kleiner Einblick ins Handwerkerleben) abrunden.


    Offen ist natürlich auch der wichtige Punkt, der zum Niedergang der Karriere geführt hat und der weitere Fragen aufwirft: Was ist vorgefallen? War die Anklage berechtigt? War es eine Intrige? Wie steht er zu seinem ehemaligen Chef oder der ehemaligen Truppe? etc. (auch all diese Dinge könnte man, wenn man einfallslos ist, den Würfel beantworten lassen). Vielleicht war es auch sein Chef, der ihn zum Leben als Abenteurer und Held angeregt hat? So oder so spielt er vermutlich nochmal eine Rolle als NSC im späteren Leben des Helden...



    Das war keine 08/15 Lebensgeschichte, sondern es waren schon einige "ungewöhnlichere Würfelergebnisse" dabei. Es geht aber auch noch sehr viel exotischer (gewöhnliche Entwicklungen sind sehr viel wahrscheinlicher als exotische Ergebnisse im Buch - wirkliches Chaos hat man also selten wenn der Würfel entscheidet - man kann natürlich auch willentlich einen exotischeren Weg einschlagen).


    Natürlich muss man auch nicht alles so übernehmen und kann in allen Punkten frei anpassen.


    Der Held wie oben skizziert:


    + sowohl im Nah- als auch Fernkampf geschult (umfassende Gruppenunterstützung im Kampf)

    + kennt sich mit "unsauberer" Kampftaktik aus (was einer Heldengruppe sicher zu Gute kommt ;) )

    + Wildnisslot als zweites Standbein oder fähgige Unterstützung des Wildnishelden der Gruppe (falls schon Wildnisheld vorhanden, dann etwas mehr Fokus auf andere Nebenkompetenz)

    + gewisse Führungsqualitäten und soziale Verträglichkeit

    + nicht ungeübt in "Heimlichkeit" (man hat schließlich eine ganze Weile als Guerilla gelebt).

    + glaubwürdige Anknüpfung an ein Leben als Abenteurer

    + "5. neue Aspekte": Familiäre Zerrissenheit, Kampf gegen die Dunkelheit und Konfrontation mit dem darauf folgenden Chaos (Wildermark etc.), "Grenzlande" als Hintergrundthema

    + viele Möglichkeiten den Held zum Spielstart zu positionieren: edler Robin Hood, stolzer Patriot und Kämpfer für das Reich oder (dunkel) grauer Gauner der sich vor allem im Chaos selbst der Nächste war?


    - es steckt nicht all zu viel "Militär" und "Soldat" im Held (da keine offizielle Militärlaufbahn)

    - verlassene Familie und Karriereende können wunde Punkte sein

    - keine Erfahrung mit einem Adeligen als Vorgesetzten (wie es fast immer normal wäre)

    Edited 4 times, last by x76 ().

  • Ihr spielt nach DSA5, richtig? Gibt es da schon Kristallomanten regeln?


    Eine Tulamidische Quabalya (Magiergeheimbund) hat die alte Echsische Repräsentation der Kristallomantie rekonstruiert und hat jetzt einige wenige Zauberer hervorgebracht, die mittels Edelsteinen ihr Astralkraft kanalisieren können.

    Echsische Kristallomanten fertigen einen verzauberten Beutel aus ihrer eigenen Haut (Echsen schuppen sich ja von Zeit zu Zeit), der es Ihnen ermöglicht, schneller die richtigen Steine zu ziehen. Die Quabalya muss dafür die Haut fremder Menschen nutzen. Der dazu notwendige Mord hat den SC dann genötigt, die Heimat zu verlassen. Ob das aus Gewissensbissen oder aufgrund von "Gesucht" oder "Feind" passiert ist, kannst du dir frei aussuchen.

  • Es ist schwer zu raten, was Deine Gruppe schon "kennt"... ich meine zwei Krieger asu der selben Akademie könnten unterschiedlicher nicht sein.


    Ich mach dir (unter Einhaltung deiner 4 Punkte) folgende Vorschläge:


    1- Magiedielettant Kämpfer Zweihänder (mit Brandungsleib und Axxel, und ??? (Spinenlauf?) - Brandungsleib für unendlich Gegenhalten später).

    2- Tierkrieger (finde ich schon sehr exotisch), ggf. auch mit Optimierung von Gegenhalten.

    3- Krieger aus Baliho mit Kettenwaffen (Morgenstern/Schild später gern auch Ochsenherde (+Hammerschlag)) & (Streitwagen - hat man, bis auf Baburin nie)

    Schildstoß ist auch nett (Dann beidhändig sinnvoll)

    4- Baburin (wie 3-, nur Speere, Wurfspeere, statt KEttenwaffen - Baburin Stil ist nett).

    5- Zwerg mit Irbrasch-Stil und Eisenwalder (sowie guten Nahkampffähigkeiten) - Rollenspielerisch nett, mal einen Hügelzwerg zu spielen. Bleiben noch Punkte für Nahrungsmittelzubereitung (10!) und Fischen/Angeln, sowie Fahrzeug fahren und oder Boote fahren (überraschend) übrig. Und auch die SF "Geschütze bedienen" sowie "Mechanik" und Fallen entschärfen übrig.

    "Hast du heute vormittag schon dein zweites Frühstück gehabt? Komm iß mit uns. Es gibt Apfelkompott mit Kirschen als Vorspeise, dann folgen eingelegte Wachteln mit Dattelfülllung. Köstlich! Danach ein kleine Auswahl an Pralinen. Aber nur wenige, wir wollen ja Mittags noch etwas Appetit haben....


    Wie viel freies Rollenspiel betreibt ihr denn allgemein?

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Brandungsleib für unendlich Gegenhalten später).

    Gegenhalten geht nur 1x pro KR (nur so als anmerkung)

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Ein Rosenritter? Der kann labern und kämpfen. Außerdem ist er ein Mitglied der wahren Kultur Aventuriens. :thumbsup:

    Auf gewachsen mit zwei Papas stand er der Radscha schon immer recht nahe, liebte Abenteuerromane und beschloss schließlich im Dienste der Kirche selbst welche zu erleben.

  • Ein Rosenritter? Der kann labern und kämpfen. Außerdem ist er ein Mitglied der wahren Kultur Aventuriens. :thumbsup:

    Auf gewachsen mit zwei Papas stand er der Radscha schon immer recht nahe, liebte Abenteuerromane und beschloss schließlich im Dienste der Kirche selbst welche zu erleben.

    Tatsächlich tendiere ich gerade auch in die Richtung. Spontan überlege ich gerade an folgendem Konzept, das x76 Grundidee aufgreift:


    Der Held stammt aus einer zivilisierten Kultur und als legitimes Kind dem soliden Mittelstand. Er wuchs jedoch nicht bei seiner Familie, sondern einem Vormund (seiner Großonkel, einer Färberin) auf. Da seine Mutter früh verstorben und sein Vater selbst im Militär tätig ist.

    Der Held tritt der Aranischen Armee bei (leichte Infanterie). Er dient jedoch nicht in den regulären Truppen seines Reiches, sondern steht in den Diensten eines ungewöhnlichen Dienstherren. Dort zeichnet er sich durch seinen Eifer und Geschick aus und wird deshalb sogar in den Rang eines Unteroffiziers (Korporal/Tschausch) befördert.


    Während seiner Dienstzeit ist er an einigen Gefechten beteiligt, aber nichts besonderes. Plötzlich verhalten sich seine Vorgesetzten komisch und er wird aus der Armee hinauskomplimentiert. Er tritt dem Rosenbund bei, der ihn gerne aufnimmt - sie wollen die Lücken der Gefallenen schließen...

    Edited once, last by Natan ().

  • Die Rosenritter sind ein kirchlicher Orden, da wird nichts vererbt oder so. Väter sind auch nicht so wichtig in Aranien.


    Aber als Mann kann man recht schnell aus der Armee komplimentiert werden. Gerade, wenn sie glauben, sie könnten Karriere machen. Führungspositionen sind natürlich mit Frauen besetzt, weil die lassen sich nicht so leicht von etwas ablenken und so.

    I ♡ Yakuban.

  • Die Rosenritter sind ein kirchlicher Orden, da wird nichts vererbt oder so. Väter sind auch nicht so wichtig in Aranien.


    Aber als Mann kann man recht schnell aus der Armee komplimentiert werden. Gerade, wenn sie glauben, sie könnten Karriere machen. Führungspositionen sind natürlich mit Frauen besetzt, weil die lassen sich nicht so leicht von etwas ablenken und so.

    Ah, dann sind die Rosenritter also keine Ritter im klassischen Sinne mit Stand, sondern primär Kämpfer? Das macht's nochmal deutlich einfacher für die Hintergrundgeschichte.

  • Richtig. Die heißen nur Ritter, weil es die Garether halt so übersetzt haben. :P

    Es ist ein Orden der Radschakirche.

    I ♡ Yakuban.

  • Elementarbeschwörer aus Drakonia. Er kann aber wirklich NUR beschwören, dafür hat er eine zum präferierten Element passende Flammenschwertalternative, mit der er auch umgehen kann und brauchbare Körpertalente.


    Magiedilettant Krieger mit Anderthalbhänder und guten Alchimiekenntnissen. Vielleicht ausgebildet zum Dämonenmeuchler vom Bund der Schatten.


    Utulu mit ausgeprägten Hruruzatkenntnissen. Er treibt sich auf der Suche nach der verlorenen Stimme seines Gottes Obaran in ganz Aventurien herum und kommt langsam der Praioskirche nahe, da er Parallelen zum eigenen Kult erkennt erkennt.


