Kampf um Alveran - Die Herausforderer, die Herausgeforderten und was noch kommen mag

  • Mit Lektüre des Nekromanthäums fände ich es interessant, wenn der Marobo-Kult samt Gottheit wieder erstarken würde. Karmale Untote sind cool!

    Würde dies aber nicht auch weniger Neu- Geweihte (lebendige Diener) bedeuten? Und was erhoffen sich Gläubige? Unsterblichkeit? Ich rede hier von einem Twist á la "wahre Gläubige müssen sogar zu Untoten werden." Behalten sie jedoch ihre Seele, gibt's Ärger mit Boron.


    Das Nekromanthäum sagt auch ganz deutlich, dass die Menschen und eine Reihe anderer Spezies Angst vor der Rückkehr Geliebter haben.


    "Normalerweise" suchen sich Lebende die Gottheit, die am besten zu ihrem Lebensstil passt.


    Außerdem klingt es für mich fast so, als wäre auch Marbo an... Regeln gebunden, die sie daran hindern (werden) ihre "ganze Macht" zu zeigen. "Coole Fähigkeiten", die aber leider nicht für die Geschichte relevant sind.

  • Würde dies aber nicht auch weniger Neu- Geweihte (lebendige Diener) bedeuten? Und was erhoffen sich Gläubige? Unsterblichkeit? I

    Die Hauptaskepte Marbos bleiben ja unberührt und sind die Säulen für den Glauben an Marbo. Es ist ja nicht so, dass Marbo ein Reich von Untoten erschaffen möchte.


    Ihre karmalen Untoten sind meist das Symboltier (Geiermumien) oder getreute Diener, welche dann als Geißel für andere Untote und Nekromanten oder als Wächter heiliger Orte eingesetzt werden.

    Das finde ich für eine Gottheit des Todes sehr passend.

  • Es ist ja nicht so, dass Marbo ein Reich von Untoten erschaffen möchte.

    Das denke ich auch. Ich sprach auch von den Gläubigen und deren Motiv, sich Marbo anzuschließen. Während ihre Untoten auch zum "Angriff" taugen, nutzt sie ihre Aspekte (bisher) defensiv (Seelsorge). Daher wird sie nicht aggressiv vorgehen wie andere Aufstrebende und eventuell weniger Karma vergeben bzw. das Wissen um Priestermumien allerstrengstens geheimhalten.

  • Ich denke, einen Kontrast zwischen Boron und Marbo könnte der sein, wie man mit Erinnerungen umgeht. Boron steht für das *Vergessen*, also dafür, dass Erinnerungen an Verwandte, schrechliche Erlebnisse, etc., einfach verdeckt werden. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Marbo könnte, gerade unter dem Gesichtspunkt der Seelenheilkunde, dagegen die *Erinnerung* hochhalten. Sowohl das Gedenken an die verstorbenen Liebsten (inklusive die Möglichkeit, sie irgendwo als Mumien zu besuchen, sie quasi noch am Leben teilhaben lassen zu können), als auch vom Gesichtspunkt der Traumabewältigung her: anstatt schreckliche Erinnerungen tief zu vergraben und zu versuchen, sie zu vergessen, gäbe es den Ansatz, sich ihnen zu stellen, und so gestärkt daraus hervorzugehen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

    Edited once, last by Yelemiz ().

  • Marvonia (Marbun, MyrBo): Prophezeiung, Schlaf, Traum, Vergänglichkeit, Rausch, Gesiter, Seelenfriede, Vergangenheit, Erinnerung, Widerstandsfähigkeit, Gehrimnisse (MyrG204)

    Nereton (Boronos, Bairun): Tod, Nacht, Mond, Seelen, Vergessen, Schlaf, Schweigen, Ruhe, Dunkelheit, Bestattung, Traum, Totenruhe, Totengericht, Prophezeiung, Geister, Blut, Geheimnisse, Ahnen, Wissen, Maige (MyrG204f)

    (Es sind alle "neuen" Götter in (Ost-)Myranor bekannt, immerhin dürfte Myranische Götter das Vorbild für die Götteraufstellung im DZ gewesen sein.)

    Und Nereton ist zusammen mit Brajan eienr der Sttatsgötter des Imperiums. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Vielleicht wird ja der Nekromant dadurch weniger angreifbar: Wenn karmale Untote akzeptiert werden, warum dann nicht auch magische?


    Hey, wenn die Seele eines Verstorbenen im Paradies ist, wieso kann der Körper dann nicht "weiter" genutzt werden?

