Kampf um Alveran - Die Herausforderer, die Herausgeforderten und was noch kommen mag

  • Da es im Banner der Treue Thread einiges an Diskussion über den Kampf um die Throne in Alveran gab, dachte ich mir ich mach mal einen Sammelthread zu dem Thema auf.

    Hier soll gesammelt werden welche Götter schon durch wen herausgeforderter wurden, wie die Situation bei diesen Herausforderungen steht, welche Götter noch nicht herausgefordert wurden und auch Spekulationen gestellt werden, was noch kommen mag.


    Entsprechend sprech ich hier mal eine Spoilerwarnung aus, denn ich glaube die Diskussion und Sammlung ist einfach einfacher für alle, wenn man das ohne Spoilertag macht.

    Daher nochmal Achtung: Hier wird über Mysteria und Arcana aus Regionalspielhilfen und Abenteuerdetails geschrieben werden.


    Weiters würd ich hier nochmal etwas einschränken. Es soll nicht um die Erzdämonen und/oder den Namenlosen gehen. Die Erzdämonen können keinen Thron in Alveran erobern meines Wissens nach. Ja, sie streiten scheinbar um eigene Domänen, das deutet zumindest das aventurische Pandämonium an, aber darum soll es hier nicht gehen. Es soll nur um Alveran gehen.
    Und der Namenlose will sowieso alle Götter aus Alveran werfen, ist daher auch seine eigene Sache.


    Und Rur und Gror sind ja nach dem Dogma der eigenen Kirche explizit über Alveran, daher klammere ich das auch mal aus.


    Auf Hinweis von Schattenkatze und Elbenstern hier der Link zum früheren Thread mit dem gleichen Thema.


    Die Herausgeforderten und ihre Herausforderer


    - Efferd vs Numinoro: Der Kampf hier beschränkt sich aktuell vor allem auf Havena und läuft noch komplett verdeckt ab. Numinoro hat jedoch schon weite Teile der Efferdkirche unterwandert, während Efferd die Rückkehr von Numinoro noch nicht mitbekommen hat.

    EDIT: Wie von Natan hingewiesen, wird im Heldenwerk "Gebete an die Tiefe" ein Tempel, in dem sowohl Numinoro, als auch Efferd, als auch Charyptoroth veehrt wird, eingeführt. Numinoro hat also auch schon außerhalb von Havena eine Präsenz errichtet. Wie weit bleibt aber nach wie vor unklar


    - Rondra vs Kor vs Shinxir: Rondra ist heftig in Bedrängnis und musste jetzt schon eine Niederlage nach der Anderen einstecken. Arivor verloren, viele der wichtigsten Anführer sind Tod, die Spitze des Schwertsternbilds ist weg, im Bornland sehr viel Boden verloren und jetzt in Vinsalt der nächste Schlag.

    Kor konnte im Bornland eine stabile Basis etablieren und hat da eine Erwählte sitzen.

    Shinxir ist als Karmaspender zurück und hat im Untergrund einen kleinen Kult.

    Kor und Shinxir sind bisher noch nicht aufeinander getroffen, sprechen aber ähnliche Zielgruppen (vor allem einfache Soldaten und Söldner) an. Ein Konflikt scheint hier daher unausweichlich.


    - Firun vs Ifrin: Im Ifrin Vademecum wird angedeutet, dass vor allem in der Bevölkerung Ifrin eine immer populärere Rolle einnimmt, während ihr Vater immer mehr ins Hintertreffen gerät. Weniger ein direkter, offen ausgetragener Konflikt, als ein sanfter Wechsel, der zusätzlich dadurch verstärkt wird, dass Ifrin und Firun sich ihre Tempel weitestgehend teilen. Ob dies noch auf Widerstand von Firun stößt ist offen.


    - Boron vs Marbo: Marbo tritt seit DSA 5 erstmals als eigene (wenn auch mindere) Karmaspenderin auf. Sie hat eigene Priesterinnen, die ihr geweiht sind und eigene Liturgien. Und dann sind da natürlich noch ihre Untoten und Vampire.

    Und im Animatorium wird angedeutet, dass Marbo eine erzdämonische Gegenspielerin hat. Heskatet.

    Boron hat schon einen Stern (siehe Heldenwerk Federfall) von seinem Sternbild verloren, ist aktuell aber nach wie vor mit sich selbst beschäftigt, da auch der Richtungsstreit der 2 Boronkirchen immer heftiger tobt.

    Dies ist auch weniger an offener Kampf, aber Marbo scheint langsam an Macht zu gewinnen und könnte ihren Vater letzten Endes doch noch herausfordern.


    - Boron vs Tairach: Ich bin von Tiro auf das Abenteuer "Mondkaiser" hingewiesen worden. Das spielt zwar mit 1034 BF vor dem Sternenfall, kann man aber finde ich schon da hinein rechnen. Da wurde der Geist des Rabens von Puninen im Finsterkamm gebannt und mit dem Stab des Tairach und Selindian Hal versucht hier Macht über das Totenreich für Tairach zu erringen. Wurde von den Helden verhindert und der Stab zerstört, ein Sieg für Boron daher und wohl der Grund warum Tairach hier noch mit einem neuerlichen Zug auf sich warten lässt.


    - Rahja vs Owalla: Im Abenteuer "Feuer der Leidenschaft" taucht erstmals die Liebesgöttin Owalla auf, die aus Uthurien importiert wurde und einen kleinen geheimen Kult in Belhanka installiert hat. In Uthurien gilt sie als ehemalige Geliebte und Konkurrentin, aber explizit nicht Gegenspielerin, zu Rahja. In Belhanka versucht sie nun durch Intrigen den Rahja-Kult zu unterminieren.

    Interessantes Detail ist, dass Owalla einige Gemeinsamkeiten mit der Erzdämonin Aphasmayra hat. Ihr heiliges Tier ist eine weiße Katze, ihre Intrigen sind auf ein Spiel mit ihrer Beute ausgelegt und sie ist eine Verführerin.

    Der Konflikt gärt aktuell noch unter der Oberfläche, aber beide Parteien wissen schon von dem jeweils anderen.


    - Hesinde vs Nandus: Es wurde schon in einigen Publikationen angedeutet, dass der Streit zwischen der Nandus Kirche und der Hesinde Kirche um die Verteilung von Wissen vor allem im Horasreich immer größer wird. Details zu diesem Konflikt fehlen aber noch, seit DSA 5 ist aber Nandus als Karmaspender vorhanden.

    Auch die Änderung des Sternbilds von Hesinde deutet hier einen Konflikt an.


    Die, die noch fest im Sattel sitzen


    - Praios: Es gibt zwar in der Spielhilfe zu den dampfenden Dschungeln Andeutungen, dass Obaran nach Aventurien drängen würde, aber wenn dann beschränkt sich das nur auf die Waldinseln.


    - Travia: Bisher noch ohne jeden Konflikt. So wie sie es am Liebsten hat. 8o


    - Tsa: Weder ein anderer Gott, noch ihre andere Hälfte Satuaria fordern sie bisher heraus.


    - Phex: Der Konflikt mit seinem alten Rivalen Tairach könnte noch wachsen, das würde dann aber wahrscheinlich auch Boron betreffen. Das alles begrenzt sich bisher aber nur auf die Orks.


    - Peraine: Die Druiden verehren zwar Sumu als Göttin des Humus, aber da die sowieso nicht groß um Anhängerschaft betteln, ist das kein wirklicher Konflikt.


    - Ingerimm: Weder bei den Zwergen, noch bei den Menschen ändert sich hier etwas aktuell.


    - Aves: Bisher keine Herausforderung.


    - Levthan: Hat bisher noch keinen Versuch unternommen seiner Mutter den Thron streitig zu machen und seine eigene Domäne wird auch noch nicht herausgefordert.


    - Swafnir: Interessanterweise beteiligt sich Swafnir bisher weder am Konflikt der Meeresgötter, noch am Konflikt der Kriegsgötter. Er wird aber auch in Thorwal umgekehrt bisher nicht herausgefordert.


    - Xeledon: Sein Stern ist zwar von seiner Bahn abgekommen, aber trotzdem beteiligt er sich bisher nicht an irgend einer Art des Konflikts, noch ist er ein eigener Karmaspender geworden.


    Die im Raum stehenden Herausforderer:


    - Tairach: Könnte noch sowohl Phex, als auch Boron oder Marbo herausfordern.


    - Chrysir: Könnte noch Efferd bzw. Numinoro herausfordern.


    - Charyptoroth: Könnte aus den Niederhöllen wiederkehren und Efferd bzw. Numinoro herausfordern.


    - Mokoscha: Könnte noch Travia herausfordern.


    - Rastullah: Hätte mehrere Optionen. Er könnte Boron und Marbo um das Totenreich fordern. Er könnte Praios um die Sonne und die oberste Gottheit fordern. Er könnte Rondra, Kor und Shinxir um den Krieg/Kampf fordern. Er könnte Ingerimm um die Domäne Erz fordern. Und er könnte das gesamte zwölfgötter Pantheon fordern und als Eingott mit 9 göttlichen Frauen ein neues Pantheon installieren.


    - Mada: Falls sie sich befreit könnte sie Phex um den Mond oder Hesinde um die Magie herausfordern.


    - Orima: Bei einer Rückkehr von ihr könnte sie Praios um die Sonne fordern.


    - Simia: Könnte Ingerimm herausfordern.


    - Chrysir: Könnte sich in den Kampf zwischen Numinoro und Efferd mischen. Entweder als 3. Fraktion oder Verbündeter von Numinoro. Könnte als neuer Halbgott des 12 götter Glaubens aber auch Swafnir Konkurrenz machen.


    - Visar: Sein Wudu Kult ersteht gerade wieder auf und nicht nur aufgrund von räumlicher Nähe, sondern auch weil Nemekath sowohl dem Wudu Kult, als auch der al'anfanischen Boronkirche als zentrale Figur gilt, könnte es hier zu einem starken Konflikt mit Boron kommen. Außer natürlich er ist ident mit Boron, wofür mehr spricht, als das er es nicht ist.


    - Kamaluq: Könnte Firun fordern. Oder, wenn er mit Zerzal identisch ist, dann könnte er auch Boron fordern.


    Das ist alles was ich soweit überblicken kann. Falls was fehlt teilt es mir mit, ich bessere dann nach.

    Was sind nun eure Meinungen und Spekulationen? Teilt sie mit. :)

    Edited 11 times, last by Hacos: Hinweis von Natan Anregung von Ayador Ein Abenteuer, dass zwar vor dem Sternenfall spielt, aber trotzdem da reinspielt. Hinweis von Tiro Alter Thread verlinkt Im Thread aufgelistete mögliche Widersacher mit aufgelistet ().

  • - Hesinde vs Nandus: Es wurde schon in einigen Publikationen angedeutet, dass der Streit zwischen der Nandus Kirche und der Hesinde Kirche um die Verteilung von Wissen vor allem im Horasreich immer größer wird. Details zu diesem Konflikt fehlen aber noch, seit DSA 5 ist aber Nandus als Karmaspender vorhanden.

    Auch die Änderung des Sternbilds von Hesinde deutet hier einen Konflikt an.

    Ich bin etwas verwirrt. Gibt es denn etwas Neues, was die kosmologische Setzung aus der "Historia Aventurica" verändert?

    Karma-Spendend war Nandus ja auch in DSA 4.1 (über Restbestände).

  • Mhm. Manchmal siehst du Herausforderer, wo ich Unterstützer sehe. Aber im großen und ganzen Passt deine Einschätzung für mich. Numinoru ist auch an anderen Orten aktiv mindestens in "Gebet an die Tiefen" erfährt man von einem Tempel, wo Numinoru aktiv wird, wenn die Helden sich ihm zuwenden.

  • Dieser "Kampf" findet wenn überhaupt in Alveran statt, und die Sterblichen auf Dere werden die Spielfiguren sein - also win Planet von dem wir knapp die Hälfte wissen. In wie weit um das Mini-Alveran Tharun gestritten wird ... da die Zeitwahrnehmung in Jahrzehnten sich bewegen, aber der Alte Erzählter bei Sternenleere anscheinend die Veränderungen erlebte, müssten die wichtigsten Züge in Aventurien in etwa 50 Jahren passieren ... wie auf ganz Dere.

    Das dadurch die Wacht der Götter abgelenkt sein sollte ... werden auch die Erzdämonen und Namenloses mitmischen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich bin etwas verwirrt. Gibt es denn etwas Neues, was die kosmologische Setzung aus der "Historia Aventurica" verändert?

    Ich weiß nicht ob die Setzung in der Historia Aventurica so wirklich Kanon gehalten wurde, da davon ja schon vieles im Almanach wieder relativiert bzw. direkt geredcont wurde. Und das geht ja auch weiter bei "Aventurisches Götterwirken 1" wo erstmals die Sonderfertigkeit "Tradition Nanduskirche" eingeführt wird, die notwendig ist für die nur Nandus zustehenden Liturgien wie z.B. "Klarer Geist" oder "Mit Dummheit schlagen". Das spricht für mich überhaupt nicht dafür, dass der Gott schon seit zig Zeitaltern nicht mehr existieren würde.

    Es wird auch immer nur auf den Almanach und nicht auf die Historia verwiesen. Daher klammere ich die Setzungen da mal als "Autorenverschwörungstheorien" aus.

    Mhm. Manchmal siehst du Herausforderer, wo ich Unterstützer sehe. Aber im großen und ganzen Passt deine Einschätzung für mich. Numinoru ist auch an anderen Orten aktiv mindestens in "Gebet an die Tiefen" erfährt man von einem Tempel, wo Numinoru aktiv wird, wenn die Helden sich ihm zuwenden.

    Danke für den Hinweis. Ergänze ich. :thumbup:

    Dieser "Kampf" findet wenn überhaupt in Alveran statt, und die Sterblichen auf Dere werden die Spielfiguren sein - also win Planet von dem wir knapp die Hälfte wissen. In wie weit um das Mini-Alveran Tharun gestritten wird ... da die Zeitwahrnehmung in Jahrzehnten sich bewegen, aber der Alte Erzählter bei Sternenleere anscheinend die Veränderungen erlebte, müssten die wichtigsten Züge in Aventurien in etwa 50 Jahren passieren ... wie auf ganz Dere.

    Das stimmt, aber ich halts trotzdem für spannend einerseits festzuhalten wie die Spielfiguren (was ja nun mal die sind, die auch unsere Spielfiguren sind ;) ) gerade herumgeschoben werden und andererseits wer gerade gegen wen streitet.

    Das dadurch die Wacht der Götter abgelenkt sein sollte ... werden auch die Erzdämonen und Namenloses mitmischen.

    Das definitiv und das haben wir ja schon öfters gesehen z.B. in der Theaterritterkampagne.

    Edited 2 times, last by Hacos ().

  • Danke für den Hinweis. Ergänze ich. :thumbup:


    Es ist allerdings kein "Tempel des Numinoru", wie du jetzt getextet hast, sondern es ist ein Tempel, in dem sowohl Efferd, Numinoru als auch Charypthoroth verehrt werden, beziehungsweise vor langer Zeit verehrt wurden. Numinoru hat also eine "Präsenz", aber es ist keine eigene Domäne auf Dere. Nebenbei bemerkt würde ich beim Konflikt der Meeresgötter auf jeden Fall noch Charypthoroth mit aufnehmen. Es ist ja seit der Historia etabliert, dass sie früher einen Platz in Alveran hatte und nicht immer eine Erzdämonin war.

  • Würde noch Tairach bei den Totengöttern sowie Brazoragh bei den Kriegsgöttern ergänzen. Chrysir dürfte v.a. Efferd Konkurrenz machen, während zumindest bei den Norbarden Mokoscha Travia verdrängt hat. Rashtullah dürfte sich zuerst mit Rondra kloppen wollen, vielleicht auch Phex, um seine Tulamiden ganz zurückzugewinnen. Und mit Boron hat er seit dem Khomkrieg noch eine Rechnung offen.

  • Ich bin etwas verwirrt. Gibt es denn etwas Neues, was die kosmologische Setzung aus der "Historia Aventurica" verändert?

    Ich weiß nicht ob die Setzung in der Historia Aventurica so wirklich Kanon gehalten wurde, da davon ja schon vieles im Almanach wieder relativiert bzw. direkt geredcont wurde. Und das geht ja auch weiter bei "Aventurisches Götterwirken 1" wo erstmals die Sonderfertigkeit "Tradition Nanduskirche" eingeführt wird, die notwendig ist für die nur Nandus zustehenden Liturgien wie z.B. "Klarer Geist" oder "Mit Dummheit schlagen". Das spricht für mich überhaupt nicht dafür, dass der Gott schon seit zig Zeitaltern nicht mehr existieren würde.

    Es wird auch immer nur auf den Almanach und nicht auf die Historia verwiesen. Daher klammere ich die Setzungen da mal als "Autorenverschwörungstheorien" aus.

    Hm.. Auch die Sonderfertigkeit widerspricht doch nicht der Historia. Auch bei DSA 4.1 gab es ja die Sonderfertigkeit "Geweiht (Nandus)" und die passende Liturgiekenntnis. Karmal agierende Nandus-Priester gab es somit schon "immer". Die neueste Publikation - das Nandus-Vademecum - greift die Setzung wieder auf und erklärt sogar, wie ein Nandus-Anhänger mit dieser Setzung vereinbare Positionen vertreten kann.


    Die Setzung auszuklammern, halte ich für "gefärhlich". Wurde dazu irgendwann einmal offiziell Stellung genommen? Denn m.E. gibt es keine Hinweise diesbezüglich.

    Edited once, last by Lorion ().

  • Und da hbane iwr das Porlbem - die Spieler wissen (erstmals) mehr bei DSA - was irgendwann passieren könnte - während früher nur Botenleser oder Con-Besucher hörten das Borbard zurückkehrt.

    Wie und was passierne könnte, wird etc. das durften wir dann über die Abenteuer, Romane und begleitenden Boten in fast ganz Aventurien miterleben. Später Mega-Abenteuer schafften es nie wieder auf diesne Donnersturm aufzuspringen, die Erwartungne warne zu hoch, und begleitende Romane fielen zurück.

    Zum Sternenfall-Start gab es die interessnte Sammlung Sternenleere ... die Ereignisse cdaraus wurdne nie wieder im Boten aufgegriffen (ja, Shinxir und Arivor, und was mit mit Gareth?).

    Borbarad war aber eine weltiche Aktion von einem Halbgott, der sich bereits seit Ewigkeiten uaf diesen Plan vorbereitet hat - und ihn diesmal beinahe ausgeführt hätte.

    Die Götter planen ähnlich, wie wir beim Donnersturm2 erfuhren ... daher erwarte ich genaugenommen ... Nichts.

    Die "neuen" Kulte werden sich in langsam in Avneutirne entwicllen müssen, um nicht sofort von der Zwölfermacht erneut ausgelöscht zu werden. In Aventurien haben die ZWÖLF Heimvorteil, wie wohl nirgends sonst auf Dere. Da reicht es nicht Rondra zu stürzen, sondern den Glauben nadie Zwölf zu erschüttern ... genau was der Plan für DSAP vorsah, das die avernturischen Helden die tyrannischen Neugötter stürzen udn Tharun befreien ... nur sidn die ZWÖLF keine Tyrannen, und Paradiese bietet jeder Gott an.

    Zudme ist Rondra wirklich geschwächt weil sie ihre Dame geopfert hat ... die Stärke ROndra ist das Ein-Personenspiel, während Shinxir mit Truppenzügen plant. Und wer weiß, vielleicht kommt ja eine Invasionsflotte aus Myranor - dann habt ihr eure neuen Götter. Denn war es nicht ein Aventurier in der Wüste, der den Sternenfall heraufbeschwor??? ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Nebenbei bemerkt würde ich beim Konflikt der Meeresgötter auf jeden Fall noch Charypthoroth mit aufnehmen. Es ist ja seit der Historia etabliert, dass sie früher einen Platz in Alveran hatte und nicht immer eine Erzdämonin war.

    Mein Problem mit Charypthoroth aufzulisten ist, dass meines Wissens nach jemand, der den Niederhöllen angefallen ist nicht mehr einen Thron in Alveran für sich beanspruchen kann. Oder liege ich da falsch?

    Würde noch Tairach bei den Totengöttern sowie Brazoragh bei den Kriegsgöttern ergänzen. Chrysir dürfte v.a. Efferd Konkurrenz machen, während zumindest bei den Norbarden Mokoscha Travia verdrängt hat. Rashtullah dürfte sich zuerst mit Rondra kloppen wollen, vielleicht auch Phex, um seine Tulamiden ganz zurückzugewinnen. Und mit Boron hat er seit dem Khomkrieg noch eine Rechnung offen.

    Das stimmt, aber gibt es da schon offizielle Materialien wo der Konflikt bereits beschrieben ist?
    Was ich oben nenne soll "offizieller Stand" bleiben, Spekulationen sollen dann im Thread diskutiert werden, so zumindest meine Vorstellung. Prinzipiell gehe ich aber auch davon aus, dass einerseits die Orkgötter und andererseits Rashtullah wohl noch wesentlich stärker im Krieg um Alveran mitmischen werden als bisher.

    Gut, mal davon abgesehen dass Brazoragh nicht in Wirklichkeit ein Erzdämon und Rashtullah nicht in Wirklichkeit der Namenlose ist. ^^

    Hm.. Auch die Sonderfertigkeit widerspricht doch nicht der Historia. Die neueste Publikation - das Nandus-Vademecum - greift die Setzung wieder auf und erklärt sogar, wie ein Nandus-Anhänger mit dieser Setzung vereinbare Positionen vertreten kann.


    Die Setzung auszuklammern, halte ich für "gefärhlich". Wurde dazu irgendwann einmal offiziell Stellung genommen?

    Naja schon irgendwie. Weil in der Historia heißt es ja, dass Nandus schon vor zig Zeitaltern aufgehört hat zu existieren und alles an Karma von ihm jetzt aus Restbeständen bzw. von Hesinde kommt. Aber wie sollen dann Liturgien, die nur seine Geweihte können, funktionieren? Die müssten dann ja eigentlich auch Hesinde-Geweihte können.

    Oder auch, dass Vampire von Nandus verflucht sein können und dann auch einen anderen Fluch haben als wenn sie von Hesinde verflucht sind.

    Und es gibt ja auch andere Sachen wie z.B. die Spekulationen über den Grund des Sternenfalls bzw. die Dämonenkrone im Almanach wo von der Historia abgewichen wird. Oder Sumus Blut im hohen Norden, obwohl laut HA Dere nicht Sumus sterbender Leib ist.

    Oder generell ergibt der Kampf um Alveran mit neuen Karmaspender keinen Sinn, weil laut Historia ja nur die Götter in Alveran Karma spenden können und alles andere entweder aus versteckten Quellen (Nandus und der Namenlose) oder durch einen Kuhhandel von einem der alveranischen Götter bekommenen Karma kommt. Und warum sollte jetzt ein Gott gegen sich selbst Karma verhöckern?


    Das mit dem Vademecum ist ja im "Anregung zum spielen"-Teil drin ist, der ja nicht inneraventurisch ist. Und da wird ja immer ein allumfassendes Paket geboten, wie z.B. auch bei Praiso Ratschläge für vor, während und nach der Quanionsqueste.


    Offiziell weiß ich das mal von Seiten von Ulisses gesagt mal wurde, dass einige Sachen von der HA bei DSA 5 zurückgenommen wurden.


  • Liturgien, die nur Nandus-Geweihte können: Das ist doch kein Problem, da Liturgien ein Regelkonstrukt sind. Angrosch-Prietser haben beispielsweise auch Liturgien, die dem Ingerimm-Kult nicht bekannt sind. Dass Nandus-Geweihte also Liturgien haben, die der Hesinde-Kirche verborgen sind, ist also kein Problem für die offizielle Setzung.


    Auch bedarf es keine Existenz der Entität Nandus (wobei man diskutieren müsste, ob Nandus nicht in/durch Hesinde und Amazeroth noch weiter existiert), dass Wesen gegen karmales Wirken dieses Gottes verflucht sind. Denn die karmale Kraft gibt es ja noch.


    Prinzipiell sind die Texte im Almanach ja größtenteils die IT-Sicht abbildend. Der Nandus-Text beginnt mit den Worten "Nandus gilt als [...]". Es ist also klar, dass es hier um inneraventurische Ansichten geht.


    Als OT-Quelle kann dann ja gerade der Teil des Nandus-Vademecums angesehen werden, der eben nicht innerweltlich formuliert ist. Hier bekommen wir Leser auf dem Planeten Erde nämlich OT-Informationen, ganz ohne eine IT-Brille.


    Da steht explizit, dass die "aventurische Auffassung, dass Nandus ein Sohn der Hesinde sei, [...] durch die offizielle Setzung widerlegt" (Nandus-Vademecum, S. 145) sei. Erst einmal muss ja davon ausgegangen werden, dass mit "die offizielle Setzung" eben jene Setzung aus der Historia gemeint ist, eine andere derartige Setzung gibt es ja nicht, die hier gemeint sein könnte. Im Vademecum heißt es weiter, dass auch die offizielle Setzung offen lässt, welche Konsequenzen die Spaltung Nandus' genau hat (also was es über seine Existenz aussagt). Aber hier wird doch m.E. recht offensichtlich auf die Spaltung verwiesen. Eine Nicht-Existenz sei dann eine mögliche Schlussfolgerung, aber keine notwendige (vgl. ebd.).

  • Was ist mit Rastullah? Könnte versuchen Ingerimm einen Teil seiner Macht (Erz) streitig machen. Immerhin gibt es die Novadi.


    Firun scheint hat ja zu versuchen bei den Orks aktiver zu werden. (AB Firuns Flüstern)


    Brazoragh könnte bei dem Konflikt Rondra/Kor/Shinxir mitmischen.

  • Angrosch und Ingerimm finde ich nicht so vergleichbar wie Hesinde und Nandus. Weil ja die Nandus-Kirche und die Hesinde-Kirche wesentlich enger zusammenarbeiten als die Angrosch- und Ingerimm-Kirche.

    Und ein weiterexistieren sehe ich weniger, weil ja das Individuum "Nandus" nach dem HA aufgelöst wurde und 2 andere Götter dadurch entstanden.


    Ja, das mit der Sicht stimmt, aber auch aus OT Sicht ist es wie du schreibst das er nun nicht der Sohn der Hesinde ist. Das ist ja was anderes als das er nicht mehr existiert. Wie ja auch Marbo sehr wahrscheinlich nicht die Tochter von Boron ist bzw. Swafnir sehr sicher sogar nicht der Sohn von Rondra und Efferd ist. Alles nur Legenden in der zwölfgöttlichen Glaubenslehre.

    Dadurch sehe ich eben nicht zwangsläufig auf die Spaltung verwiesen, sondern auf einen weiteren zwölfgöttlichen Mythos, aber trotzdem existiert Nandus als eigene Entität. Was aus meiner Sicht nun mal sehr vieles wesentlich logischer macht, als wie das Hesinde insgeheim gegen ihr eigenes Dogma arbeitet. Oder die Frage woher göttliche Visionen und Prüfungen für Nandus Anhänger daher kommen.

  • Ridetianer Ich unterstütze die Bemerkung zu Chrysir. Vor allem, weil Chrysir + Numinoru wunderbare Alliierte dabei wären, Macht und Zuständigkeitsgebiete von Efferd zu holen (und auch von Rondra?)


    Außerdem möchte ich noch an den Horaskult erinnern, den es im Horasreich gibt. Der wildert explizit in Praios' Revier (auch wenn es sich dabei wahrscheinlich wohl in Wahrheit um einen Kult des Namenlosen handelt).

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Die aufstrebenden Götter als Widersacher wurden hier schon mal diskutiert: Aufstrebende Götter als Widersacher der Zwölfe


    Für Boron/Tairach/Targunitoth sind demnach die Abenteuer "Seelenernte" und "Die Tränenlose" von Bedeutung.

  • Nach sorgfältiger Analyse der Sachlage, der Lektüre der Titanium-Tafeln der Zeitalter und seriöser Lesung aus den Gedärmen Getöteter, ergibt sich nach dem Karmakorthäon folgende Konstellation:


    Die Goblins im breiten sich in den Metropolen der Menschen (siehe Festum/Gareth) und den Sicheln-Gebirgen aus wieder aus und werden durch ihre schiere Überzahl wieder den nordöstlichen Teil Aventuriens dominieren. Die Götter Tsa und Firun haben sich in der Zeit der kulturellen Vermischung mit den Menschen in das Pantheon der Goblins gedrängt.


    Die Orks wurden nie aus dem Sveltland vertrieben und konnten sich immer wieder weiter nach Osten ausbreiten. Orks bewohnen den mittleren Teil Aventuriens sowie den Nordwesten. Rikai wurde durch menschliche Einflüsse von Peraine verdrängt.


    Im Land Thorwal konnten die Thorwaler ihre Grenzen im Landesinneren nicht gegen die Orks halten und leben auf ihren Booten oder an den Küstengebieten sowie den Olporter Inseln.


    Im südlichen Teil Aventuriens konnten die Bepelzten sich nie wirklich durch setzen. Hier dominiert das Kalifat mit dem Allein-Gott Rastullah.


    Daraus folgt:


    Brazoragh - Element Luft sowie oberster Heerführer


    Gravesh/Ingerimm - Element Feuer


    Mailam Rekdai (Tsa) - Lebensspenderin


    Orvai Kurim (Firun) - Element Eis


    Rastullah – Herold & Erz


    Rikai (Peraine) - Element Humus


    Swafnir - Element Wasser


    Tairach - oberster Richter sowie Magie und Tod

  • Da es im Banner der Treue Thread einiges an Diskussion über den Kampf um die Throne in Alveran gab, dachte ich mir ich mach mal einen Sammelthread zu dem Thema auf.

    Hier soll gesammelt werden welche Götter schon durch wen herausgeforderter wurden, wie die Situation bei diesen Herausforderungen steht, welche Götter noch nicht herausgefordert wurden und auch Spekulationen gestellt werden, was noch kommen mag.

    Wie Schattenkatze schon bemerkte, habe ich schonmal einen Thread zu diesem Thema eröffnet, aus dem man vielleicht noch das ein oder andere Hilfreiche übernehmen kann.

    - Hesinde vs Nandus: Es wurde schon in einigen Publikationen angedeutet, dass der Streit zwischen der Nandus Kirche und der Hesinde Kirche um die Verteilung von Wissen vor allem im Horasreich immer größer wird. Details zu diesem Konflikt fehlen aber noch, seit DSA 5 ist aber Nandus als Karmaspender vorhanden.

    Auch die Änderung des Sternbilds von Hesinde deutet hier einen Konflikt an.

    Von den Streitigkeiten der Hesinde und Nandus-Kirche würde ich nicht auf einen Konflikt der Entitäten Hesinde und Nandus schließen- dass letzterer ,,eigentlich" nicht mehr existiert, wurde ja schon geschrieben.

    Praios könnte mit Orima bald noch eine neue Widersacherin bekommen, Obaran ist da eher keine Gefahr- der war nämlich ein Alveraniar des Praios, bevor er im JdF starb, wenn ich das noch richtig im Kopf habe,


    Bei den Halbgöttern würde ich nicht von Widersachern sprechen- denn primär streiten sich die Götter nunmal um die Sitze in Alveran.

    Nebenbei bemerkt würde ich beim Konflikt der Meeresgötter auf jeden Fall noch Charypthoroth mit aufnehmen. Es ist ja seit der Historia etabliert, dass sie früher einen Platz in Alveran hatte und nicht immer eine Erzdämonin war.

    Mein Problem mit Charypthoroth aufzulisten ist, dass meines Wissens nach jemand, der den Niederhöllen angefallen ist nicht mehr einen Thron in Alveran für sich beanspruchen kann. Oder liege ich da falsch?

    Sie besitzt zumindest noch Restkarma und eine eigene (karmale) Priesterschaft bei den Echsenmenschen- ein spannendes Konzept wäre es schon.

    Nicht, wenn das Karma, wie du schon geschrieben hast, aus Restbeständen kommt. Einen (möglichen) Verweis auf Nandus Inexistenz kann man auch aus dem Av. Götterwirken herauslesen- bei ,,Paradies" steht bei den Nanduriaten nämlich, dass Nandus eben kein eigenes Paradies hat: Entweder, die Gläubigen gelangen in Hesindes Paradies (niedere Weihegrade) oder werden eins mit dem Nayrakis, ein bisschen, wie Nandus selbst...


    Die ,,alten Regeln" zur Vergabe von Karma, so wie ich es zumindest verstehe, fangen im Karmakorthäon, als Weltzeitwende, als Zeit, in der die Grenzen zwischen Menschen und Göttern durchlässiger werden, an, an Bedeutung zu verlieren- Marbo ihrerseits kann wohl schon wieder eigenständig Karma vergeben, genauso Numinoru, Tairach konnte es schon die ganze Zeit, Brazoragh hatte immerhin genug für seinen Auserwählten, den Aikar.


    Außerdem möchte ich noch an den Horaskult erinnern, den es im Horasreich gibt. Der wildert explizit in Praios' Revier (auch wenn es sich dabei wahrscheinlich wohl in Wahrheit um einen Kult des Namenlosen handelt).

    Hinter dem allerdings keine eigene karmaspendende Entität steckt, soweit wir wissen- was sich allerdings ändern, als falsch erweisen könnte, auch wenn ich nicht daran glaube.


    Neben den weiteren Theorien aus diesem Faden empfehle ich auch nochmal den Blick auf die Angaben zur Verwundbarkeit von Dämonen durch heilige Gegenstände verschiedener Gottheiten. Dort stehen manchmal Beispiele für Gottheiten von bestimmten Aspekten, auch solche, die noch keine eigenen Liturgien/Traditionen haben. Dadurch kann man bereits eine Idee bekommen, was in welcher Konstellation in puncto Götterkonflikt vielleicht noch geplant ist.

  • Angrosch und Ingerimm finde ich nicht so vergleichbar wie Hesinde und Nandus. Weil ja die Nandus-Kirche und die Hesinde-Kirche wesentlich enger zusammenarbeiten als die Angrosch- und Ingerimm-Kirche.

    Und ein weiterexistieren sehe ich weniger, weil ja das Individuum "Nandus" nach dem HA aufgelöst wurde und 2 andere Götter dadurch entstanden.


    Ja, das mit der Sicht stimmt, aber auch aus OT Sicht ist es wie du schreibst das er nun nicht der Sohn der Hesinde ist. Das ist ja was anderes als das er nicht mehr existiert. Wie ja auch Marbo sehr wahrscheinlich nicht die Tochter von Boron ist bzw. Swafnir sehr sicher sogar nicht der Sohn von Rondra und Efferd ist. Alles nur Legenden in der zwölfgöttlichen Glaubenslehre.

    Dadurch sehe ich eben nicht zwangsläufig auf die Spaltung verwiesen, sondern auf einen weiteren zwölfgöttlichen Mythos, aber trotzdem existiert Nandus als eigene Entität. Was aus meiner Sicht nun mal sehr vieles wesentlich logischer macht, als wie das Hesinde insgeheim gegen ihr eigenes Dogma arbeitet. Oder die Frage woher göttliche Visionen und Prüfungen für Nandus Anhänger daher kommen.

    Mein Angrosch-Ingerimm-Vergleich sollte lediglich aufzeigen, dass ein liturgischer Apparat nicht unbedingt an eine Entität gebunden ist, sondern eben an den konkreten Kult. Mehr nicht.


    Das Nandus-Vademecum spricht aber eben die Spaltung Nandus' in Hesinde und Amazeroth direkt an. Es lässt nur offen, ob daraus notwendigerweise die Nicht-Existenz zu schlussfolgern ist. Und dazu sagt sie, dass sie geschlussfolgert werden kann, jedoch nicht muss. Die Spaltung ist dabei aber nicht Teil der Unklarheiten und Uneindeutigkeiten. Entgegengesetzte Behauptungen würden in den Augen vieler DSA-Spieler möglicherweise sinnvoller sein, verlassen dann aber das offiziell in unsere Hände gegebene Material.

  • @Nandus Wenn Dinge in der Historia klar formuliert sind, sollte man als Autor dies auch als bindende Setzung sehen. Das war für uns beim Nandus-Vademecum auch eine klare Grundlage. Was man aus der Tatsache "Nandus teilt sich" zur Identität ableitet, ist aber unserer Sicht nach längst nicht so eindeutig, wie mancher sich das vorstellt. Deswegen die verschiedenen Ansätze dazu im Vademecum, die sich unserer Ansicht nach alle mit der Setzung vereinbaren lassen.

    Gaze no more in the bitter glass the demons, with their subtle guile,

    Lift up before us when they pass, or only gaze a little while;

    For there a fatal image grows that the stormy night receives,

    Roots half hidden under snows, broken boughs and blackened leaves.

    -- W. B.Yeats, The Two Trees

  • - Ingerimm: Weder bei den Zwergen, noch bei den Menschen ändert sich hier etwas aktuell.

    Hier würde ich zumindest einen potentiellen Konflikt mit Rastullah sehen. Wenn dieser tatsächlich der wiedererstandene Rashdul ist, wird hier die Herrschaft über das Element Erz neu zu klären sein.


    Ansonsten steht Ratullah als propagierender Eingott natürlich im Generalkonflikt mit dem kompletten 12er Pantheon und zumindest auch mit Praios, wenn er sich als Chef und seine 9 Frauen als Untergeordnete etablieren will.