    Blütenfeenblütiger albernischer Heckenreiter. Nicht erbberechtigter 4. Sohn eines Nebenhauses der Fenvasiens. Er wäre lieber Diplomat geworden, aber Vater hatte andere Pläne.

  • Falls du Spaß an einem typischen Ambosszwerg hättest bediene dich gerne an meinem Professionspaket:

  • Je nachdem, wann du spielst:



    Ein almadanischer/zahorischer Katzenhexer/ein Katzenhexe aus Taladur, vor dem durch den Einsatz von den Körper stärkender Magie auch die Wehrtürme der reichen Patrizier der Stadt nicht sicher sind- oder waren, bevor er zu erfolgreich wurde, und ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt wurde.


    Ein liebfeldischer Adels-/Patriziersohn, der von der HPNC, wo ihn seine Familie untergebracht hatte, in den Norden geschickt wurde- der Adelssprössling allerdings ist alles andere als erfreut über die Unannehmlichkeiten der nördlichen Ödnis.


    Ein Söldner aus den Ostprovinzen des Mittelreiches- hat er in den Kriegen der letzten Jahre tatsächlich immer auf der richtigen Seite gestanden? Muss er jetzt vielleicht seine Seele/sein Gewissen von seinen bisherigen Verfehlungen rein waschen?


    Ein Fasarer Korgeweihter, ein Anhänger des Ritus ur-tulamidischer Prägung- was zählt ist die Reinheit der Schlacht, der Moment, wenn das Blut in Strömen fließt, ihm, der lachend über das Schlachtfeld schreitet, zum Wohlgefallen!



    Ein chababischer Rechtsbewahrer, den ein ausgesprochen gefährliches Kopfgeld außerhalb des Horasreichs geführt hat. Um den entsprechenden Deliquenten gefangen zu nehmen/auszuschalten, wird er Unterstützung brauchen- die aber vielleicht ihrerseits erst überzeugt werden muss, und sicherlich will sich der Rechtsbewahrer dann auch vergewissern, dass die neuen Verbündeten vertrauenswürdig/kompetent sind.

  • Von Korgeweihten würde ich grundsätzlich abraten, das ist spielerisch eine Munchkinklasse. Kaum schwierige Ethikauflagen und "Fo voll Bontal ehh! Hau isch alle kaputt alta"

    Interessant wäre aber: Ein Sonnenlegionär der die Auflage wahrheit der Praioskirche so auslegt dass er IMMER die Wahrheit ungeschönt raushaut, egal vor wem er steht oder. Okay der hat Potential zur Nervensäge aber man muss ihn ja nicht immer fragen.
    "Algunde in dem Kleid wirkst du Fett!"
    "Ihr habt also mehrfachen Totschlag und Leichenfledderei begangen?"
    "Bei euren Regierungsmethoden kein Wunder, dass sich hier immer Räuberbanden bilden Euer Hochgeboren!"

    Make Rondra Badass again!

  • Also mit dem Nachteil "Soziale Behinderung"? Weil sonst könnte er ja auch schweigen.

    Klingt aber witzig das Konzept. Nur etwas flegelhaft für nen Sonnenlegionär.

    Wer Spoiler spoilert ohne die Spoiler zu spoilern gehört in die Niederhöllen!

  • Von Korgeweihten würde ich grundsätzlich abraten, das ist spielerisch eine Munchkinklasse. Kaum schwierige Ethikauflagen und "Fo voll Bontal ehh! Hau isch alle kaputt alta"

    Interessant wäre aber: Ein Sonnenlegionär der die Auflage wahrheit der Praioskirche so auslegt dass er IMMER die Wahrheit ungeschönt raushaut, egal vor wem er steht oder. Okay der hat Potential zur Nervensäge aber man muss ihn ja nicht immer fragen.
    "Algunde in dem Kleid wirkst du Fett!"
    "Ihr habt also mehrfachen Totschlag und Leichenfledderei begangen?"
    "Bei euren Regierungsmethoden kein Wunder, dass sich hier immer Räuberbanden bilden Euer Hochgeboren!"

    Gefällt mir, würde ich aber noch etwas höflicher gestalten - er meint es wirklich nur gut! Praios' Wahrheit ist für alle da, und wird ihnen zu einem besseren Leben verhelfen!


    "Algunde, das Kleid schmeichelt dir nicht , bei deiner Figur würde ich eher zu Längsstreifen raten."


    "Mehrfacher Totschlag und Leichenfledderei also, verstehe. Ihr wollt sicher Buße tun. Ich könnte da empfehlen ..."


    "Nun, Euer Hochgeboren, es gab in der vergangenen Zeit einige Missernten, da Ihr von den Bauern verlangt, in diesem ungünstigen Klima Yaquirweizen anzubauen. Und dann habt ihr den Zehnt auf Grundlage der erwarteten und nicht der tatsächlichen Ernte eingezogen. Es ist nur folgerichtig, dass das viele in die Räuberei getrieben hat. Ein leicht zu behebender Fehler, Euer Hochgeboren."