    Sind Tiere vielleicht vertretbar?


    Was für einen Unterschied macht es, wenn die Knochen als "Knochenrüstung" oder die Sehnen als Bogensehnen verwdent werden zu dem Konstrukt: Untoter Diener?

    In beiden Fällen ist die Totenruhe gewissermaßen "gestört".

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Aber der Nekromant nutzt weiterhin dämonische Kraft und öffnet damit dem Chaos den Weg in die dritte Sphäre und in den Körper des Verstorbenen. Ich glaube, der Nekromant wird damit wenig Geweihte überzeugen. (Und mit wenig meine ich eher null.)

    Gaze no more in the bitter glass the demons, with their subtle guile,

    Lift up before us when they pass, or only gaze a little while;

    For there a fatal image grows that the stormy night receives,

    Roots half hidden under snows, broken boughs and blackened leaves.

    -- W. B.Yeats, The Two Trees

  • Aber der Nekromant nutzt weiterhin dämonische Kraft und öffnet damit dem Chaos den Weg in die dritte Sphäre und in den Körper des Verstorbenen. Ich glaube, der Nekromant wird damit wenig Geweihte überzeugen. (Und mit wenig meine ich eher null.)

    Nekromantie ist aber nicht wegen des dämonischen Aspekts anrüchig. Wenn es allein darum ginge, wäre der Skelletarius weniger schlimm als der Nuntiovolo.


    Bezüglich "ist es möglich, Geweihte zu überzeugen" würde ich sagen, im aktuellen Klima sicher nicht. Wenn sich aber das Klima bezgl Untote ändert, wieso nicht ? Gab in Aventurien schon viele Kulturen, in denen gleichzeitig magische Untote und Geweihte ohne Reibereien nebeneinander existierten. Wenn sich die Kirchendoktrinen und/oder die Kirchen ändern, mag das wieder geschehen.

  • Wie kann man nur Kor vergessen, Schande über dein Haupt! 😝

  • Ich würde es echt gerne sehen da der Mond so eine wichtige Rolle spielt bei den Orks und scheinbar sich da irgend ein Plottzusammenhang bildet, dass Mada als weibliche Göttin tatsächlich anerkannt wird bei den Orks und das zu einem kleinem Wandel bei ihrer Einstellung zu Frauen ergibt. Es muss nicht gravierend sein, aber evtl etwas mehr als nur ein "Brutkasten" wäre definitiv ein Anfang?

  • Wenn man zu den Zwölfen auch die dazugehörigen Halbgötter zählt, zu denen ja noch einige mehr als nur Kor gehören, dann fehlen die auch nicht in der Liste derjenigen, die nicht zum Zwölfer Pantheon gehören.

  • Ehrlich gesagt hat DSA schon lange aufgehört, ständig neue karmale Götter einzuführen. Fast alle, die jetzt thematisiert werden, gibt es schon seit DSA2 Zeiten oder früher DSA3-Zeit, oft mit Karma. Eine Handvoll wurden erst später karmal explizit gemacht, wie Kamaluq, Tairach oder Levthan. Die meisten der "Neuankömmlinge" sind schon seit über einem Dutzend Jahren mit karmalen Geweihten spielbar und meist noch viel viel länger beschrieben.


    Was waren denn die echten, letzten Neuankömmlinge ?


    Ögnir ? Nein, gibt es auch schon seit 2008 einschließlich aller seiner großen Auftritte. Und bekam auch noch einen "passt vielleicht nicht in ihr Aventurien"-Text.

    Bylmaresh ? Scheint erst 2010 aufzutauchen, aber auch gleich mit karmalen Priestern. Seitdem gab es einen Gastauftritt in einem Abenteuer und sonst nichts.

    Die komischen Stadtgötter Uthurias ? Nicht mehr aufgegriffen und außerdem als "großes Geheimnis" gehalten, wer dahinter steckt.


    Wer sich heutzutage über Götterschwemme beschwert, scheint entweder nicht aufgepasst zu haben oder schon lange Setzungen für das eigene Aventurien zu ignorieren, die nicht gefallen. Letzteres ist sicher nicht falsch, ganz im Gegenteil. Aber wer das macht, nimmt halt in Kauf, dass eigenes und offizielles Aventurien immer weiter auseinanderdriften, wenn das offizielle auf den ignorierten Setzungen aufbaut.



    Ich meine, es gab nie ein Jahrzehnt mit weniger neuen echten Göttern als das aktuelle.

  • Aber aber die Hochelfengötter. :gemein: